myTaxi aufgepasst:
payleven freundet sich mit der Taxibranche an

payleven lässt seine neue Chip & Pin-Bezahllösung von vier Berliner Taxiunternehmen testen. Das Startup betritt damit das Territorium von myTaxi.

Nachdem Rocket Internets Payment-Startup payleven vor einigen Wochen eine “Chip & Pin”-Lösung als sicherere Alternative zu bisherigen Smartphone-Cardreadern ankündigte, veranlasste dies den schwedischen Konkurrenten iZettle zu dessen Deutschlandstart, die Ankündigung ohne tatsächliche Lancierung des Produkts kritisch zu kommentieren. Doch jetzt kommen die Berliner, deren Grundkonzept sich wie iZettle und zahlreiche andere Akteure an Square orientiert, dem Marktstart des via Bluetooth mit dem Smartphone kommunizierenden Kartenlesegadgets näher:

Heute wurde bekannt, dass der Taxiverband Berlin (TVB) den neuen Service von payleven in einigen Fahrzeugen testen wird. Vier zum Verband gehörende Taxiunternehmen werden paylevens Chip & Pin-Lösung in jeweils 15 bis 30 Taxis ausprobieren. Die Fahrer installieren dazu die payleven-App auf ihren Smartphones. Wenn ein Passagier einen Trip mit der Karte zahlen möchte, führt er diese in den externen Chip-Reader ein und autorisiert die Zahlung mit der Eingabe seines Pins. Das Smartphone empfängt die Daten per Bluetooth und wickelt die Zahlung über payleven ab. Der große Vorteil dieses Verfahrens ist, dass damit auch europäische Visa-Karten akzeptiert werden dürfen. Visa Europa genehmigt keine direkten Kartenzahlungen ohne Pin-Eingabe über ein vom Smartphone losgelöstes Lesegerät (auch wenn ein Workaround existiert).

Interessant ist die Nachricht der Kooperation mit dem TVB nicht nur, weil payleven damit sein Versprechen eines PIN-fähigen Readers einlöst, sondern auch, weil erstmals die Taxibranche in das Visier eines derartigen Cardreader-Startups gerät. Bisher fokussierten sich die jungen Firmen in dem Segment vor alle auf Gelegenheits- und Einzelhändler. Doch natürlich bietet sich das System auch für Dienstleister an, die Kunden das Bezahlen per Karte erlauben möchten, ohne die hohen Festkosten herkömmlicher Kartenterminal-Anbieter zu zahlen.

Pikant ist der Vorstoß von payleven, weil das Unternehmen damit den Sprung in eine Branche wagt, die derzeit von einer Reihe anderer Mobile-Startups in die Mangel genommen wird, nämlich Taxis. Wenn sich Taxifahrer nun ohnehin die payleven-App auf ihr iPhone oder Android-Telefon laden, wäre es dann so abwegig, dass diese Anwendung in Zukunft nicht nur Kartenzahlungen abwickelt, sondern den Fahrern auch Buchungen übermittelt? Natürlich nicht – auch wenn dies dann mit dem Segen der Taxiunternehmen geschehen müsste, die ja für ihre Fahrer die Partizipation am payleven-System initiieren.

payleven-Inkubator Rocket Internet ist – überraschenderweise, möchte man sagen – in den meisten seiner Märkte inklusive Deutschland nicht mit einem eigenen Taxibuchungdienst präsent. Lediglich in Brasilien existiert in Form einer Beteiligung am dortigen Dienst Easytaxi eine Präsenz in diesem Marktsegment. Dort könnte Rocket Fahrern theoretisch eine App bereitstellen, die sowohl die Payment-Funktionalität von payleven als auch die Buchungsprozesse von Easytaxi implementiert.

In anderen Länder dagegen wäre eine Kooperation mit existierenden Taxi-Apps vorstellbar. Branchenprimus myTaxi setzt auf ein eigenes Zahlungssystem, insofern ist fraglich, ob Bedarf an der Unterstützung von payleven besteht. Aber mit Taxi.de, BetterTaxi und taxi.eu gibt es hierzulande diverse andere Anbieter, die sich auf die Fahne geschrieben haben, den Taxibuchungsprozess für alle Parteien einfacher zu gestalten. Diese könnten payleven dabei helfen, mehr Taxifahrer mit dem Cardreader der Berliner auszurüsten – etwa indem sie Apps für Fahrer lancieren, die an die neue payleven-API angeschlossen sind.

Auf die Frage, inwieweit payleven sich stärker in der Taxibranche engagieren wird, wollte uns ein Unternehmenssprecher keine Auskunft geben, schloss eine derartige Strategie aber nicht grundsätzlich aus.

Der jüngste Vorstoß zeigt: Die bisher noch recht klar abgesteckten Grenzen zwischen Paymentdiensten und Buchungsapps rund um Dienstleistungen verschwimmen. Herausfordernd für die Beteiligten, hier auf die richtigen Pferde zu setzen – aber unterhaltsam für Beobachter wie uns.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

myTaxi schickt Smartphone-Cardreader ins Rennen: Taxifahrer sollen alle Kartenzahlungen über myTaxi abwickeln

15.2.2013, 5 KommentaremyTaxi schickt Smartphone-Cardreader ins Rennen:
Taxifahrer sollen alle Kartenzahlungen über myTaxi abwickeln

Ab März können Taxifahrer in Deutschland, Spanien und den USA mit myTaxi Kartenzahlungen der Fahrgäste abwickeln, selbst wenn die Touren nicht über die App des Hamburger Startups vermittelt wurden.

Kreditkarten-Reader für Smartphones: Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

7.2.2013, 9 KommentareKreditkarten-Reader für Smartphones:
Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

Aufsätze für Smartphones, um Kreditkarten lesen zu können, sind mittlerweile eine Commodity. Startups in diesem Segment müssen sich zu Plattformen entwickeln.

30.10.2012, 7 KommentareKartenzahlungen per Smartphone:
iZettle startet in Deutschland mit großen Partnern

Mit iZettle betritt ein weiterer Anbieter eines Smartphone-Kartenlesegeräts den deutschen Markt. Eine Kooperation mit der Deutschen Telekom und den Volksbanken und Raiffeisenbanken soll den Schweden die Marktführerschaft in Deutschland bringen.

Uber und die Taxibranche: Wie myTaxi unfreiwillig zum Verteidiger des Establishments wird

21.4.2014, 4 KommentareUber und die Taxibranche:
Wie myTaxi unfreiwillig zum Verteidiger des Establishments wird

Ungewohnte Situation für myTaxi aus Hamburg: Weil die Taxibranche mit Uber ein neues Feindbild hat, wird der innovative Dienst der Norddeutschen plötzlich zum Vertreter und Verteidiger des Establishments.

Markplatz für Taxidienstleistungen: MyTaxi startet kontroverses Auktionsmodell - aber bietet Fahrern gebührenfreie Kartenzahlungen

9.1.2014, 5 KommentareMarkplatz für Taxidienstleistungen:
MyTaxi startet kontroverses Auktionsmodell - aber bietet Fahrern gebührenfreie Kartenzahlungen

MyTaxi schreckt seine angeschlossenen 45.000 Taxifahrer mit einem Auktionsmodell auf, bei dem künftig mehr Fahrten erhält, wer eine höhere Provision an myTaxi zu zahlen bereit ist. Der Schritt beinhaltet außerdem für Fahrer gebührenfreie Kartenzahlungen.

Testprojekt mit Media Märkten: myTaxi macht Taxis zu Kurieren

2.8.2013, 10 KommentareTestprojekt mit Media Märkten:
myTaxi macht Taxis zu Kurieren

myTaxi stößt in ein neues Geschäftsfeld vor: In Hamburg können an das automatisierte Taxivermittlungssystem angeschlossene Fahrer künftig auch Waren transportieren.

Kreditkarten-Reader für Smartphones: Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

7.2.2013, 9 KommentareKreditkarten-Reader für Smartphones:
Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

Aufsätze für Smartphones, um Kreditkarten lesen zu können, sind mittlerweile eine Commodity. Startups in diesem Segment müssen sich zu Plattformen entwickeln.

Risikofreude und Innovationswillen: Wie Rocket Internet mit payleven neue Wege beschreitet

29.10.2012, 3 KommentareRisikofreude und Innovationswillen:
Wie Rocket Internet mit payleven neue Wege beschreitet

Rocket Internet ist dafür bekannt, existierende Konzepte und Geschäftsmodelle bis ins Detail nachzubauen und so Risiken zu minimieren. Mit der mobilen Kartenzahlungs-Lösung payleven weicht der Inkubator von dieser Linie ab.

Linkwertig: Facebook, Tweek, Payleven, Typescript

4.10.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Facebook, Tweek, Payleven, Typescript

Sascha Lobo sinniert über die zerstörerische Kraft des Internets und mehr.

Rettung per mobiler App und Geoblocking: Was mich eine verlorene Kreditkarte über Innovation in der Bankwirtschaft lehrte

4.3.2014, 4 KommentareRettung per mobiler App und Geoblocking:
Was mich eine verlorene Kreditkarte über Innovation in der Bankwirtschaft lehrte

Eine EC- oder Kreditkarte zu verlieren, ist oft mit erheblichem Ärger verbunden. Doch schon minimale Innovation eines Finanzinstituts kann es Bankkunden in einer solchen Situation deutlich einfacher machen.

Deutsche Konsumenten: \

28.2.2014, 8 KommentareDeutsche Konsumenten:
"Mobiles Bezahlen und Lieferung am selben Tag wollen wir nicht"

Umfragen zeigen ein schwaches Interesse der Deutschen an mobilen Bezahlverfahren und neuartigen Ansätzen der Lieferung von online gekauften Produkten.

Onlineshops und stationärer Handel: Wie Technologie 50 Milliarden Dollar Kartengebühren retten kann

3.2.2014, 8 KommentareOnlineshops und stationärer Handel:
Wie Technologie 50 Milliarden Dollar Kartengebühren retten kann

Fast 50 Milliarden Dollar an Transaktionsgebühren führen Händler und Dienstleistungsunternehmen pro Jahr an Banken und Kreditkartenunternehmen ab. Doch dank neuer, technologiegestützter Lösungen werden Geschäfte und Onlineshops künftig Teile dieser entgangenen Umsätze zurückerobern können.

 
vgwort