Facebook, Dropbox und Google+:
Onlinedienste wollen die Fotos der Smartphone-Nutzer – um jeden Preis

Facebook, Dropbox und Google+ bieten Smartphone-Nutzern die Möglichkeit, alle ihre Fotos automatisiert in die Cloud zu laden. Die Mittel, mit denen Anwender dazu gebracht werden sollen, sind mitunter fragwürdig. Speziell bei Google.

Spätestens seit dem eindrucksvollen Aufstieg von Instagram ist klar, dass das Anfertigen und Teilen von Fotos zu den beliebtesten Tätigkeiten vieler Menschen gehört. Die führenden Onlinedienste haben erkannt, wie entsprechende Funktionalität dabei helfen kann, die Aktivität und den Lock-In ihrer Nutzer zu verstärken. Die Folge: Nach und nach ergänzen sie ihre mobilen Apps mit Features zum automatisierten Synchronisieren von Smartphone-Fotos. Anstatt dass Anwender selektiv Bilder ins Netz laden, sollen sie dazu animiert werden, eine dauerhafte Genehmigung zum Upload zu geben. Sowohl Dropbox als auch Google+ praktizieren dies schon länger, seit Ende November setzt auch Facebook auf Foto-Sync.

Persönlich stehe ich einer derartigen Funktion skeptisch gegenüber, sofern das ultimative Ziel nicht ein Cloudbackup darstellt – so wie bei Dropbox – sondern eine Veröffentlichung. Nur darum geht es aber Google+ und Facebook. Bei beiden Services werden Fotos in einen privaten Ordner geladen, damit sie sich anschließend möglichst in wenigen Schritten den eigenen Kontakten zugänglich machen lassen. Für einige ganz eifrige Fotosharer mag dies verlockend klingen, aber der Großteil der Smartphone-Nutzer dürfte nur einen sehr kleinen Teil der in der Regel direkt nach dem Anfertigen oder spätestens beim Öffnen der jeweiligen App hochgeladenen Schnappschüsse tatsächlich publizieren. Andererseits verstehe ich gut, dass Usern, die aus welchen Gründen auch immer den Autosync aktivieren wollen, eine derartige Option geboten wird. Problematisch ist jedoch, wie dies geschieht. Besonders Google+ agiert hier mit wenig Rücksicht auf den Nutzer.

Ein Blick auf die iPhone- und Android-Apps von Dropbox, Google+ und Facebook zeigt: Nur das blau-weißen sozialen Netzwerk hat die Sync-Funktion auf eine Art und Weise implementiert, die nicht auf eine versehentliche Aktivierung durch Anwender ausgelegt ist. Wer sich bei der Applikation anmeldet und fortan iPhone-Fotos automatisch an einen privaten Facebook-Ordner schicken will, muss dazu auf seinem Profil auf “Fotos” und anschließend rechts unten auf “Synced” klicken, um daraufhin den Service einzurichten. Genau betrachtet versteckt das soziale Netzwerk die noch sehr junge Möglichkeit regelrecht, weswegen ich nicht ausschließen möchte, dass sie künftig stärker in das Blickfeld der Anwender gerückt wird, etwa so, wie es Dropbox und Google+ praktizieren, hohes Irritationspotenzial inklusive.

Facebook (links) und Dropbox

Jedes Mal, wenn man sich bei der Dropbox-App anmeldet, erscheint nicht direkt die Liste mit sämtlichen Ordnern, sondern eine Hinweisseite auf den Auto-Upload. Auf dieser lässt sich definieren, ob dieser für sämtliche Schnappschüsse oder nur für künftige gelten soll. Mit einer Betätigung der Schaltfläche “Aktivieren” oben rechts gibt der Anwender sein Einverständnis. Mit einem Antippen des oben links platzierten Buttons “Abbrechen” verweigert er sich dieser. Dropbox bewegt sich mit seiner Implementierung an der Grenze zwischen akzeptabel und nutzerfeindlich. Der gewählte Term “Aktivieren” verhindert die missverständliche Freischaltung des Features, anstatt des Begriffs “Abbrechen” wäre ein “Nein, danke” jedoch passender. Wenigstens lautet die Standardeinstellung von Dropbox nach erfolgter Aktivierung “WLAN only”. Eine Synchronisation über mobile Datenverbindungen, die je nach Fotoqualität und Zahl der Bilder schnell monatliche Trafficlimits des Handyvertrags sprengen könnte, muss nachträglich in den Einstellungen eingerichtet werden.

Einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt Google bei seiner Google+-App. Wie Dropbox werden User nach jedem Login aufs Neue mit der Fähigkeit des “Sofort-Uploads” konfrontiert. Wer sich nie ausloggt, wird das nicht merken. Manchen Nutzern gibt der Logout jedoch ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit, zudem wurde ich in den letzten Monaten immer mal wieder ohne mein Zutun ausgeloggt, weshalb ich nach erneutem Anmelden stets erfuhr, dass ich all meine Fotos in einen privaten Google+Ordner laden könne.

Doch anders als Facebook und Dropbox geht Google per se davon aus, dass ich das Verfahren nutzen möchte. Die Standardeinstellung auf der einem nach dem Login aufgezwungenen Informationsseite zum Sofort-Upload lautet “Über WLAN und Mobilfunknetze”. Wer dies nicht möchte, muss vor einer Betätigung der Schaltfläche “Weiter” unbedingt das Häkchen bei “Sofort-Upload deaktivieren” setzen, sonst lädt die App Hunderte oder Tausende Bilder gnadenlos in den dafür vorgesehenen privaten Google+-Ordner. Viele zu schnell auf “Weiter” klickende Anwender dürften so bereits versehentlich den Sofort-Upload aktiviert haben.

Nervig ist das Ganze auch deshalb, weil sich weder Google noch Dropbox die gewählte Einstellung merken, sondern nach einem Logout und Login erneut nachfragen. Sind die Dienste sonst erstaunlich intelligent, leiden sie hier unter einem ungewöhnlichen Gedächtnisschwund.

Trotz der hohen Attraktivität, welche der Zugriff auf die Smartphone-Fotos der Nutzer für die Onlinefirmen mit sich führt, wünsche ich mir weniger auf das versehentliche Aktivieren der Funktion ausgelegte Prozesse. Facebook stellt ausnahmsweise einmal die Benchmark dar, auch wenn ich wie erwähnt nicht meine Hand dafür ins Feuer legen möchte, dass dies immer so bleibt. Dropbox könnte noch deutlich werden und sich die einmal vom Anwender signalisierte Präferenz auch nach dem Logout merken. Die Google+-App muss unbedingt nachbessern. Der momentane Prozess steht einem Unternehmen wie Google, das sich einmal stolz das Motto “Don’t be evil” auf die Fahne schrieb, wahrlich nicht gut.

Derzeit müssen User davon ausgehen, dass sie nach dem Anmelden jeweils den automatischen Bilder-Upload aktivieren, sofern sie nicht ganz genau aufpassen. Diese Prämisse ist die denkbar schlechste, um das Vertrauen von Nutzern zu gewinnen. Und zeugt von mangelndem Respekt.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Netzpolitik, Kunst, DRM, Dropbox

21.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Netzpolitik, Kunst, DRM, Dropbox

Das Handelsblatt versucht sich an einer Bilanz der Netzpolitik der Regierung und mehr.

Readmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme: \

24.4.2014, 8 KommentareReadmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme:
"Der E-Book-Markt ist äußerst schwierig"

Der Entschluss, das eigene E-Book-Startup aufzugeben und unter das Dach von Dropbox zu ziehen, war laut Readmill-Macher Henrik Berggren ein sehr pragmatischer. Anders als zur Gründung vor drei Jahren gehofft, sei die digitale Buchbranche noch immer ein extrem schwieriger Markt.

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 9 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

Linkwertig: Facebook, Agenda, Dialog, Apple

23.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Facebook, Agenda, Dialog, Apple

Netzpolitik hat sich den Entwurf der Digitalen Agenda angeschaut und mehr.

Linkwertig: Facebook, Doppelagenten, Demenz, Ölbad

7.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Facebook, Doppelagenten, Demenz, Ölbad

Wien hat endlich wieder einmal einen neuen Supercomputer und mehr.

Linkwertig: Orkut, Swartz, Startnext, Facebook

1.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Orkut, Swartz, Startnext, Facebook

Ende September zieht Google nun auch bei Orkut den Stecker und mehr.

Foto-App GoCam mit Gestenerkennung: Schwedisches Startup perfektioniert den Selfie

2.7.2014, 4 KommentareFoto-App GoCam mit Gestenerkennung:
Schwedisches Startup perfektioniert den Selfie

Gelungene Selfies erfordern einiges an Arm- und Daumen-Einsatz. Das schwedische Startup Crunchfish hat mit GoCam eine kostenfreie iOS-App veröffentlicht, die Selbstporträts per Gestensteuerung erlaubt.

Exklusiv: Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

17.4.2014, 7 KommentareExklusiv:
Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

Das von drei Deutschen in San Francisco gegründete Startup Loom veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Art Dropbox für Fotos. Jetzt hat Dropbox ihr Unternehmen gekauft - um darauf aufbauend die in der vergangenen Woche vorgestellte App Carousel weiterzuentwickeln.

Lirdy: Ein unkonventionelles Foto-Startup, das einen zweiten Blick wert ist

12.2.2014, 4 KommentareLirdy:
Ein unkonventionelles Foto-Startup, das einen zweiten Blick wert ist

Auf Lirdy können Freunde die Fotos eines gemeinsamen Event sehr einfach zusammentragen. Die App erstaunt mit traditionellen Eigenschaften: Die Aufnahme erfolgt über einen QR-Code, die Fotos gehören den Nutzern, die Server stehen in Deutschland, die App bietet einen Offline-Modus.

Drei Jahre später und mitten im Sommerloch: Google+ entfernt den Klarnamenzwang

16.7.2014, 10 KommentareDrei Jahre später und mitten im Sommerloch:
Google+ entfernt den Klarnamenzwang

Vor Jahren stand der Klarnamenzwang von Google+ in der Kritik. Heute, zu einem Zeitpunkt, zu dem die Zukunft des Dienstes unsicherer denn je ist, entfernt Google die Begrenzungen.

Linkwertig: Surface, Stories, Scheitern, Identitätsmanagement

21.5.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Surface, Stories, Scheitern, Identitätsmanagement

Der Hype um die Kultur des Scheiterns ist endlich auch im Bundeskanzleramt angekommen und mehr.

Erfolgreich, aber nicht für Google: Der Google+-Stream, das ideale Spin-Off

27.4.2014, 8 KommentareErfolgreich, aber nicht für Google:
Der Google+-Stream, das ideale Spin-Off

Das Netz streitet sich über den Zustand und die Zukunft von Google+. Trotz aller Uneinigkeit scheint relativ klar: Der Stream - für Anwender das Herzstück von Google+ - bringt dem Konzern wenig und entwickelt sich zum Klotz am Bein. Als Spin-Off mit neuem Namen aber hätte der Service ziemlich gute Karten.

11 Kommentare

  1. Hey…
    Probiert doch einmal Everpix aus.
    Kostenpflichtig, nicht gänzlich perfekt und noch ziemlich am Anfang aber eine gute Alternative zu den anderen Anbietern mit den genannten Defiziten.

  2. schöner gut recherchierter artikel (screenshots).

    interessant, dass sich google nicht nur bei den webmastern unbeliebt macht sondern auch bei den usern.

    so allmählich werde ich apple fan.

  3. Ich verstehe die Aufregung nicht. Mit einem normal-gesunden Menschenverstand überlege ich alle Schritte, die ich bestätige und bei Google+ sind die Optionen gut überschaubar. Ebenso verstehe ich wenig, warum man sich immer wieder erneut ein- und ausloggt.

    • Ich frag mich, wie man so ein Verhalten rechtfertigen kann. Und deine Argumentation “mit einem normal-gesunden Menschenverstand…” Nee darum gehts nicht. Wenn ein Anbieter es darauf anlegt, User in eine Funktion zu locken, an der viele von ihnen gar kein Interesse haben, dann ist das schlecht. Punkt.

      Und ob du dann verstehst, wieso manche User sich mehrfach neu anmelden müssen – spielt keine Rolle (Gründe dafür stehen übrigens im Text).

  4. @Martin

    Nutze G+ per Android App.

    Gestern konnte ich Deine Schilderung bezüglich der Fragen nach Bilderupload nach Abmeldung und erneuter Anmeldung bestätigen (erstmals seit Monaten abgemeldet/angemeldet).

    Seit heute kommt nach Abmeldung nur noch die “verkürzte” Anmeldung mit Frage nach dem Konto / der gewünschten Seite.

    Sofort-Upload war und ist deaktiviert, kann “nur” noch in den Einstellungen ändern.

  5. Merci für die Warnung … ich habe heute Morgen mehrere iOS-Benutzer gefragt, wie sie es damit halten, und alle (!) hatten die Funktion zumindest bei einem Dienst aktiviert, waren sich aber nicht bewusst, dass all ihre Bilder automatisch hochgeladen werden – sie gingen davon aus, sie dürfen damit lediglich das Teilen von manuell hochgeladenen Bildern ermöglichen. Letzteres ist verständlich, denn das ist jener Prozess, den die meisten Benutzer standardmässig verwenden.

  6. Wie es scheint, sind davon nur Apfeltelefone betroffen.
    Ich habe einen Androiden und da tut sich nichts automatisch syncen, wenn es in den Systemeinstellungen deaktiviert ist und es bleibt deaktiviert. Ausserdem würde die Funktion nicht automatisch alle Fotos von meinem Telefon syncen, sondern nur die dafür vorgesehenen. Als ich die Autosync noch eingeschaltet hatte, erschienen bei mir nur zusätzlich die Ordner, welche ich sowieso im Web hatte und alle anderen blieben auf meinem Handy.
    Vielleicht sollte das nächste Mal etwas tiefer recherchiert werden oder aber die Recherche, wie in diesem Beitrag, auf den angebissenen Apfel beschränken und nicht auf alle Smartphones generalisieren.

  7. Ok. Ich kenne mich mit der Menuestruktur des Nexus nicht aus.
    Ich besitze ein Samsung Galaxy.
    Ich habe vorhin auch mal abgemeldet und wieder angemeldet. Siehe da, in dem Anmeldeprozedere erschien die erwähnte Frage nach dem Sofortupload, welche ich ablehnte. (Ich hatte 3 Optionen: mit allen Mobile-Datenverbindung; nur WLan; kein Sofortupload. Nach abgeschlossener Neuanmeldung habe ich das nochmals wiederholt. Die Frage erschien nicht mehr und der Sofortupload blieb ausgeschaltet. Aussedem hat man in den Einstellungen der G+app noch viele andere Punkte, bei denen das Uploaden eingeschränkt werden kann.
    Im Grundsatz gebe ich dir Recht. Die Grundeinstellung sollte eigentlich auf ausgeschaltet stehen und die letzte Einstellung gespeichert halten.
    Hast du diesen Einwand schon an Google weitergeleitet?

Ein Pingback

  1. [...] heißt der Oberbegriff für diese Entwicklung. Wie Facebook, Instagram, Dropbox und Google+ Nutzer dazu bewegen, einfach jedes Foto erst einmal auf Onlineservern abzulegen, fällt ebenfalls in diese Kategorie. [...]

vgwort