Neue Version der Foto-Sharing-App:
EyeEm zeigt in Bildern, was
um einen herum geschieht

Die Berliner Foto-Sharing-App EyeEm hat sich ein umfangreiches Update verpasst. Künftig dreht sich bei dem für iPhone und Android erhältlichen Dienst alles noch stärker um Fotos rund um Orte, Events und Themen.


Im Juli veröffentlichte das Berliner Startup EyeEm seine gleichnamige mobile Fotosharing-Applikation und ließ von Beginn an keinen Zweifel an seiner Ambition, auf globaler Ebene eine führende Rolle und damit auch eine direkte Konkurrenzposition zum Pionier und Marktführer Instagram einzunehmen.

Heute, rund vier Monate nach dem Launch, haben die Hauptstädter um das Gründer-Quartett Florian Meissner, Lorenz Aschoff, Ramzi Rizk und Gen Sadakane die Version 2.0 ihrer iPhone- und Android-App veröffentlicht, die sowohl eine grundsätzliche optische Überarbeitung beinhaltet, als auch noch deutlicher vom Wettbewerb (Instagram, PicPlz, tadaa) abgegrenzt wird.

Künftig stehen bei EyeEm noch stärker Themen, Events und Orte im Vordergrund. Jedes bei EyeEm geteilte Foto kann von Nutzern mit einer entsprechenden Ortsangabe oder dem Namen einer Veranstaltung getaggt werden. Auf diese Weise entstehen sukzessive kollaborative Fotoalben, die mit dem neuen EyeEm eine prominente Platzierung auf der App-Startseite erhalten. 35.000 eindeutige Locations und 15.000 Events wurden von EyeEm-Nutzern seit dem Start der App vor vier Monaten angelegt.

In der jüngsten Fassung der App können diese orts-, event- oder themenspezifischen Fotostreams entweder über die Suchefunktion oder über von EyeEm gemachte Vorschläge abonniert werden. Auf diese Weise lassen sich visuelle Eindrücke der Geschehnisse im Augen behalten, die sich um einen herum oder auch in weiter Entfernung abspielen.

Auch Instagram erlaubt das Hinzufügen von Tags und Koordinaten zu Fotos und das Aufrufen sämtlicher Bilder, die an einem bestimmten Ort oder zu einem spezifischen Schlagwort publiziert worden sind. Im Vordergrund steht bei der App aus New York aber der Stream mit den Bildern der Kontakte. EyeEm hingegen versucht, den Nutzwert der Anwendung auch für diejenigen zu erhöhen, die keine oder nur wenige Kontakte bei dem Dienst haben – was ein intelligenter Ansatz ist, um das Henne-Ei-Problem junger, von der Vernetzung der Anwender abhängiger Onlinedienste zu umgehen.

EyeEm probiert sich mit der neuen Fassung an einem interessanten konzeptionellen Ansatz, nämlich in Form von nutzergenerierten Fotos einen Quasi-Echtzeit-Eindruck von dem zu geben, was an beliebigen Orten der Welt geschieht. Das Potenzial dieser Idee ist groß – allein nachschauen zu können, ob die Schlange vor einem Club tatsächlich die Zahl der Anwesenden innerhalb der Location widerspiegelt, wäre in meinen Augen ein enormer Mehrwert.

Damit dies funktioniert, müssen aber erst einmal viele Personen an vielen Orten und auf vielen Veranstaltungen regelmäßig Schnappschüsse machen und diese auf strukturierte Art ins Netz laden. Color ist daran gescheitert. Das bedeutet allerdings nicht, dass allen künftigen Anbietern das gleiche Schicksal droht. Neben EyeEm versucht sich auch das aus London stammende Startup Eeve an kollaborativen, orts- bzw. eventbezogenen Fotoalben.

Neu bei EyeEm sind auch erweiterte, webbasierte Nutzerprofile. Für die nächsten Wochen geplant ist zudem die Freischaltung einer API für Entwickler.

Link: EyeEm

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Marktplatz für Bildrechte: Der Moment, auf den EyeEm lange gewartet hat, rückt näher

3.3.2014, 2 KommentareMarktplatz für Bildrechte:
Der Moment, auf den EyeEm lange gewartet hat, rückt näher

Lange Zeit agierte EyeEm im Schatten von Instagram. Doch mit dem Debüt eines Marktplatzes für Fotorechte geht das Berliner Startup künftig einen ganz eigenen Weg. Smartphone-Fotografen mit Sinn für schöne Schnappschüsse können über den EyeEm Market Geld verdienen.

EyeEm und Readmill: Tapferer Kampfeswille, während bei den Nachbarn die Lichter ausgehen

18.12.2013, 0 KommentareEyeEm und Readmill:
Tapferer Kampfeswille, während bei den Nachbarn die Lichter ausgehen

Bei vielen auf die Vernetzung von Menschen ausgerichteten Berliner Startups gingen 2013 die Lichter aus. EyeEm und Readmill dagegen kämpfen tapfer. Speziell bei EyeEm trägt dies Früchte.

Beeindruckend: Berliner Foto-Sharing-App EyeEm überflügelt Instagram im US-App-Store

16.1.2013, 18 KommentareBeeindruckend:
Berliner Foto-Sharing-App EyeEm überflügelt Instagram im US-App-Store

Erstmals hat der Berliner Instagram-Konkurrent EyeEm die Spitzengruppe in den US-amerikanischen App-Store-Charts erreicht. Seit einigen Tagen wird die EyeEm-App häufiger heruntergeladen als die des kalifornischen Vorbilds.

Exklusiv: Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

17.4.2014, 7 KommentareExklusiv:
Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

Das von drei Deutschen in San Francisco gegründete Startup Loom veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Art Dropbox für Fotos. Jetzt hat Dropbox ihr Unternehmen gekauft - um darauf aufbauend die in der vergangenen Woche vorgestellte App Carousel weiterzuentwickeln.

Lirdy: Ein unkonventionelles Foto-Startup, das einen zweiten Blick wert ist

12.2.2014, 4 KommentareLirdy:
Ein unkonventionelles Foto-Startup, das einen zweiten Blick wert ist

Auf Lirdy können Freunde die Fotos eines gemeinsamen Event sehr einfach zusammentragen. Die App erstaunt mit traditionellen Eigenschaften: Die Aufnahme erfolgt über einen QR-Code, die Fotos gehören den Nutzern, die Server stehen in Deutschland, die App bietet einen Offline-Modus.

Wettbewerb der Kommunikations-Apps: Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

16.12.2013, 0 KommentareWettbewerb der Kommunikations-Apps:
Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

Instagrams Einführung einer Funktion für Direktnachrichten führte zu regen Vergleichen mit Snapchat. Doch diese Sichtweise greift zu kurz.

Newcomer-Startup des SXSW-Festivals: Es ist eine Foto-Video-Sharing-App!

13.3.2013, 1 KommentareNewcomer-Startup des SXSW-Festivals:
Es ist eine Foto-Video-Sharing-App!

Auch wenn die Erwartungen auf einen App-Hit im Vorfeld des diesjährigen SXSW-Festivals gedämpft waren: Mit Takes gibt es nun doch einen Kandidaten. Er macht ungefähr das, was viele andere Apps schon tun, nur etwas anders.

Neues Startup der wer-kennt-wen.de-Gründer: dawawas will Gruppen das Teilen von Fotos vereinfachen

21.2.2013, 4 KommentareNeues Startup der wer-kennt-wen.de-Gründer:
dawawas will Gruppen das Teilen von Fotos vereinfachen

Mit dawawas schicken die Gründer des von RTL übernommenen sozialen Netzwerks wer-kennt-wen.de einen kostenlosen Service ins Rennen, der über eine Browserversion und mobile Apps für verschiedene Plattformen das Teilen von Fotos besonderer Ereignisse erleichtern soll.

Snapchat: Der letzte Startup-Hype des Jahres

17.12.2012, 21 KommentareSnapchat:
Der letzte Startup-Hype des Jahres

Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos und Videos, die sich innerhalb von einigen Sekunden selbst zerstören? Was seltsam und sinnlos klingt, trifft den Nerv vieler vor allem junger Nutzer, wie das US-Startup Snapchat gerade beweist.

Linkwertig: Türkei, Gmail, Y Combinator, Impressum

27.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Türkei, Gmail, Y Combinator, Impressum

Ein türkisches Gericht hat die Sperrung von Twitter wieder aufgehoben und mehr.

Wettbewerb der Kommunikations-Apps: Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

16.12.2013, 0 KommentareWettbewerb der Kommunikations-Apps:
Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

Instagrams Einführung einer Funktion für Direktnachrichten führte zu regen Vergleichen mit Snapchat. Doch diese Sichtweise greift zu kurz.

Linkwertig: Norwegen, Twitter, Instagram, Nachrichten

13.12.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Norwegen, Twitter, Instagram, Nachrichten

Die EU scheint die Musiklizenzierung in Europa zumindest rudimentär zu modernisieren und mehr.

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 4 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

10.4.2014, 8 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

Mesh-Netzwerke: FireChat macht Hoffnung auf ein \

27.3.2014, 13 KommentareMesh-Netzwerke:
FireChat macht Hoffnung auf ein "neues" Internet

Die neue iPhone-App FireChat führt eine Funktion vor, die unter iOS-Apps den kettenartigen Datenaustausch von Endgerät zu Endgerät gestattet. Von intensiver Netzzensur Gebrauch machende Staaten könnten bald Grund zum Zittern haben.

Ein Kommentar

  1. Wie Ihr schon schreibt, Color ist daran gescheitert und solche Prjekte sind zwar hochinteressant, aber ich denke die Zeit ist noch nicht reif dafür.
    Irgendwie vor allem auch gruse3lig wie die Vernetzung immer weiter fortschreitet……

3 Pingbacks

  1. [...] Fotosharing EyeEm: Das Berliner Startup will mit seiner mobilen Fotosharing-App auf globaler Ebene eine führende Rolle spielen und in direkte Konkurrenz zum Pionier und Marktführer Instagram treten. netzwertig.com [...]

  2. [...] Fotosharing EyeEm: Das Berliner Startup will mit seiner mobilen Fotosharing-App auf globaler Ebene eine führende Rolle spielen und in direkte Konkurrenz zum Pionier und Marktführer Instagram treten. netzwertig.com [...]

  3. [...] versucht etwas, an dem so ähnlich das US-Startup Color schnell gescheitert ist: Fotos rund um Plätze, Themen und Events gruppieren als Alleinstellungsmerkmal. Colors ursprüngliches Konzept scheiterte unter anderem [...]