Die schnelllebige Welt der Technologiekonzerne:
Wenn aus Freunden Kontrahenten werden

In der schnelllebigen Technologiewelt werden aus befreundeten Firmen innerhalb weniger Jahre verbissene Konkurrenten. Das Verhältnis von Google und Twitter könnte einen ähnlichen Verlauf nehmen wie das von Google und Apple.

An einem ruhigen, verregnete Sommertag überkam mich kürzlich die Lust, mir Steve Jobs’ Keynote zur Vorstellung des ersten iPhone aus dem Jahre 2007 anzuschauen. Sie ist in voller Länge auf YouTube zu finden (Teil 1 und Teil 2). Davon abgesehen, dass die Präsentation des Geräts selbst fünf Jahre später noch einen hohen Unterhaltungswert besitzt, überraschte mich vor allem eines: Der Gastauftritt des damaligen Google-CEO Eric Schmidt (ab Minute 9:35 im zweiten Teil der Keynote). Nun war Schmidt zwischen 2006 und 2009 Mitglied des Board of Directors bei Apple. Insofern ist die Tatsache, dass er 2007 neben Jobs auf der Bühne stand und das Apple-Smartphone huldigte, für sich genommen nicht ungewöhnlich. Aus heutiger Sicht jedoch wirkt eine derartige Konstellation äußerst surreal – denn seit Google mit Android ein eigenes mobiles Betriebssystem auf den Markt brachte, haben sich die beiden Konzerne immer mehr zu Kontrahenten entwickelt. Das Ausscheiden Schmidts aus dem Apple-Board vor drei Jahren war die logische Folge. Dass sich die heutigen Konzernlenker Tim Cook (Apple) und Larry Page (Google) Seite an Seite auf einer wichtigen Marketingveranstaltung zu einem neuen Apple- oder Google-Produkt zeigen würde – unvorstellbar. Insofern war Schmidts damaliger Auftritt nicht weniger als ein historisches Ereignis, das unterstreicht, wie schnell sich die Beziehungen zwischen zwei Firmen in der digitalen Wirtschaft grundlegend verändern können.

-
Ich vermute, dass dieses Interview von t3n mit Googles deutschem Pressesprecher Stefan Keuchel und der darauffolgende Tweet von Twitters Deutschlandchef Rowan Barnett in einigen Jahren bei Betrachtern eine ähnliche Reaktion hervorrufen werden. In dem Gespräch, das mein jetziger Blogwerk-Kollege Jan Tissler im Februar für die Printausgabe von t3n führte und das vor einigen Wochen online publiziert wurde, beschreibt Keuchel ausführlich seine Sympathien für Twitter, die von der Redaktion gleich in der Überschrift verewigt wurden: „Twitter ist ein hervorragendes Instrument”. Keuchel – bei Twitter @frischkopp – gehört zu den bekanntesten Twitter-Anwendern in Deutschland. In einem Tweet reagierte Rowan Barnett, der seit einigen Monaten das Twitter-Geschäft in Deutschland vorantreiben soll, am heutigen Montag mit der Aussage “Sehr freundlich: Google macht PR für Twitter. Danke @frischkopp! Wir schulden Dir ein paar Cupcakes! ;)”

Nun handelt es sich hierbei nicht um das gemeinsame Auftreten der Firmenchefs, und anders als im Falle von Google und Apple 2007 gibt es keine formelle Verquickung zwischen Google und Twitter. Dennoch unterstreichen die gegenseitigen Streicheleinheiten das bisher freundschaftliche Verhältnis zwischen den zwei Unternehmen, und sie zeigen, dass man sich noch immer eher als potenzielle Partner denn als Kontrahenten betrachtet. Zumal Google dem Microbloggingdienst schon mehrfach Kaufangebote unterbreitet haben soll.

Doch was passiert, wenn Twitter seine von uns intensiv thematisierte Metamorphose von einer offenen Plattform zu einem Walled Garden uneingeschränkt fortsetzt und seine wirtschaftliche Zukunft dauerhaft von einer florierenden Werbevermarktung abhängig macht? Was passiert, wenn das kalifornische Unternehmen seine Suchefunktion weiter aufbohrt und seine Strategie fortführt, mit Medienunternehmen, Prominenten und Firmen zusammenzuarbeiten, um deren Inhalte und Botschaften über 140 Zeichen hinaus in den Service einzubetten? Richtig: Twitters Angebot wird dem von Google (inklusive Google+) immer ähnlicher, und beide Firmen buhlen (wie Facebook) um die Werbeetats der großen Firmen. Speziell wenn es Twitter gelingen sollte, seine Suchmaschine besser in Szene zu setzen, leistungsfähiger zu machen und “Promoted Tweets” – bezahlte Tweets in den Suchergebnissen – bei Unternehmen als beliebtes Werbemittel zu etablieren, wird die Google-Führung ihre Haltung zu Twitter überdenken müssen. Denn mit dem Strategieschwenk von der Plattform zur Destination will Twitter ganz offiziell an die gleichen Ressourcen wie Google seit dem Launch von Google+ und natürlich Facebook: Zeit und Aufmerksamkeit der Anwender sowie die Budgets der Werbekunden.

In ein bis zwei Jahren werden die hier dokumentierten Sympathiebekundungen der zwei Internetfirmen deshalb vermutlich genauso fremd anmuten wie das Händeschütteln von Steve Jobs und Eric Schmidt auf der Macworld Conference & Expo 2007 aus heutiger Sicht. Es sei denn, Google gelingt es am Ende doch noch, sich Twitter einzuverleiben. Sofern Apple, Facebook, Microsoft und Amazon und alle anderen möglichen Interessenten dies zulassen.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Microsoft, Yahoo, Apple, Journalismus

8.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Microsoft, Yahoo, Apple, Journalismus

Laut dem Upload-Magazin gibt es Leser, die für gut gemachte digitale journalistische Inhalte auch zahlen, und mehr.

Linkwertig: iTunes, Camouflage, Glass, Twitter

24.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
iTunes, Camouflage, Glass, Twitter

Günter Hack über konzeptionelle Camouflage als Technik gegen die Überwachung und mehr.

Linkwertig: CarPlay, Daten, OSM, Cortana

4.3.2014, 1 KommentareLinkwertig:
CarPlay, Daten, OSM, Cortana

Apple bringt iOS endlich auch in die Autos und mehr.

Offener Brief an Eric Schmidt: Die Ängste von Springer-Chef Mathias Döpfner

16.4.2014, 1 KommentareOffener Brief an Eric Schmidt:
Die Ängste von Springer-Chef Mathias Döpfner

In einem offenen Brief in der FAZ schildert Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner seine Befürchtungen im Bezug auf die Macht und Abhängigkeit von Google. Er spricht einige wichtige Dinge an - und ruft in Erinnerung, warum neben der Sorge über Google auch die über den Verlagslobbyismus angebracht ist.

Von Eric Schmidt bis Marc Andreessen: Wenn Tech-Koryphäen die Zukunft vorherzusagen versuchen

15.4.2014, 0 KommentareVon Eric Schmidt bis Marc Andreessen:
Wenn Tech-Koryphäen die Zukunft vorherzusagen versuchen

Wenn Schwergewichte aus der Internet- und Technologiebranche in die Glaskugel blicken, bekommen sie viel Aufmerksamkeit. Doch man sollte ihre Worte nicht zu ernst nehmen.

Eric Schmidt trifft auf die \

8.12.2011, 8 KommentareEric Schmidt trifft auf die "jungen Wilden":
Googles Handicap im Social Web

Viele junge und junggebliebene, hungrige Gründer versuchen mit digitalen Diensten, Menschen zu vernetzen. Sie sind glaubwürdig, weil sie damit eigene "Probleme" lösen. Google-Chairman Eric Schmidt nimmt man dies nicht ab, wenn er über Google+ spricht.

Offener Brief an Eric Schmidt: Die Ängste von Springer-Chef Mathias Döpfner

16.4.2014, 1 KommentareOffener Brief an Eric Schmidt:
Die Ängste von Springer-Chef Mathias Döpfner

In einem offenen Brief in der FAZ schildert Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner seine Befürchtungen im Bezug auf die Macht und Abhängigkeit von Google. Er spricht einige wichtige Dinge an - und ruft in Erinnerung, warum neben der Sorge über Google auch die über den Verlagslobbyismus angebracht ist.

Linkwertig: Google, Verlage, Angst, Kunst

11.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Google, Verlage, Angst, Kunst

Der mit den deutschen Verhältnissen wohl nicht besonders gut vertraute Eric Schmidt appeliert an die Vernunft der Verlage und mehr.

Linkwertig: MindMeister, Barkoo, Moo, Google

2.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
MindMeister, Barkoo, Moo, Google

Anfang April erwachen traditionell die Unternehmen aus ihrem Winterschlaf und entlassen kollektiv die aufgestaute kreative Energie. Ein kleiner Überblick.

Das neue digitale Medienökosystem: Reichweite kann jeder

14.4.2014, 2 KommentareDas neue digitale Medienökosystem:
Reichweite kann jeder

Überall sprießen Medienangebote aus dem Internetboden, die innerhalb von kürzester Zeit Millionen Menschen erreichen. Dies zu bewerkstelligen, war noch nie einfacher.

\

14.2.2014, 0 Kommentare"Freunde finden"-Funktion in Apps:
Die Wahl ist schwieriger als gedacht

Ein Kontaktabgleich mit sozialen Netzwerken ist für junge Apps mit kommunikativer Komponente ein idealer Weg, um Nutzer schnell mit "Freunden" zusammenzubringen. Doch die Wahl der "Provider" - ob Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn - will gut überlegt sein.

Flying und Mileways: Alles, was Flugreisende brauchen, in zwei Apps

13.2.2014, 3 KommentareFlying und Mileways:
Alles, was Flugreisende brauchen, in zwei Apps

Die zwei deutschen Startups Flying und Mileways wollen alle für Flugreisenden nützlichen Informationen in einer App vereinen. Es deutet sich ein interessanter Zweikampf an.

Das \

5.7.2012, 18 KommentareDas "verlorene" Interview mit Steve Jobs:
So sollte digitale Filmdistribution nicht aussehen

Ein "vergessenes" Interview mit Steve Jobs aus dem Jahr 1995 steht jetzt bei iTunes zur Verfügung. Allerdings nur in englischsprachigen Ländern und nur als Stream. Wann lernt die Unterhaltungsbranche endlich, wie zeitgemäße Distribution von digitalen Medieninhalten aussehen muss?

Steve Jobs\' Kontrollbedürfnis: Warum Apple im  Social Web erfolglos war

19.1.2012, 11 KommentareSteve Jobs' Kontrollbedürfnis:
Warum Apple im Social Web erfolglos war

Der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs besaß ein ausgeprägtes Kontrollbedürfnis und eine Abneigung gegen alles, was sich öffnen ließ. Selbst nicht verschlossene Fenster störten ihn. Mit den Erfolgsfaktoren eines Social Networks war diese Haltung nicht vereinbar.

Tausende Artikel zum Tod von Steve Jobs: Für mehr Arbeitsteilung im Onlinejournalismus

7.10.2011, 18 KommentareTausende Artikel zum Tod von Steve Jobs:
Für mehr Arbeitsteilung im Onlinejournalismus

Der Tod von Apple-Gründer Steve Jobs ist ein Medienereignis sondergleichen und hat allein bei journalistischen Angeboten im deutschsprachigen Raum tausende Artikel nach sich gezogen. In der idealen Welt gäbe es deutlich mehr Arbeitsteilung.

Endlich: Twitter verbessert seine Suchmaschine

20.11.2013, 6 KommentareEndlich:
Twitter verbessert seine Suchmaschine

Jahrelang vernachlässigte Twitter seine Suchefunktion. Dabei stellt sie eine große Chance für das Unternehmen dar. Jetzt bietet die Suche in der Android- und iOS-App endlich bessere Funktionen für eine erfolgreiche Recherche.

Personalisierung über Facebook: Xyo will maßgeschneiderte App-Empfehlungen liefern

4.6.2013, 2 KommentarePersonalisierung über Facebook:
Xyo will maßgeschneiderte App-Empfehlungen liefern

Smartphone-Nutzer lechzen nach Apps. Xyo aus Berlin will dieses Bedürfnis mit einer personalisierten App-Empfehlungsmaschine bedienen.

Analyse von Buzzfeed: Frischer Stoff für die These vom schrumpfenden Suchtraffic

2.5.2013, 10 KommentareAnalyse von Buzzfeed:
Frischer Stoff für die These vom schrumpfenden Suchtraffic

Innerhalb von acht Monaten haben 200 Medienwebsites aus dem Buzzfeed-Werbenetzwerk 30 Prozent ihres Google-Traffics verloren. Parallel nahmen die Besucher, die über soziale Netzwerke kamen, deutlich zu.

Linkwertig: Vorratsdatenspeicherung, Twitter, Dropbox, Asymco

9.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Vorratsdatenspeicherung, Twitter, Dropbox, Asymco

Laut Malcolm Gladwell vergessen viele Leute, wie befreiend es ist, keine Optionen zu haben und mehr.

Linkwertig: Twitter, Amazon, Startups, Trends

28.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Twitter, Amazon, Startups, Trends

Zahlen aus dem Internet und mehr.

Linkwertig: Sinn, Hoccer, Twitter, SXSW

25.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Sinn, Hoccer, Twitter, SXSW

Dirk Ströer investiert 50 Millionen Euro in Hoccer und mehr.

3 Kommentare

  1. Und wo ist hier jetzt an diesen Geschichten etwas besonderes? Es wird suggeriert, dass dieses “Heute Freund morgen Feind” ein besonderes Phänomen bei Technologiefirmen ist, aber das ist gang und gäbe in so gut wie allen Branchen. Man nehmen z.B. die Automobilindustrie. Heute Chef bei Konzern x, morgen schon bei Konkurrent y. Heute noch die größten Feinde, morgen schon eine gemeinsame Plattform für neue Automodelle…

    • Es geschieht im Technologiebereich öffentlicher, zudem verändern sich die Konstellationen schneller.

      Und überaupt: wo siehst du einen Autohersteller die Konkurrenz öffentlich so lobend erwähnen? Du würdest auch niemals den BMW-Vorstandvorsitzenden mit einem Audi herumfahren sehen.

      Es geht hier nicht um Chefwechsel (davon abgesehen ist mir kein Fall bekannt, in dem der Chef eines großen globalen Internetkonzerns an die Spitze eines Konkurrenten gewechselt ist. Person und Firma sind hier sehr viel enger miteinander assoziiert als in anderen Branchen.

    • Haha ausgerechnet jetzt wird bekannt, dass Google-Managerin Marissa Mayer CEO von Yahoo wird…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
 
vgwort