Das Digital-Jahr 2011:
Was mich erfreut und genervt hat

Das zu Ende gehende Internetjahr bot viele Anlässe zu Freude wie Irritation. Folgende Entwicklungen und Aspekte bewegten mich 2011.

Gestern hatte ich bereits einen generellen Blick auf das Digital-Jahr 2011 geworfen und einige der in meinen Augen entscheidenden Trends und persönlichen Highlights zusammengefasst. Heute möchte ich noch einige etwas persönlichere Kommenare hinzufügen. Denn in den vergangenen elfeinhalb Monaten gab es eine Reihe von Ereignissen und Entwicklungen, die mich erfreut, und einige, die mich genervt oder geärgert haben. Hier sind sie in loser Reihenfolge:

Was mich in diesem Jahr erfreut hat

  • Dass trotz der zunehmenden Dominanz und Ausbreitung einiger weniger Internetfirmen und der damit allgegenwärtigen Gefahr einer übermächtigen Konkurrenz nach meinem Eindruck so viele Web- und Mobile-Startups gegründet worden sind wie schon lange nicht mehr.
  • Dass die deutsche Startup-Szene durch den Berlin-Hype endlich internationale Beachtung erfährt und hiesige Jungunternehmen auch deutlich schneller eine globale Ausrichtung anstreben.
  • Dass bei einigen Onlineangeboten führender Zeitungen und Medienhäuser mittlerweile die Einsicht existiert, dass ein externer Link hier und da niemandem schadet.
  • Dass kein von mir regelmäßig benutzter Onlineservice geschlossen wurde und dass lediglich einer signifikante, meinen Online-Alltag beeinträchtigende Veränderungen vorgenommen hat (Google Reader).
  • Dass Rivva noch immer existiert.
  • Dass Social Media Menschen in vielen Ländern neue Werkzeuge an die Hand gibt, um auf Ereignisse aufmerksam zu machen und sich zu organisieren.
  • Der Einzug der Piratenpartei ins Berliner Abgeordnetenhaus, wegen der damit verbundenen Symbolwirkung.
  • Dass ich die Benutzung des iPads noch immer genieße wie am ersten Tag.
  • Dass wir nicht mehr im Wochentakt E-Mails mit Informationen zu neuen, angeblich revolutionären sozialen Netzwerken erhalten.
  • Dass die Frage-Antwort-Plattform Quora noch immer ihr hohes Niveau hält (was allerdings damit zu tun haben könnte, dass ihr der Durchbruch in den Internet-Mainstream nicht gelungen ist – aber vielleicht ist dies besser so).
  • Dass wir bei netzwertig.com keine restriktiven Maßnahmen gegen anonyme Kommentare ergreifen mussten, wie beispielsweise einen Login-Zwang über externe Identitätsanbieter. Unser Spam-Filter in Kombination mit der temporär greifenden Bedingung, dass die Beiträge erstmaliger Kommentatoren einer Freischaltung durch die Redaktion bedürfen, reicht bisher als Qualitätssicherungsmaßnahme aus.

Was mich in diesem Jahr genervt hat

  • Dass von den Samwer-Brüdern noch immer dreist einfältige Klone entwickelt werden (Pinterest Original > Pinspire Kopie).
  • Dass diaspora einfach nicht aus dem Knick gekommen ist und damit ohne ein Wunder wohl die Nische in der Nische nicht mehr verlassen können wird.
  • Die Klarnamendiskussion rund um Google+, bei der meines Erachtens nach mit zweierlei Maß gemessen wurde – wieso gab es bei Facebook nicht einen ähnlichen Aufstand?
  • Dass bei der Diskussion um Datenschutz im Netz häufig nur kurzfristig gedacht, zu wenig reflektiert und zu viel gefordert wird, was in der Praxis entweder nicht realisierbar oder mit einem nicht gerechtfertigten Kollateralschaden verbunden ist.
  • Dass die Qualität der mittlerweile allgegenwärtigen Technologie- und Internet-Berichterstattung vieler etablierte Online-Nachrichten- und Medienangebote so zu wünschen übrig lässt. Hauptsache, täglich können fünf Artikel über Facebook, Google & Co veröffentlicht werden (Ausnahmen bestätigen hier die Regel).
  • Dass viele Onlineangebote der Publikumsmedien noch immer nicht in der Lage sind, inhaltliche Fehler in ihren Artikeln nachträglich und transparent zu korrigieren.
  • Dass an vielen Fronten in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft noch immer der Glaube existiert, man könnte alte Strukturen im digitalen, vernetzten und globalen Zeitalter doch irgendwie bewahren (ohne dabei Freiheit und Demokratie übermäßig zu beschneiden).
  • Dass fast jedes von mir per Twitter empfohlene YouTube-Musikvideo, das an meinem Wohnsitz in Stockholm abspielbar ist, für meine Follower in Deutschland nicht zugänglich ist.
Was hat euch 2011 im Web-Kontext besonders gefallen 0der missfallen?
 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Kein Interesse an den Chancen der Digitalisierung: Die deutsche Wirtschaft ruht sich auf “Made in Germany” aus

15.9.2014, 14 KommentareKein Interesse an den Chancen der Digitalisierung:
Die deutsche Wirtschaft ruht sich auf “Made in Germany” aus

Der deutsche Mittelstand interessiert sich kaum für die Möglichkeiten digitaler Technologien. Weil “Made in Germany” nach wie vor ungebrochene Popularität genießt, fehlt der Druck für Experimente. Dabei sind diese wichtig, um die künftigen Erfolgschancen zu maximieren.

Künstliche Verknappung von Gütern und Informationen: Die falsche Reaktion auf den digitalen Wandel

12.5.2014, 14 KommentareKünstliche Verknappung von Gütern und Informationen:
Die falsche Reaktion auf den digitalen Wandel

Mit künstlicher Verknappung von Gütern und Informationen versuchen Firmen und Organisationen, sich gegen die vom Internet ausgelösten Veränderungen zu stemmen. Auf Dauer kann dies keine zufriedenstellende Lösung sein.

Netzdebatte: Warum Evgeny Morozov wichtig ist

13.11.2013, 14 KommentareNetzdebatte:
Warum Evgeny Morozov wichtig ist

Konservative lieben ihn, Technologieanhänger lassen kein gutes Haar an seinen Thesen: Evgeny Morozovs Einseitigkeit spaltet die Netzöffentlichkeit. Doch solange das ausgeprägte schwarz-weiße Lagerdenken nicht verschwindet, ist seine Rolle wichtig.

Urnengang im digitalen Zeitalter: Die Qual der Wahl

7.10.2014, 4 KommentareUrnengang im digitalen Zeitalter:
Die Qual der Wahl

Eine deutsche Studie fand heraus, dass sich der Zugang zu Breitbandinternet tendenziell negativ auf die Wahlbeteiligung auswirkt. Die genauen Gründe wurden in der Studie nicht geklärt und so bietet die Feststellung Anlass zur Spekulation.

Eskapaden der Technologiebranche: Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

6.10.2014, 2 KommentareEskapaden der Technologiebranche:
Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

Die Technologiewirtschaft ist heutzutage so angreifbar wie lange nicht mehr. Doch so sehr abwegige Startup-Ideen und die Fixierung auf nur inkrementelle Verbesserungen zu zynischen Bemerkungen animieren - an vielen weniger beachteten Fronten arbeiten Entrepreneure und Ingenieure daran, die Lebensqualität und -umstände von Menschen aus aller Welt zu verbessern.

Linkwertig: Internet, Bahn, Google, iOS

24.9.2014, 2 KommentareLinkwertig:
Internet, Bahn, Google, iOS

Adobe hat Aviary übernommen und mehr.

Buzzword-Bingo: Aktuelle Netzbegriffe und wie oft 2013 nach ihnen gesucht wurde

10.12.2013, 5 KommentareBuzzword-Bingo:
Aktuelle Netzbegriffe und wie oft 2013 nach ihnen gesucht wurde

Die Analyse von Google-Suchen wurde schon erfolgreich dazu genutzt, um die Gewinner des Eurovision Song Contest vorherzusagen. Wir zeigen, wie populär aktuelle und ehemalige Buzzwords der Technologie- und Netzwelt im Jahr 2013 als Suchbegriffe sind.

Onlineservice des Jahres: Warum die Abstimmung  dieses Jahr ausfällt

8.11.2012, 12 KommentareOnlineservice des Jahres:
Warum die Abstimmung dieses Jahr ausfällt

Das zur Neige gehende Startup- und Internetjahr war trotz zahlreicher neuer Apps und Dienste von Kontinuität geprägt. Anbieter, die 2011 Popularität genossen, sind heute umso beliebter, während man nachhaltige Shooting-Stars suchen muss. Unsere Wahl zum Onlineservice pausieren wir daher in diesem Jahr.

Quote.fm: Der überraschende Newcomer

15.12.2011, 10 KommentareQuote.fm:
Der überraschende Newcomer

Innerhalb weniger Monate hat sich Quote.fm eine treue Fangemeinde aufgebaut. Das Startup aus Hamburg ist einer der Newcomer des Jahres - ohne dabei auf der allgegenwärtigen Berlin-Welle zu reiten.