Kostenpflichtige Inhalte:
Googles Bezahlschranke
One Pass ist Geschichte

Anfang 2011 präsentierte Google mit One Pass ein System, das Verlagen die Möglichkeit bot, ihre Inhalte hinter einer Bezahlschranke zu verstecken. Doch die Rechnung ging nicht auf: Der Dienst wird eingestellt.

Als Google im Februar vergangenen Jahres One Pass vorstellte, sein Bezahlsystem für Onlineinhalte, und dieses sogleich auf einigen Verlagsangeboten integriert sah, war dies keine uninteressante Lösung. Denn abgesehen von der grundsätzlichen (und berechtigten) Kritik an Paywalls für digitalen Content bot das System Websites eine Weg, von Nutzern Kleinstbeträge zu erhalten, ohne dass dabei ein signifikanter Teil der Einnahmen für die Abwicklung der Transaktion aufgewendet werden muss. Genau dies war bisher nämlich der entscheidende Hemmschuh für Micropayments.

In einem Beispiel, das wir uns zum Zeitpunkt der Lancierung von One Pass ansahen, verlangte Focus Online für den Zugriff auf einen Artikel zu “acht Irrtürmern über Maklerprovisionen” zehn Cent, die über One Pass abgerechnet wurden. Da Google One-Pass-Einnahmen lediglich mit einer Gebühr von zehn Prozent belegte, bedeutete dies, dass die Nachrichtenseite nach Abzug der Google-Provision (ein Cent) und der Mehrwertsteuer (zwei Cent) immerhin sieben Cent behalten konnte – für Mikrobezahlungen kein schlechtes Resultat.

Doch trotz dieses Vorteils gegenüber anderen Bezahllösungen oder der Distribution von Paid Content über Apples App Store oder Google Play – wo jeweils 30 Prozent Provision fällig sind – konnte sich One Pass nicht durchsetzen. Nachdem das System von Beginn an in freier Wildbahn selten gesichtet wurde und Google auch keine offensichtlichen Maßnahmen unternommen zu haben scheint, um den Dienst bekannt zu machen, gab der Konzern nun in einer neuerlichen Schließungsrunde von Google-Angeboten bekannt, auch One Pass einzustellen. Man wolle jedoch weiterhin mit Verlagen und Inhaltenanbietern zusammenarbeiten, so das Unternehmen.

One Pass könnte gleich aus mehreren Gründen gescheitert sein: Die fehlende Akzeptanz der Anwender für häufig austauschbare Bezahlinhalte wäre einer – wer ist schon bereit, für Irrtümer über Maklerprovision Geld auf den Tisch zu legen, wenn es entsprechende Informationen an anderen Stellen im Netz kostenfrei gibt. Womöglich war One Pass für Google auch zu teuer. Von der oben beschriebenen Ein-Cent-Provision wird nach Abzug der Kreditkartendienstleister-Gebühren für Google nicht viel übrig geblieben sein. Nicht zuletzt könnte auch das beschädigte Verhältnis zwischen Verlagen und Google eine mangelnde Bereitschaft von Inhalteanbieter nach sich gezogen haben, One Pass zu integrieren.

Was am Ende auch den Ausschlag gegeben haben mag: One Pass ist Geschichte. Als Ersatz schlägt Google das kürzlich vorgestellte Umfragetool “Google Consumer Surveys” vor, bei dem Leser gesponsorte Umfragen absolvieren müssen, bevor sie Inhalte von Nachrichtenwebsites abrufen können.

Über Irrtümer bei Maklerprovisionen kann man sich jetzt auch bei Focus Online wieder gratis informieren.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: NYC, Pichai, Queen, Ello

27.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
NYC, Pichai, Queen, Ello

Die Queen hat am Wochenende ihren ersten Tweet gepostet und mehr.

Google Inbox: Wenn dein E-Mail-Programm zum hilfreichen Assistenten wird

23.10.2014, 4 KommentareGoogle Inbox:
Wenn dein E-Mail-Programm zum hilfreichen Assistenten wird

„Google Inbox“ will das vielgenutzte aber oftmals ungeliebte Kommunikationstool E-Mail in ein neues Zeitalter führen. Dazu nehmen die Macher Informationen aus mehreren Quellen, extrahieren das Wichtigste und führen es auf schlaue Weise zusammen. Am Ende kommt ein virtueller Assistent heraus. Erste Nutzer zeigen sich begeistert.

The Physical Web: Wie Google dem Internet der Dinge auf die Sprünge helfen will

10.10.2014, 3 KommentareThe Physical Web:
Wie Google dem Internet der Dinge auf die Sprünge helfen will

Orte und Gegenstände sollen Teil des Webs werden, aber noch sind viele Fragen rund um diese Idee offen. Mit dem Projekt „The Physical Web“ will Google nun einige davon beantworten und einen offenen Standard schaffen.T

Bezahlinhalte mit Google Wallet: Google lässt One Pass unter neuem Namen wieder auferstehen

5.10.2012, 2 KommentareBezahlinhalte mit Google Wallet:
Google lässt One Pass unter neuem Namen wieder auferstehen

Im April schloss Google seinen One Pass genannten Micropaymentdienst für Onlineinhalte. Jetzt lanciert der Internetkonzern unter dem Dach von Google Wallet ein sehr ähnliches, aber modernisiertes Angebot.

Zahlungssystem One Pass: Google umgarnt die Verlage

17.2.2011, 10 KommentareZahlungssystem One Pass:
Google umgarnt die Verlage

Mit One Pass startet Google ein Bezahlsystem für Onlineinhalte, das die Interessen von Presseverlagen stärker berücksichtigt als Konkurrent Apple.

Linkwertig: Google One Pass, Web-Riesen,  Telekom, Apps

17.2.2011, 1 KommentareLinkwertig:
Google One Pass, Web-Riesen, Telekom, Apps

Google veröffentlicht Zahlsystem für digitale Inhalte, über die Effizienz der Web-Riesen, Telekom will sich in ein Innovationsunternehmen verwandeln und mehr.

Kooperation mit Grooveshark: Flattrs Beitrag zum Wandel der Musikbranche

2.11.2012, 3 KommentareKooperation mit Grooveshark:
Flattrs Beitrag zum Wandel der Musikbranche

Flattr-Nutzer, die Musik beim umstrittenen Streamingdienst Grooveshark anhören, können sich künftig bei Interpreten mit einer finanziellen Gabe bedanken. Weitere Partnerschaften mit Musikdiensten sollen folgen.

Bezahlinhalte mit Google Wallet: Google lässt One Pass unter neuem Namen wieder auferstehen

5.10.2012, 2 KommentareBezahlinhalte mit Google Wallet:
Google lässt One Pass unter neuem Namen wieder auferstehen

Im April schloss Google seinen One Pass genannten Micropaymentdienst für Onlineinhalte. Jetzt lanciert der Internetkonzern unter dem Dach von Google Wallet ein sehr ähnliches, aber modernisiertes Angebot.

Follow-Funktion und Social Feed: Flattr wird zum sozialen Netzwerk

1.5.2012, 3 KommentareFollow-Funktion und Social Feed:
Flattr wird zum sozialen Netzwerk

Der soziale Micropaymentdienst Flattr erweitert sein Angebot um eine Follow-Funktion und einen Stream mit Empfehlungen der Kontakte. Damit avanciert das Startup zu einem sozialen Netzwerk rund um Onlineinhalte.

LaterPay: Wie ein Startup mit Geduld und Langfristigkeit die Monetarisierung von Inhalten verändern will

17.10.2014, 8 KommentareLaterPay:
Wie ein Startup mit Geduld und Langfristigkeit die Monetarisierung von Inhalten verändern will

Vor sechs Monaten feierte das Münchner Startup LaterPay mit seinem Micropayment-Dienst für Kreateure von Online-Inhalten sein Debüt. Im Gegensatz zur verbreiteten Konvention in der Digitalwirtschaft, wo alles ganz schnell gehen muss, baut das Unternehmen auf Langfristigkeit. Erste Erfolge gibt es zu vermelden.

Dringend gesucht: Alternativen zur Werbefinanzierung

7.10.2014, 4 KommentareDringend gesucht:
Alternativen zur Werbefinanzierung

Mit kostenlos angebotenen Diensten und Informationen kann man zwar schnell viel Reichweite erzielen. Doch zunehmend dämmert Nutzern und Lesern, welche Nachteile das mit sich bringt. Es wird Zeit, dass es mehr Experimente mit Alternativen gibt.

Blendle: So komfortabel und fair kann Paid Content sein

23.4.2014, 3 KommentareBlendle:
So komfortabel und fair kann Paid Content sein

Der aus den Niederlanden stammende Dienst Blendle bietet Usern zentralen Zugriff auf die Inhalte führender Printtitel. Ein näherer Blick auf den Prozess zum Kauf von Texten zeigt, wie komfortabel und fair Paid Content im Netz sein kann.

5 Pingbacks

  1. [...] dass wenigstens noch deutsche Verleger ein Geschäft mit paid content machen wollen, denn Guhgell hat nicht so einen langen Atem und diese Idee schon aufgegeben. Was Guhgell nicht gelingt, kann bei Madsack doch nur ein Erfolg werden! Blah, Google, Madsack, [...]

  2. [...] Kostenpflichtige Inhalte: Googles Bezahlschranke One Pass ist Geschichte » netzwertig.com Was für eine Überraschung. [...]

  3. [...] hinter einer Bezahlschranke verbarg. Doch die Paywall blieb eine Sandburg, wurde jetzt beerdigt. Netzwertig schaut zurück.  [...]

  4. [...] Beim Netz-Laufwerk ist Google ein Nachzüger, sein Bezahldienst One Pass galt dagegen als innovativ. Anfang 2011 gelauncht, bot es den Verlagen die Möglichkeit, Kleinstbeträge abbuchen zu lassen, Google nahm eine verhältnismäßig kleine Provision von zehn Prozent – bei Apple ist es ja das dreifache. Einst als möglicher Retter der Verlage gefeiert, wurde One Pass jetzt still und leise eingestellt. [...]

  5. [...] sich jetzt vielleicht denken: “Das kommt mir doch bekannt vor”. Richtig: Erst im April beendete der Internetriese mit “One Pass” ein sehr ähnliches Projekt. One Pass wurde Anfang 2011 als Bezahlsystem für Verlage präsentiert und von einer Reihe von [...]

vgwort