Kartenzahlungen per Smartphone:
iZettle startet in Deutschland mit großen Partnern

Mit iZettle betritt ein weiterer Anbieter eines Smartphone-Kartenlesegeräts den deutschen Markt. Eine Kooperation mit der Deutschen Telekom und den Volksbanken und Raiffeisenbanken soll den Schweden die Marktführerschaft in Deutschland bringen.

Als iZettle in der vergangenen Woche eine deutschsprachige Pressemitteilung zur Erweiterung seiner Finanzierungsrunde verschickte, konnte man es schon erahnen: Ein Deutschlandstart steht vor der Tür. Eine Woche später ist es soweit: Mit dem schwedischen Startup offeriert ab heute ein weiteres Unternehmen in Deutschland einen Cardreader für iPhone und Android und kämpft neben payleven, SumUp und streetpay um die Gunst der Gelegenheits- und Einzelhändler, die sich ein teures Kartenterminal mit Vertragsbindung sparen wollen.

Anders als seine aus Deutschland stammenden Mitstreiter, die alle erst in diesem Jahr das Licht der digitalen Welt erblickten, ging iZettle in seiner Heimat Schweden bereits vor anderthalb Jahren an den Start. Lange Zeit war es die einzige europäische Antwort auf Square, an dessen Konzept es sich orientiert. Anders als Square liest der iZettle-Smartphone-Aufsatz nicht den Magnetstreifen von Kreditkarten sondern den in Europa verbreiteten EMV-Chip.

Allerdings fehlt iZettle bisher eine Option, um Zahlungen von Konsumenten per PIN-Eingabe zu bestätigen. Aus diesem Grund können Händler mit iZettle auch in Deutschland vorläufig keine Visa-Karten akzeptieren. payleven ist gerade dabei, iZettle mit der angekündigten Chip & Pin-Lösung die Show zu stehlen, da diese statt der Unterschrift einen Pin erfordert und damit auch den Sicherheitstandards von Visa Europa gerecht wird.  Jedoch ließ iZettle-Marketingchef Johan Bendz im Gespräch durchblicken, dass auch die Nordeuropäer an einer Visa-Lösung arbeiten, und merkte als Seitenhieb auf die Konkurrenz an, dass iZettle entsprechende Ankündigungen erst machen wolle, wenn eine neue Dienstleistung tatsächlich für die Kunden verfügbar sei.

Speziell im deutschen Markt ist die fehlende Akzeptanz von Visa-Karten ohnehin nur ein kleines Hindernis, da hier ein Großteil der Transaktionen per EC-Karte durchgeführt wird. Mit MasterCard und American Express gehören zwei der drei führenden Karteninstitute zu den Investoren von iZettle, was sich bei gezielter Kommunikation dieses Aspekts zu einem Konkurrenzvorteil machen lässt. Und diesen benötigt iZettle im hart umkämpften Markt der mobilen Kartenlesegeräte.

Bisher wird iZettle in Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark angeboten, außerdem läuft ein Test in Großbritannien. Deutschland ist damit der sechste Markt für das Unternehmen, das nach eigener Aussage von 75.000 Kleinunternehmen und Privatpersonen genutzt wird. Hierzulande will man Marktführer werden, so iZettle-CEO Jacob de Geer.

Das Deutschlandgeschäft wird aus einem vor sechs Wochen eröffneten Berlin-Büro vorangetrieben, wo bereits rund zehn Personen für iZettle tätig sind. Tatkräftige Unterstützung beim Vertrieb erhoffen sich die Schweden von ihren ebenfalls heute bekanntgegebenen Partnern, der Deutschen Telekom sowie den Volksbanken und Raiffeisenbanken. Ab November bieten ausgewählte Bankfilialen den Chipkartenleser an, der außerdem deutschlandweit in Telekom-Shops erhältlich sein wird. Rund 25.000 Nutzer in Deutschland will iZettle in der Launchphase mit einem kostenfreien Kartenleser ausstatten.

Bei der Preisgestaltung liegt iZettle auf einem ähnlichen Niveau wie seine Wettbewerber: 2,75 Prozent beträgt die Transaktiongebühr für Kartenzahlungen, die Händlern vom Umsatz abgezogen wird. Weitere Kosten oder Vertragsbindungen gibt es keine.

Die Expansion in den deutschsprachigen Markt beschränkt sich auf Deutschland, Schweiz und Österreich bleiben vorerst außen vor.

Link: iZettle

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Kreditkarten-Reader für Smartphones: Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

7.2.2013, 9 KommentareKreditkarten-Reader für Smartphones:
Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

Aufsätze für Smartphones, um Kreditkarten lesen zu können, sind mittlerweile eine Commodity. Startups in diesem Segment müssen sich zu Plattformen entwickeln.

Europas Antwort auf Square: MasterCard und andere  steigen bei iZettle ein

15.6.2012, 6 KommentareEuropas Antwort auf Square:
MasterCard und andere steigen bei iZettle ein

Der schwedische Square-Konkurrent iZettle sammelt 25 Millionen Euro frisches Kapital ein. Das Geld soll für die Expansion in Europas größte Kartenmärkte genutzt werden. Für die jungen deutschen Wettbewerber wird es nicht leicht.

Spannendes Experiment: Die Kartenzahlung per Smartphone kommt nach Deutschland

22.5.2012, 12 KommentareSpannendes Experiment:
Die Kartenzahlung per Smartphone kommt nach Deutschland

Deutsche Verbraucher gelten nicht gerade als begeisterte Nutzer bargeldloser Zahlungsmethoden. Trotzdem wagen sich verschiedene hiesige Startups an das vom US-Dienst Square bekannt gemachte Prinzip, Kartenzahlungen per Smartphone zu ermöglichen.

payleven und die Kooperation mit PayPal: Keine Angst vor Kannibalisierung

15.7.2014, 0 Kommentarepayleven und die Kooperation mit PayPal:
Keine Angst vor Kannibalisierung

Der Berliner Anbieter eines mobilen Kartenlesegeräts, payleven, macht gemeinsame Sache mit PayPal. Händler und Gastronomen können über payleven nun auch kontaktlose PayPal-Zahlungen entgegennehmen. Das Startup zeigt, dass es vor Kannibalisierung keine Angst hat.

myTaxi schickt Smartphone-Cardreader ins Rennen: Taxifahrer sollen alle Kartenzahlungen über myTaxi abwickeln

15.2.2013, 5 KommentaremyTaxi schickt Smartphone-Cardreader ins Rennen:
Taxifahrer sollen alle Kartenzahlungen über myTaxi abwickeln

Ab März können Taxifahrer in Deutschland, Spanien und den USA mit myTaxi Kartenzahlungen der Fahrgäste abwickeln, selbst wenn die Touren nicht über die App des Hamburger Startups vermittelt wurden.

Kreditkarten-Reader für Smartphones: Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

7.2.2013, 9 KommentareKreditkarten-Reader für Smartphones:
Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

Aufsätze für Smartphones, um Kreditkarten lesen zu können, sind mittlerweile eine Commodity. Startups in diesem Segment müssen sich zu Plattformen entwickeln.

Mobiles Bezahlsystem CurrentC: Der große Gegner von Apple Pay heißt Walmart

17.9.2014, 3 KommentareMobiles Bezahlsystem CurrentC:
Der große Gegner von Apple Pay heißt Walmart

Apple Pay hat in den USA eine Reihe führender Launch-Partner. Walmart, das umsatzstärkste Unternehmen der Welt, gehört aber nicht dazu: Der Handelsgigant entwickelt gemeinsam mit anderen Schwergewichten einen eigenen mobilen Bezahldienst namens CurrentC. Dieser soll die Kreditkarteninstitute überflüssig machen.

Apple Pay: Der Bezahldienst, der alles verändern könnte - aber eine große Schwäche besitzt

10.9.2014, 8 KommentareApple Pay:
Der Bezahldienst, der alles verändern könnte - aber eine große Schwäche besitzt

Apples gestern vorgestellter mobiler Bezahldienst macht auf den ersten Blick einen sehr soliden Eindruck. Wir beleuchten das Angebot aus sechs verschiedenen Perspektiven.

Mobiles Bezahlen: Apple, bitte erlöse uns

2.9.2014, 11 KommentareMobiles Bezahlen:
Apple, bitte erlöse uns

Apple wird in der nächsten Woche neben einem neuen iPhone auch einen Bezahldienst vorstellen. Nach Jahren der ständigen Enttäuschungen wäre es zu wünschen, wenn ein Mobile-Payment-Vorstoß endlich Erfolg mit sich bringt.

3 Kommentare

  1. sehr fein dieser start – vor allem die telekom und die volks- und raiffeisenbank könnten an verschiedenen stellen helfen. stichwort:
    - vertrieb
    - girocard integration

    wer einen gesamtüberblick haben will, hier: http://paymentandbanking.…ht-stand-24-04-2012/

    • Einen Vergleich von in Deutschland verfügbaren Anbietern von Smartphone-Kartenzahlungslösungen findet man mit ein bisschen “google’n”, z.B. hier: smartphone-kartenzahlung.de

  2. PIN wird damit nie funktionieren. Kann mir nicht vorstellen, dass solch Systeme jemals ein Pinpad ersetzen können, da die doch recht strengen Auflagen an das Design in keinster Weise eingehalten werden können. So ist bei einem echten Pinpad genau in Winkel und Höhe definiert, wie der Schutz gegen fremde Blicke auszusehen hat.

4 Pingbacks

  1. [...] wird mit MasterCard und American Express. Visa-Kunden müssen laut netzwertig erst mal draußen bleiben. Wer mit seinem iPhone und einer PIN (statt Unterschrift) bezahlen mag, [...]

  2. [...] iZettle zu dessen Deutschlandstart, die Ankündigung ohne tatsächliche Lancierung des Produkts kritisch zu kommentieren. Doch jetzt kommen die Berliner, deren Grundkonzept sich wie iZettle und zahlreiche andere Akteure [...]

  3. [...] Going public kills the startup magic, decreasing innovation by 40% iZettle iZettle – ein Anbieter von Smartphone-Kartenlesegeräten – ermöglicht jetzt auch Privatnutzern das Annehmen von Kartenzahlungen.Ob eine [...]

vgwort