Werbefreier Twitter-Konkurrent und Identitätsanbieter:
App.net öffnet sich für Gratis-Nutzer

Das ambitionierte Social Network App.net, das sich für immer von den aus einer Werbefinanzierung resultierenden Zwängen fernhalten will, hat ein Freemium-Modell eingeführt. Zahlende Nutzer können jeweils fünf zeitlich unbegrenzte Gratis-Accounts verschenken.

Mehrfach haben wir in den vergangenen Monaten über App.net berichtet, den ambitioniert mittels Crowdfunding gestarteten Microbloggingdienst mit dazugehörigem Cloudspeicher und Login-Features für externe Websites. Doch eine Eigenheit des Dienstes sorgte bisher dafür, dass nur vergleichsweise wenige unserer Leser den Service überhaupt einmal ausprobieren konnten: Denn bisher gab es mit Ausnahme eines einmonatigen Testzugangs lediglich kostenpflichtige Accounts.

Da App.net-Gründer Dalton Caldwell um jeden Preis auf eine Werbefinanzierung verzichten möchte – die bei dem Vorbild Twitter zu verschiedenen nicht Nutzerinteressen in den Vordergrund stellenden Entscheidungen führte – waren er und sein Team bisher darauf angewiesen, Umsätze durch Mitgliedsbeiträge zu generieren. Der Zugang kostet fünf Dollar monatlich oder 36 Dollar pro Jahr. Auch wenn dabei zehn Gigabyte Cloudspeicher inbegriffen sind, erschwerte diese “Bezahlschranke” natürlich die für einen jungen Social-Web-Service ohnehin schon komplizierte Akquisition von Nutzern nochmals. Rund 36.000 Konten sind bisher bei App.net registriert worden, nur einige Tausend dürften aktiv Inhalte publizieren.

Schon länger war bekannt, dass Caldwell App.net früher oder später in einen Freemium-Service transformieren möchte, und mit der Einführung von Cloudspeicher schuf er ein mögliches Instrument zur Produktdifferenzierung zwischen Gratis- und Bezahlaccounts. In der Nacht hat das Startup aus San Francisco Nägel mit Köpfen gemacht und den sofortigen Start eines zeitlich unbegrenzten Free-Accounts bekannt gegeben. Das bedeutet, dass alle Anwender, die bisher von dem Erwerb einer Mitgliedschaft abgesehen haben, aber dennoch neugierig sind, App.net nun ausprobieren können. Allerdings mit einigen Einschränkungen.

Einladung durch zahlenden Nutzer erforderlich

Die erste Einschränkung: Sie müssen von einem zahlenden Mitglied eingeladen werden. Jeder registrierte Nutzer hat in der Nacht fünf Invites erhalten, die nun an Freunde und Bekannte verteilt werden können. Wer eine solche Einladung ergattert, der muss in der Free-Version außerdem einige funktionelle Limitierungen hinnehmen: So kann man maximal 40 Personen folgen und erhält nicht zehn Gigabyte sondern 500 Megabyte App.net-Cloudspeicher. Außerdem dürfen keine Dateien dort abgelegt werden, deren Größe zehn Megabyte überschreitet.

Die Konditionen sind ein klares Zeichen dafür, dass die Kalifornier das Freemium-Angebot nicht als Alternative zu dem kostenpflichtigen Paket sondern lediglich als Einstieg in das App.net-Universum positionieren wollen. Die offensichtliche Gedankengang: Wer sich tatsächlich die Mühe macht und 40 Personen bei App.net folgt, der zeigt ein ernsthaftes Interesse an dem Service, weshalb dann die Wahrscheinlichkeit zu einer erfolgreichen Konvertierung in einen Paid-User steigt. Es ist allerdings gut möglich, dass das Limit nochmals verändert wird. Das perfekte Freemium-Modell erfordert ein sorgfältiges Ausbalancieren des Funktionsumfangs und Experimentierfreude, um die Lösung zu finden, bei der möglichst viele neue Nutzer in regelmäßige Anwender verwandelt werden, während gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit sichergestellt wird.

Sofern von bestehenden Mitgliedern eingeladene Gratisuser mindestens fünf Personen bei App.net folgen und mindestens eine Dritt-Anbieter-App ausprobieren, erhalten der Einladende und der Eingeladene jeweils 100 Megabyte zusätzlichen Cloudspeicher.

Wichtiger Schritt, um sich aus der Nische zu befreien

Manch einer wird sich fragen, was die existierenden Bezahl-Mitglieder von diesem Schritt halten. Immerhin wurde App.net in den ersten Tagen als “kostenpflichtige Twitter-Alternative” dargestellt. Das schien zwar nicht ganz im Interesse der Macher gewesen zu sein, dennoch dürften sich viele frühe Nutzer in diesem Bewusstsein für ein App.net-Konto entschieden haben. Ich glaube jedoch, dass der Großteil der kleinen Community den Schritt begrüßt: Bisher fehlt dem Dienst schlicht die kritische Masse. Das war abzusehen und kommt somit nicht überraschend. Dennoch muss App.net den Fehler des gescheiterten Facebook-Konkurrenten diaspora vermeiden, sich zu lange in der Nerd-Nische zu verkriechen. Je mehr Menschen aktiv bei App.net posten, desto mehr Spaß macht die Nutzung des Dienstes. Je weniger User dies tun, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass App.net das gleiche Schicksal ereilt wie diaspora. Allerdings sind in der App.net-Gemeinschaft auch kritische Stimmen zu vernehmen. Einzelne User machen sich über die Skalierbarkeit Sorgen und fürchte die Übernahme der Plattform durch den Internet-Mainstream. Der Gedanke, App.net könne über Jahre mit ein paar tausend aktiven Anwender überleben, ist jedoch naiv. Ohne eine breitere Nutzerschaft hat das Vorhaben keine Zukunft.

Über 100 Apps für den Zugriff auf App.net existieren mittlerweile. Die wohl bekannteste – Netbot für iOS – gibt es seit kurzem kostenlos. Persönlich verwende ich App.net zwar noch deutlich seltener als Twitter, veröffentliche aber häufiger Status-Updates bei App.net (mein App.net-Konto), die ich mittels IFTTT danach bei Twitter poste. Einige Apps können dies auch nativ. Von netzwertig.com gibt es zudem einen offiziellen App.net-Feed, über den ihr unsere Artikel abonnieren könnt.

Über die zwei Accounts haben wir somit zehn Einladungen, die wir an Leserinnen und Leser von netzwertig.com verteilen. Die ersten zehn, die sich mit einem entsprechenden Kommentar unter Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse im dafür vorgesehenen Feld melden, sind dabei! Sofern einige Leser, die sich ebenfalls im Besitz eines kostenpflichtigen App.net-Kontos befinden, netterweise einen oder zwei Invite-Links bereitstellen möchten, so stehen die Kommentare dafür ebenfalls zur Verfügung.

Update: Die Invites sind weg.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Werbefinanzierte Geschäftsmodelle bleiben Nonplusultra: App.net und eine große Vision sind am Ende

7.5.2014, 6 KommentareWerbefinanzierte Geschäftsmodelle bleiben Nonplusultra:
App.net und eine große Vision sind am Ende

Die werbefreie Social-Web- und Cloudplattform App.net hat alles versucht, um mehr Anwender für sich zu begeistern. Vergeblich. Nun entlässt das Startup sein Team und gesteht damit ein: Das wird nichts mehr.

App.net: Broadcast überflügelt Microblogging - auf niedrigem Niveau

14.1.2014, 1 KommentareApp.net:
Broadcast überflügelt Microblogging - auf niedrigem Niveau

Selbst wenn sich das App.net-Team zuversichtlich gibt: Auch das Debüt einer Funktion, mit der jeder Push-Meldungen verschicken und empfangen kann, stößt nur auf geringe Resonanz. Immerhin aber lässt sich Twitter von dem Vorstoß inspirieren.

Debüt der \

22.11.2013, 1 KommentareDebüt der "Broadcast"-Funktion:
App.net vereint die Stärken von Newslettern und Massen-SMS in einem Dienst

Als werbefreie Twitter-Alternative gestartet, hat App.net viel versucht, um in die Nähe des Mainstreams zu kommen. Bislang vergeblich. Jetzt soll dies mit dem neuen Feature "Broadcast" doch noch gelingen. Es erlaubt jedem das Abonnieren und Verbreiten von Push-Mitteilungen.

Evernote: Das etwas andere Internetunternehmen

12.12.2013, 4 KommentareEvernote:
Das etwas andere Internetunternehmen

In vielen Punkten unterscheiden sich Evernote und dessen CEO Phil Libin von anderen Akteuren der Internetbranche. Da passt es, dass das US-Unternehmen mittlerweile fast ein Drittel seines Umsatzes mit physischen Produkten erwirtschaftet.

Werbefreies Facebook gegen Bezahlung: Twitter-Mitgründer Biz Stone zeigt uns seine Fantasiewelt

22.7.2013, 4 KommentareWerbefreies Facebook gegen Bezahlung:
Twitter-Mitgründer Biz Stone zeigt uns seine Fantasiewelt

Twitter-Mitgründer Biz Stone sinniert über eine kostenpflichtige Premium-Variante von Facebook. Seine Darlegungen klingen, als hätte er viele Jahre unter einem Stein gelebt.

Salon.io: Ein Onlinepublishing-Tool, für das Nutzer zahlen wollen

23.5.2013, 2 KommentareSalon.io:
Ein Onlinepublishing-Tool, für das Nutzer zahlen wollen

Salon.io will Onlinepublishing einfacher, besser und vielseitiger machen. Ein Ziel, das man schon häufiger gehört hat. Doch ein überdurchschnittlich hoher Anteil zahlender Nutzer deutet darauf hin, dass die Berliner einen Nerv treffen.

Werbefinanzierte Geschäftsmodelle bleiben Nonplusultra: App.net und eine große Vision sind am Ende

7.5.2014, 6 KommentareWerbefinanzierte Geschäftsmodelle bleiben Nonplusultra:
App.net und eine große Vision sind am Ende

Die werbefreie Social-Web- und Cloudplattform App.net hat alles versucht, um mehr Anwender für sich zu begeistern. Vergeblich. Nun entlässt das Startup sein Team und gesteht damit ein: Das wird nichts mehr.

App.net-Gründer Dalton Caldwell: \

6.5.2013, 16 KommentareApp.net-Gründer Dalton Caldwell:
"In Deutschland kommt App.net besonders gut an"

Nach den USA rangiert Deutschland auf dem zweiten Platz, was die Nutzerzahl beim Microbloggingdienst App.net angeht. In Kürze wird der Service die Marke von 100.000 registrierten Anwendern erreichen. Gründer Dalton Caldwell gab einige Einblicke.

Replik: App.net bietet noch lange nicht genug Gründe, um Twitter zu verlassen

6.3.2013, 15 KommentareReplik:
App.net bietet noch lange nicht genug Gründe, um Twitter zu verlassen

Linkwertig: Agenda, Twitter, Ballmer, Uber

21.8.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Agenda, Twitter, Ballmer, Uber

Das Ende einer Ära: Steve Ballmer tritt aus dem Vorstand von Microsoft zurück und mehr.

Einführung des Follower-Prinzips: Wieso LinkedIn zum neuen Twitter werden könnte

4.8.2014, 7 KommentareEinführung des Follower-Prinzips:
Wieso LinkedIn zum neuen Twitter werden könnte

Bei Twitter ist unklar, wie lange der unter Wachstums- und Wandlungsdruck stehende Dienst noch erste Wahl für mitteilungsfreudige "Professionals" sein wird. LinkedIn könnte davon profitieren. Mit der Einführung des Follower-Prinzips legt das Geschäftsnetzwerk die Grundlagen.

Linkwertig: Twitter, Amazon, Snapchat, Meta

31.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Twitter, Amazon, Snapchat, Meta

Die Twitter-Aktie geht durch die Decke und mehr.

18 Kommentare

  1. Würde mich freuen :)

  2. Würde mich über eine Einladung freuen!

  3. Ich habe bis dato eine Registrierung verweigert, da man noch nicht einmal ein paar Tage ein “Schnupperkonto” eingerichtet bekam (um zu sehen, ob überhaupt jemand aus dem “Freundes”-Kreis schon App.net-Mitglied ist), sondern gleich zur Kasse (wenn auch nur mit $5) gebeten wurde. Aber nun kann ich mir ja hoffentlich selbst ein Bild von dem Service machen und für mich entscheiden, ob’s tatsächlich eine Alternative zu Twitter und Co. darstellt…

  4. Hier!! :-)

  5. Hallo, würde mich sehr freuen, app.net auf diesem Wege zu testen!
    Viele Grüße, Andreas

  6. Da würde ich mich sehr freuen das mal testen zu können.

  7. Dann freue ich mich sehr über einen Invite.

  8. Würde mich über eine Einladung auch freuen :)

  9. Da würde ich doch gerne mal mittesten. Vielen Dank!

  10. Kostenlos Ausprobieren geht immer :)

  11. Sehr gerne – danke im Voraus!

  12. So, die Invites sind jetzt weg.

  13. Ich bin der Auffassung, dass jede Hürde einer Verbreitung schadet. Das gilt auch für nur gedankliche Hürden, wie sie entstehen, wenn ich zahlende User zwischen mir und dem Produkt erkenne.
    Das verhindert eine Nutzerexplosion zwingend. Wer nicht ganz frei anbietet kann sich – bei der Wahrnehmung und der Konkurrenz – nicht durchsetzen und wir das Schicksal von diaspora teilen.

  14. Bitte gern eine Invite. Wobei aber die Zahlen bei Tageslicht betrachtet doch ziemlich nach Diaspora klingen: 36.000 mal 5 sind immer noch erst 180.000 Accounts. Wahrnehmungsschwelle?

  15. Eine Einladung wäre sehr nett! Danke!!!

  16. Übrigens: Ja, klicken und Lebenszeit in das neue Netzwerk schicken! Ich will nicht gewinnen, ich hab noch diese Sache zu erledigen, nämlich zum Beispiel euren Blog lesen und die vielen anderen schönen, die es gibt, also hindert mich nicht daran, bitte, sondern lasst mich leben und sollte ihr mich doch wählen, dann gebt das Geschenk dem achten Kommentator unter mir mit einem Kuss von euch dazu, denn dann – aber auch nur dann – haben echt alle was davon – Tschüss!

  17. Ich würde mich auch über eine Einladung freuen ;)

  18. Bitte einen app.net invite an kaukasus@gmail.com

    Danke ;)

Ein Pingback

  1. [...] und Geld in eine Plattform investieren sollen, die von nur 36.000 Nutzern frequentiert wird, wie Martin Weigert [...]

vgwort