PR-Manager für DACH:
Spotify bereitet sich auf Deutschlandstart vor

Ein Start von Spotify in Deutschland ist nur noch eine Zeitfrage. Die Anstellung eines in Berlin ansässigen PR-Managers für den deutschsprachigen Markt signalisiert, dass es nicht mehr lange dauern kann.

Es gibt nicht viele Onlinedienste, auf die Internetnutzer in Deutschland so sehnlich waren wie auf Spotify. Zwar mangelt es hierzulande mittlerweile nicht mehr an On-Demand-Musikangeboten, doch bis auf simfy verzichten alle auf einen kostenfreien Service und sind sich im Funktionsumfang weitgehend ähnlich. Ob einem Spotify besser gefällt als die Konkurrenz, hängt von den persönlichen Präferenzen ab. Aber dem typischen menschlichen Verhaltensmuster folgend, Dinge zu begehren, die man nicht haben kann, dürften sich bei einem Spotify-Launch hierzulande viele User auf den schwedischen, mittlerweile in zwölf Ländern verfügbaren Dienst stürzen – erst recht, sofern es zwischen Spotify und der GEMA zu einer Einigung hinsichtlich eines Gratis-Angebots kommen sollte.

Marcel Grobe übernimmt Spotify-PR in Berlin

Von Spotify gibt es nach wie vor keine offizielle Aussage zum Deutschlandstart. Dennoch signalisiert eine aktuelle Personalie, dass das Unternehmen mit Sitz in Stockholm und London fest mit einem baldigen Debüt in Deutschland rechnet: Aus zwei zuverlässigen Quellen haben wir erfahren, dass das Startup gerade die kürzlich ausgeschriebene Stelle des PR Managers DACH besetzt hat: Marcel Grobe, ehemaliger Director Public Relations bei Groupon, wird künftig die Spotify-Kommunikation für Deutschland, Österreich und die Schweiz verantworten. Dass er lediglich für die kleinen Märkte Schweiz und Österreich eingestellt wurde, erscheint äußert unwahrscheinlich. Eine Spotify-Sprecherin wollte die Meldung nicht kommentieren.

In Spotifys jüngst eröffnetem Berlin-Büro wird Grobe nicht alleine sein: Schon seit einigen Monaten schaffen Axel Bringéus und John Bonten von dort aus die Grundlagen für einen baldigen Launch in Deutschland. Gesucht werden derzeit zudem Vertriebskräfte.

Zwar war der Musikdienst aus Schweden Ende 2008 schon einmal an einem Punkt, an dem mit Caspar von Gwinner ein frisch rekrutierter Mitarbeiter in Deutschland die Weichen für spotify.de stellen sollte, nur um dieses Vorhaben dann in Folge gescheiterter Verhandlungen mit der GEMA abzubrechen. Doch die Anstellung eines PR-Managers in Berlin lässt erahnen, dass die Skandinavier mittlerweile keinen Zweifel mehr daran haben, die seit dem Herbst laufenden Verhandlungen mit der GEMA erfolgreich abschließen zu können.

Die Verwertungssgesellschaft selbst erklärte uns auf Anfrage, dass es keine Neuigkeiten zum Status der Gespräche zu verkünden gibt.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Der Unterschied zwischen dem Silicon Valley und der Welt: \

21.7.2014, 3 KommentareDer Unterschied zwischen dem Silicon Valley und der Welt:
"Alle raten einem immer, eine Firma zu gründen"

Viele Regionen und Technologie-Cluster versuchen, dem Silicon Valley nachzueifern. Doch solange nicht Unternehmertum als ultimative Lösung in allen Lebenslagen gesehen wird, kann daraus nichts werden.

Linkwertig: Docker, Deezer, JKP, Turing

11.6.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Docker, Deezer, JKP, Turing

TechDirt dokumentiert, wie sogar die besseren Medien der Tech-Presse am Wochenende die relativ dümmliche Meldung verbreitet haben, dass erstmals der Turing Test bestanden wurde, und mehr.

Linkwertig: Web, Wachstum, China, Indien

14.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Web, Wachstum, China, Indien

Das Web wurde 25 Jahre alt und mehr.

DG Discovery: Deutsche Grammophon veröffentlicht eigene Musik-Streaming-App nur für Klassik

25.8.2014, 4 KommentareDG Discovery:
Deutsche Grammophon veröffentlicht eigene Musik-Streaming-App nur für Klassik

Das zu Universal gehörende Traditionslabel veröffentlicht mit DG Discovery eine Musik-Streaming-App, die nur klassische Musik aus dem eigenen Katalog beinhaltet. Ein Konzept, das Nachahmer finden könnte.

Neue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion: SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

27.6.2014, 2 KommentareNeue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion:
SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

Mit einer überarbeiteten iPhone-Applikation gibt SoundCloud eine erste Antwort auf die Frage, wohin die Reise für das Musik-Startup geht: weg vom nutzergenerierten und schöpferischen Fokus, hin zum bequemen Anhören von Musik.

Zukunft von SoundCloud: Exit oder Label-Partnerschaften - alles ist möglich

18.6.2014, 4 KommentareZukunft von SoundCloud:
Exit oder Label-Partnerschaften - alles ist möglich

Die Berliner Audioplattform SoundCloud könnte die Geschichte der Musikindustrie neu schreiben - oder am Ende mangels Profitabilität doch von einem Netzgiganten geschluckt werden. Gerüchte gibt es viele. Eine Bestandsaufnahme.

Die Telekom und die Spotify-Trafficbefreiung: Warum einfach, wenn es auch richtig kompliziert geht

23.7.2014, 9 KommentareDie Telekom und die Spotify-Trafficbefreiung:
Warum einfach, wenn es auch richtig kompliziert geht

Telekom-Nutzer mit einem entsprechenden Tarif glaubten, bei der Nutzung von Spotify ihr Inklusiv-Datenvolumen nicht anzutasten. Sie kannten die verschiedenen Ausnahmen nicht, die es seitens der Telekom gibt. Der Konzern scheint nicht anders zu können, als Produkte unnötig zu verkomplizieren.

16.6.2014, 1 KommentareSoundtrack Your Brand:
Spotifys neuer Hoffnungsträger heißt B2B

Das Startup Soundtrack Your Brand will mit einer Beteiligung und offiziellem Segen von Spotify einen potenziellen Milliardenmarkt erschließen: gewerbliches Musikstreaming. Es könnte das defizitäre Streaminggeschäft endlich in eine Gewinnmaschine verwandeln.

Kolportierte Übernahme von Beats Electronics: Apples gespaltene Haltung zum On-Demand-Streaming

9.5.2014, 6 KommentareKolportierte Übernahme von Beats Electronics:
Apples gespaltene Haltung zum On-Demand-Streaming

3,2 Milliarden Dollar soll Apple für den Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics auf den Tisch legen wollen. Das US-Unternehmen betreibt auch einen On-Demand-Streamingdienst, der allerdings bisher in der Branche als Enttäuschung gilt. Das passt zu Apples gespaltener Persönlichkeit, was digitale Musik angeht.

Amazon kauft Twitch, Google setzt Serie verpasster Chancen fort: Jeff Bezos’ großer Coup

26.8.2014, 3 KommentareAmazon kauft Twitch, Google setzt Serie verpasster Chancen fort:
Jeff Bezos’ großer Coup

Die Milliarden-Akquisition von Twitch durch Google schien in trockenen Tüchern. Doch in letzter Minute taucht Amazon auf und schnappt sich das schnell wachsende Spiele-Streaming-Portal. Google entgeht abermals ein dicker Fisch.

\

23.7.2014, 3 Kommentare"Blue Button":
Schweizer Werbe- und Startup-Allianz will TV-Spots aus der Steinzeit holen

Millionen Menschen schauen Fernsehprogramme mittlerweile über das Internet. Doch in den Werbeblöcken wird das sich daraus ergebende Potenzial bislang komplett vernachlässigt. In der Schweiz soll sich das jetzt ändern: Ein Technologie-Startup, der führende Werbevermarkter sowie drei Streaming-Services machen dazu gemeinsame Sache.

11.6.2014, 7 KommentareFußball-Weltmeisterschaft 2014:
Meine erste WM ohne TV-Anschluss

Die Zeiten, in denen man eine Fußball-Weltmeisterschaft nur mit einem Fernsehanschluss ernsthaft verfolgen konnte, sind vorbei: Schnelle Leitungen und leistungsfähige, legale Streamingdienste ermöglichen auch "Cord Cuttern" vollen Fußballgenuss. Mit einigen Einschränkungen.

3 Kommentare

  1. Leider ist für Mac-User Spotify derzeit unbrauchbar. Dieser Bug scheint dort seit über einem jahr niemand zu kümmern :(
    http://getsatisfaction.co…es_with_mouse_clicks

  2. Ich verwende Spotify seit etwa 1 1/2 Jahren auf einem Mac und bisher hatte ich nie irgendwelche Probleme.
    Ich schätze, “unbrauchbar” trifft es daher nicht so wirklich.

Ein Pingback

  1. [...] Debüt “spätestens im April” oder “noch in diesem Monat“.Erst kürzlich konnten wir exklusiv berichten, dass Spotify mit Marcel Grobe einen PR-Manager für den deutschsprachigen Markt eingestellt hat. [...]

vgwort