Es gibt nicht nur SoundCloud, Wooga und Amen:
15 heiße Startups aus Berlin

Der Startup-Standort Berlin ist in aller Munde. Hier sind 15 junge, innovative Onlinefirmen und Dienste aus der Hauptstadt, von denen man noch einiges hören wird.

Foto: stock.xchng, varilDie Kunde darüber, dass Berlin gerade zu Europas Startup- und Internethauptstadt avanciert, dürfte mittlerweile dank einer regen Berichterstattung in den Mainstreammedien auch bei vielen weniger mit der Onlinewirtschaft befassten Menschen angekommen sein. Doch blickt man auf die zahlreichen Artikel bei Nachrichtenportalen und Zeitungen, fallen dort immer die gleichen Namen als Beispiel für aufstrebende Startups aus der Hauptstadt: SoundCloud, Wooga, Amen.

In den letzten Monaten haben wir über viele innovative, junge Onlinefirmen und -angebote aus Berlin berichtet. Inwieweit diesen eine rosige Zukunft bevorsteht, hängt dabei nicht nur von der Attraktivität des Konzepts ab, sondern auch vom angestrebten Geschäftsmodell, von der Fähigkeit, Investoren zu gewinnen, sowie von der zielstrebigen, intelligenten Umsetzung durch die Gründer.

Ohne also genau prognostizieren zu können, inwieweit die einzelnen Startups in einem Jahr zur Speerspitze der hauptstädtischen Webkultur gehören werden, möchten wir an dieser Stelle auf 15 ganz frische, mindestens in geschlosser Beta-Phase befindliche Angebote hinweisen, denen wir uns in letzter Zeit in Beiträgen gewidmet haben. Sie alle besitzen die Chance, eines Tages deutschland-, europa- oder gar weltweit mit dem Aufstieg Berlins zum Internet-Hotspot assoziiert zu werden.

BuddyBeers
Mit Hilfe von BuddyBeers kann man Freunde über das Netz zu einem Bier einladen – egal ob man dieses mit ihnen zusammen trinken oder einfach nur aus der Ferne ein kleines Geschenk machen möchte. Gleichzeitig lassen sich mit dem Dienst neue Bars und Kneipen entdecken.
Unser Bericht

Dropscan
Dropscan erlaubt es Privatpersonen und Firmen, Papierdokumente einzuschicken, die dann von dem Startup digitalisiert und online, beispielsweise über das persönliche Dropbox-Konto, bereitgestellt werden. Das Ziel ist es, diesen Prozess so einfach und effizient wie möglich zu gestalten und eine faire Preisstruktur ohne versteckte Kosten zu bieten.
Unser Bericht

EyeEm
Der mobile Foto-Sharing-Dienst EyeEm spielt in einer ähnlichen Liga wie Instagram. Im Gegensatz zu dem US-Konkurrenten liegt der Schwerpunkt bei den Hauptstädtern auf der Entdeckung von Themen, Events und Orten anhand von hochgeladenen Fotos.
Unser Bericht

Farfromhomepage
Bei Farfromhomepage erstellen Nutzer interaktive Präsentationen, die Medienobjekten wie Fotos, Texten, Videos, Klänge, aber auch ganze Websites enthalten können. Alle für eine Präsentation verwendeten Elemente werden dabei in Echtzeit von den Originalquellen geladen. Das Berliner Startup bezeichnet diesen Prozess als “Creative Browsing”.
Unser Bericht

Gidsy
Spätestens seit bekannt wurde, dass Hollywood-Star Ashton Kutcher in das Unternehmen investiert hat, ist Gidsy in der Szene, aber auch darüber hinaus, kein Unbekannter mehr. Der Onlinemarktplatz ermöglicht es Privatpersonen, Aktivitäten, Unternehmungen und Kurse für Interessierte anzubieten und damit Geld zu verdienen. Mittlerweile ist der Dienst in Berlin, New York und San Francisco verfügbar, als nächste Metropole folgt in diesen Tagen London.
Unser Bericht

iversity
iversity hat sich zum Ziel gesetzt, mit einem digitalen Campus die “PDF-Friedhöfe” der Unis abzulösen. Die hochschulübergreifende Plattform soll die Kommunikation in Forschung und Lehre erleichtern und Lehrkräfte sowie Studenten an zentraler Stelle im Netz zusammenbringen.
Unser Bericht

Phonedeck
Phonedeck ist eine Art Fernbedienung für Smartphones. Mit dem Dienst können die wichtigsten Funktionen von Android-Geräten (iOS- und BlackBerry-Unterstützung ist geplant) direkt aus dem Browser gesteuert werden. Außerdem erhalten Anwender Visualisierungen und Statistiken zu ihrer Handy-Nutzung.
Unser Bericht

Moviepilot.com
Die deutsche Version des Filmempfehlungsportals Moviepilot existiert schon seit Jahren und hat sich zur größten Film-Community Deutschlands entwickelt. Vor einigen Monaten haben die Berliner mit Moviepilot.com einen eigenständigen, neuartigen Service mit internationaler Zielgruppe lanciert, der Nutzer mit personalisierten Empfehlungen zu in Planung oder Produktion befindlichen Filmen und Serien versorgt.
Unser Bericht

TunedIn
TunedIn setzt wie diverse andere Startups auf den Trend, den Film- und Fernsehgenuss über den “Second Screen”, also das Smartphone oder Tablet, zu bereichern. Der für iOS angebotene Service will die drei Massenphänomene Fernsehen, mobiles Internet und soziale Netzwerke in einer App auf interaktive Weise miteinander kombinieren.
Unser Bericht

tweek
Auch die iPad-App tweek setzt auf den Second Screen, fokussiert sich dabei aber auf die Generierung von Empfehlungen für Filme und Serien auf Basis der Präferenzen und Tipps von Facebook-Freunden.
Unser Bericht

TwinKomplex
Bei TwinKomplex handelt es sich um einen interaktiven Agententhriller, der über alle gängigen Browsern (inklusive Safari auf iOS-Geräten) mit anderen Nutzern “gespielt” werden kann und Elemente aus Spielen, Romanen und Filmen mit Onlineservices wie Google Maps und Google Street View kombiniert.
Unser Bericht

UPcload
Die von UPcload entwickelte Technologie erlaubt die Fern-Körpervermessung von Personen per Webcam. Onlineshops, die Partner von UPcload werden, können sich dann in Zukunft die Abfrage von Konfektionsgrößen sparen.
Unser Bericht

WorkHub
WorkHub bietet Smartphone-Besitzern die Gelegenheit, unterwegs oder während unfreiwilliger Wartezeiten mit dem Erledigen von Kleinstaufgaben am Mobiltelefon das Einkommen aufzubessern. Hierzu zählen kurze Umfragen, das Korrigieren von Texten, das Erstellen von Text aus Audiodateien oder das Beschreiben des Inhalts von Bildern. Die Aufträge kommen dabei von Unternehmen, die WorkHub zur Erledigung von Projekten beauftragen.
Unser Bericht

Wunderkit (6Wunderkinder)
6Wunderkinder gehört zu den bekanntesten Startups aus Berlin. Mit dem Taskmanager Wunderlist hat sich das Unternehmen ins Gespräch gebracht. Das eigentliche Kernprodukt ist jedoch das soziale Produktivitätswerkzeug Wunderkit, das vor einigen Tagen in der geschlossenen Beta-Phase gelauncht wurde, und für das es große Pläne gibt.
Unser Bericht

7Moments
Das Ziel von 7Moments lautet, die beste Onlinelösung zum Teilen und gemeinsamen Erstellen von privaten Fotoalben zu schaffen. Highlights des Dienstes sind ein elegantes, benutzerfreundliches Design sowie die Integration mit existierenden Fotoplattformen. In der derzeitigen Beta-Phase wird lediglich Facebook unterstützt.
Unser Bericht

Euer Startup aus Berlin fehlt auf dieser Liste, ist aber außergewöhnlich und innovativ? Dann meldet euch bei uns, damit wir die Möglichkeit haben, euch in unserer zukünftigen redaktionellen Berichterstattung zu berücksichtigen. 

(Foto: stock.xchng, varil)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: iPhone, Startups, Berlin, Blogbox

22.9.2014, 2 KommentareLinkwertig:
iPhone, Startups, Berlin, Blogbox

Experten haben am Wochenende InSphero zum besten Startup der besten 100 Startups der Schweiz gewählt und mehr.

Linkwertig: Überwachung, Überprüfung, LSR, Berlin

2.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Überwachung, Überprüfung, LSR, Berlin

ProPublica hat eine kleine Infografik mit allen bisher bekannt gemachten Überwachungsprogrammen erstellt und mehr.

Linkwertig: Uber, APM, Metadaten, Bauchpinseln

13.6.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Uber, APM, Metadaten, Bauchpinseln

Uber bedankt sich für den Streik der europäischen Taxifahrer und freut sich über einen Sprung von Platz 100 auf Platz 3 im App-Ranking und mehr.

Linkwertig: E-Commerce, Fünfjahresplan, E-Books, Cola

17.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
E-Commerce, Fünfjahresplan, E-Books, Cola

Laut Sascha Lobo gibt es alle fünf Jahre einen neuen menschlichen Meilenstein und mehr.

Regulierung von Crowdinvesting: Die Bundesregierung macht es kompliziert

13.11.2014, 10 KommentareRegulierung von Crowdinvesting:
Die Bundesregierung macht es kompliziert

Eigentlich hat sich die Bundesregierung ja auf die Fahne geschrieben, Startups stärker zu fördern. Doch wenn es darauf ankommt, dann wird unnötig verkompliziert. Wie bei der geplanten Regulierung von Crowdinvesting.

Linkwertig: Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

20.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren regieren das Internet und mehr.

Ein Kommentar

  1. Hier fehlt ganz klar http://www.seolista.de

2 Pingbacks

  1. [...] it so that we know whether you want to see more of those exceptions in the future // Diesen Artikel gibt es auch auf Deutsch.Photo: stock.xchng, varilThe fact that Berlin has become one of the hottest places for startups in [...]

  2. [...] GEMA ist schuld”: Grooveshark schließt für Nutzer  aus Deutschland – simfy übernimmtEs gibt nicht nur SoundCloud, Wooga und Amen: 15 heiße Startups aus BerlinRegionale Sperrung von Tweets: Twitter animiert Anwender,  die Zensur zu umgehenMehr lesen? Das [...]

vgwort