Facebook und Twitter:
Die Kasse klingelt ja doch

Lange galten Facebook und Twitter als typische Beispiele für Internetstartups ohne ernstzunehmende Geschäftsmodelle und Umsätze. Doch dieses Klischee entspricht nicht mehr der Realität.

Foto: Flickr/ Www.CourtneyCarmody.com, CC BY-SA 2.0“Web-2.0-Dienste verdienen kein Geld” – so lautete lange Zeit die Pauschalkritik von Skeptikern anfänglich ausschließlich auf Mitgliederwachstum ausgerichteter Internetunternehmen. Mittlerweile ist nicht nur die Bezeichnung “Web 2.0″ überholt, sondern auch die Aussage an sich, wie aktuelle Meldungen zur wirtschaftlichen Entwicklung der zwei die Branche anführenden Unternehmen Facebook und Twitter belegen.

Rechtzeitig zur erwarteten Bekanntgabe von Facebooks Börsenplänen sind wieder einmal Angaben zu Umsatz und Gewinn des Social Networks durchgesickert. So soll Facebook 2011 3,8 Milliarden Dollar umgesetzt und einen operativen Gewinn von 1,5 Milliarden Dollar erwirtschaftet haben. Diese Zahlen stimmen ungefähr mit Prognosen aus dem Vorjahr überein, wobei die von Analysten für möglich gehaltene Marke von 4 Milliarden Dollar Umsatz nicht geknackt wurde.

Im Vergleich zu der historischen Geschäftsentwicklung von Google zieht das soziale Netzwerk damit den Kürzeren. Doch ein alleiniger Blick auf die Entwicklung der Erlöse beider Firmen in den ersten sieben Jahren nach Gründung ignoriert die Tatsache vollständig unterschiedlicher Produkte und Nutzungszenarien.

Ähnlich wie viele der über 800 Millionen aktiven Mitglieder befindet sich Facebook selbst noch in einem Lernprozess, in dem es verschiedene Erlösquellen und Vermarktungsansätze ausprobiert. Solange die Anwender dem Social Network treu bleiben – wonach es aufgrund der enormen Lock-In-Effekte und der auf das gesamte Web erweiterten Facebook Plattform aussieht – besteht für das Unternehmen jeden Tag aufs Neue die Chance, auf die ultimative Cashcow zu stoßen. Dass dies geschieht, erscheint momentan bei Facebook sogar sehr viel wahrscheinlicher als bei Google.

Dass die von dem blau-weißen Social Network angestrebte Bewertung von 100 Milliarden Dollar angesichts fehlender historischer Benchmarks (das Phänomen Facebook ist ein Novum) vielen Beobachtern abenteuerlich und waghalsig erscheint, ist nachvollziehbar. Doch dass es dem Dienst gelingen würde, 2011 über die Werbevermarktung und den Verkauf von Credits eine Milliarden Dollar Überschuss zu generieren, hätten viele Kritiker vor Jahren für ein Ding der Unmöglichkeit gehalten.

Gegenüber Facebook ist das andere dominierende Social-Web-Startup Twitter ein echter Umsatzwerg: Die Marktforscher von eMarketer erwarten für 2012 einen Umsatz von 260 Millionen Dollar, was gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 140 Millionen Dollar bedeuten würde. Für ein Unternehmen, das lange Zeit der Prototyp eines von Luft, Liebe und Venture Capital lebenden Webstartups ohne echtes Geschäftsmodell galt, ist dies eine beachtliche Entwicklung, stellt VentureBeat fest.

Zu Twitters Erlösquellen gehören verschiedene, derzeit forcierte Werbeformen sowie kommerzielle Partnerschaften mit Analysefirmen, die gegen Bezahlung auf Twitters Datenstrom zugreifen dürfen.

Vor einem Jahr hatte Twitter-Chef Dick Costolo verkündet, dass das Unternehmen die Gewinnzone erreicht habe, ohne Details zu nennen. Im Verhältnis zu mehr als einer Milliarde Dollar Risikokapital, die bisher in den Microbloggingservice gepumpt wurden, handelt es sich beim Profit zwangsläufig nur um Peanuts. Dennoch illustriert Twitter genau wie sein Mitstreiter und Kontrahent Facebook, dass ein anfänglicher Fokus auf Nutzerwachstum späteren wirtschaftlichen Erfolg nicht ausschließt. Ob dieser ausreicht und nachhaltig genug ist, um die gewaltigen Bewertungen zu rechtfertigen, ist dann eine Frage, deren Beantwortung noch etwas mehr Zeit erfordert.

(Foto: Flickr/Www.CourtneyCarmody.com, CC BY-SA 2.0)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 4 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

Linkwertig: AIM, Open Data, Datenkultur, Dürer

17.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
AIM, Open Data, Datenkultur, Dürer

Microsoft verkündet eine neue Datenkultur und mehr.

Facebook: Der größte schlechte Kompromiss der Internetgeschichte

2.4.2014, 3 KommentareFacebook:
Der größte schlechte Kompromiss der Internetgeschichte

Facebook hat ein unglaublich kompliziertes, kaum noch zu handhabendes Spannungsfeld aus Interessen der unterschiedlichen Plattformteilnehmer geschaffen. Das Resultat sind dauerhaft schlechte Kompromisse. Lange kann das nicht gut gehen.

Werbefreies Facebook gegen Bezahlung: Twitter-Mitgründer Biz Stone zeigt uns seine Fantasiewelt

22.7.2013, 4 KommentareWerbefreies Facebook gegen Bezahlung:
Twitter-Mitgründer Biz Stone zeigt uns seine Fantasiewelt

Twitter-Mitgründer Biz Stone sinniert über eine kostenpflichtige Premium-Variante von Facebook. Seine Darlegungen klingen, als hätte er viele Jahre unter einem Stein gelebt.

Salon.io: Ein Onlinepublishing-Tool, für das Nutzer zahlen wollen

23.5.2013, 2 KommentareSalon.io:
Ein Onlinepublishing-Tool, für das Nutzer zahlen wollen

Salon.io will Onlinepublishing einfacher, besser und vielseitiger machen. Ein Ziel, das man schon häufiger gehört hat. Doch ein überdurchschnittlich hoher Anteil zahlender Nutzer deutet darauf hin, dass die Berliner einen Nerv treffen.

Gamification: Warum die Paywall für Medien ein Irrtum ist

11.2.2013, 39 KommentareGamification:
Warum die Paywall für Medien ein Irrtum ist

Bezahlschranken, wie wir sie heute sehen, sind keine nachhaltige Lösung zur Monetarisierung von Onlinemedien. Ein Blick auf die Spiele-Branche zeigt, wie mit Journalismus im Netz künftig Geld verdient werden kann.

Linkwertig: WhatsApp, Acceleratoren, Profile, Innovation

24.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
WhatsApp, Acceleratoren, Profile, Innovation

Trotz Facebook kann sich WhatsApp über 500 Millionen monatlich aktive Benutzer freuen und mehr.

Startup Flying gibt auf: Scheitern mit Stil

23.4.2014, 3 KommentareStartup Flying gibt auf:
Scheitern mit Stil

Das Startup hinter der Vielflieger-App Flying gibt auf. Der dafür gewählte Weg begeistert. So begräbt man ein Projekt mit Stil.

Linkwertig: EU, QS, FAZ, MOOC

22.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
EU, QS, FAZ, MOOC

tech.eu hat die europäischen Tech-Exits im ersten Quartel analysiert und mehr.

Linkwertig: WhatsApp, Acceleratoren, Profile, Innovation

24.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
WhatsApp, Acceleratoren, Profile, Innovation

Trotz Facebook kann sich WhatsApp über 500 Millionen monatlich aktive Benutzer freuen und mehr.

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 4 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

Linkwertig: Vorratsdatenspeicherung, Twitter, Dropbox, Asymco

9.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Vorratsdatenspeicherung, Twitter, Dropbox, Asymco

Laut Malcolm Gladwell vergessen viele Leute, wie befreiend es ist, keine Optionen zu haben und mehr.

2 Kommentare

  1. Auch wenn die Kasse klingelt: 4 Milliarden Dollar Unsatz bei 800 Millionen Mitglieder, das sind ganze 5 Dollar pro Mitglied und Jahr, circa 40 Cent pro Mitglied und Monat. Das zeigt auch wie schwierig das Geschäft im Internet ist.

Ein Pingback

  1. [...] Gleichzeitig ist die Liste potenzieller Risiken für Facebook lang. Zwar generiert das Unternehmen seit einiger Zeit Gewinn, doch die wirtschaftliche Leistung hinkt der von Google zum Zeitpunkt von dessen Börsengang [...]

 
vgwort