Hervorhebung gegen Bezahlung:
Facebooks Drahtseilakt
mit gekauften Einträgen

Sowohl Seitenbetreiber als auch Privatpersonen können seit einiger Zeit einzelne Einträge bei Facebook gegen Bezahlung hervorheben. Dadurch gerät der bisher auf Basis von Relevanzkriterien generierte Newsfeed aus dem Gleichgewicht. Ein riskantes Unterfangen.

Seit einigen Monaten häufen sich im Netz die Klagen von Facebook-Seiten-Betreibern, dass trotz Zunahme der Zahl der “Fans” immer weniger Nutzer einzelne Einträge der Fanpage in ihren Newsfeeds zu Gesicht bekommen. Entsprechende Anmerkungen finden sich hier, hier, oder hier. Seitdem der US-Millionär und Investor Mark Cuban vor einigen Tagen androhte, deshalb mit seinen Beteiligungen einen Umzug weg von Facebook anzustreben, erhält das Thema neuerliche Aufmerksamkeit. Zu Recht, zeichnet sich anhand der nicht nachlassenden Kritik an dem Problem doch ein ungelöster Konflikt ab, der Facebook in naher Zukunft noch kräftig Kopfschmerzen bereiten dürfte.

Ausnahmlos werden die Beobachtungen zum Rückgang der Reichweite von Facebook-Posts auf Fanpages mit der Lancierung des so genannten “Promoted Posts”-Features im Frühjahr 2012 in Verbindung gebracht. Seitdem können Seitenbetreiber gegen Bezahlung einzelne auf ihrer Seite publizierte Beiträge einer größeren Anzahl an Fans in deren Newsfeed an prominenter Platzierung zugänglich machen. Der Preis für das Hervorheben eines Eintrags variiert je nach Reichweite und geografischer Lage. Unseren Beitrag zum Startup tado von heute Morgen etwa haben rund 900 Personen der rund 7700 netzwertig.com-Fans bei Facebook in ihren Newsfeeds gesehen – gut elf Prozent. Möchten wir so gut wie alle Fans mit diesem Eintrag erreichen, könnten wir den Beitrag für 20 Dollar “hervorheben”, womit mindestens 5000 und im besten Fall sämtliche unserer Fans bei Facebook diesen in ihrem Feed weit oben finden würden.

Bei rund 10 bis 15 Prozent der Fans liegt die übliche Sichtbarkeit einzelner Page-Einträge. Was sich natürlich erhöhen kann, sofern ein Post besonders viele Reaktionen in Form von Likes oder Kommentaren erhält. Facebooks berühmter EdgeRank-Algorithmus ist es, der anhand einer Vielzahl von Kriterien darüber entscheidet, was User wann und an welcher Position in ihrem Newsfeed sehen. Für je relevanter das soziale Netzwerk ein Status Update, ein Foto oder einen anderen Beitrag von Kontakten oder favorisierten Pages hält, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass dies im eigenen Newsfeed zentral auftaucht.

Gegen Bezahlung den EdgeRank umgehen

Das Promoted-Posts-Feature gibt Seitenbetreibern, aber auch Privatpersonen, die Möglichkeit, den EdgeRank zu umgehen und ihren Fans beziehungsweise Kontakten eine Information zugänglich zu machen, selbst wenn diese aus Sicht des EdgeRank nicht die dafür erforderliche Relevanz hat. Promoted Posts unterscheiden sich im Newsfeed optisch nicht von herkömmlichen Einträgen, besitzen aber den zusätzlichen Vermerk “Sponsored”. Für Privatpersonen, die ihre Status Updates hervorheben wollen, werden für den Spaß bei durchschnittlicher Zahl an Freunden mindestens einige Euro fällig. Die hohen Kosten sollen verhindern, dass plötzlich jeder Nutzer und jeder Pagebetreiber wie verrückt Beiträge hervorhebt – und dadurch den EdgeRank komplett aus der Balance bringt.

Promoted Posts für Privatpersonen

Doch genau dies passiert auch so, glauben viele Marketer und Page-Admins, die den Eindruck bekommen, mit ihren auf Pages veröffentlichen Inhalten weniger Personen zu erreichen. TechCrunch versuchte kürzlich, derartige Behauptungen zu entkräften und lieferte dazu auch Daten von der Analyse von 700 Pages, die zeigte, dass sich die Reichweite von Posts in den letzten Monaten nicht nennenswert verändert habe. Der Artikel erklärt die Beobachtungen der von einem Rückgang Betroffenen mit veränderten Spamschutzmaßnahmen von Facebook. Doch setzt man sich etwas genauer mit der Funktionsweise des NewsFeed und EdgeRank auseinander, wird deutlich, dass sich potenzielle negative Auswirkungen von Promoted Posts nicht so einfach von der Hand weisen lassen – selbst wenn sie bisher nur eine verhältnismäßig kleine Zahl an Seitenbetreibern betreffen.

Ein genauer Blick auf Facebooks Erklärung

Facebooks Haltung zu dem Sachverhalt: Durch das kostenpflichtige Hervorheben werden Post nicht mehr Personen angezeigt, sondern lediglich weiter oben im Newsfeed positioniert, ist es in der FAQ zu den Promoted Posts zu lesen. Auch Posts, die nicht hervorgehoben wurden, erscheinen weiterhin in den Newsfeeds, steht dort. Einschränkungen: Der User war nicht am besagten Tag online, hat sich den Newsfeed nicht bis zu der jeweiligen Neuigkeit angeschaut oder über die Einstellungen gewisse Newsfeed-Einträge unterbunden.

Die an zweiter Stelle genannte Einschränkung ist entscheidend: Der EdgeRank blendet nicht bestimmte Einträge von Kontakten oder Firmen aus – er platziert sie schlicht an einer Stelle im Feed, die Anwender nur dann sehen, wenn sie Minuten lang scrollen. Je länger sie sich durch die Feed-Einträge kämpfen, desto weniger relevant werden die ihnen präsentierten Posts.

Wenn Facebook also darauf hinweist, dass auch ohne die kostenpflichtige Hervorhebung Einträge von Fanpages ganz normal im Newsfeed auftauchen, dann ist das nicht falsch, wird aber dadurch eingeschränkt, dass Nutzer sich dann entweder viele Male pro Tag bei dem Social Network einloggen müssen, woraufhin ihnen unterschiedliche, auch als weniger relevant identifizierte Einträge serviert werden, oder dass sie geduldig ihren nicht enden wollenden Newsfeed “abarbeiten”. Ein besonders harter Kern der Facebook-Mitglieder wird dies auch tatsächlich tun. Allein 50 Prozent der eine Milliarde registrierten Nutzer loggen sich aber nicht täglich bei dem Dienst ein. Dass diese dann, wenn sie dem Netzwerk einen Besuch abstatten, tatsächlich ihren gesamten Feed “leer” lesen, kann nahezu ausgeschlossen werden.

Keine bewusste Manipulation, aber selbes Resultat

Damit kommen wir zu der entscheidenden Schwäche des Konzepts der Promoted Posts: Selbst wenn Facebook beteuert, nicht künstlich die Sichtbarkeit der unbezahlten Einträge zu reduzieren, um mehr Firmen und Organisationen zum Bezahlen für hervorgehobene Posts zu animieren, so ist die Verminderung der verfügbaren Fläche im tatsächlich von Nutzern betrachteten Teil des Newsfeeds die ganz logische Folge aus der Möglichkeit, den EdgeRank durch das Hervorheben zu umgehen. Jedes Mal, wenn ein Promoted Posts bei den Fans einer Page weiter oben im Newsfeed erscheint, als dies sonst der Fall wäre, steht dieser Platz nicht für einen vom EdgeRank auf Basis von dessen Relevanzkriterien ausgewählten Eintrag zur Verfügung.

An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass auch die Hervorhebung nicht eine Sichtbarkeit des Posts für ausnahmlos alle Fans garantiert. Speziell wenig aktiven Nutzern, die vielleicht pro Woche insgesamt nur fünf Minuten in ihren Newsfeed blicken und in dieser Zeit etwa zehn Einträge zu Gesicht bekommen, dürfte selbst der ein oder andere Promoted Post einer von ihnen favorisierten Facebook Page entgehen.

Doch grundsätzlich gilt die Faustregel: Jeder Post, den Facebook von der Bewertung durch den EdgeRank ausnimmt und standardmäßig einer größtmöglichen Anzahl an Nutzern weit oben in ihrem Feed zeigt, ist einer weniger, der aufgrund seiner hohen Relevanz dort erscheint.

Das allein stellt noch keinen Grund dafür dar, sich Sorgen machen zu müssen. Wenn gelegentlich ein Pagebetreiber oder ein persönlicher Kontakt einen Promoted Post schaltet, dann wird dies bei dessen Fans beziehungsweise Freunden nicht sofort zu Verärgerung führen. Zumal oft genug die Treffsicherheit des EdgeRanks selbst in Frage gestellt werden muss. Wenn eine Marke oder eine Organisation, für die Anwender durch einen Like ihre Sympathie bekundet haben, der Meinung ist, eine bestimmte Information sei besonders wichtig, dann werden manche Anhänger sogar dankbar sein, dass diese ihnen nicht vom EndeRank aufgrund vermeintlicher Irrelevanz vorenthalten wurde.

Risiko eines Wettrennens um erkaufte Reichweite

Problematisch wird es jedoch, wenn bei Pagebetreibern das Gefühl einsetzt, dass Facebook sie benachteiligen würde, sofern sie einen Post nicht gegen Entgelt hervorheben – wie es gerade geschieht. Und noch schlimmer: Wenn bei den “Big Spendern” unter den Seitenbetreibern eine Art Wettrennen um maximale Reichweite beginnt, bei der sie immer häufiger immer mehr Geld in das Promoten von Posts pumpen und sich damit in den Newsfeeds einen eindeutigen Vorteil gegenüber Seitenbetreibern verschaffen, denen ganz einfach die Mittel für einen derartigen Reichweiteneinkauf fehlen. Das steigert nicht nur die Frustration bei der Mehrzahl der nicht mit riesigen Millionenbudgets ausgestatteten Pagebetreiber, sondern dürfte dann auch unangenehm von den Usern aufgefasst werden, deren Newsfeeds an den oberen Positionen von Promoted Posts überflutet werden – immerhin müssen die ganzen hervorgehobenen Einträge ja auch tatsächlich ausgeliefert werden.

Für Facebook sind Promoted Posts eine neue potenziell sehr attraktive Einnahmequelle, die angesichts des lange Zeit taumelnden Aktienkurses neues Vertrauen in das Social Networks als Investitionsobjekt schafft. Doch es handelt sich nicht um eine Funktion, die den Mehrwert für den Endnutzer erhöht. Stattdessen bringt sie die bisherige Balance des Newsfeeds aus dem Gleichgewicht und errichtet indirekt Barrieren in der Grundfunktionalität, die nur vom kleinen Teil der mit riesigen Marketingbudgets ausgestatteten Seitenbetreiber durchbrochen werden können. Letztlich kommt das Feature einer Abkehr vom Modell der bisher für den Newsfeed geltenden Gleichberechtigung zugunsten einer kleinen Gruppe Zahlungswilliger gleich. Dies als positiven Trend zu sehen, fällt schwer, und kann sich langfristig auch für die rächen, die sich über die neue Erlösquelle erst einmal freuen.

Facebook wird sich über das Risiko, dass es mit den Promoted Posts eingeht, zweifellos bewusst sein und alles dafür tun, um den Schaden so gering wie möglich zu halten – etwa durch einen neuen Feed, der ausschließlich Einträge der favorisierten Pages zeigt und damit mehr Raum für nicht hervorgehobene Posts schafft. In Facebooks Idealwelt würden Seitenbetreiber ab und an Promoted Posts kaufen und dem sozialen Netzwerk damit täglich Millionen in die Kasse spülen, ohne dass andere Page-Besitzer sich benachteiligt fühlen und ohne dass Anwender sich von der Präsenz gekaufter Posts in ihrem Newsfeed – dem Herzstück des Facebook-Erlebnisses – gestört fühlen. Dies zu erreichen, ist Facebooks größter Drahtseilakt seit langem – vielleicht sogar jemals. Ob dieser so gelingen kann, daran habe ich meine Zweifel.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Facebook, Uber, Startups, Vergessen

30.9.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Facebook, Uber, Startups, Vergessen

Apple nimmt die Berichte über die sich verbiegenden iPhones locker und mehr.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 4 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Linkwertig: OSM, IP, RI, FB

18.8.2014, 0 KommentareLinkwertig:
OSM, IP, RI, FB

Rocket Internet freut sich über neue Beteiligungen und mehr.

In den Fußstapfen von Klout: Reputami \

7.7.2014, 15 KommentareIn den Fußstapfen von Klout:
Reputami "warnt" Hotels, wenn Meinungsbildner reservieren

Das Kölner Startup Reputami analysiert und aggregiert das Feedback von Hotel- und Restaurant-Gästen. Es lässt sich dafür innovative Lösungen einfallen. Künftig verrät es Hoteliers und Gastronomen im Vorfeld, sofern Online-Multiplikatoren einen Besuch planen.

Kundenservice im Social-Media-Zeitalter: Wie Unternehmen es versäumen, unzufriedene Kunden wieder glücklich zu machen

22.5.2014, 7 KommentareKundenservice im Social-Media-Zeitalter:
Wie Unternehmen es versäumen, unzufriedene Kunden wieder glücklich zu machen

Aus Sicht von Kunden, die von einem Dienstleister enttäuscht wurden, wirkt es glasklar, wie sich ein Gefühl von Zufriedenheit wiederherstellen ließe. Doch viele Firmen sind blind dafür. Sie versäumen es dadurch, die Loyalität ihrer Bestandskunden zu erhöhen.

Virales Empfehlungsmarketing bei Airbnb, Uber, Hotel Tonight & Co: Die Zeiten für Nutzer sind besser denn je

25.3.2014, 6 KommentareVirales Empfehlungsmarketing bei Airbnb, Uber, Hotel Tonight & Co:
Die Zeiten für Nutzer sind besser denn je

Zahlreiche Buchungsplattformen für Reisen und Mobilitätsdienste folgen dem Vorbild Dropbox und implementieren Empfehlungssysteme, von denen Werbende und Geworbene profitieren. Zusätzlich bieten Rabattcoupons beträchtliche Nachlässe. Nutzer profitieren im großen Stil.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 4 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

Linkwertig: Europa, Tipps, Werbung, Peak Drive

6.8.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Europa, Tipps, Werbung, Peak Drive

Mit Peak Drive tüftelt ein Heidelberger Startup an einer sicheren Alternative zu Dropbox und mehr.

\

23.7.2014, 3 Kommentare"Blue Button":
Schweizer Werbe- und Startup-Allianz will TV-Spots aus der Steinzeit holen

Millionen Menschen schauen Fernsehprogramme mittlerweile über das Internet. Doch in den Werbeblöcken wird das sich daraus ergebende Potenzial bislang komplett vernachlässigt. In der Schweiz soll sich das jetzt ändern: Ein Technologie-Startup, der führende Werbevermarkter sowie drei Streaming-Services machen dazu gemeinsame Sache.

Startup will Werbewirkung verbessern: TVSmiles belohnt Aufmerksamkeit in Werbepausen

24.10.2013, 0 KommentareStartup will Werbewirkung verbessern:
TVSmiles belohnt Aufmerksamkeit in Werbepausen

Das Berliner Startup TVSmiles hat eine App für iOS und Android veröffentlicht, die es aufmerksamen Fernsehzuschauern erlaubt, sich mit dem Betrachten von Werbespots Gutscheine und Sachprämien zu verdienen.

13 Kommentare

  1. Ich hab letztens darüber geschrieben, dass Facebook vor allem so erfolgreich (nervig) ist, weil es sich zum Makler der Kommunikation (Luhmann etc pp) gemacht hat. Hier tut es genau das Gegenteil, es hemmt bzw. unterbindet Kommunikation. Das Problem dieser Posts ist also auch, dass sie eine das Netzwerk betreffend widernatürliche Institution sind. Information kann nicht mehr frei fließen, das Netwerk sich nicht mehr frei bewegen, Kommunikation nicht mehr ungehindert und gefördert von statten gehen. Das widerspricht ergo mE dem zugrundeliegeden “Sinn” von FB. Strategisch handelt es sich also durchaus um ein als heikel einzustufendes Unterfangen, da mit den eigenen Werten gebrochen wird.

  2. Ich hatte bereits mal meine Meinung dazu aufgeschrieben und sehe ein mögliches anderes Modell.

    http://ripanti.de/2012/10…-der-falsche-ansatz/

  3. “Blöde” Frage, aber: die Promoted Posts betreffen nur die “Fans” einer FB-Seite, oder? Ist man kein Fan, hat das keine Auswirkungen, oder?

    Falls diese Einschränkung gilt ist das ja ok, aber man sollte sich das gut überlegen ob man grundsätzlich ein Fan einer Seite wird oder nicht …

    • Die Frage ist nicht so blöd.

      Man kann auswählen, ob durch die Hervorhebung Fans der Seite oder Fans der Seite und ihre Freunde betroffen sein sollen. Letzteres würde aber voraussetzen, dass du als Fan einer Seite den hervorgehobenen Post kommentierst oder likst – dann würden deine Freunde ihn u.U. auch im Feed sehen.

  4. Übrigens:

    Virables

    Der große Vorteile: Beim Aufruf des Players läuft das Video – anders als bei einigen anderen Online-Werbeformen – nicht automatisch an (Autoplay), sondern wird aktiv vom User gestartet (Click-to-Play). Die Werbebotschaft wird ihm also nicht unaufgefordert „aufgedrängt“, wie es beispielsweise bei den PreRolls der Fall ist, sondern er entscheidet freiwillig, ob er das Video anschauen möchte oder nicht.

    So ein dämlicher Schwachsinn! Der User hat schon vor dem Klick auf den Link zum Video entschieden, dass er dieses Ding sehen will. Oder eben auch nicht (durch nicht-klicken bzw. simples ignorieren).

    Also wirklich, darf jetzt jeder Vollpfosten hier auf netzwertig gegen Geld jeden Unfug verbreiten? Wäre schade um das Medium “netzwertig” an und für sich. Wertig is da garnichts mehr.

    • Tut mir leid dass du das so empfindest. Leider können wir es beim Thema Werbung nicht allen recht machen. Und ganz ohne geht es nicht.

      Mit dem deutlichen Vermerk “Sponsored” machen wir deutlich, dass ein Beitrag Werbung ist. Ob du ihn dann durchliest, ist deine Sache.

  5. Hallo Martin,

    was viele nicht beachten: Wenn Unternehmen für Werbereichweite zahlen sollen, finde ich das nicht weiter verwerflich. Das kostet bei der Bild Zeitung (oder in der ADAC Motorwelt) auch Geld.

    Das aber scheinbar kaum Differenzierung zwischen privat und Unternehmen besteht, könnte viele verärgern. Ich hatte das in der Vergangenheit zweimal, beim Freischwimmer meiner Tochter (das Bild hätte ich max. 40 Personen zur Verfügung gestellt) und einem Museumsbesuch (gleicher Verteiler). Ich bin nun kein Facebook Heavy User, aber 4,92 € bezahlen, damit alle meinen (engen) Freunde solche Bilder zu sehen bekommen…. (1)

    Meine Sorge gilt eher den Kinderchen. Wir haben wohl alle die Stärke zu sagen: Dann ist es halt so. Aber in der Zielgruppe 13-19 jährige ist es doch eine Blamage, wenn das neue Bild der “ABF” nicht in 15 Minuten 100 x geliked wurde. Und mich würde nicht wundern, wenn da das Geschäftsmodell auch aufsetzt.

    Ich werde mich wohl immer mehr in der Geisterstadt aufhalten ;-)

    lG
    Stephan

    (1) http://linkedinsiders.wor…book-und-atsch-rank/

  6. Was mich momentan bei Facebook besonders nervt, sind die Hervorhebungen von Firmen, die von meinen Freunden ge-liked wurden. Die kleben in der Timeline meistens ganz oben und kommen ständig wieder. Das sieht dann so aus als würden meine Freunde diese Firmen aktiv bewerben.
    Ich glaube es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis mehr und mehr Firmen aufhören werden die eigene Facebook-Seite aktiv zu bewerben, da jetzt ja immer weniger Traffic von Facebook zurückkommt.

  7. Ich verstehe das Prinzip der Filterung grundsätzlich nicht. Wenn ich bei Twitter oder G+ einem Unternehmen folge, dann tue ich dies, weil ich dessen Meldungen sehen will. Da möchte ich nicht, dass ein Algorithmus entscheidet, ob die Meldung für mich relevant ist.

    Ist das bei FB eine Einstellungssache oder werden Meldungen generell gefiltert?

  8. Letzte Zeit musste ich feststellen, dass auf meinen Fanseiten mindestens zu 66 bis 75 Prozent meine Besucherzahlen eingebrochen sind. Das Teilen ist über eine Fanseite nicht mehr möglich. Die Reichweite wird immer weiter eingeschränkt und die Attraktivität nimmt ab. Aber für Leute die eher aus Hobby eine Fanseite betreiben wird diese immer unattraktiver. Am Ende hat man kein Bock mehr und wandert z. B. zu Google Plus ab. Mittlerweile kommt mir Facebook wie ein geldgieriges Unternehmen vor, der um jeden Preis Gewinne scheffeln will. Ich zahle schon mit meinen Daten und soll jetzt auch noch Bares zahlen?? Das Kosten-Nutzen Verhältnis gerät aus der Balance. Nach meiner Ansicht tut sich das Soziale Netzwerk damit kein Gefallen. Nach der NSA-Affäre werden die Nutzer noch kritischer dieses Netzwerk beäugen. Auch ist es immer schwerer Freundschaftsanfragen zu stellen. Es droht schnell ne Blockade. Manchmal denk ich darüber nach Facebook zu verlassen. FB. bietet immer weniger Freiheit. Es ist ein Ort der Diktatur geworden.

Ein Pingback

  1. [...] auch Geld einbringen. Deshalb sollen nach Facebooks Vorstellungen Unternehmen im Zweifel bezahlen, um die eigenen Facebook-Fans zu erreichen. Zugleich muss man auf der Startseite die Inhalte der Freunde so manches Mal mit der Lupe suchen [...]

vgwort