PR-Manager für DACH:
Spotify bereitet sich auf Deutschlandstart vor

Ein Start von Spotify in Deutschland ist nur noch eine Zeitfrage. Die Anstellung eines in Berlin ansässigen PR-Managers für den deutschsprachigen Markt signalisiert, dass es nicht mehr lange dauern kann.

Es gibt nicht viele Onlinedienste, auf die Internetnutzer in Deutschland so sehnlich waren wie auf Spotify. Zwar mangelt es hierzulande mittlerweile nicht mehr an On-Demand-Musikangeboten, doch bis auf simfy verzichten alle auf einen kostenfreien Service und sind sich im Funktionsumfang weitgehend ähnlich. Ob einem Spotify besser gefällt als die Konkurrenz, hängt von den persönlichen Präferenzen ab. Aber dem typischen menschlichen Verhaltensmuster folgend, Dinge zu begehren, die man nicht haben kann, dürften sich bei einem Spotify-Launch hierzulande viele User auf den schwedischen, mittlerweile in zwölf Ländern verfügbaren Dienst stürzen – erst recht, sofern es zwischen Spotify und der GEMA zu einer Einigung hinsichtlich eines Gratis-Angebots kommen sollte.

Marcel Grobe übernimmt Spotify-PR in Berlin

Von Spotify gibt es nach wie vor keine offizielle Aussage zum Deutschlandstart. Dennoch signalisiert eine aktuelle Personalie, dass das Unternehmen mit Sitz in Stockholm und London fest mit einem baldigen Debüt in Deutschland rechnet: Aus zwei zuverlässigen Quellen haben wir erfahren, dass das Startup gerade die kürzlich ausgeschriebene Stelle des PR Managers DACH besetzt hat: Marcel Grobe, ehemaliger Director Public Relations bei Groupon, wird künftig die Spotify-Kommunikation für Deutschland, Österreich und die Schweiz verantworten. Dass er lediglich für die kleinen Märkte Schweiz und Österreich eingestellt wurde, erscheint äußert unwahrscheinlich. Eine Spotify-Sprecherin wollte die Meldung nicht kommentieren.

In Spotifys jüngst eröffnetem Berlin-Büro wird Grobe nicht alleine sein: Schon seit einigen Monaten schaffen Axel Bringéus und John Bonten von dort aus die Grundlagen für einen baldigen Launch in Deutschland. Gesucht werden derzeit zudem Vertriebskräfte.

Zwar war der Musikdienst aus Schweden Ende 2008 schon einmal an einem Punkt, an dem mit Caspar von Gwinner ein frisch rekrutierter Mitarbeiter in Deutschland die Weichen für spotify.de stellen sollte, nur um dieses Vorhaben dann in Folge gescheiterter Verhandlungen mit der GEMA abzubrechen. Doch die Anstellung eines PR-Managers in Berlin lässt erahnen, dass die Skandinavier mittlerweile keinen Zweifel mehr daran haben, die seit dem Herbst laufenden Verhandlungen mit der GEMA erfolgreich abschließen zu können.

Die Verwertungssgesellschaft selbst erklärte uns auf Anfrage, dass es keine Neuigkeiten zum Status der Gespräche zu verkünden gibt.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Web, Wachstum, China, Indien

14.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Web, Wachstum, China, Indien

Das Web wurde 25 Jahre alt und mehr.

Smarte Geräte: 13 deutsche Tech-Startups, die sich vor Hardware nicht scheuen

6.11.2013, 2 KommentareSmarte Geräte:
13 deutsche Tech-Startups, die sich vor Hardware nicht scheuen

Die Zeiten, in denen deutsche Startups einen Bogen um Hardware machten, sind vorbei: Immer mehr hiesige Jungfirmen tüfteln an smarten Geräten.

Von Netflix-Start bis Breitbandausbau: 8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

30.10.2013, 15 KommentareVon Netflix-Start bis Breitbandausbau:
8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

Das Debüt von Netflix, der Exit eines hoch bewerteten Internetunternehmens oder der Durchbruch des mobilen Bezahlens - in den nächsten Jahren werden verschiedene Ereignisse Internetdeutschland verändern.

Musikfernsehen der Zukunft: Tape.tv will mit Relaunch die vernetzten Wohnzimmer einnehmen

5.3.2014, 9 KommentareMusikfernsehen der Zukunft:
Tape.tv will mit Relaunch die vernetzten Wohnzimmer einnehmen

Fast sechs Jahre nach dem Debüt präsentiert sich der Berliner Online-Musikvideo-Pionier Tape.tv in neuer Optik und mit aktualisiertem Konzept. Dank der sich endlich bewahrheitenden Konvergenz von Internet und TV glaubt das Startup, jetzt seine langfristige Vision verwirklichen zu können.

Neupositionierung als \

25.2.2014, 1 KommentareNeupositionierung als "Content-Plattform":
Der kleine Riese Shazam will raus aus dem Schatten der Großen

Über 420 Millionen Menschen haben sich Shazam besorgt, 80 Millionen greifen monatlich auf die App zu. Jetzt will der Londoner Dienst die Anwendung in ein musikalisches Unterhaltungsportal verwandeln. Eine Reise mit offenem Ende.

Musikstreaming: Spotify bereitet Börsengang vor

17.2.2014, 6 KommentareMusikstreaming:
Spotify bereitet Börsengang vor

Ein Stellenangebot deutet darauf hin, dass Spotify, der Pionier unter den On-Demand-Musikdiensten, im nächsten Jahr an die Börse will. Es ist wahrscheinlich der einzige Weg für das Unternehmen, die für das Funktionieren seines Geschäftsmodell notwendige Größe zu erreichen.

Linkwertig: Spotify, Grenzland, Getty, Amazon

7.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Spotify, Grenzland, Getty, Amazon

Thorsten Breustedt sinniert über das Web als Grenzland und mehr.

Musikstreaming: Spotify bereitet Börsengang vor

17.2.2014, 6 KommentareMusikstreaming:
Spotify bereitet Börsengang vor

Ein Stellenangebot deutet darauf hin, dass Spotify, der Pionier unter den On-Demand-Musikdiensten, im nächsten Jahr an die Börse will. Es ist wahrscheinlich der einzige Weg für das Unternehmen, die für das Funktionieren seines Geschäftsmodell notwendige Größe zu erreichen.

Linkwertig: DLD, Spotify, Facebook, Amazon

21.1.2014, 0 KommentareLinkwertig:
DLD, Spotify, Facebook, Amazon

Spotify erlaubt Künstlern fortan, auf Spotify auch Merchandising zu vertreiben, und mehr.

Fernsehstreaming: Live TV will den Etablierten einheizen

16.4.2014, 0 KommentareFernsehstreaming:
Live TV will den Etablierten einheizen

Der Markt für legale Dienste, die TV-Sender über das Web auf mobile Geräte streamen, kommt endlich auch in Deutschland in Bewegung. Mit dem Münchner Startup Live TV will noch ein Neuling mitmischen. Sein Alleinstellungsmerkmal ist die Aufbereitung basierend auf Echtzeit-Quoten.

TV-Streaming für Komfortsuchende: Zattoo-Konkurrent Wilmaa veröffentlicht eigene Hardware-Box

7.4.2014, 2 KommentareTV-Streaming für Komfortsuchende:
Zattoo-Konkurrent Wilmaa veröffentlicht eigene Hardware-Box

Mit Wilmaa bringt der erste reine TV-Streaming-Anbieter eine Hardwarelösung auf den Markt. Der auch in Deutschland verfügbare Konkurrent Zattoo will sich lieber auf die Erschließung existierender Plattformen konzentrieren.

Anderen beim Zocken zuschauen: Ein Nischenphänomen wird zum Megatrend

11.2.2014, 2 KommentareAnderen beim Zocken zuschauen:
Ein Nischenphänomen wird zum Megatrend

Millionen Internetnutzer verbringen auf der Onlineplattform Twitch oder bei YouTube viel Zeit damit, anderen Usern beim Spielen von Videogames zuzusehen. Der einstige Nischentrend nimmt massive Züge an.

3 Kommentare

  1. Leider ist für Mac-User Spotify derzeit unbrauchbar. Dieser Bug scheint dort seit über einem jahr niemand zu kümmern :(
    http://getsatisfaction.co…es_with_mouse_clicks

  2. Ich verwende Spotify seit etwa 1 1/2 Jahren auf einem Mac und bisher hatte ich nie irgendwelche Probleme.
    Ich schätze, “unbrauchbar” trifft es daher nicht so wirklich.

Ein Pingback

  1. [...] Debüt “spätestens im April” oder “noch in diesem Monat“.Erst kürzlich konnten wir exklusiv berichten, dass Spotify mit Marcel Grobe einen PR-Manager für den deutschsprachigen Markt eingestellt hat. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
 
vgwort