Onlinevideo- und TV-Markt:
Eine Branche verändert sich

In den kommenden zwölf Monaten wird sich im Onlinevideo-Segment viel bewegen. Etablierte wie junge Internet- und Technologiefirmen werden versuchen, sich ein Stück vom neu zu verteilenden TV-Kuchen zu sichern. Ein Blick in die Glaskugel.

Fernsehen ist reif für die Disruption. Das ist zumindest die klare Ansage von Venture Capitalist Mark Suster, der die TV-Industrie im klassischen “Innovators Dilemma” gefangen sieht. Er ist mit seiner Einschätzung nicht allein. Von Microsoft mit der XBox und Kinect bis zu Google mit Google TV bringen sich die Internetgrößen in Position, um sich ein möglichst großes Stück vom neu zu verteilenden TV-Kuchen zu sichern. Auch um Apple verdichten sich die Gerüchte, dass in Kürze ein Apple TV mit integriertem Bildschirm auf den Markt kommen wird. Vollbild-Apps auf dem Fernseher sind bereits heute mit der Apple-TV-Box über einen Umweg möglich.

2012 erleben wir bestimmt nicht das Ende des Fernsehens. Doch der TV-Screen, TV-Inhalte und Videos werden dieses Jahr eine bedeutende Rolle im Netz einnehmen; sowohl was die Investments in Inhalte und Startups anbelangt, als auch hinsichtlich Neuentwicklungen in diesem Bereich.

YouTube als erster weltweiter TV-Sender
Auch wird 2012 vielen Produzenten und Videomachern klar werden, dass sie mit YouTube einen globalen TV-Sender bedienen, der die weltweite Distribution ihrer Inhalte gewährleistet. Mit über einer Billion Abrufen in 2011 und einem weltweiten Marktanteil von knapp 44 Prozent aller Videoabrufe ist YouTube über 20 Mal so groß wie der nächste Konkurrent Youku aus China (Marktanteil rund zwei Prozent).

YouTube kann mit dieser Marktmacht wie kein anderer Player Videoinhalte weltweit verbreiten. Googles Videoportal ist somit bestens positioniert, um von jeglicher Umwälzung im TV-Bereich zu profitieren.

Vor diesem Hintergrund erscheint auch das 100-Millionen-Dollar-Investment von Google in exklusive YouTube-Inhalte sinnvoll. Mit den Skaleneffekten von YouTube und der weltweiten Distribution muss und kann Google ganz anders kalkulieren als traditionelle Produzenten. Diese Kalkulation werden wir 2012 deutlich öfter erleben, wenn Produzenten und Künstler die traditionellen Fensterverwertung der Inhalte überdenken und sich stattdessen für eine sofortige weltweite Distribution entscheiden. Mit Louis C.K. gibt es für diesen Trend bereits eine erste Erfolgsgeschichte jenseits von YouTube.

YouTube als Plattform
Dass man auf dem Rücken von YouTube gute Geschäfte machen kann, haben die Plattenfirmen erkannt. Vevo, das Joint Venture der Labels mit Musik von Sony, Universal und EMI, konnte über 100 Millionen Dollar Lizenzgebühren an Künstler und Plattenfirmen auszahlen und ist mit 53 Millionen eindeutigen Betrachtern der größte YouTube-Partner in den USA. Diesem Beispiel werden in 2012 weitere Inhalteanbieter folgen. Zudem liefert Vevos Erfolg natürlich die finanziellen Argumente für eine Einigung zwischen der GEMA und YouTube in Deutschland: Die Vevo-Zahlen zeigen, dass in der momentanen Situation schlicht massiv Geld vernichtet wird.

Der “Second Screen” wird in Deutschland populär
Während sich die etablierten Anbieter um die Verbreitung und Akquise von Inhalten kümmern, haben Startups die Videoentdeckung und die Interaktivität für sich entdeckt. Die jungen Firmen setzen dabei auf die parallele Internetnutzung während des Fernsehens, die in Deutschland bei über 50 Prozent liegt.

Dieses Zielpublikum bedienen bereits Couchfunk (Review) und TunedIn (Review) mit ihren iOS Apps. Tweekin private Beta-Phase – und Zapitano stehen in den Startlöchern, um 2012 das Fernsehen dank Smartphone und iPad interaktiver zu gestalten und die Zuschauer einfacher zu guten Inhalten zu geleiten.

Neue Angebote in Deutschland
Die nächsten zwölf Monate könnten noch weitere interessante Services bereit halten. Schaut man in die Schweiz, konkurrieren dort mit Wilmaa, Teleboy, Zattoo und nello vier TV-Livestreaming-Dienste miteinander. Davon ist nur Zattoo mit einem eingeschränkten Programm in Deutschland verfügbar. Ermutigt von der hohen Nachfrage in der Schweiz und dem Erfolg von TV-Apps in den USA könnten dieses Jahr die privaten Sender ihre Livestreaming-Blockadepolitik aufgeben und damit in Deutschland einen ähnlich bunten Wettbewerb wie in der Schweiz ermöglichen. Im zweiten Quartal 2012 soll zudem mit Germany’s Gold das Video-on-Demand Portal des ZDF und der ARD an den Start gehen. Und auch Hulu sondiert wieder einmal den deutschen Markt.

TV und Webvideo als Wachstumsfeld

Einen Frontalangriff auf das Fernsehen wird es in 2012 vermutlich nicht geben, auch weil das klassische Fernsehen noch zu tief in der Gesellschaft verankert ist. Doch in vielen angrenzenden Industrien – von TV-Zeitschriften bis hin zum Filmmarkt – werden wir weitreichende Veränderungen erleben. Und vielleicht gelingt es Apple, Google oder Microsoft, den Trick aus dem Mobilfunkmarkt auf dem TV-Markt zu wiederholen. Die Antwort darauf werden wir sehr wahrscheinlich Ende 2012 kennen.

(Foto: Flickr/LGEPR, CC BY 2.0)

 

Mehr lesen

Linkwertig: Kindle, IBM, Data, Bayern

17.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Kindle, IBM, Data, Bayern

Amazon testet eine Art Flatrate für den Kindle und mehr.

Linkwertig: Pseudoprivacy, YMA, Facebook, Kindle

9.10.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Pseudoprivacy, YMA, Facebook, Kindle

Facebook plant eine eigene Stadt und mehr.

Verbraucherrechte im Cloud-Zeitalter: Amazon-Vorfall offenbart Missstände

23.10.2012, 15 KommentareVerbraucherrechte im Cloud-Zeitalter:
Amazon-Vorfall offenbart Missstände

Amazon hat aufgrund eines angeblichen Verstoßes gegen die Geschäftsbedingungen das Konto einer Nutzerin gesperrt und die Inhalte ihres Kindle-Readers aus der Ferne gelöscht. Der Vorfall zeigt, wie bisher selbstverständliche Verbraucherrechte im Cloudzeitalter unter Druck geraten.

7.9.2012, 0 KommentareLinkwertig:
HootSuite, Kobo, Kindle, Filterbubble

HootSuite übernimmt Seesmic, neue Kobos und Kindles und mehr.

Linkwertig: Adventskalender, Kobo, Santa, Schnee

23.12.2011, 1 KommentareLinkwertig:
Adventskalender, Kobo, Santa, Schnee

Adventskalender mit Social Media Tools, fünf E-Books von Umberto Eco, Google auf Schnee und mehr.

Linkwertig: Kobo, Lieferando, Evernote, Dropbox

14.7.2011, 0 KommentareLinkwertig:
Kobo, Lieferando, Evernote, Dropbox

Mit 80.000 deutschsprachigen Titeln startet Kobo den größten E-Bookstore Deutschlands, Finanzierungsrunde für Lieferando und mehr.

Linkwertig: Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

20.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren regieren das Internet und mehr.

Microblogging: Ello, App.net und die Frustration über Twitter

9.9.2014, 19 KommentareMicroblogging:
Ello, App.net und die Frustration über Twitter

Wie einst das gescheiterte App.net startet der Microbloggingdienst Ello zu einem Zeitpunkt, an dem sich eingefleischte Twitter-Nutzer über die Zukunftspläne des Zwitscherdienstes Sorgen machen. Trotz des guten Timings gibt es somit keinen Grund für Überschwänglichkeit, was Ello angeht. Dennoch lohnt es sich, den Dienst im Auge zu behalten.

Linkwertig: Twitter, Box, iCloud, Moto X

9.9.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Twitter, Box, iCloud, Moto X

Ausgewählte Benutzer können nun auch Tweets mit einem eingebetteten Buy-Button vorgesetzt bekommen und mehr.

Ein Pingback

  1. [...] Mit über einer Billion Abrufen in 2011 und einem weltweiten Marktanteil von knapp 44 Prozent aller Videoabrufe ist YouTube über 20 Mal so groß wie der nächste Konkurrent Youku aus China (Marktanteil rund zwei Prozent). Quelle http://netzwertig.com/201…he-verandert-sich-2/ [...]