Kollaborativer Konsum:
fashionlend macht den
Kleiderschrank zur Erlösquelle

fashionlend möchte Besitzer großer Garderoben dazu animieren, ihre Kleidung zu vermieten. Sein Debüt feiert das Startup aus Wien in den Städten New York, San Francisco, Los Angeles and London.

Eine wachsende Zahl von Startups entwickelt Onlineplattformen und Geschäftsmodelle rund um kollaborativen Konsum. Im Vordergrund steht dabei der Gedanke, dass es für jede nicht benutzte Ressource irgendwo eine Nachfrage gibt. Die Aufgabe liegt darin, Anbieter und Nachfrager miteinander in Kontakt zu bringen. Airbnb und 9flats machen dies für private Unterkünfte, tamyca, Nachbarschaftsauto und weitere für Fahrzeuge und Leihdirwas.de sowie frents für alle nur denkbaren Alltagsgegenstände.

Das Prinzip, im Privatbesitz befindliche Ressourcen gegen Bezahlung zu vermieten, müsste sich auch auf einen anderen wichtigen Aspekt des Lebens übertragen lassen, so der Gedanke der zwei Wiener Karim Saad und Dzenid Muratovic: Kleidung. Mit ihrem gerade für New York, San Francisco, Los Angeles and London gestarteten Onlinedienst fashionlend wollen die zwei Gründer eine kollaborative Nutzung von Bekleidung ermöglichen.

Airbnb für Mode

fashionlend ist damit also ein “Airbnb für Mode”. Diese Beschreibung mit Bezugnahme auf den Pionier des gemeinsamen Konsums klingt aufgrund ihrer inflationären Nutzung zwar etwas platt, hat aber den Vorteil, dass die Funktionweise sofort allen klar ist.

Menschen mit einer große Garderobe, die sich nicht an einer “Fremdnutzung” selbiger stören, können einzelne Kleidungsstücke und Accessoires über fashionlend zur Miete anbieten. Nutzer, die für einen speziellen Anlass auf der Suche nach einem bestimmten Outfit sind, können dieses über fashionlend finden und sich, sofern sie mit dem jeweiligen Mietpreis einverstanden sind, anschließend mit der vermietenden Person Verbindung setzen.

Bestätigt diese die Vermietung für den gewünschten Zeitraum, einigen sich beide auf einen Übergabeort, an dem ein von fashionlend zur Verfügung gestelltes, verpflichtendes Übergabeprotokoll inklusive Angabe eventueller Schäden am Kleidungsstück ausgefüllt und der Mietpreis gezahlt wird. Außerdem vereinbaren beide Parteien die Rückgabe.

Nicht ganz ohne Risiko

Die Prozess ist also nahezu identisch zu dem anderer Peer-to-Peer-Marktplätze. Allerdings fehlt bisher die zum Beispiel bei Airbnb verpflichtende Option, vorab online zu bezahlen. Die Geldübergabe erfolgt jeweils in bar. Ein weiterer Unterschied zu anderen Anbietern liegt im Fehlen einer Versicherung – was auch mit dem im Vergleich zu Kraftfahrzeugen oder Immobilien relativ geringen Warenwert von Kleidungsstücken zu tun hat.

Wer sich also entscheidet, einen seit langem unberührt im Schrank hängenden Anzug oder ein schickes Abendkleid über fashionlend zu vermieten, hat zwar durch das Übergabeprotokoll die Rahmenbedingungen für den Mieter abgesteckt. Bricht dieser jedoch die Abmachung, gibt es wenig, was das Startup aus Österreich tun kann. Insofern empfiehlt es sich, im Vertrag auch eine Kautionssumme festzulegen und das jeweilige Kleidungsstück erst nach deren Überreichung auszuhändigen.

Internationalisierung aus der Ferne

Obwohl das fünfköpfige fashionlend-Team in Wien angesiedelt ist, hat es sich als Launchmetropolen New York, San Francisco, Los Angeles and London ausgesucht – ohne jedoch mit Personal vor Ort präsent zu sein. Eine derartige Strategie ist für ein junges, zudem bisher vollkommen eigenfinanziertes Startup aus dem deutschsprachigen Raum eine ziemlich harte Nuss – denn ohne lokale Kräfte, welche für Bekanntheit sorgen und durch tatkräftiges Word-of-Mouth die Zahl der zur Vermietung stehenden Kleidungsstücke erhöhen, werden Besucher von fashionlend nach einem kurzen Blick auf das bisher sehr begrenzte Angebot wieder enttäuscht abziehen – und dann womöglich nie mehr wiederkommen.

Gleichzeitig muss man dem Startup aus der Alpenrepublik Respekt für den Mut zollen. Die Gründer können aufgrund ihres Bootstrapping-Ansatzes zwar nicht auf das Kontaktnetz von Business Angels oder VC-Firmen zurückgreifen, haben jedoch einen erfahrenen Berater im Silicon Valley, der die Aufgabe des “Türöffners” übernehmen soll. Ohne die zumindest moralische Unterstützung von in der US-Internet- und Fashion-Branche verankerten Multiplikatoren nämlich dürfte der aus der Ferne gesteuerte Markteintritt in den USA extrem schwierig werden.

Baldiger Start in Berlin

Eine grundsätzliche Abneigung gegen externes Kapital (und Know-how) hegen Saad und Muratovic allerdings nicht. In den nächsten Monaten wollen sie nach passender Unterstützung Ausschau halten. Auf der Roadmap steht außerdem der Launch in Berlin und Paris. Zudem ist eine baldige Implementierung einer Online-Payment-Lösung vorgesehen.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Nutzung von fashionlend sowohl für den Vermieter als auch den Mieter kostenfrei. Mittelfristig wird wie bei anderen Marktplätzen dieser Art eine bei erfolgreicher Vermittlung fällige Provision als Erlösquelle dienen.

Zu den Konkurrenten von fashionlend gehören der auf Designerkleidung fokussierte Dienst opnuu aus Großbritannien sowie der auf den Tausch und Verkauf von Mode spezialisierte US-Anbieter I-Ella.

Jedes Mal, wenn ein neuer Alltagsbereich vom Trend des kollaborativen Konsums eingenommen wird, stellt sich aufs Neue die Frage, inwieweit genug Anbieter bereit sind, ihre Ressourcen (gegen Bezahlung) zur Verfügung zu stellen. Dank fashionlend (und der wahrscheinlich noch wachsenden Zahl an Wettbewerbern) werden wir bald wissen, wie die Antwort im Bekleidungssegment lautet.

Link: fashionlend

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Plattformen und die “Sharing Economy”: Warum die Vermittlungsgebühren sinken müssen

24.9.2014, 8 KommentarePlattformen und die “Sharing Economy”:
Warum die Vermittlungsgebühren sinken müssen

Das Geschäftsmodell einschlägiger Dienstleistungs-und On-Demand-Service-Plattformen basiert darauf, Auftragsarbeiter flexibel und bedarfsorientiert einzusetzen und zehn bis 20 Prozent der Umsätze als Vermittlungsgebühr einzubehalten. Zunehmende Konflikte rund um dieses Konzept illustrieren jedoch, dass eine derartige Provisionshöhe auf Dauer viel zu hoch ist.

90er Webdesign áde: Lodgify bringt Websites im Airbnb-Stil zu jeder Ferienwohnung

19.8.2014, 14 Kommentare90er Webdesign áde:
Lodgify bringt Websites im Airbnb-Stil zu jeder Ferienwohnung

Im Zeitalter von Airbnb erwarten immer mehr Reisende, dass Ferienwohnungen eigene, ähnlich funktionelle und zeitgemäße Websites anbieten. Oft ist das aber nicht der Fall. Das paneuropäische Startup Lodgify möchte dies ändern.

On-Demand-Kultur: Breather vermittelt Rückzugsorte auf Stundenbasis

17.4.2014, 3 KommentareOn-Demand-Kultur:
Breather vermittelt Rückzugsorte auf Stundenbasis

Das kanadisch-amerikanische Startup Breather vermittelt Büros, die kurzfristig und auf Stundenbasis per Smartphone gebucht werden können. Derzeit funktioniert das in New York und Montreal, weitere Städte sollen folgen.

Linkwertig: Open Data, WebAPI, 2001, Copyright

25.8.2011, 13 KommentareLinkwertig:
Open Data, WebAPI, 2001, Copyright

Berlin wird im September ein Open-Data-Portal starten, Mozilla tüftelt an einer HTML5-basierten WebAPI und mehr.

Linkwertig: Open Data, WebAPI, 2001, Copyright

25.8.2011, 13 KommentareLinkwertig:
Open Data, WebAPI, 2001, Copyright

Berlin wird im September ein Open-Data-Portal starten, Mozilla tüftelt an einer HTML5-basierten WebAPI und mehr.

Lokale Botenfahrten: MyLorry will die Transportbranche aufmischen

26.11.2013, 8 KommentareLokale Botenfahrten:
MyLorry will die Transportbranche aufmischen

Das Berliner Startup MyLorry plant, unter Einsatz moderner Webtechnologie und einer schlanken Struktur die lokale Transportbranche aufzumischen.

Digitaler Minimalismus: \

11.7.2013, 16 KommentareDigitaler Minimalismus:
"Unglaublich wie das Thema die Leute fasziniert"

Das Interesse am Konzept des digitalen Minimalismus ist riesig, wie die Reaktionen auf eine Beitrag zeigen.

Fairer Online-Marktplatz: Fairnopoly will besser sein als Amazon und Zalando

6.3.2013, 10 KommentareFairer Online-Marktplatz:
Fairnopoly will besser sein als Amazon und Zalando

Das Berliner Startup Fairnopoly möchte mit einem fairen Online-Marktplatz und einer Genossenschaftsstruktur eine nachhaltige Alternative zu Amazon und Zalando etablieren. Über 200.000 Euro Crowdfunding zeugen von regem Interesse.

Marktplatz für Bildrechte: Der Moment, auf den EyeEm lange gewartet hat, rückt näher

3.3.2014, 2 KommentareMarktplatz für Bildrechte:
Der Moment, auf den EyeEm lange gewartet hat, rückt näher

Lange Zeit agierte EyeEm im Schatten von Instagram. Doch mit dem Debüt eines Marktplatzes für Fotorechte geht das Berliner Startup künftig einen ganz eigenen Weg. Smartphone-Fotografen mit Sinn für schöne Schnappschüsse können über den EyeEm Market Geld verdienen.

Gewinnschwelle erreicht: 9flats schrumpft sich gesund

20.2.2014, 0 KommentareGewinnschwelle erreicht:
9flats schrumpft sich gesund

Der aus Hamburg stammende Airbnb-Konkurrent 9flats verkündet nach schmerzhaften Einschnitten das Erreichen der Gewinnschwelle. Gründer Stephan Uhrenbacher gibt die operative Führung des Unternehmens ab.

Nutzer erledigen Kundensupport für Firmen: Nachbarschafts-Marktplatz Mila startet spannendes Experiment

28.11.2013, 1 KommentareNutzer erledigen Kundensupport für Firmen:
Nachbarschafts-Marktplatz Mila startet spannendes Experiment

Mila, ein mit Büros in Zürich und Berlin vertretener Marktplatz für Nachbarschaftshilfe und Mini-Jobs, will Konzerne dazu animieren, die Mila-Community und ihre Kompetenz für den erweiterten Kundensupport zu nutzen. Der Schweizer Telekomriese Swisscom probiert es aus.

11 Kommentare

  1. Ich kann mir nichts tolleres vorstellen als meine Klamotten zu verleihen. Funktioniert sicher prima. (Vorsicht Ironie!)

  2. Wow wie cool ist das denn!

  3. Danke nochmal für den spannenden Artikel.

    @yyAyy: danke ;)

    @Ulrich: Es geht ja nicht um die täglichen Klamotten, sondern um den “Überschuss”. Lieber mehrmals vermieten, als einmal verkaufen. I-Ella mit über 50.000 User und Funding mit sechsstelligen Bereich hat es auch bereits ganz gut vorgezeigt.

  4. @ Karim: Ich bin froh, wenn mein Kleiderschrank ab und zu leerer wird und ich nicht Klamotten zum Verleihen darin aufbewahren muss ;-)
    Wünsche euch auf jeden Fall viel Erfolg mit eurem Startup!

  5. @Karim

    Der GM-Erfolg hängt von der Güte des bereitgestellten “Überschusses” ab, und auf die habt Ihr so gut wie keinen Einfluss, richtig?

    Will sagen: Wenn ich enttäuscht wurde, dann fällt das auf den Vermieter und immer auch auf fashionlend zurück. Passiert das mehrere Male, dann sag ich doch: das Zeug bei fashionlend ist schmutzig und taugt nix.

    Wie wollt Ihr dieses zentrale Problem lösen? Gibt es irgendwelche Qualitätssicherungsmaßnahmen?

    • danke für das gute feedback und du triffst den punkt ziemlich genau. Das gleiche Problem haben aber so gut wie alle p2p-marketplaces, bei Autos ganz besonders. Daher gibt es auch das Review-System (dass nur nach abgeschlossener Miete ausgefüllt werden kann).

      In einem weiteren Schritt (hängt von der Expansion des Teams bzw. Markterfolg ab) wollen wir natürlich zu unseren Vermieterinnen, um so Qualitätsüberprüfungen durchzuführen (ähnliche wie es AirBnB mit seinen Videoserien macht oder carsharing-dienste mit testimonial stories)

      klingt das plausibel?

    • … klingt schon net schlecht.

      Kleidung etc. ist halt was sehr sehr persönliches.

      Hier ne Idee – nur mal so gesponnen:

      In Großstädten solltet Ihr Stores eröffnen. Die Vermieter lassen dort ihren “Überschuss” von euch prüfen. Und Ihr setzt den “Überschuss” in Szene. Auf diese Weise können sich die Vermieter und Kritiker ein qualitatives Urteil vom bereitgestellten “Überschusses” machen bzw. lernen den Lifestyle der fashionlend-Community kennen. Mehr “Überschuss” dann auf eurer Seite.

      Irgendwie müsst Ihr es schaffen, dass die Vermieterinnen zu euch kommen. Die Vermieterinnen die persönlich geprüft wurden, bekommen ein exklusives Reputations-Label.

  6. Sehr coole Idee, vielen Dank!

  7. Der Erfolg des Konzepts wird damit stehen und fallen, dass möglichst viele Leute sich mit ihren Angeboten beteiligen. Bei Kleidung kommt ja leider auch noch das Größenproblem dazu: Hat man etwas gefunden, das einem gefallen würde, dann ist es ein Glücksfall, wenn auch noch die Größe des angebotenen Kleidungsstückes stimmt. Wenn es Euch gelingt, den Pool möglichst schnell zu vergrößern, dann erhöht sich diese Trefferquote natürlich und die Leute werden gerne wiederkommen. Auf alle Fälle wünsche ich Euch viel Erfolg mit Eurem Projekt!

    • absolut richtig, daran arbeiten wir bereits. Es geht derzeit um rasches Wachstum, je größer die Auswahl, desto besser können wir auf die Nachfrage reagieren. Danke für die Glückwünsche, wir geben unser Bestes ;)

2 Pingbacks

  1. [...] Bizarres Geschäftsmodell: Mit Fashionlend kann man nun endlich seine Klamotten vermieten. Netzwertig [...]

  2. [...] schon einmal verlautbart, bald nach Berlin expandieren zu wollen. Mehr Infos gibt es im netzwertig-Blog dazu. opnuu by rentrepreneurs Deutlich professioneller und etablierter wirkt die Plattform opnuu [...]

vgwort