Leistungsschutzrecht:
Die Chance für Abgeordnete der Koalition, einen Skandal zu verhindern

Heute stimmt der Bundestag über das Leistungsschutzrecht ab. Es ist die Chance für Abgeordnete der Koalition, ein skandalöses Gesetz zu verhindern.

Update 11:00: Das Leistungsschutzrecht wurde im Bundestag durchgewunken. Die Abgeordneten von CDU/CSU und FDP haben ihre Chance nicht genutzt und damit ein für alle Mal ihre Inkompetenz in Netzfragen belegt.  Die SPD hat angekündigt, das LSR im Bundesrat stoppen zu wollen. Noch gibt es also Hoffnung. [Update Ende]

Heute Vormittag soll trotz immer heftigerer Kritik im Bundestag über das Leistungsschutzrecht (LSR) abgestimmt werden. Wenn kein Wunder geschieht, wird eine der absurdesten und netzfeindlichsten Initiativen in der noch kurzen Geschichte des “deutschen” Internets nach dreijähriger Auseinandersetzung mit Hilfe der LSR-Befürworter CDU/CSU und FDP in Gesetzform gegossen – wohlgemerkt in einer in letzter Sekunde abgeänderten Fassung, welche die Rechtsunsicherheit nochmals erhöht.

Wieso das alles ein Skandal ist? Deshalb:

Wer für das Leistungsschutzrecht ist

  • Einige große Verlage unter Federführung von Axel Springer und Burda (keine offiziellen Unterstützer sind u.a. Spiegel Online und Zeit Online)
  • Die Verbände der Zeitungsverleger (BDZV) und Zeitschriftenverleger (VDZ)
  • Der Großteil der CDU/CSU- und FDP-Abgeordneten

Wer gegen das Leistungsschutzrecht ist

Nur wem wirklich rein gar nichts an der Zukunftsfähigkeit des Internet- und Digitalstandorts Deutschland liegt, der würde sich auf die Seite der LSR-Befürworter schlagen und die vernichtende Kritik von Experten aus unterschiedlichsten Disziplinen und Branchen ignorieren.

Es geht hier nicht um ein Für oder Gegen Google, sondern um die zukunftsfähigkeit Deutschlands in einer digitalen Welt sowie um die Verhinderung eines Gesetzes, welches allen Netzteilnehmern schadet.

Es liegt in der Hand von Bundestagsabgeordneten von CDU/CSU und FDP, dem skandalösen Gesetz heute eine Absage zu erteilen.

Übrigens: Allen LSR-Kritikern in Berlin, die vor der Arbeit eine Stunde opfern können, sei um 9:00 Uhr die Teilnahme an einer Demonstration vor dem Brandenburger Tor empfohlen.  /mw

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Evolution des Internets: Eine Häufung bedenklicher Entwicklungen

1.8.2014, 8 KommentareEvolution des Internets:
Eine Häufung bedenklicher Entwicklungen

Seit rund 20 Jahren existiert das kommerzielle Internet. Der Alltag der meisten Menschen wurde durch die globale Vernetzung erheblich vereinfacht. Dennoch gibt es im Rahmen der Evolution des Netzes verschiedene bedenkliche Entwicklungen.

Linkwertig: LSR, Einspeisevergütung, Experiment, VDS

30.6.2014, 2 KommentareLinkwertig:
LSR, Einspeisevergütung, Experiment, VDS

Auf Youtube kann jetzt auch gespendet werden und mehr.

Linkwertig: LSR, Qwant, Dropcam, Microformats

23.6.2014, 1 KommentareLinkwertig:
LSR, Qwant, Dropcam, Microformats

Die Farce der Interventionen der Verlage gegen Google geht weiter und mehr.

Linkwertig: Rosetta, Taiwan, Swift, Phantom

12.11.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Rosetta, Taiwan, Swift, Phantom

Laut Mario Sixtus ist das Wesen des E-Books ein Phantom und mehr.

Verwalter ohne Visionen: Warum ich politikverdrossen bin

5.11.2014, 14 KommentareVerwalter ohne Visionen:
Warum ich politikverdrossen bin

Gesellschaften und Volkswirtschaften stehen angesichts der anhaltenden Computerisierung vor Herausforderungen und Chancen von enormer Tragweite. Leider mangelt es der Politik an Visionären, um die entscheidenden Weichen zu stellen. Das macht politikverdrossen.

Beim Geld hört der Spaß auf: Netzaktivismus, den Bürger verstehen

4.11.2014, 2 KommentareBeim Geld hört der Spaß auf:
Netzaktivismus, den Bürger verstehen

Die Öffentlichkeit Ungarns hat mit Protest-Aktionen erfolgreich die umstrittene Internet-Steuer gekippt. Wie schon 2013, als die Deutsche Telekom die Netzneutralität mit einer selektiven Breitband-Drosselung aushebeln wollte und damit einen Sturm der Entrüstung auslöste, zeigt sich erneut: Mobilisierung ist dann am einfachsten, wenn es direkt oder indirekt ums Geld der Bürger geht. Netzaktivisten sollten dies besser nutzen.

2 Kommentare

  1. Was niemand in der aktuellen Diskussion erwähnt hat: Wenn Google Lizenzvereinbarungen mit allen Verlagen abschließt (siehe Frankreich), dann ist deren Monopol für ewige Zeiten besiegelt. Denn kaum ein “Newcomer” wird eine Verhandlungsposition gegen die Verlage haben …

  2. Im Googlewatchblog gibt es einen interessanten Hinweis.

    Leistungsschutzrecht beschlossen: BDZV hält Googles Snippets für nicht zulässig

    http://googlewatchblog.de…zv-googles-snippets/

    Der Bundesverband deutscher Zeitungsverleger legt den neuen Gesetzestext so aus, daß Google nur noch Überschriften zitieren dürfe, keine Snippets mehr.

    Beim Aggregator Rivva, der eigentlich auch mal wieder vor dem Aus steht, hätten sich die Chefredakteure von SZ.de und WiWo.de gemeldet – und Snippets ihrer Zeitungen ausdrücklich erlaubt.

    Google soll die einfach für eine Weile ganz aus dem Index schmeißen, anstatt Geld für Lizenzen aufzuwenden.

3 Pingbacks

  1. [...] Eine Übersicht, wer für und gegen das LSR ist, bietet Martin Weigert. [...]

  2. [...] Die Chance für Abgeordnete der Koalition, einen Skandal zu verhindern – Netzwertig [...]

  3. […] “Loveblog” zur zweiten und dritten Lesung zum Gesetz verfasst. Er war anwesend. Martin Weigert bei netzwertig.com schreibt von Inkompetenz in Sachen Netzpolitik bei der CDU und der FDP. Und die Medien schreiben […]

vgwort