Snapchat:
Der letzte Startup-Hype des Jahres

Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos und Videos, die sich innerhalb von einigen Sekunden selbst zerstören? Was seltsam und sinnlos klingt, trifft den Nerv vieler vor allem junger Nutzer, wie das US-Startup Snapchat gerade beweist.

Wie es aussieht, darf sich die schnelllebige Webszene kurz vor dem Jahreswechsel nochmal einem kleinen oder womöglich auch größeren Startup-Hype hingeben. Die Art, wie die iOS- und Android-App Snapchat wie aus dem Nichts in den Fokus aller reichweitenstarken US-Techmedien gerückt ist, erinnert an die plötzliche Aufmerksamkeit für Pinterest vor einem Jahr. Denn wie der Bilder-Bookmarking-Service damals hat auch die Foto-App aus Los Angeles bereits eine rege Anwenderschaft, bevor sie nun höchste redaktionelle Priorität bei den US-Blogs erhält. Wobei es in den vergangenen Monaten schon den ein oder anderen Bericht gab, unter anderem bei TechCrunch und im Bits-Blog der New York Times.

Snapchat erlaubt es Nutzern, Fotos mit eingebautem Selbstzerstörungsmodus an ihre Kontakte zu schicken – und seit Freitag auch kurze Videoclips. Die Sichtbarkeit jedes Schnappschusses muss begrenzt werden, mindestens eine Sekunde und maximal zehn Sekunden kann das Bild dem oder den Empfängern sichtbar gemacht werden. Um ein empfangenes Foto zu öffnen, muss der Finger auf die dazu eingehende Nachricht gehalten werden, wodurch die Anfertigung eines Screenshots erschwert wird. Gelingt dies doch, bekommt der Absender eine Benachrichtigung, kann aber nichts dagegen tun.

50 Millionen verschickte Bilder pro Tag

Klingt vollkommen verückt und überflüssig? Das war auch mein erster Gedanke, als ich im Mai erstmalig von Snapchat hörte. Doch die aktuellen Erfolgsmeldungen von dem 2011 von Bobby Murphy und Evan Spiegel gegründeten Startup belegen, dass dieses eigenwillige Konzept einen Nerv trifft: 50 Millionen “Snaps” werden mittlerweile täglich über die App verschickt. Zum Vergleich: Auf den Instagram-Servern landen vergleichsweise bescheidende fünf Millionen Fotos täglich, Facebook-User laden mit 300 Millionen täglich rund sechsmal so viele Bilder hoch. Zwar sind “Snaps” angesichts ihres schnellen Ablaufdatums bezüglich der Bildqualität und Motive nicht vergleichbar mit Instagram- und Facebook-Uploads, dennoch illustriert der Wert, wie popular Snapchat bereits ist – und zwar laut Google Trends vor allem in den USA, Norwegen, Dänemark und Australien. Forbes bezeichnete Snapchat Ende November als die “größte, keine Umsätze produzierende Foto-App seit Instagram”.

Dass sich die Kunde von Snapchat in den nächsten Wochen und Monaten im Eiltempo rund um den Globus und durch alle Onlineredaktionen verbreiten wird, darauf kann man angesichts der Eignung der Applikation für das besonders unter Teenagern verbreitete so genannte “Sexting“, das mobile Versenden erotischer Bildern, wetten. Obwohl sich das Startup dagegen wehrt, als Sexting-Anwendung gesehen zu werden, und auch wenn manche Branchenbeobachter glauben, Snapchat sei ein Vertreter einer völlig neuen Form der Kommunikation, nicht nur ein Tool für Jugendliche und Liebhaber, um sich in Stimmung zu bringen, so werden sich die Kalifornier wohl damit abfinden müssen, diesen Ruf so schnell nicht loszuwerden. Eine Google-Suche nach “Snapchat + Sexting” führt zu 157.000 Resultaten.

Facebook baut sein eigenes Snapchat

In jedem Fall stehen die Investoren bei Snapchat Schlange. Unterdessen arbeitet Facebook laut einem Bericht von All Things D bereits an einer eigenen App im Snapchat-Stil. Der Launch soll noch 2012 erfolgen. Bedenkt man, dass der Entschluss zu einer derartigen Maßnahme bereits einige Zeit zurückliegen dürfte, so hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg hier sehr schnell reagiert. Wahrscheinlich fehlt ihm nach Instagram und WhatsApp die Lust, noch einmal eine mobile App ungehindert international durchstarten zu lassen.

Snapchat selbst präsentiert sich äußerst spärlich und optisch wenig überwältigend. Dass man ein Video aufnehmen kann, indem man man den Aufnahme-Button einige Sekunden gedrückt hält, ist beispielsweise nicht sofort ersichtlich. Im Gegensatz zu WhatsApp und anderen Messagingapps werden User nicht zur Freigabe ihres Adressbuchs gezwungen, was Datenschützer zumindest in diesem Aspekt ruhig schlafen lassen wird.

Twitter hat uns gelehrt, dass anfänglich nutzlose Dienste ihr wahres Potenzial erst nach und nach entfalten können. Instagram hat uns gelehrt, dass Fotos und das Teilen dieser eine so wichtige Rolle im Leben von Menschen spielen, dass sie dazu sogar einen spezifischen Dienst neben ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk zu nutzen bereit sind. WhatsApp hat uns gelehrt, dass eine App nicht besonders hübsch, sicher oder funktionsreich sein muss, um hunderte Millionen begeisterte Anwender zu finden. Bedenkt man all dies, so erscheint der Aufstieg eines Dienstes wie Snapchat gar nicht mehr so abwegig.

Macher anderer Foto-Apps dürften sich die Frage stellen, wieso nicht sie auf diese Idee gekommen sind. Genau das macht die Internetbranche so spannend: Viele Entwicklungen sind vorhersehbar. Bis plötzlich ein Akteur auf der Bildfläche auftaucht, mit dem niemand gerechnet hat. Was wiederum in recht regelmäßigen Abständen geschieht.

Link: Snapchat

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Lirdy: Ein unkonventionelles Foto-Startup, das einen zweiten Blick wert ist

12.2.2014, 4 KommentareLirdy:
Ein unkonventionelles Foto-Startup, das einen zweiten Blick wert ist

Auf Lirdy können Freunde die Fotos eines gemeinsamen Event sehr einfach zusammentragen. Die App erstaunt mit traditionellen Eigenschaften: Die Aufnahme erfolgt über einen QR-Code, die Fotos gehören den Nutzern, die Server stehen in Deutschland, die App bietet einen Offline-Modus.

Wettbewerb der Kommunikations-Apps: Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

16.12.2013, 0 KommentareWettbewerb der Kommunikations-Apps:
Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

Instagrams Einführung einer Funktion für Direktnachrichten führte zu regen Vergleichen mit Snapchat. Doch diese Sichtweise greift zu kurz.

taper.me: Ein Instagram mit Musik

28.10.2013, 2 Kommentaretaper.me:
Ein Instagram mit Musik

taper.me will das Sharing von visuellen Inhalten mit einem Soundtrack ergänzen. Sowohl die aus der Schweiz stammende App als auch die Idee sozialer Musikdienste generell verlangen noch nach Arbeit.

Newcomer-Startup des SXSW-Festivals: Es ist eine Foto-Video-Sharing-App!

13.3.2013, 1 KommentareNewcomer-Startup des SXSW-Festivals:
Es ist eine Foto-Video-Sharing-App!

Auch wenn die Erwartungen auf einen App-Hit im Vorfeld des diesjährigen SXSW-Festivals gedämpft waren: Mit Takes gibt es nun doch einen Kandidaten. Er macht ungefähr das, was viele andere Apps schon tun, nur etwas anders.

Neues Startup der wer-kennt-wen.de-Gründer: dawawas will Gruppen das Teilen von Fotos vereinfachen

21.2.2013, 4 KommentareNeues Startup der wer-kennt-wen.de-Gründer:
dawawas will Gruppen das Teilen von Fotos vereinfachen

Mit dawawas schicken die Gründer des von RTL übernommenen sozialen Netzwerks wer-kennt-wen.de einen kostenlosen Service ins Rennen, der über eine Browserversion und mobile Apps für verschiedene Plattformen das Teilen von Fotos besonderer Ereignisse erleichtern soll.

Instagram: Ein einzigartiger Aufstieg

4.4.2012, 15 KommentareInstagram:
Ein einzigartiger Aufstieg

Instagrams Aufstieg wirkt wie aus dem Bilderbuch. Mit dem Launch der Android-Applikation wird sich das Wachstum des kalifornischen Fotodienstes noch beschleunigen. Der Druck auf die Konkurrenz nimmt zu.

10.4.2014, 7 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

Mesh-Netzwerke: FireChat macht Hoffnung auf ein \

27.3.2014, 13 KommentareMesh-Netzwerke:
FireChat macht Hoffnung auf ein "neues" Internet

Die neue iPhone-App FireChat führt eine Funktion vor, die unter iOS-Apps den kettenartigen Datenaustausch von Endgerät zu Endgerät gestattet. Von intensiver Netzzensur Gebrauch machende Staaten könnten bald Grund zum Zittern haben.

Wegweisendes Experiment: Hier kommt Kutsuplus, der smarte On-Demand-Bus

14.3.2014, 7 KommentareWegweisendes Experiment:
Hier kommt Kutsuplus, der smarte On-Demand-Bus

Die Verkehrsbetriebe in Helsinki haben einen Busdienst gestartet, der das herkömmliche Fahrplansystem hinter sich lässt und stattdessen wie ein persönlicher On-Demand-Transportservice à la Uber funktioniert. Das Pilotprojekt gibt einen Vorgeschmack auf die Zukunft des öffentlichen Personennahverkehrs.

Wettbewerb der Kommunikations-Apps: Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

16.12.2013, 0 KommentareWettbewerb der Kommunikations-Apps:
Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

Instagrams Einführung einer Funktion für Direktnachrichten führte zu regen Vergleichen mit Snapchat. Doch diese Sichtweise greift zu kurz.

Snapchat und die \

15.11.2013, 5 KommentareSnapchat und die "Press and hold"-Geste:
Kleine Funktion mit großer Bedeutung

Snapchat lässt Investoren vom nächsten großen Ding träumen und beunruhigt den Wettbewerb. Mitverantwortlich für die aktuelle Euphorie ist eine scheinbar triviale Navigationsgeste, die künftigen Werbekunden die Aufmerksamkeit der Zielgruppe regelrecht garantieren könnte.

Linkwertig: Snapchat, Workspaces, Dropbox, Venedig

15.11.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Snapchat, Workspaces, Dropbox, Venedig

Dropbox freut sich über 200 Millionen Benutzer und mehr.

15 Kommentare

  1. Obwohl sich das Startup dagegen wehrt, als Sexting-Anwendung gesehen zu werden …

    Möglich das ich schon zu alt für so etwas bin und das ganze Falsch deute. Doch die Screenshots der App auf iTunes zeigen sehr deutlich welche Art von Fotos dort versendet werden sollte.

    Das es auch anders geht sieht man auf der Homepage von .

  2. “Sexting”, ja? Heieiei….. ich werd echt alt ….

  3. Dafür sind wir ja da. Um euch jung zu halten (und uns gleich mit) ;)

  4. “netzwertig.com – Dein Online-Jungbrunnen!” ;-)

  5. Ich dachte bei Snapchat ursprünglich auch an Sexting. Bei 50 Millionen Snaps am Tag verschicken die User aber wahrscheinlich nicht nur Sextings.
    Vielleicht ist es der Gegentrend zu dem öffentlich zur Schau stellen wie auf FB, Twitter und Instagram: Schutz der Privatsphäre und sich nicht darum kümmern müssen, was man irgendwann mal gepostet hat.
    Wie wichtig Privatsphäre ist, zeigt sich darin, dass angeblich 60-70% des Sharings immer noch über Email, IM, etc. erfolgt und nicht über die eher öffentlichen sozialen Netze. Auch der Erfolg von Apps mit denen man Fotos auf seinem Telefon verstecken kann…spricht für Privatsphäre…und Sexting.
    Wenn sich Snapchat von der Funktionalität her weiterentwickelt, könnte es mehr werden als ein kurzer Hype.

  6. Zum Stichwort Sexting: Hinter vorgehaltener Hand erzählen so manche Leute, dass Instagram auch nur durch die frühe Verbreitung untern und Nutzung durch Damen aus dem Dunstkreis von Suicide Girls und dem Playboy so enorm gewachsen ist (siehe auch die beliebte IG-Hashtags, die sicher jeder mal gesehen hat, die passenden Content dort bündeln).

    Ähnlich scheint die Strategie bei dem IG-Klon Lifeclip zu sein. Dort werden wie bekloppt LA-Starlets und Pin-ups für den Service als Zugpferde eingespannt (und dort wird auch nicht zensiert).

    Und irgendwie erinnert es alles an Myspace *seufz*

    Also: Sex sells. Nur drüber reden will man immer noch nicht.

  7. Auf THE VERGE ist ein interessanter Artikel darüber zu lesen wieso der FB Snapchat-Clone kein Land sehen wird.

  8. Dies ist eine sehr gefährliche Sache. Sobald etwas verschickt ist hat man keine Kontrolle darüber was der Empfänger damit macht. Es ist nur eine Frage der Zeit bis jemand eine App schreibt, die den Selbstzerstörungsmechanismus umgeht.

    • Wozu etwas erfinden?

      Man nimmt einfach eine Spiegelreflex und macht votm Screen ein Foto. Mehr braucht es nicht um den Sinn einer solchen App in Frage zu stellen.

  9. Mehr Kontrolle als bei Email, SMS, IM, Facebook, Twitter, etc…super gefährlich ;-)

  10. Also ich würde die APP jetzt auch nicht in meinen Alltag einbinden, aber wenn ich daran denke wie viele Bilder von Whatsapp meinen Speicher einfach nur zumüllen, wäre das Prinzip gar nicht mal schlecht.
    Wenn ich davon ausgehe ich möchte eine aktuelle Situation zeigen und weiß das Bild wird danach nicht mehr benötigt ist ein selbst Reinigungsmechanismus gar nicht mal so dumm. Zwar sind 10 Sekunden dafür dann wiederrum vll. etwas zu kurz aber die App werde ich mir trd. mal anschauen.

  11. habe installiert, foto geschossen und . . .. . .. dann?

    gibt es hier ein manual?

    habe die jungs angeschrieben, keine Antwort

    auf meinem Android komme ich nicht weiter??!!

6 Pingbacks

  1. [...] ist, wieso sollte man dann Dinge wegschmeißen?”.Ads_BA_AD('CAD2');In diesem Lichte kommt dem Anfang der Woche beschriebenen Aufstieg der Foto-App Snapchat eine ganz besondere Bedeutung zu: Denn die Smartphone-Anwendung [...]

  2. [...] Techblogger und -journalisten, Branchenexperten und Beobachter staunten nicht schlecht, als sie Ende 2012 erfuhren, dass Snapchat-Nutzer täglich beachtliche 50 Millionen “Snaps” verschicken. Die [...]

  3. [...] netzwertig.com: Snapchat: Der letzte Startup-Hype des Jahres [...]

  4. [...] Gratis-Apps belegt EyeEm momentan den beachtlichen elften Platz – einen Rang vor dem momentan vieldiskutierten Newcomer Snapchat. Noch beeindruckender: Aus der Kategorie Foto & Video wird derzeit von iPhone-Nutzern in den [...]

  5. […] Instagram App vor allem reine Mobile App Anwendungen am Horizont des Social Webs auf. Das Start-Up Snapchat zum Beispiel lehnte erst kürzlich ein 3 Mrd. US-Dollar Übernahmeangebot von Facebook ab. Aber […]

  6. […] netzwertig.com: Snapchat: Der letzte Startup-Hype des Jahres […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
 
vgwort