Nächster großer Trend:
Die Grenze zwischen online
und offline verschwindet

Immer mehr Services, Geräte und Produkte positionieren sich an der Schnittstelle zwischen online und offline. Die Verzahnung der digitalen Welt mit unseren täglichen Abläufen ist ein großer Trend der nächsten Jahre, so das Echo der Speaker auf der gestrigen GigaOm-Roadmap-Konferenz in San Francisco.

Intelligentes Thermostat "Nest"“Online gehen, gemeinsam online zusammenkommen, gemeinsam offline zusammenkommen” (“Getting online, Getting together online, Getting together offline”) – mit diesem Dreisatz fasste Brain Chesky, der Gründer des beliebten Unterkunftsvermittlers Airbnb, gestern auf der GigaOm-Roadmap-Konfernz in San Francisco die wichtigsten Internettrends der letzten Zeit und kommenden Jahre kompakt zusammen.

Während in der vergangenen Dekade der Zugang zum Internet sukzessive omnipräsent wurde und Social Networks die Online-Vernetzung beförderten, markiert der Übergang von diesen Onlinediensten zurück ins tägliche Leben den beherrschende Trend der nächsten Jahre. Das Faszinierende an der Entwicklung ist, dass sie im Gegensatz zum Übergang von physikalischen zu digitalen Mediengütern den Markt nicht schrumpfen sondern wachsen lässt.

Neue Nutzungsszenarien, die bisher außer Acht gelassen wurden

Chesky begründete dies mit einem neuen Publikum und neuen Gewohnheiten, die sich aus der Verbindung von online und offline ergeben. So gäbe es neue Nutzungsszenarien, die von traditionellen Anbietern nicht bedient werden, wie das Ausprobieren einer Wohngegend mittels Airbnb vor einem möglichen Umzug.

Während Hotels im Schnitt für kurze Trips bis zu drei Tagen gebucht werden, bleibt der typische Airbnb-Kunde eine Woche. Deshalb glaubt Chesky nicht daran, dass Airbnb einen negativen Einfluss auf die Tourismusbranche haben wird. Vielmehr könnten Nutzer durch Airbnbs Integration mit Facebook unter Verwendung ihres vertrauten Netzwerks vereisen und selbst bestimmen, wie weit sie sich von diesem Netzwerk entfernen wollen (z.B. Freundesfreunde). Darin sieht Chesky auch den großen Wert von “getting together online”: Es dient als Impulsgeber für die nächste Welle “Getting together offline”, besitzt eine Vermittlerrolle und sorgt für Sicherheit.

Der Mensch wird Teil der Software und Benutzeroberfläche

Der “Getting together offline”-Trend wird nicht nur von Vermittlern wie Airbnb oder anderen Anbietern der netzgestützten Peer-to-Peer-Ökonomie (wie Carsharing-Diensten) forciert. Laut Mark Rolston, dem Chief Creative Officer der Designerschmiede Frog, führt die heraufziehenden Post-PC-Ära dazu, dass wir anders mit Computern umgeben. Wir assoziieren “Computing” nicht mehr automatisch mit einem Computer an einem spezifischen Platz. Stattdessen werden Menschen Teil des Interfaces und der Software – die Grenze verschwimmt oder verschwindet gänzlich. Die Herausforderung dabei ist es, neue Interfaces und Interaktionen mit Computern zu designen, die nicht mehr an Orte und Geräte gebunden sind. Apples Siri und Microsofts Kinect – bei denen über Sprache beziehungsweise Gesten interagiert wird – sind erste Schritte in diese Richtung.

Der Computer rückt in den Hintergrund

Jack Dorseys Bezahlservice Square wiederum hat sich auf die Fahne geschrieben, Offline-Transaktionen effizienter zu gestalten, ohne dabei den Computer in den Vordergrund zu rücken. Viel mehr räumt das Startup des einstigen Twitter-Mitgründers Dorsey das Interface und die Technologie aus dem Weg und fokussiert sich darauf, Nutzern ein optimales Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Dorsey führte dazu an, dass er dank Square jeden Tag in seinem Lieblingscafé einen Kaffee trinken und sich mit dem Verkäufer unterhalten kann, ohne seinen Geldbeutel oder sein Handy zücken zu müssen.

Der Verkäufer wiederum weiß genau, wer ihm gegenüber steht, was für ein Getränk er wünscht und er kann ihn mit Namen ansprechen. Schlangen und Wartezeiten werden minimiert und über eine bequeme Push-Benachrichtung kann Dorsey nach dem Kaffeegenuss auch noch das adäquate Trinkgeld übermitteln. Square reduziert mit seinem Service die notwendigen Interaktionen und verarbeitet die Transaktionen im Hintergrund.

Thermostat mit Cloud-Anbindung

Vollkommen im Hintergrund arbeitet auch Nest, ein intelligentes Thermostat, das die Temperatur im Haus regelt und aus den Präferenzen der Bewohner lernt. Tony Fadell, der neun Jahre bei Apple arbeitete, wendet sein Know-how aus der iPod- und iPhone-Entwicklung nun auf den Home-Automation-Bereich an und revolutioniert mit Nest gerade die Branche.

Innerhalb von 72 Stunden wurden vier Monate Produktion verkauft und all das, weil Nest Design, eine intelligente Benutzeroberfläche und Cloud-Logik vereint. Des Gerät enthält dabei mehr Sensoren und Prozessorleistung als ein gängiges Smartphone. Es erfüllt zudem die Computing Vision von Frog-Kreativchef Mark Rolston, indem es nicht mehr explizit programmiert werden muss, sondern mittels Sensoren und durch die natürliche Interaktion der Bewohner – wie das Einstellen einer angenehmen Temperatur – lernt.

Dass hinter dem Thermostat ein extrem komplexer Computer und Cloudservice steckt, der die Raumtemperatur intelligent reguliert, bemerkt der Nutzer im Idealfall erst bei der nächsten – hoffentlich deutlich reduzierten – Heizkostenabrechnung.

Folgt man den Einschätzungen von Brain Chesky, Jack Dorsey, Tony Fadell und Mark Rolston, werden wir in Kürze viele neue Services, Geräte und Produkte sehen, die sich genau an dieser Schnittstelle von online und offline positionieren und versuchen, Software, Services und Hardware aus dem Internetumfeld auf alltägliche Probleme anzuwenden, um so die Online-Welt stärker mit unseren täglichen Abläufen zu verzahnen.

 

Mehr lesen

On-Demand-Kultur: Breather vermittelt Rückzugsorte auf Stundenbasis

17.4.2014, 3 KommentareOn-Demand-Kultur:
Breather vermittelt Rückzugsorte auf Stundenbasis

Das kanadisch-amerikanische Startup Breather vermittelt Büros, die kurzfristig und auf Stundenbasis per Smartphone gebucht werden können. Derzeit funktioniert das in New York und Montreal, weitere Städte sollen folgen.

Der große Plan des Airbnb-Gründers: Alle Dienstleistungen des Gastgewerbes aus einer Hand

1.4.2014, 2 KommentareDer große Plan des Airbnb-Gründers:
Alle Dienstleistungen des Gastgewerbes aus einer Hand

Das bisherige Konzept von Airbnb setzt dem Wachstum der Unterkunftsvermittlung Grenzen. Doch Gründer Brian Chesky hat einen großen Plan, um diese Grenzen zu sprengen: Er will alle Dienstleistungen bieten, die im Gastgewerbe eine Rolle spielen.

Startups im Fadenkreuz des Establishments: Die Sharing Economy hat jetzt öffentliche Relevanz

27.11.2013, 3 KommentareStartups im Fadenkreuz des Establishments:
Die Sharing Economy hat jetzt öffentliche Relevanz

Überall flammen Konflikte um das Treiben der jungen Anbieter der Sharing Economy auf. Das Segment hat folglich seine Nische verlassen und öffentliche Relevanz erlangt.

Netzdebatte: Warum Evgeny Morozov wichtig ist

13.11.2013, 14 KommentareNetzdebatte:
Warum Evgeny Morozov wichtig ist

Konservative lieben ihn, Technologieanhänger lassen kein gutes Haar an seinen Thesen: Evgeny Morozovs Einseitigkeit spaltet die Netzöffentlichkeit. Doch solange das ausgeprägte schwarz-weiße Lagerdenken nicht verschwindet, ist seine Rolle wichtig.

Von Netflix-Start bis Breitbandausbau: 8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

30.10.2013, 15 KommentareVon Netflix-Start bis Breitbandausbau:
8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

Das Debüt von Netflix, der Exit eines hoch bewerteten Internetunternehmens oder der Durchbruch des mobilen Bezahlens - in den nächsten Jahren werden verschiedene Ereignisse Internetdeutschland verändern.

Outsourcing von Gehirnleistung: Nicht digitale Demenz ist das Problem, sondern die Fragilität der Technologie

8.10.2013, 2 KommentareOutsourcing von Gehirnleistung:
Nicht digitale Demenz ist das Problem, sondern die Fragilität der Technologie

Neue Technologien ermöglichen es uns, bestimmte Gehirnprozesse an Maschinen auszulagern. Was Kritiker bemängeln, bringt viele Vorzüge mit sich. Nur die Fehler- und Störanfälligkeit der dafür notwendigen Systeme ist ein Problem.

10.4.2014, 8 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

Fortgesetzter Wachstumsmotor oder destruktive Kraft: Über die Frage, was Technologie mit der Welt macht

10.3.2014, 7 KommentareFortgesetzter Wachstumsmotor oder destruktive Kraft:
Über die Frage, was Technologie mit der Welt macht

Bislang wurden technische Sprünge, die auf breiter Skala umsetzbar waren, stets von Volkswirtschaften zur Maximierung von Wohlbefinden und Wohlstand genutzt. Heute mehren sich die Stimmen derjenigen, die in Frage stellen, dass weiterhin die effektivste Problemlösung auch die wünschenswerteste ist.

Linkwertig: Höhle, Gezwitscher, Ivanpah, Internet

18.2.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Höhle, Gezwitscher, Ivanpah, Internet

Google und andere Investoren haben in der Mojave-Wüste das weltgrößte Solarkraftwerk in Betrieb genommen und mehr.

Smart-Home-Zentralen: Drei völlig verschiedene Ansätze für ein- und dieselbe Idee

18.12.2013, 0 KommentareSmart-Home-Zentralen:
Drei völlig verschiedene Ansätze für ein- und dieselbe Idee

Gleich drei deutsche Startups machten in den vergangenen Wochen mit geplanten Smart-Home-Zentralen auf sich aufmerksam. Die Herangehensweisen dabei könnten unterschiedlicher kaum sein.

Internet der Dinge: IFTTT verknüpft Gadgets mit Webdiensten

17.5.2013, 0 KommentareInternet der Dinge:
IFTTT verknüpft Gadgets mit Webdiensten

Dank des Dienstes IFTTT können Besitzer des Fitnessarmbands Jawbone Up und der “Internet-Glühlampe” Philips Hue nun sehr viel mehr mit ihren Geräten anfangen. IFTTT nimmt Handgriffe ab und ermöglicht neue Funktionen.

Zweiter Frühling: Das unerwartete Comeback von Bluetooth

29.4.2013, 4 KommentareZweiter Frühling:
Das unerwartete Comeback von Bluetooth

Lange Zeit galt Bluetooth als Übertragungsstandard ohne Zukunft. Doch heute ist es relevanter denn je und wird von immer mehr Internetanbietern und Herstellern unterstützt.

Nest, WhatsApp, Oculus VR: Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

31.3.2014, 1 KommentareNest, WhatsApp, Oculus VR:
Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

Im Vorfeld der Akquisitionen von Nest, WhatsApp und Oculus VR distanzierten sich die Gründer jeweils von möglichen Exits oder schlossen diese regelrecht aus. Wir lernen wieder einmal: Man sollte Internet-Entrepreneure nicht zu sehr beim Wort nehmen.

Zunehmende Kritik: Warum Google die eigene Datensammelwut noch um die Ohren fliegen wird

16.1.2014, 18 KommentareZunehmende Kritik:
Warum Google die eigene Datensammelwut noch um die Ohren fliegen wird

Die Bevölkerung ist ob immer neuer Details über den NSA-Skandal beunruhigt, aber Chefdatensammler Google macht unbeeindruckt weiter. Das wird nicht mehr lange gut gehen.

Nach der Übernahme von Nest durch Google: Hardware-Startups sind sexy wie nie

15.1.2014, 2 KommentareNach der Übernahme von Nest durch Google:
Hardware-Startups sind sexy wie nie

Die Übernahme von Nest durch Google zeigt: Kleine, blutjunge Fische im Hardware-Geschäft können weit kommen. Das gesamte Segment darf nun darauf hoffen, von gestiegenem Optimismus zu profitieren.

Im Laden mit dem Smartphone bezahlen: SumUp kopiert Square Wallet, alle anderen werden folgen

13.2.2013, 0 KommentareIm Laden mit dem Smartphone bezahlen:
SumUp kopiert Square Wallet, alle anderen werden folgen

Es war nur eine Zeitfrage, bis die innovative Smartphone-Bezahllösung Square Wallet von einem europäischen Startup nachgeahmt werden würde. SumUp aus Berlin will den Anfang machen. Die Konkurrenz wird folgen.

Kreditkarten-Reader für Smartphones: Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

7.2.2013, 9 KommentareKreditkarten-Reader für Smartphones:
Vom Blickfang zum Allerweltsprodukt

Aufsätze für Smartphones, um Kreditkarten lesen zu können, sind mittlerweile eine Commodity. Startups in diesem Segment müssen sich zu Plattformen entwickeln.

Linkwertig: Zynga, Abmahnungen, Square, Techdirt

8.10.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Zynga, Abmahnungen, Square, Techdirt

TechCrunch recht besonnen über die Situation bzw. die Probleme von Zynga und mehr.

2 Kommentare

  1. Computer und Internet nehmen wohl zunehmend die Rolle eines universellen Werkzeugs der Lebensorganisation ein – also der Organisation und Planung sämtlicher Bereiche des Lebens: universelle Information, Aufgabenplanung, Multimedien, Bildung, Wissen, Unterhaltung, Kommunikation, persönliche Interessen usw.

  2. Ja es wird immer mehr und mehr. Ohne Computer und Internet geht anscheinen gar nichts mehr, Online oder offline – die Frage stellt sich nicht, Geld verdienen ist auch online möglich………..

5 Pingbacks

  1. [...] Kugel auf netzwertig.com: Während in der vergangenen Dekade der Zugang zum Internet sukzessive omnipräsent wurde [...]

  2. [...] Nächster großer Trend: Die Grenze zwischen online und offline verschwindet [...]

  3. [...] anfällig sind, geben sie einen Vorgeschmack darauf, wie die um sich greifende Vernetzung die Grenzen zwischen Online und Offline verschwimmen lässt. Gleiches gilt auch für das intelligente Thermostat Nest, das nicht zuletzt mittels seiner [...]

  4. [...] Airbnb-Service erhalten können. Diese Idee hat viel Potenzial.Vor einem Jahr erläuterten wir, wie die Grenze zwischen Online und Offline schrittweise verschwimmt. Immer mehr Services, Geräte und Produkte positionieren sich an der Schnittstelle zwischen digital [...]