In eigener Sache:
netzwertig.com und
WirtschaftsWoche Online kooperieren

WirtschaftsWoche Online veröffentlicht ab sofort ausgewählte Artikel von netzwertig.com.

Das Onlineangebot der WirtschaftsWoche, Deutschlands größtes aktuelles Wirtschaftsmagazin, wird künftig ausgewählte Artikel von netzwertig.com syndizieren und auf wiwo.de veröffentlichen. WirtschaftsWoche Online erweitert damit die redaktionelle Berichterstattung rund um digitale Themen und wird vor allem Artikel rund um Startups und neue Onlinedienste berücksichtigen.

Leser der WirtschaftsWoche erhalten so zusätzliche Einblicke in die Welt aufstrebender Internetfirmen. Für netzwertig.com stellt die Partnerschaft eine ideale Möglichkeit zur Erhöhung der Reichweite und Bekanntheit dar. Nicht zuletzt profitieren auch die von uns porträtierten Startups von der Zusammenarbeit, da sie im Falle eine redaktionellen Berücksichtigung nicht nur bei netzwertig.com Erwähnung finden, sondern mitunter auch bei WirtschaftsWoche Online. Die Entscheidung hierüber obliegt der Redaktion von wiwo.de.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und darauf, die spannenden Geschehnisse rund um die Internetwirtschaft einem noch größeren Leserkreis zugänglich machen zu können.

Los geht’s mit unserem Beitrag über Path.

 

23 Kommentare

  1. Schön, dass die Wiwo Experten auf dem Gebiet zu Wort kommen lässt. Doch schade, dass sie sich so altertümlich, print-mäßig geriert und alle zusätzlich recherchierten Hintergrundinformationen in Form von Links löscht. So findet sich nicht mal mehr ein Link zu Path selber! Auch die Illustrationen im Wiwo-Artikel sind mehr schön anzusehen, als dass sie über die App informieren, im Gegensatz zu den Screenshots im hier erschienenen Beitrag.

  2. Glückwunsch, und wenn Martin es so will, an beide Seiten!

    Wobei, wie von Thassilo interessant bemerkt, es eher wieder ein schlechtes Bild auf die WiWo wirft. Warum muss man alle Links entfernen? Bei den internen, zu netzwertig.com führenden Links ist es ja noch verständlich, aber warum müssen weiterführende Links die das Thema betreffen entfernt werden?

    PS: Habt ihr in Hinsicht auf die Kooperation keine Angst bezüglicher der Problemtik doppelter Inhalte (Duplicate Content) bei Google?

    • Bzgl SEO: Syndizierungen dieser Art sind ja mittlerweile nicht mehr unüblich (TechCrunch-Artikel erscheinen z.B. bei der Washington Post).

      Wir sind zu der Erkenntnis gekommmen, dass Suchmaschinen mittlerweile bei der Bewertung intelligent genug sind, damit dies nicht zum Nachteil ausgelegt wird.

  3. Herzlichen Glückwunsch! Dann steht ja jetzt endlich mal was Lesenswertes in der Wirtschaftswoche :-)

    Nein, im Ernst: Du hast schon lange viel breitere Anerkennung verdient, Martin. Ich kennen keinen deutschsprachigen Blogger, der so konsistent auf hohem Qualitätsniveau schreibt ohne jemals in die üblichen Ich-hab-recht-Nein-ich-hab-recht-Schreiwettkämpfe abzurutschen.

  4. Glückwunsch, auch wenn die von Thassilo angesprochenen Punkte einen faden Beigeschmack haben. Ich lese aber ohnehin hier und nicht auf wiwo.de, insofern für mich persönlich verschmerzbar ;)

  5. Danke euch!

    Und zum Thema Links: Ich werde diesen Kommentarthread mal an die Wiwo-Redaktion weiterleiten ;)

  6. Herzlich Glückwunsch an die WiWo und an Euch. Andreas hat absolut Recht: das ist die Anerkennung, die Du und Markus verdient habt.
    Zum Thema gelöschte Links: komische Idee, die Links zu entfernen. Erschliesst sich mir nicht :-)

  7. Danke für die Glückwünsche auch an dieser Stelle.

    Zu den Links: Sie werden gerade nachgerüstet und sind in Zukunft auch vorhanden.

  8. Glückwunsch Martin, sauber!

  9. Glückwunsch, freut mich sehr.

  10. Jetzt wächst zusammen, was zuammen gehört …

  11. Klasse, Glückwunsch!

  12. Sehr gut! Glückwunsch. Guter Content ist King.

  13. grats. freut mich – für beide.

  14. Herzlichen Glückwunsch auch von mir :-)

  15. @Martin Tolle Sache. Ich mag WiWo und Netzwertig. Und die WiWo hat im Online Bereich derzeit nicht allzuviel zu bieten.

    Liebe Wirtschaftswoche, ich würde in diesem Zusammenhang darüber nachdenken, ob man derartige Kooperationen nicht auch künftig auf Print und Kindle ausweiten kann. Andere Wirtschaftsmagazine wären im Übrigen ganz gut damit beraten ähnliche Wege zu gehen.

Ein Pingback

  1. [...] Zusammenarbeiten gibt es bereits, wie mit den beiden Blogwerk-Blogs Netzwertig (mit der “Wirtschaftswoche“) und Neuerdings (mit Spiegel [...]