So viele Onlinedienste, so wenig Zeit:
8 Apps, die mich gerade beschäftigen

Einer schier unendlichen Zahl an Onlinediensten und Apps steht ein unveränderliches Zeitbudget der Nutzer gegenüber. Acht Anwendungen ist es trotzdem gelungen, in letzter Zeit die Aufmerksamkeit des Autors auf sich zu lenken.

Foto: stock.xchngTausende Onlinedienste buhlen um die Aufmerksamkeit der Nutzer, und jede Woche werden es mehr. Das Zeitbudget, das wir für die Nutzung digitaler Angebote zur Verfügung haben, bleibt jedoch nahezu unverändert. Je mehr Services sich fest in unserem Internetalltag verankern, desto schwieriger wird es für Neulinge, trotzdem noch ein Stück vom Kuchen zu bekommen.

Manche schaffen dies auch – zumindest in meinem Fall. In den letzten Wochen und Monaten ist es acht Onlineservices gelungen, einen zuvor von mir anderweitig genutzten Teil meines Zeitkontingents zu vereinnahmen (neben Google+ – zwangsweise). Hier sind sie, sortiert nach der Zeitmenge bzw. Aufmerksamkeit, die sie neuerdings von mir erhalten.

Instapaper
Bevor der Google Reader seine eingebauten Social-Funktionen entfernte, verwendete ich den Später-Lesen-Dienst Instapaper eher sporadisch. Doch seitdem die in Googles RSS-Tool eingebaute Sharing-Funktion einer vollkommen unzureichenden Google+-Integration zum Opfer gefallen ist, sende ich jeden Tag eine Vielzahl an Beiträgen zu Instapaper, die ich dort mit meinen Instapaper-Followern teile. Schade ist allerdings, dass Instapapers Kontaktabgleich via Twitter aus unerfindlichen Gründen defekt ist, weshalb man meine Instapaper-Shares nur per Suche nach meiner E-Mail-Adresse abonnieren kann (netzwertig at email punkt deutsche Topleveldomain). Pro Woche verbringe ich nun insgesamt sicher einige Stunden mehr mit Instapaper, als dies noch im Sommer der Fall war, da ich nun auch sehr viel mehr Artikel dort zwischenlagere.

musicplayr
Ende September wurde ich erstmals auf das deutsche Startup musicplayr aufmerksam, und drei Wochen später beschrieb ich, wie der Dienst sich für mich als Musikentdeckungstool bewährt hat. Mittlerweile höre ich fast täglich mindestens eine halbe Stunde die Tracks, welche die von mir bei musicplayr gefolgten Nutzer neu verlinkt haben – parallel ist meine Spotify-Nutzung etwas zurückgegangen. Meine eigene öffentliche Playlist umfasst bereits 52 ausgewählte Titel.

Oink
Oink, die neue Bewertungsapp (vorerst nur für das iPhone) von Digg-Gründer Kevin Rose, hat mich sofort überzeugt und seit ihrer Installation auch nicht mehr losgelassen. Primär verwende ich Oink für die kompakte, strukturierte Rezension von Speisen und Getränken in Restaurants, Bars und Cafés. Noch befinden sich in der Datenbank zu wenige Einträge, um Oink als gastronomischen Städteguide zu nutzen – aber auch das Eintragen eigener “Items” in der sehr gelungenen App macht mir genug Spaß, damit der Service nicht in Vergessenheit gerät. Pro Woche verbringe ich je nach Anzahl der Besuche gastronomischer Einrichtungen 30 bis 60 Minuten mit Oink.

Facebook Messenger
Seit einigen Wochen gibt es Facebooks Messenger-Applikation für iPhone und Android auch im deutschsprachigen Raum. Bei mir hat der simple Chatdienst Facebooks Haupt-App von meinem iPhone-Startbildschirm verdrängt. Das Austauschen von Nachrichten gehört zu meinen primären Aktivitäten bei Facebook, eine von sonstigem Ballast befreite Anwendung kommt mir da gerade recht. Zeitbudget pro Woche: ca 30 Minuten.

ifttt
Erst in der vergangenen Woche schilderte ich einige Einsatzgebiete, für die sich das in diesem Jahr gestartete Onlinewerkzeug ifttt eignet. Mittlerweile erledigt der Dienst für mich tagtäglich eine Reihe von Handgriffen, für die ich zuvor manuelle Arbeit aufwenden musste. Insofern hat sich in letzter Zeit der Stellenwert von ifttt für mich deutlich erhöht.

Eeve
Ich fand ja schon das Konzept des gefloppten US-Fotodienstes Color spannend. Als vier Deutsche in London die standortbasierte Foto-Sharing-App Eeve gründeten (derzeit nur iPhone und geschlossene Beta-Phase), mussten sie mich von dem Konzept nicht lange überzeugen. Ab und an nutze ich die App, um spontane, kollaborative Foto-Alben von Events anzulegen – auch wenn ich zumeist der einzige am jeweiligen Ort bin, der mit Fotos beiträgt. Im Sinne des Transparenzgebots weise ich darauf hin, dass mich mit einem der Gründer mittlerweile ein freundschaftliches Verhältnis verbindet. Investierte Zeit pro Woche: rund 10-15 Minuten.

Wunderlist
Was die Berliner Taskmanagement-App Wunderlist betrifft, war ich Spätzünder. Seit einigen Wochen jedoch nutze ich den Service auf meinem iPhone und beschrieb kürzlich, wieso ich das allgemeine Lob für Wunderlist nun besser verstehen kann. Zwar erhält der Dienst pro Tag kaum mehr als eine Minute meiner Zeit, hat sich aber zu einem von mir geschätzten Begleiter entwickelt.

SoundCloud
Genauso wie ich kaum aktiv mit Uploads bei YouTube beitrage, war ich bisher auch nicht gerade ein aktiver Nutzer der Berliner Audioplattform SoundCloud – abgesehen von dem ein oder anderen über die Site konsumierten Musikstück. In jüngster Zeit habe ich die mobile App der Hauptstädter jedoch einige Male dafür verwendet, Geräusche aus der Umgebung aufzunehmen und mittels SoundCloud bei Twitter und Facebook zu publizieren. In manchen Situationen eignet sich dies besser als ein Text-Tweet. Mein Zeitbudget für SoundCloud veränderte sich dadurch bisher zwar kaum, aber zumindest bei der gedanklichen Präsenz konnte SoundCloud für mich zulegen.

Welchen Diensten ist gelungen, in den vergangenen Wochen mehr von eurem Zeitbudget abzuzwacken?

(Foto: stock.xchng/modeh30000)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Kreativer Ansatz: Simquadrat verpackt Mobilfunk-Leistungen als Apps

13.10.2014, 1 KommentareKreativer Ansatz:
Simquadrat verpackt Mobilfunk-Leistungen als Apps

Die meisten Verbraucher sind heutzutage mit den Konzepten von Apps Stores und Apps vertraut. Der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter Simquadrat überträgt das App-Prinzip auf Mobilfunk-Leistungen. Ganz neu und für Provider unkonventionell ist auch eine API.

Reisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer: 10 Travel-Apps, die man kennen sollte

20.8.2014, 8 KommentareReisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer:
10 Travel-Apps, die man kennen sollte

Wer sich auf eine Reise begibt, kann heute per Smartphone auf unzählige Informationsquellen und Hilfsmittel zurückgreifen. Hier sind zehn Empfehlungen.

Entbündelungs-Strategie: Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie

30.7.2014, 4 KommentareEntbündelungs-Strategie:
Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie

Der Goldrausch in der App-Ökonomie ist vorbei. Mit der von einigen führenden Webfirmen praktizierten Multi-App-Strategie verschlechtern sich die Chancen für Entwickler abermals, dass ihre Apps von Nutzern wahrgenommen und aktiv genutzt werden.

Aus Eeve wird Popset: Y Combinator unterstützt  deutsches Startup

16.2.2012, 7 KommentareAus Eeve wird Popset:
Y Combinator unterstützt deutsches Startup

Vier Deutsche haben in London eine mobile Foto-Sharing-App für Gruppen entwickelt. Jetzt werden sie vom renommierten US-Inkubator Y Combinator unterstützt.

Linkwertig: YouTube, Twitter, gPad, Eeve

21.12.2011, 3 KommentareLinkwertig:
YouTube, Twitter, gPad, Eeve

YouTube freut sich über 1.000.000.000.000 abgespielte Videos, Twitter freut sich über weitere 300 Millionen Dollar und mehr.

Mobile-Startup Eeve: In Colors Fußstapfen

6.9.2011, 39 KommentareMobile-Startup Eeve:
In Colors Fußstapfen

Eeve heißt eine neue mobile Applikation für das iPhone, mit der sich am selben Ort zur gleichen Zeit stattfindende Ereignisse in kollaborativen Fotoalben festhalten lassen.

Massenphänomen Smartphone-Messaging: In der Kontaktliste fehlen Unternehmen - aber nicht mehr lange

11.11.2014, 10 KommentareMassenphänomen Smartphone-Messaging:
In der Kontaktliste fehlen Unternehmen - aber nicht mehr lange

Chat-Apps wie Path Talk und Kik sowie asiatische Anbieter haben erkannt, dass sich das “WhatsApp”-Prinzip auch für den Dialog zwischen Konsumenten und Unternehmen beziehungsweise Händlern einsetzen lässt. Die Vorteile für Nutzer sind groß, das Potenzial für Marketing und besseren Kundenservice ist riesig.

Gratis-Telefonate über das Smartphone führen: Facebooks bedeutsamer VoIP-Vorstoß

17.1.2013, 2 KommentareGratis-Telefonate über das Smartphone führen:
Facebooks bedeutsamer VoIP-Vorstoß

Nordamerikanische Nutzer können über Facebooks Messenger-App für das iPhone kostenfreie VoIP-Telefonate führen, User in anderen Ländern dürften bald folgen. Der Vorstoß ist von großer Bedeutung.

Facebook Messenger: Ein sinnvolles Experiment

11.8.2011, 2 KommentareFacebook Messenger:
Ein sinnvolles Experiment

Auf den ersten Blick mag es seltsam erscheinen, dass Facebook für seinen Nachrichten- und Chatdienst eine eigenständige Smartphone-Applikation veröffentlicht. Doch nicht nur die unterschiedlichen Nutzeranforderungen sprechen für diesen Schritt.

Über ein Dutzend smarte Geräte steuern: IFTTT wird zur Schaltzentrale für das Internet der Dinge

9.7.2014, 8 KommentareÜber ein Dutzend smarte Geräte steuern:
IFTTT wird zur Schaltzentrale für das Internet der Dinge

2011 ging IFTTT als Dienst an den Start, um verschiedene Online-Apps miteinander interagieren zu lassen. Heute unterstützt der Service eine schnell steigende Zahl an smarten, internetfähigen Geräten. IFTTT wird zur zentralen Plattform für das Internet der Dinge.

Neues Digest-Feature: IFTTT kann jede digitale Aktivität in eine E-Mail-Zusammenfassung verwandeln

21.5.2014, 1 KommentareNeues Digest-Feature:
IFTTT kann jede digitale Aktivität in eine E-Mail-Zusammenfassung verwandeln

Der bei Produktivitäts- und Lebens-Optimierern beliebte US-Dienst IFTTT hat eine spannende Funktion veröffentlicht: Fast beliebige digitale Aktivitäten können nun in einer täglichen oder wöchentlichen E-Mail-Zusammenstellung festgehalten werden.

IFTTT: In kleinen Schritten vorwärts

13.8.2013, 6 KommentareIFTTT:
In kleinen Schritten vorwärts

IFTTT, das "digitale Klebeband" fürs Web, setzt verstärkt auf die Integration von Medienangeboten. Für das beliebte Startup geht es darum, die breite Masse der Anwender vom praktischen Nutzen zu überzeugen.

Zukünftige Alternative zu Instapaper und Pocket: narando vertont Online- und Print-Inhalte

11.8.2014, 1 KommentareZukünftige Alternative zu Instapaper und Pocket:
narando vertont Online- und Print-Inhalte

narando richtet sich an Menschen, die Online- und Print-Inhalte lieber anhören als lesen. In Kürze wird das Startup aus Aachen eine iOS-App veröffentlichen. Android soll folgen.

Instapaper und Pocket: Ein Liebesbrief an Später-Lesen-Dienste

28.11.2013, 11 KommentareInstapaper und Pocket:
Ein Liebesbrief an Später-Lesen-Dienste

Sie bieten eigentlich nur spärliche Funktionen, können aber doch den Online-Alltag unheimlich verbessern - zumindest für Menschen, die gerne digitale Inhalte lesen: Später-Lesen-Dienste. Ein Liebesbrief an Instapaper und Pocket.

Linkwertig: Zalando, Glass, Instapaper, Planwirtschaft

29.4.2013, 1 KommentareLinkwertig:
Zalando, Glass, Instapaper, Planwirtschaft

Robert Scoble berichtet seine Erfahrungen nach zwei Wochen Google Glass und mehr.

Linkwertig: Disruption, Maps, Musicplayr, DNA

14.12.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Disruption, Maps, Musicplayr, DNA

Disruptive Technologien sind oft schlecht für eingesessenen Unternehmen, aber gut für alle anderen und andere Links.

Auf dem Weg zum Tipping Point: musicplayr ist gut, aber behäbig

17.1.2012, 21 KommentareAuf dem Weg zum Tipping Point:
musicplayr ist gut, aber behäbig

Mit musicplayr hat Deutschland ein junges, innovatives Musikstartup - das allerdings beim Entwicklungstempo mehr Gas geben sollte.

Sammelstelle für Songs aus dem Web: musicplayr bewährt sich als Musikentdeckungstool

17.10.2011, 23 KommentareSammelstelle für Songs aus dem Web:
musicplayr bewährt sich als Musikentdeckungstool

Das deutsche Startup musicplayr hat innerhalb weniger Wochen seine Tauglichkeit als Tool zum Entdecken von Musik bewiesen. Dennoch fehlen dem Dienst einige wichtige Funktionen.

Alles umsonst: Oink schließt nach  weniger als fünf Monaten

15.3.2012, 7 KommentareAlles umsonst:
Oink schließt nach weniger als fünf Monaten

Anfang November lancierte der prominente Startup-Gründer Kevin Rose seinen neuartigen Bewertungsdienst Oink. Am 31. März - weniger als fünf Monate nach dem Debüt - zieht er den Stecker.

Bewertungsplattform: Was Oink anders machen muss

22.2.2012, 3 KommentareBewertungsplattform:
Was Oink anders machen muss

Bei der Ende 2011 veröffentlichten iPhone-App Oink bewerten Nutzer nicht Cafés, Restaurants oder Bars, sondern Speisen, Gerichte oder sonstige Dinge. Je länger man die Anwendung nutzt, desto deutlicher werden ihre Schwächen.

Das Auge surft mit: Das Ende hässlicher Apps

5.12.2011, 11 KommentareDas Auge surft mit:
Das Ende hässlicher Apps

Eine Reihe neuer mobiler Dienste begeistert Anwender mit viel Liebe zum Detail und einem ausgeprägten Design-Fokus. Die Messlatte für das äußere Erscheinungsbild mobiler Apps liegt damit immer höher.

Irreführende Presseberichte: Was die Nutzerzahlen von SoundCloud wirklich bedeuten

5.11.2014, 7 KommentareIrreführende Presseberichte:
Was die Nutzerzahlen von SoundCloud wirklich bedeuten

Die Presse berichtet über die Einigung zwischen SoundCloud und Warner Music. Bei der Angabe der aktuellen Nutzerzahlen des Berliner Musikdienstes verzichten selbst namhafte Angebote wie das Wall Street Journal auf die gebotene Sorgfalt.

Massiv finanzierte Internetfirmen: Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

3.7.2014, 3 KommentareMassiv finanzierte Internetfirmen:
Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

Viele einstige Hoffnungsträger der Internetbranche treffen Produktentscheidungen, die nicht im Sinne der Nutzer sind. Oft bleibt ihnen keine andere Wahl: Hohe Bewertungen und Wagniskapital im dreistelligen Millionenbereich verpflichten sie dazu, um jeden Preis zu wachsen.

Neue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion: SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

27.6.2014, 2 KommentareNeue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion:
SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

Mit einer überarbeiteten iPhone-Applikation gibt SoundCloud eine erste Antwort auf die Frage, wohin die Reise für das Musik-Startup geht: weg vom nutzergenerierten und schöpferischen Fokus, hin zum bequemen Anhören von Musik.

Linkwertig: E-Commerce, Fünfjahresplan, E-Books, Cola

17.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
E-Commerce, Fünfjahresplan, E-Books, Cola

Laut Sascha Lobo gibt es alle fünf Jahre einen neuen menschlichen Meilenstein und mehr.

Regulierung von Crowdinvesting: Die Bundesregierung macht es kompliziert

13.11.2014, 11 KommentareRegulierung von Crowdinvesting:
Die Bundesregierung macht es kompliziert

Eigentlich hat sich die Bundesregierung ja auf die Fahne geschrieben, Startups stärker zu fördern. Doch wenn es darauf ankommt, dann wird unnötig verkompliziert. Wie bei der geplanten Regulierung von Crowdinvesting.

Linkwertig: Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

20.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren regieren das Internet und mehr.

Wunderlist Discover: Buzzfeed für alle

23.10.2014, 0 KommentareWunderlist Discover:
Buzzfeed für alle

Mit Discover stellt Wunderlist eine zentrale Sammelstelle für öffentliche Listen seiner Nutzer vor. Die Webseite entpuppt sich als offene Variante zu Buzzfeed und hinterfragt das sonderbare Interesse an populären Listicle-Portalen.

Linkwertig: Runtastic, Vergessen, Wunderlist, Google

1.8.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Runtastic, Vergessen, Wunderlist, Google

Runtastic stellt einen eigenen Aktivitätstracker vor und mehr.

Aufgabenmanager: Wunderlist wird schneller, schöner - und bleibt sonst fast wie es ist

10.7.2014, 1 KommentareAufgabenmanager:
Wunderlist wird schneller, schöner - und bleibt sonst fast wie es ist

Das Berliner Produktivitäts-Startup 6Wunderkinder wird in wenigen Wochen die neue Version seines von sechs Millionen Menschen genutzten Aufgabenmanagers Wunderlist veröffentlichen. Gut so, denn die bisherige App wirkt nicht mehr ganz frisch.

5 Kommentare

  1. Mixcloud ist mir persönlich lieber als Soundcloud, da ich hier einfacher gute Mixe finde, die ich gut nebenbei hören kann. Hab sogar schon eigene Mixes erstellt und irgendwie habe ich hier das Gefühl, dass die Community die Tracks und Künstler noch mehr in den Vordergrund rückt (das mag auch daran liegen, dass ich vielen Vinyl-Fetischisten folge).

  2. Ich finde, wahwah.fm ist die mit Abstand beste Application im Bereich Musicsharing/Expolring. Was ist besser als mal gerade live bei den Freunden reinzuhören oder mitzubekommen, was die Leute um einen herrum gerade so hören. Habe jetzt die closed beta Version auf meinem Smartphone und die macht einfach nur Spass. Kleiner Tipp: Man kann sich bei thereal.wahwah.fm anmelden. Einziger Nachteil: bisher nur für iphone User erhältlich.

  3. @ flobota
    Jo SoundCloud geht ja ohnehin etwas weg vom reinen Musik-/DJ-Fokus und hin zum “YouTube für Sound”-Ansatz. Mixcloud ist da spezialisierter.

    @ Sebastian
    wahwah.fm ist momentan aber nicht einmal verfügbar, da die alte App weg ist und die neue noch nicht released wurde.

    • Wo du das jetzt sagst, leuchtet es mir auch ein.

      Finde SoundCloud vor allem wegen der Kommentarfunktion für Podcasts interessant und für kleine Filmprojekte könnte so eine große Sounddatenbank auch nützlich sein.

  4. @ Martin:
    Melde Dich doch einfach zum testen an: thereal.wahwah.fm. Habe meinen Beta Version auch darüber erhalten. Du kannst alle Deine Songs aus Deinen Musikbibliotheken nutzen. Die App rockt!

Ein Pingback

  1. [...] zu beeindrucken. Die ebenfalls aus San Francisco stammende Bewertungsplattform Oink beispielsweise macht mir allein deshalb so viel Spaß, weil ihre Benutzeroberfläche und die Darstellung der bewerteten Dinge einfach toll aussehen [...]

vgwort