“Startups schaffen Arbeitsplätze”:
Wie sich die Internetdebatte
konstruktiv beeinflussen lässt

Startups und etablierte Internetfirmen schaffen viele Arbeitsplätze. Fände diese zentrale Botschaft in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft stärker Gehör, verliefen das Digitale tangierende Diskussionen zum Urheberrecht und Datenschutz womöglich ganz anders.

Quelle: Flickr/AndrewDicksonWhite, CC BY 2.0Aus Sicht vieler Blogger und der “Web-Szene” insgesamt schenken Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in Deutschland Internetthemen zu wenig Aufmerksamkeit. Oft wird dies in einem (an-)klagenden Ton festgestellt. Ich bin der Überzeugung, dass diejenigen in der Bringschuld sind, die diesen Zustand bedauern und ihn ändern möchte. Sie müssen die Überzeugungsarbeit leisten und können nicht erwarten, dass die Gegenseite sich wie selbstverständlich annähert; vor allem dann nicht, wenn die Entwicklung wie bei der Digitalisierung dazu führt, dass Hierarchien, Machtpositionen und Geschäftsmodelle untergraben werden.

Daher begrüße ich es, dass inzwischen etliche Initiativen wie Digitale Gesellschaft und D64 gestartet werden, um mehr politischen Druck aufzubauen. Ein Kernproblem bei der Überzeugungsarbeit ist aber aus meiner Sicht, dass bei hochkomplexen Netzthemen oft sehr detailorientiert argumentiert wird. Bitte nicht falsch verstehen: Das soll man tun und es ist wichtig. Ich frage mich aber, ob das wirklich der beste Weg ist, um große Gesellschaftsgruppen für sich und seine Positionen zu gewinnen, die mit diesen Themen nicht oder zu wenig vertraut sind. Ich fürchte, viele überfordert das.

Die “Währung” des Gesprächspartners beachten

In Unternehmen läuft das meiner Erfahrung als Berater nach oft so: Die Digitalisierung und die globale Vernetzung mögen interessant und auch zukunftsrelevant sein. Am Ende zählt aber, ob man damit heute oder spätestens morgen Geld verdient. Wer glaubhaft Gewinn versprechen kann, hat stets das beste Argument auf seiner Seite. Wenn Gewinn absehbar ist, dann besteht auch Interesse und Aufmerksamkeit für die “Details”, also für die Faktoren, die als Voraussetzung für die Gewinnerzielung notwendig sind. Eine ganz wesentliche Frage ist, in welcher übergeordneten “Währung” der Gesprächspartner denkt, mit deren Hilfe man ihn überzeugen und gewinnen kann.

Was ist die “Währung”, um Wirtschaft, Politik und Gesellschaft stärker für Onlinethemen aller Art zu interessieren? Schauen wir uns Berlin an, das als Startup-Hotspot seit einiger Zeit viel beachtet wird. Berichte über die Beliebtheit Berlins für Unternehmensgründungen finden sich nicht nur in Blogs, sondern auch auf bekannten Nachrichtensites, in der Print-Presse und in Politiker-Reden. Warum ist das so? Weil jeder sofort erkennt, dass Unternehmensgründungen unter anderem Arbeitsplätze und damit Wohlstand schaffen.

Arbeitsplatzschaffung als schlagfertiges Argument

Die “Währung” Arbeitsplatzschaffung wird von allen Beteiligten sehr genau verstanden. Nicht umsonst dominiert sie seit jeher Nachrichtensendungen und Wahlprogramme der Parteien. Warum gab es beispielsweise Hilfsprogramme für bestimmte Unternehmen wie Opel? Weil dort viele Menschen arbeiten. Warum kann der Mittelstand oder warum können bestimmte Branchen Forderungen auf der politischen Bühne stellen? Weil sie für viele Arbeitsplätze stehen. Die Frage ist also, ob das Argument “Arbeitsplatzschaffung” nicht auch stärker genutzt werden könnte, um den zentralen Fragen der Webwelt Gehör zu verschaffen?

Wie viele Arbeitsplätze schafft die Internetwirtschaft?

Führende Gründerblogs wie Gründerszene und deutsche-startups.de pflegen Datenbanken zu Startups. Dort finden sich allerhand Informationen zu den Unternehmen – Angaben zur Mitarbeiterzahl fehlen jedoch. Die US-Seite CrunchBase zeigt in ihrer Datenbank zumindest Mitarbeiterzahlen, die von LinkedIn bezogen werden (Beispiel Pinterest). Wertvoll wäre sowohl eine horizontale Aggregation von Mitarbeiterzahlen (alle Startups zusammen) als auch ein vertikaler Ansatz (Unternehmen bestimmter Branchen), wie es ihn in anderen Wirtschaftsbereichen ja schon gibt.

Der Bezug dieser Daten ist natürlich eine Herausforderung. Doch Startups werden Mitarbeiterzahlen auch an Nachrichtenangebote eher herausgeben als Angaben zum Umsatz. Für Nachrichtensites wiederum wäre eine solche Auflistung sicher ein Publikumsmagnet, und das Ganze ließe sich auch in Richtung Rankings ausbauen.

Es wäre jedenfalls nicht nur interessant, sondern wie oben beschrieben auch argumentativ sehr gut nutzbar, wenn an einer zentralen Stelle im Netz leicht einsehbar wäre, wie viele Arbeitsplätze das Internet-Startup-Ökosystem in Deutschland schafft – und für Österreich und die Schweiz gilt sicher das selbe. Dann würde man auch mit vermeintlichen “Detail”-Themen wie Urheberrechts-Anpassungen und zeitgemäßen Datenschutzregelungen, die den Erfolg von Startups ganz maßgeblich beeinflussen, eher Gehör finden.

(Zeichnung: Flickr/AndrewDicksonWhite, CC BY 2.0)

 

Mehr lesen

Internetstandort Berlin: Bürgermeister Klaus Wowereit will nicht mit Startups sprechen

21.2.2012, 93 KommentareInternetstandort Berlin:
Bürgermeister Klaus Wowereit will nicht mit Startups sprechen

Berlins Internetbranche boomt. Grund genug, um mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit über das künftige Potenzial dieses Wirtschaftszweigs zu sprechen, fand 6Wunderkinder-CEO Christian Reber - und erhielt eine Absage.

Aus Vkontakte.ru wird VK.com: Russischer Facebook-Klon  expandiert international

28.6.2011, 11 KommentareAus Vkontakte.ru wird VK.com:
Russischer Facebook-Klon expandiert international

Während die VZ-Netzwerke in Deutschland gegen Facebook keine Chance mehr haben, schlägt sich der russische Nachahmer Vkontakte wacker. Mit der Domain VK.com will das Social Network nun sogar neue Länder erobern.

Technischer Fortschritt als gesellschaftliche Herausforderung: Wenn Waffen aus dem Internet heruntergeladen werden

30.8.2012, 7 KommentareTechnischer Fortschritt als gesellschaftliche Herausforderung:
Wenn Waffen aus dem Internet heruntergeladen werden

Eine US-Initiative möchte jedem Menschen die Möglichkeit geben, sich eine schussfähige Waffe zuzulegen - per Download aus dem Internet und 3D-Ausdruck.

Politik in Sorge über Offliner: Ermunterung statt Regulierung

25.6.2012, 14 KommentarePolitik in Sorge über Offliner:
Ermunterung statt Regulierung

Die Politik sorgt sich darum, dass digitale Außenseiter zunehmend vom öffentlichen Leben abgekoppelt werden. Die richtige Reaktion wäre ein Kraftakt, um alle Bundesbürger ins Netz zu bringen.

Digitale Revolution: Erzwungenes Umdenken

21.5.2012, 5 KommentareDigitale Revolution:
Erzwungenes Umdenken

Die Welt steht an einem Scheidepunkt. Viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Probleme erscheinen unlösbar - auch aufgrund eingerosteter und falsche Anreize gebender Strukturen. Aber die IT und das Netz zwingen die Menschheit zum Umdenken.

10.4.2014, 8 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

Fortgesetzter Wachstumsmotor oder destruktive Kraft: Über die Frage, was Technologie mit der Welt macht

10.3.2014, 7 KommentareFortgesetzter Wachstumsmotor oder destruktive Kraft:
Über die Frage, was Technologie mit der Welt macht

Bislang wurden technische Sprünge, die auf breiter Skala umsetzbar waren, stets von Volkswirtschaften zur Maximierung von Wohlbefinden und Wohlstand genutzt. Heute mehren sich die Stimmen derjenigen, die in Frage stellen, dass weiterhin die effektivste Problemlösung auch die wünschenswerteste ist.

Linkwertig: Höhle, Gezwitscher, Ivanpah, Internet

18.2.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Höhle, Gezwitscher, Ivanpah, Internet

Google und andere Investoren haben in der Mojave-Wüste das weltgrößte Solarkraftwerk in Betrieb genommen und mehr.

Netzneutralität ja, Roamingebühren nein: Europa, das hast du gut gemacht!

4.4.2014, 6 KommentareNetzneutralität ja, Roamingebühren nein:
Europa, das hast du gut gemacht!

Mit dem Beschluss der Durchsetzung von Netzneutralität und Abschaffung von Roamingebühren setzt die europäische Politik ein Zeichen, das symbolische und praktische Bedeutung für ein geeintes Europa besitzt. Anhänger dieser Idee haben endlich wieder einen Grund zur Freude.

Onlinepetition zur Ökonomie des Teilens:  Elf Startups fordern nutzerfreundliche Gesetze

4.3.2014, 6 KommentareOnlinepetition zur Ökonomie des Teilens:
Elf Startups fordern nutzerfreundliche Gesetze

Elf in Deutschland aktive Startups wollen mit einer Onlinepetition die Politik dazu bewegen, den Weg für eine florierende Ökonomie des Teilens frei zu machen.

Linkwertig: Netzpolitik, Journalismus, Überwachung, Kinesis

19.12.2013, 1 KommentareLinkwertig:
Netzpolitik, Journalismus, Überwachung, Kinesis

Der Bundestag bekommt doch einen ständigen Ausschuss für Netzpolitik und mehr.

Startup Flying gibt auf: Scheitern mit Stil

23.4.2014, 3 KommentareStartup Flying gibt auf:
Scheitern mit Stil

Das Startup hinter der Vielflieger-App Flying gibt auf. Der dafür gewählte Weg begeistert. So begräbt man ein Projekt mit Stil.

Linkwertig: EU, QS, FAZ, MOOC

22.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
EU, QS, FAZ, MOOC

tech.eu hat die europäischen Tech-Exits im ersten Quartel analysiert und mehr.

Rehype: Marktplatz für gescheiterte Startups

17.4.2014, 16 KommentareRehype:
Marktplatz für gescheiterte Startups

Viele neue Startups werden gegründet - doch nicht alle überleben. Was passiert aber mit all den "toten" Startups? Das Konstanzer Startup Rehype bietet einen Online-Marktplatz für gescheiterte Internetprojekte und Applikationen an.

7 Kommentare

  1. Das ist ein sehr interessanter Gedanke. Vor allem der Begriff “Währung” gefällt mir hier sehr gut und ist viel eingängiger als der übliche “Nutzen”.

    Sieht man sich die Kommunikation der Vertreter der analogen Welt zum Beispiel in Sachen Leistungsschutzrecht an, findet man nach meiner Wahrnehmung nicht viel konkrete, quantifizierbare Aussagen. Allein schon die monotone Wiederholung der Botschaft bewirkt deren Transport.

    Das ist wahrscheinlich weniger ehrlich, macht aber einen Angriff auf die Argumente schwieriger. Vielleicht sollte man das Arbeitsplatzargument in der Diskussion also besser abstrakt halten – es wird schon jeder hineinpacken was er sich wünscht.

  2. Ich finde den Gedanken auch spannend, kann Ihm aber nicht voll zu stimmen. Die Startups erhalten im Augenblick aus meiner Sicht eine gewaltige Aufmerksamkeit. Sei es in den Medien oder bei den etlichen Wettbewerben. Sie sind von der Politik und anderen schon längst als Wirtschaftsfaktor erkannt worden. Nur das Entscheidungen in der Poltik im gegensatz zum Internet lange brauchen. Jede Existenzgründung schafft Arbeitsplätze, und trotzdem hat die Poitik den Gründungszuschuss gekürzt. Dies führt zur Vernichtung von 75.000 Arbeitsplätzen. Darüber berichtet kaum jemand, weil es alles nur Einzelschicksale sind.

    • Wenn Start-ups viel Aufmerksamkeit bekommen – umso besser. Dann gibt es genug Gelegenheiten zu erwähnen, welchen gesellschaftlichen Beitrag sie u.a. in Form von Arbeitsplätzen leisten. Gerade eine gebündelte Darstellung fehlt ja meist, was dann in letzter Konsequenz auch solche Kürzungen einfacher macht. Oft heißt es nur, dass hier 10 und da 25 Stellen geschaffen wurden. Allein eine Auswertung der in Pressemitteilung verfügbaren Daten wäre schon hilfreich. Da werden solche Zahlen ja oft genannt.

  3. ich glaube D64 ist nicht der richtige weg. seit gründungsartikel erreicht mich nichts über den verein. wie soll das dann öffentlichkeitswirksam den rest erreichen. start ups werden zwar hoch gejubelt, aber mithin ist es dann doch immer die INDUSTRIE, die zählt. man stellt halt nix her im internet businesss…

  4. In Deutschland sind aus meiner Sicht Wirtschaftsthemen in den Mainstreammedien kaum präsent. Ausnahmen sind Krisen, etwa das hier angesprochene mögliche Ende von Opel mit dem Verlust von Arbeitsplätzen.

    In der Schule wird wenig über Wirtschaft, Finanzen oder Unternehmen “gelehrt”.

    Das Bild des Unternehmers ist in der Öffentlichkeit meist ein wenig positives. Unternehmer beuten eben die Mitarbeiter aus….oder müssen viel arbeiten und haben Abends und am Wochenende nicht frei.

    Da passt die von Dir geschilderte Lage von Internetstartups ins Bild, ist nur ein Teil der “Misere”.

  5. Hätte es nicht heißen sollen “.. – wie sich die Internetdebatte konstruktiv __darstellen__ lässt” – statt “beeinflussen lässt”?

    Immerhin handelt dieser Beitrag davon, wie die aktuelle “Internetdebatte”, bzw. vielmehr der aktuelle “Internetkonsens” dargestellt werden sollte.

    Also für mich geht es hier nur rein darum, wie man diese “Debatte” hätte darstellen sollen (statt dem wie sie aktuell dargestellt wird, bzw. oft garnicht erst wahrgenommen wird).

    Aber dieser Beitrag (wie leider so viele andere) handelt so rein garnicht davon wie das eine “irgendetwas” das andere “irgendetwas” beeinflussen können würde hätte müssen wollen können sollen.

    Nicht wahr?

    PS: Aber der Ansatz ist gut!

4 Pingbacks

  1. [...] ► “Start-ups schaffen Arbeitsplätze”: Wie sich die Internetdebatte konstruktiv beeinflussen läss… [...]

  2. [...] Flickr/Walt Hubis, CC BY 2.0) Dieser Text ist mir was wert: Verwandte Artikel “Startups schaffen Arbeitsplätze”: Wie sich die Internetdebatte konstruktiv beeinflusse…Startups und etablierte Internetfirmen schaffen viele Arbeitsplätze. Fände diese zentrale [...]

  3. [...] vielleicht sogar eine ablehnenden Haltung provoziert hat. Auch fehlte in seiner Anfrage womöglich des Politikers wichtigstes Reizwort “Arbeitsplätze”. Dennoch muss man angesichts dieser Reaktion von Wowereit nüchtern konstatieren, dass der [...]

  4. [...] Folgen des LSR für einzelne Akteure der Digitalwirtschaft in den Vordergrund stellen – etwa das für Politiker immer wichtige Thema Arbeitsplätze.Im folgenden die Pressemitteilung von ADIZ, die wir vorab erhielten und die offiziell am kommenden [...]