App-Käufe boomen:
Smartphone-Nutzer vergessen die “Kostenloskultur”

38 Prozent der deutschen Smartphone-Besitzer – fast zwölf Millionen Menschen – kaufen zumindest gelegentlich mobile Apps. Das Thema “Kostenloskultur” ist damit endgültig vom Tisch.

Die Mär von der angeblichen Kostenloskultur im Internet halten traditionell nur diejenigen am Leben, denen es selbst nicht gelungen ist, von Nutzern Geld zu verlangen. Schnell wird dann aus dem eigenen Misserfolg die pauschale Behauptung, User seien nicht bereit, für digitale Dienste und Inhalte zu zahlen. Die mobile App-Ökonomie beweist das Gegenteil.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) hat eine repräsentative Studie zur Zahlungsbereitschaft für Apps durchführen lassen. Die Ergebnisse sind sehr interessant:

  • 38 Prozent der Smartphone-Nutzer in Deutschland erwerben zumindest hin und wieder kostenpflichtige Programme (es ist anzunehmen, dass In-App-Käufe hier mit einbezogen wurden).
  • 5 Prozent erwerben regelmäßig Apps, 33 Prozent hin und wieder.
  • 45 Prozent der Smartphone-Nutzer laden ausschließlich Gratis-Apps.
  • 17 Prozent installieren grundsätzlich gar keine Apps.
  • Bei den 38 Prozent der Smartphone-Nutzer, die Apps kaufen, beträgt der durchschnittlich pro Jahr ausgegebene Betrag gut 21 Euro.
  • 7,64 Euro ist der durchschnittliche Maximalpreis, der für eine App akzeptiert wird.
  • Bei Spielen liegt der durchschnittlich akzeptierte Maximalpreis pro App bei 2,31 Euro.

Je nach dem, ob man das Glas als halb leer oder halb voll betrachten möchte, lassen sich unterschiedliche Schlussfolgerungen ziehen. Doch selbst wem zuerst die 62 Prozent der Smartphone-Besitzer ins Auge springen, die entweder lediglich kostenlose Applikationen verwenden oder ganz die Finger von den kleinen Programmen lassen, der muss die Tatsache anerkennen, dass angesichts des Vorhandenseins einer grundsätzlichen Zahlungsbereitschaft bei 38 Prozent der Smartphone-Nutzer eindeutig nicht mehr von einer generellen Kostenloskultur gesprochen werden kann.

Laut einer repräsentativen Befragung des Bundesverbands der digitalen Wirtschaft vom November 2012 nennen 31 Millionen Deutsche ein Smartphone ihr Eigen. Die vom BITKOM ermittelten 38 Prozent App-Käufer entsprechen demnach 11,78 Millionen Menschen. Bei durchschnittlich 21 Euro pro Person läge der Gesamtumsatz mit Apps in Deutschland im vergangenen Jahr bei knapp 250 Millionen Euro. Es wäre ein weiterer Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, auch wenn er nicht ganz so kräftig ausfallen würde wie von 2010 zu 2011.

Die BITKOM-Studie belegt auch, wie viel Potenzial der mobile Markt in Deutschland für Startups, Internetfirmen und App-Entwickler noch hat. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die 62 Prozent der bisherigen Verweigerer von Bezahl-Apps für alle Ewigkeit einen Bogen um kostenpflichtige Applikationen machen werden. Mehr Smartphone-Besitzer, immer leistungsfähigere Smartphones (und Tablets), zunehmende Erfahrungen mit Apps und Empfehlungen aus dem Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis, sowie eine steigende Zahl qualitativ hochwertiger Anwendungen werden weitere Millionen Deutsche zu App-Käufern machen. Eine positive Auswirkung auf die Umsätze hat außerdem die veränderte Preisgestaltung in der App-Ökonomie. Entwickler verzichten heute größtenteils darauf, für den Download ihrer Anwendung Geld zu verlangen, sondern ermöglichen per In-App-Kauf die Freischaltung weiterer Funktionen oder Inhalte. Nutzer bekommen so einen Vorgeschmack darauf, was sie erwartet, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit für Verkäufe erhöht

In Relation zum Umsatz aus dem E-Commerce, der im Jahr 2011 in Deutschland 26,10 Milliarden Euro betrug, wirken 250 Millionen Euro Jahresumsatz mit mobilen Apps zwar noch wie Peanuts. Andererseits können bei Apps die Margen deutlich höher ausfallen, da keine physischen Güter verkauft werden.

Die BITKOM-Studie differenziert nicht zwischen den zwei wichtigsten Smartphone-Plattformen iOS und Android. Bisher galten iPhone-Nutzer als deutlich spendabler und zahlungsfreudiger als Eigentümer von Android-Geräten, wenn es um den Erwerb von Apps ging. Mittlerweile nähert sich die Zahlungsbereitschaft der Nutzer beider Plattformen einander an.

Apple mit iOS und Google mit Android ist gelungen, woran viele Akteure im browserbasierten Web trotz vieler Versuche gescheitert sind: Anwender dazu zu bringen, ihre Geldbörse zu zücken. Sinnbildlich. Denn in Wirklichkeit ist es genau dies, was ihnen bei App-Käufen abgesehen von einer einmaligen Einrichtung erspart bleibt.

Solange es im “offenen Web” keine vergleichbar simplen Lösungen für mobile Micropayments gibt, ist die Antwort auf die Frage, ob Entwickler auch künftig native Apps gegenüber HTML5-Web-Apps priorisieren werden, einfach zu beantworten: Ja. Denn mit native Apps können sie – trotz der unpopulären rund 30-prozentigen Provision an die Plattformbetreiber – immerhin Geld verdienen. /mw

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 4 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

10.4.2014, 8 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

\

14.2.2014, 0 Kommentare"Freunde finden"-Funktion in Apps:
Die Wahl ist schwieriger als gedacht

Ein Kontaktabgleich mit sozialen Netzwerken ist für junge Apps mit kommunikativer Komponente ein idealer Weg, um Nutzer schnell mit "Freunden" zusammenzubringen. Doch die Wahl der "Provider" - ob Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn - will gut überlegt sein.

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 4 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

10.4.2014, 8 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

Mesh-Netzwerke: FireChat macht Hoffnung auf ein \

27.3.2014, 13 KommentareMesh-Netzwerke:
FireChat macht Hoffnung auf ein "neues" Internet

Die neue iPhone-App FireChat führt eine Funktion vor, die unter iOS-Apps den kettenartigen Datenaustausch von Endgerät zu Endgerät gestattet. Von intensiver Netzzensur Gebrauch machende Staaten könnten bald Grund zum Zittern haben.

Barriere zwischen \

6.1.2014, 14 KommentareBarriere zwischen "online" und "offline":
Warum ich auf die Ablösung des Smartphones warte

Smartphones sind toll, aber errichten eine unnötige Barriere zwischen Anwendern und ihrer Umgebung. Wearables, insbesondere Cyberbrillen, können dieses Problem lösen.

Das Smartphone: Ein venezianischer Spiegel

31.10.2013, 2 KommentareDas Smartphone:
Ein venezianischer Spiegel

Unser Smartphone begleitet uns auf Schritt und Tritt. Ohne fühlen wir uns rastlos und unvollständig. Die Tatsache, dass gerade dieses Gerät unsere Überwachung so einfach macht, verdrängen wir gezwungenermaßen.

Aufstieg der Smarthone-Messenger: Skypes große verpasste Chance

7.10.2013, 6 KommentareAufstieg der Smarthone-Messenger:
Skypes große verpasste Chance

Während Smartphone-Messenger mit Chat-, VoIP- und Videofunktionen rasant Anhänger gewannen, schaute das vor allem für den Desktop konzipierte Skype nur zu. Nun verspricht der Microsoft-Dienst Anpassungen. Wahrscheinlich zu spät, um Services wie WhatsApp und Viber in die Quere zu kommen.

7 Kommentare

  1. Ich glaube, es muss einfach in Inhalte (Texte, Musik, …) unterschieden werden und in Apps (Programme, …). Für Programme hat der Benutzer viel eher schon immer Geld ausgegeben. Ich glaube, die “Kostenloskultur” besteht immer noch voll! Das hat auch nichts mit “fehlenden” Micropayments zu tun.

  2. Für mich ist es mehr ein Kostenloszwang! Zum Einkaufen von Apps müsste ich mir entweder eine Kreditkarte oder ein zusätzliches Konto bei Paypal, Google Wallet und Konsorten besorgen. Stellt euch mal vor der Edeka würde so etwas verlangen…bald gäbe es nur noch Aldi und Rewe.
    Ich wette die Kaufbereitschaft würde sprunghaft einsteigen wenn Zahlungsöglichkeiten wie Bankeinzug, Überweisung usw. realisiert würden. Vor allem bei Minderjährigen, welche weder Kreditkarte noch Paypalkonto besitzen dürfen…da ist ein legaler Kauf oft gar nicht möglich, so absurd es auch ist.

    • dem kann ich voll beipflichten!

      alternative möglichkeiten gibt es.
      man kann z.b. über seinen vetragsanbieter abrechnen lassen.

      und dass minderjährige diese rechte nicht haben sollten muss auch so bleiben, vielleicht mit einem monats kontingent von 5€/monat.

    • es gibt an Tankstellen und Kiosken genug günstige Prepaid Kreditkarten, die ohne Konto funktionieren. Wer will kann also problemlos im WWW (inkl Smartphone) mit Kreditkarte bezahlen. Mindestalter der Karten kenne ich nicht. Kann mir durchaus vorstellen, dass man die auch unter 18 Jahren bekommt. Ist ja wie eine Prepaid-Telefonkarte.

  3. Da bei Google Play nur Kreditkartenzahlung angeboten wird, habe ich (nicht nur deshalb) meinen Eltern den Kauf eines Apple-Produktes empfohlen. Hier kann man im Notfall auch mit einfach erwerbbaren Prepaid-Karten bei iTunes einkaufen.

    • Für mich auch immer noch eines der größten Ärgernisse an Android. Einiges kann ich zwar per Mobilfunkrechnung kaufen, aber manche Apps und der gesamte Musik- und Filmbereich bleiben für mich außen vor.

      Ist mir mittlerweile auch absolut unverständlich, warum der Bereich so stiefmütterlich von Google behandelt wird. Da wird fahrlässiger weise soviel Potential sowohl für Kunden, als auch Entwickler brach liegen gelassen. Sogar für die neue Wii gabs schon zum Erstverkaufstag passende Prepaid-Karten im Handel.

    • Also mit Tricks kann man per Gutschein im Google Play Store bezahlen und bald sollen die Karte in D-and erhältlich sein.
      Man sollte jedoch bedenken, dass nur wir Deutschen so Kreditkarten-Muffel sind. Ich sage nicht, ob das gut oder schlecht ist, aber der Rest der Welt hat die Kreditkarte schon lange für sich entdeckt.

 
vgwort