Buffer:
Fast 3 Millionen versendete Tweets, über 50.000 Dollar Umsatz

Beim österreichisch-britischen Startup Buffer, mit dessen Dienst sich Tweets und Facebook-Updates zeitversetzt publizieren lassen, zeigen alle Erfolgsindikatoren nach oben. Gerade hat das Unternehmen, das jetzt im Silicon Valley weilt, die ersten 50.000 Dollar Umsatz erwirtschaftet.

Organisierten Twitter-Anwendern die Möglichkeit geben, Tweets mit Linkempfehlungen dosiert über den Tag verteilt zu veröffentlichen – mit diesem Ziel schufen der Österreicher Leonard Widrich und der Brite Joel Gascoigne zu Jahresbeginn den Onlinedienst Buffer. Buffer-Anwender installieren eine Browsererweiterung, die es ihnen erlaubt, Links besuchter Websites zum Versand über Twitter vorzubereiten. Der Service verteilt diese Tweets dann über den Tag in einer zuvor vom Nutzer definierten Frequenz.

“Gibt es für einen derartigen Service tatsächlich eine Nachfrage?”, werden sich manche gefragt haben. Knapp ein Jahr nach dem Start können Widrich und Gascoigne, die mittlerweile ins Silicon Valley umgesiedelt sind, darauf mit einem klaren “Ja” antworten.

Leonard Widrich hat uns einige beeindruckende Zahlen zukommen lassen, die ein sich rasant beschleunigendes Wachstum des Dienstes belegen: Jeden Tag werden über Buffer mittlerweile etwa 35.000 Tweets versendet. Es habe sechs Monate gedauert, bis die Marke von 100.000 versendeten Tweets erreicht war – nun wird mit Buffer alle drei Tage 100.000 Mal getwittert. Insgesamt steht der Zeiger bei 2,9 Millionen abgefertigten Tweets. 75.000 Mitglieder nutzen den Service mittlerweile, diese monatliche Wachstum beträgt laut Widrich 40 Prozent.

Für ein Startup ungewöhnlich offen gibt sich das Buffer-Team auch, was die Geschäftszahlen betrifft: Soeben hat das junge Unternehmen die Marke von 50.000 Dollar Umsatz geknackt – mehr als die Hälfte der Erlöse flossen in den vergangenen zwei Monaten in die Buffer-Kasse. Über 1000 Kunden zahlen für das kostenpflichtige Premium-Angebot, das eine erweiterte Funktionalität mitbringt.

Damit sich die exponentiellen Zuwächse fortsetzen, legen sich Widrich und Gascoigne ordentlich ins Zeug: Seit kurzem kann Buffer auch zum zeitversetzten Veröffentlichen von Facebook-Updates verwendet werden, und dieser Tage lanciert der Service einen Buffer-Button für Blogs. Gut anzukommen scheint auch die ebenfalls neue Integration mit ifttt.

Vier Monate nach ihrer Reise ins Silicon Valley kann sich aktive Duo nicht mehr vorstellen, ihr bisher aus eigener Tasche finanziertes Projekt von einem anderen Ort der Welt aus zu betreiben. “Unsere Zeit in den USA war phänomenal und wir haben beschlossen, uns Vollzeit hier anzusiedeln”, so Widrich euphorisch. Neben dem besseren Zugang zu Kapital – das Startup ist gerade dabei, eine Seed-Finanzierung im mittleren sechsstelligen Bereich abzuschließen – unterstreicht er auch die idealen Möglichkeiten, andere Gründer und Koryphäen der Internetwirtschaft zu treffen.

Ohne ihren Umzug an die US-Westküste hätten die Jungunternehmer auch keine Chance gehabt, den Entrepreneur, Autor und ehemaligen Apple-Evangelisten Guy Kawasaki sowie den erfahrenen Gründer Hiten Shah als Berater gewinnen zu können. Der Kontakt mit Kawasaki kam zustande, als dieser Buffer selbst in einem Tweet erwähnte. Widrich nahm daraufhin per Mail Kontakt mit ihm auf. Einige Zeit später trafen sich beide auf der Evernote-Konferenz in San Francisco, wo eine Zusammenarbeit besiegelt wurde.

Kawasaki wird künftig als Buffer-Evangelist auftreten und den Dienst auf Konferenzen und innerhalb seines Netzwerks empfehlen. Hiten unterstützt Buffer beim A/B Testing von Landing Pages und mit Ideen zu viralem Marketing. Außerdem wird er Kontakte zu Investoren und anderen Gründern herstellen. Für ihre Unterstützung erhalten beide eine Beteiligung im knappen Ein-Prozent-Bereich.

Ich bin sehr gespannt darauf, wo Buffer in einem Jahr steht.

Link: Buffer

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Post-Privacy-Startup: Buffer legt Umsatz, Liquidität und Gehälter offen

20.12.2013, 2 KommentarePost-Privacy-Startup:
Buffer legt Umsatz, Liquidität und Gehälter offen

Buffer machte schon häufiger Dinge anders als die Mehrzahl der Startups. Jetzt geht das österreichisch-britische Jungunternehmen so weit, sämtliche Schlüsselmetriken, Erfolgszahlen und sogar Gehälter offenzulegen.

Linkwertig: Boston Dynamics, Buffer, Moped, MOOC

16.12.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Boston Dynamics, Buffer, Moped, MOOC

Google hat Boston Dynamics übernommen und mehr.

Hackerangriff: Wie Buffer einen GAU in ein Happy End verwandelte

1.11.2013, 11 KommentareHackerangriff:
Wie Buffer einen GAU in ein Happy End verwandelte

Buffer erlebte am Wochenende einen GAU: Hackern gelang es, den Dienst für eine Twitter- und Facebook-Spamwelle zu missbrauchen. Doch eine schnelle Reaktion und eine konsequente Transparenz verwandelte das Ereignis für das Startup in eine Gelegenheit, von sich reden zu machen.

Eskapaden der Technologiebranche: Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

6.10.2014, 2 KommentareEskapaden der Technologiebranche:
Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

Die Technologiewirtschaft ist heutzutage so angreifbar wie lange nicht mehr. Doch so sehr abwegige Startup-Ideen und die Fixierung auf nur inkrementelle Verbesserungen zu zynischen Bemerkungen animieren - an vielen weniger beachteten Fronten arbeiten Entrepreneure und Ingenieure daran, die Lebensqualität und -umstände von Menschen aus aller Welt zu verbessern.

Nur noch die eigenen “Probleme” im Sinn: Die kalifornische Tech-Elite verspielt ihre Glaubwürdigkeit

12.9.2014, 8 KommentareNur noch die eigenen “Probleme” im Sinn:
Die kalifornische Tech-Elite verspielt ihre Glaubwürdigkeit

Die Errungenschaften der kalifornischen Technologiebranche haben das Leben von Menschen rund um den Globus verbessert. Doch heutzutage kümmern sich die Protagonisten vorrangig um ihre eigenen Luxusprobleme. Das eröffnet Chancen für Gründer und Innovatoren, die den Blick für die Bedürfnisse der restlichen Welt nicht verloren haben.

Der Unterschied zwischen dem Silicon Valley und der Welt: \

21.7.2014, 3 KommentareDer Unterschied zwischen dem Silicon Valley und der Welt:
"Alle raten einem immer, eine Firma zu gründen"

Viele Regionen und Technologie-Cluster versuchen, dem Silicon Valley nachzueifern. Doch solange nicht Unternehmertum als ultimative Lösung in allen Lebenslagen gesehen wird, kann daraus nichts werden.

Linkwertig: Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

20.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren regieren das Internet und mehr.

Bali wird zum Startup-Mekka: Unternehmensgründung im Paradies

15.10.2014, 3 KommentareBali wird zum Startup-Mekka:
Unternehmensgründung im Paradies

Die Unternehmensgründung ist harte Arbeit. Daher kann es sinnvoll sein, wenigstens ein angenehmes Ambiente zu wählen. Eine Option: Bali. Andrea Loubier, CEO des auf der indonesischen Insel angesiedelten Startups Mailbird, sieht viele Vorteile.

Internetwirtschaft: Deutschland braucht Megafunds mit rein deutschem Fokus

1.10.2014, 2 KommentareInternetwirtschaft:
Deutschland braucht Megafunds mit rein deutschem Fokus

Die Internetwirtschaft Deutschlands und Europas muss sich gegen die kraftvollen, milliardenschweren Akteure des Silicon Valley sowie gegen die wachsenden Giganten aus Fernost behaupten. Ohne umfangreiche VC-Funds, die sich ausschließlich auf den hiesigen Markt konzentrieren, wird dies schwer.

Linkwertig: iPad, Leben, Autos, Denkmal

24.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
iPad, Leben, Autos, Denkmal

Laut t3n kann man ein Startup auch gründen, ohne sich dabei sein Leben zu ruinieren, und mehr.

Linkwertig: Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

20.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren regieren das Internet und mehr.

Microblogging: Ello, App.net und die Frustration über Twitter

9.9.2014, 19 KommentareMicroblogging:
Ello, App.net und die Frustration über Twitter

Wie einst das gescheiterte App.net startet der Microbloggingdienst Ello zu einem Zeitpunkt, an dem sich eingefleischte Twitter-Nutzer über die Zukunftspläne des Zwitscherdienstes Sorgen machen. Trotz des guten Timings gibt es somit keinen Grund für Überschwänglichkeit, was Ello angeht. Dennoch lohnt es sich, den Dienst im Auge zu behalten.

5 Kommentare

  1. Die Buffer zugrundeliegende Idee ist ja wirklich hübsch und okay umgesetzt aber was ich wirklich nicht verstehe: Wo ist der Vorteil gegenüber dem kostenlosen Timely.is, ein für mich recht hilfreiches Tool, das du, Martin, ja auch in deinem ersten Buffer-Artikel schon erwähntest?

    • Hi Alex,

      Gute Frage re Timely. Ich denke Timely.is ist ein super produkt, du bist damit bestimmt gut beraten. Um herauszufinden, vielleicht hast du die chance Buffer ja mal zu testen und kannst dir selbst ein bild machen. Wir lassen dich ein paar coole Sachen anstellen mit browser plugins und co in den Goodies. Wuerd mich freuen dein feedback im Vergleich zu hoeren. :)

  2. Wenn ich das richtig sehe, ist der hauptsächliche Unterschied, das du bei Buffer feste Zeiten vorgeben kannst, in denen die Tweets versendet werden. Bei Timely passiert der Versand automatisch auf Basis der vermeintlich höchsten Aktivität deiner Follower (ich hoffe ich habe das jetzt richtig zusammengefasst). Das eine ist halt magic und das andere erlaubt dir mehr Kontrolle.

    Darüber hinaus bietet Buffer Apps für Android und iPhone und kann über ifttt automatisiert werden. Deshalb ist es mein Favorit.

  3. Auf jeden Fall Respekt, wie schnell und zielstrebig die Jungs den Dienst aufbauen und zum Erfolg führen :-)

  4. …und meinen Respekt für die Idee und das konsequente Nachverfolgen. Ich hätte auf die Idee nichts gegeben… (auch kannte ich es bis dato gar nicht!). Daher: Respekt!

3 Pingbacks

  1. [...] Buffer: Fast 3 Millionen versendete Tweets, über 50.000 Dollar Umsatz ” Über 1000 Kunden zahlen für das kostenpflichtige Premium-Angebot, das eine erweiterte Funktionalität mitbringt.” [...]

  2. [...] Buffer schreibt Postes in Facebook und Tweets in Twitter “zur besten Sendezeit”. Das Webapp analysiert, wann am meisten Freunde online sind und postet bzw. twittert die eingetragenen Zeit dann automatisch. http://t3n.de/news/buffer-veroffentlicht-facebook-posts-besten-sendezeit-341387, http://netzwertig.com/201…50-000-dollar-umsatz… [...]

  3. [...] Buffer schreibt Postes in Facebook und Tweets in Twitter “zur besten Sendezeit”. Das Webapp analysiert, wann am meisten Freunde online sind und postet bzw. twittert die eingetragenen Zeit dann automatisch. http://t3n.de/news/buffer-veroffentlicht-facebook-posts-besten-sendezeit-341387, http://netzwertig.com/201…50-000-dollar-umsatz… [...]

vgwort