TwinKomplex:
Die nächste Stufe von Social Gaming

Das Berliner Startup Ludic Philosophy hat mit TwinKomplex einen interaktiven Onlinedienst entwickelt, der Elemente aus Spielen, Romanen, Filmen sowie seine Anwender miteinander verbindet.

Über Spiele berichten wir bei netzwertig.com nur in ganz seltenen Ausnahmefällen. Insofern steht einem Beitrag über TwinKomplex nicht viel im Wege – denn das vor einigen Tagen gestartete Onlineprojekt des Berliner Unternehmens Ludic Philosophy sagt von sich selbst, weder ein Spiel, noch ein Buch, noch ein Film oder eine grafische Erzählung zu sein. Nein, TwinKomplex ist eher von jedem etwas.

Etwa ein Jahr bastelten Ludic Philosophy-Gründer Dr. Martin Burckhardt und sein Team an TwinKomplex, das je nach Blickwinkel das Social-Game-Genre revolutionieren oder ein ganz neues Genre schaffen soll.

Bei TwinKomplex handelt es sich um einen interaktiven Agententhriller, der über alle gängigen Browsern (inklusive Safari auf iOS-Geräten) mit anderen Nutzern “gespielt” werden kann und eine Reihe von Medientypen sowie Onlineservices wie Google Maps und Google Street View kombiniert.

Nach einer kurzen Registrierung und einem mehr oder weniger sinnvollen psychologischen Test werden Hobby-Agenten mit der zentralen Steuerungsoberfläche bekannt gemacht, von der aus sie zukünftig im Team mit drei anderen Nutzern im Auftrag der DIA (“Decentral Intelligence Agency”) den Fall einer verschwundenen Person lösen sollen.

TwinKomplex zeichnet sich nicht nur durch eine Verzahnung diverser interaktiver Elemente sowie das Mitwirken von über einem Dutzend Schauspielern aus, die in Videobotschaften auftreten und dabei die Rolle von Kollegen, Zeugen oder Verdächtigen einnehmen. Ein entscheidender Unterschied zu herkömmlichen Spielen liegt auch darin, dass es “keinen plumpen Spielablauf” gibt, den jeder durchspielen muss, und danach ist das Spiel geschafft. “Jeder kann seine eigene Geschichte stricken”, so beschreibt es Jörg Schieb, der TwinKomplex als das beste Social Game bezeichnet, dass er jemals gesehen hat.

Da ich mich selbst nur wenig für Spiele begeistern kann und auch ungern die Zeit aufbringe, um mich von ihnen in ihren Bann ziehen zu lassen, halte ich mich mit einem Urteil zurück. Die halbe Stunde, die ich bisher bei TwinKomplex verbracht habe, beschränkte sich ohnehin darauf, mich ein wenig in meiner Browser-Agentenzentrale umzusehen und Mails von meinem Vorgesetzten abzurufen, der mir die einzelnen Funktionen und Elemente erklärt.

TwinKomplex ist in jedem Fall kein spontaner Pausenfüller, den man mal nebenbei zehn Minuten laufen lässt. Ähnlich wie ein Roman oder Film erfordert der Dienst viel Aufmerksamkeit, um in die Handlung einzutauchen. Ein Launchtermin wenige Wochen vor den Weihnachts und Neujahr wirkt da nicht unpassend – immerhin haben viele Menschen zwischen den Feiertag Zeit, Dinge auszuprobieren.

Die TwinKomplex-Macher geben sich selbstbewusst: „Ein Spiel wie dieses hat es noch nicht gegeben – TwinKomplex ist eine echte Innovation, die Softwareentwicklung, Gaming, Kunst und Forschung vereint – und zudem noch intelligent unterhält!, heißt es in der Pressemeldung, die zusammen mit einem Event in der Berliner Volksbühne im Oktober bei Journalisten für viel Beachtung gesorgt hat: Berichte und Reportagen über den “lebendigen Roman”, dessen Entwicklung zwischen 500.000 und 1.000.000 Euro gekostet hat haben soll – 100.000 Euro davon stammen aus einer Förderung des Medienboard Berlin-Brandenburg – finden sich unter anderem bei Focus Online, DRadio Wissen, Sueddeutsche.de und beim ZDF.

Die Monetarisierung von TwinKomplex erfolgt branchentypisch durch virtuelle Güter, die im Laufe des Spiels erworben werden können und die bei der Agentenarbeit behilflich sein sollen. Das “Spiel” wird auf Deutsch und Englisch angeboten und richtet sich an eine weltweite Online-Gemeinde.

TwinKomplex ist ein sehr ambitioniertes Projekt, das sich mit seinem neuartigen Ansatz, der Verfügbarkeit auf allen Plattformen (schön dass auf Flash verzichtet wurde) sowie dem “Austragungsort” Berlin gut positioniert hat, um ins Visier von Neugierigen und Spiele-Freunden aus aller Welt zu geraten. In einigen Monaten werden wir wissen, inwieweit der Dienst genug Tiefe und Unterhaltungswert besitzt, um Anwender über einen langen Zeitraum bei Laune zu halten.

Link: TwinKomplex

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Neuer Stern am Social-Game-Himmel: Warum SongPop mehr ist als ein Spiel

10.7.2012, 10 KommentareNeuer Stern am Social-Game-Himmel:
Warum SongPop mehr ist als ein Spiel

Das Anfang Mai gestarteten Musikratespiel SongPop begeistert iOS-, Android- und Facebook-Nutzer. Im Unterschied zu anderen Game-Hits der Vergangenheit besitzt SongPop Qualitäten, die weit über die kurzweilige Unterhaltung hinausgehen.

AnteUp: Crowdpark erlaubt spontane  Wettduelle zwischen Freunden

30.1.2012, 7 KommentareAnteUp:
Crowdpark erlaubt spontane Wettduelle zwischen Freunden

Das Berliner Social-Game-Startup Crowdpark hat sich auf Onlinewetten spezialisiert. Mit AnteUp präsentiert das Unternehmen einen Dienst, der spontane Wettduelle zwischen Freunden ermöglicht.

LiftLoft verschwindet kommentarlos: aka-aki beendet sein  Social-Game-Experiment

8.9.2011, 1 KommentareLiftLoft verschwindet kommentarlos:
aka-aki beendet sein Social-Game-Experiment

Der Berliner Location-Dienst aka-aki hat bei seinem mobilen Social Game LiftLoft nur wenige Monate nach dem offiziellen Launch den Stecker gezogen.

3 Pingbacks

  1. [...] Beschreibung von TwinKomplex klingt nicht schlecht. Dabei handelt es sich um ein neuartiges Spiel mit verschiedensten Elementen. Vielleicht schau ich [...]

  2. [...] Spielen, Romanen und Filmen mit Onlineservices wie Google Maps und Google Street View kombiniert. Unser BerichtUPcload Die von UPcload entwickelte Technologie erlaubt die Fern-Körpervermessung von Personen per [...]

  3. [...] offen und komplex, sehr beeindruckend. Beim Erscheinen des Spiels Ende 2011 erregte es eine Menge Aufsehen - völlig zu [...]

vgwort