Der Aufstieg der Tablet-PCs:
Wenn der Genussmodus aktiviert wird

Tablets und vor allem das iPad verkaufen sich blendend. Notebooks oder stationäre Rechner verdrängen die tragbaren Touch-Computer zwar nicht vollständig, aber in einigen Jahren werden sie in den meisten westlichen Haushalten zu finden sein.

Am Freitagabend traf ich mich mit zwei Freunden, die sich jeweils zeitgleich vor einigen Monaten ihr erstes Tablet zugelegt haben – ein iPad 2. Auf die Frage, wie zufrieden sie denn bisher mit dem Gerät seien, erhielt ich zwei sehr unterschiedliche Antworten: Während der eine bereits vollkommen vom Konzept des Tablet-PCs überzeugt war, gab sich der andere zweifelnd und ließ durchblicken, dass er sogar mit dem Gedanken spiele, sein iPad wieder zu verkaufen. “Mein Smartphone erfüllt für mich alle Einsatzzwecke eines mobilen Touch-Computers”, so sein Fazit.

Diese ganz und gar nicht wissenschaftliche Befragung verdeutlicht, dass etwa anderthalb Jahre nach dem Verkaufsbeginn der ersten iPad-Version – der gleichzeitig den Startschuss für diese neue Produktkategorie markiert – Tablet-Computer noch immer nicht alle Konsumenten von ihrer Existenzberechtigung überzeugt haben. Doch die Tablet-Befürworter waren an dem Abend in der Mehrzahl: Denn ich kann mir ein digitales Leben ohne das iPad (oder ein vergleichbares Android-Gerät) mittlerweile nicht mehr vorstellen.

Schon elf Prozent der US-Amerikaner besitzen laut einer aktuellen Studie von Pew Research ein Tablet. Von den über 1000 Befragten gaben 77 Prozent an, ihren Tablet-PC täglich zu nutzen und das für durchschnittlich satte 90 Minuten. Nachrichten, E-Mails und Spiele zählen dabei zu den besonders beliebten Beschäftigungen.

Dreiviertel der US-Tablet-Nutzer verwenden ihr Gerät also jeden Tag für über eine Stunde. Besagter Freund von mir, der nach einigen Monaten im Besitz des iPad 2 über dessen Verkauf nachdenkt, gehört damit augenscheinlich zu einer Minderheit – zumindest wenn man davon ausgeht, dass die tägliche Nutzung eine grundsätzlich positive Haltung zu dem mobilen Touch-Computer bedeutet.

Tablets machen anderen Gerätetypen Konkurrenz

Tablets werden das Notebook oder den stationären Computer nicht ersetzen, und viele der für Tablets typischen Aktivitäten lassen sich auch mit Smartphones erledigen. Trotzdem bin ich überzeugt davon, dass Tablets speziell in puncto Medienkonsum allen anderen IT-Produktgattungen Nutzungszeit stehlen und dass sie innerhalb weniger Jahre in den meisten westlichen Haushalten präsent sein werden. Die Verkaufszahlen zeigen nach oben – im zweiten Quartal 2011 wurden laut Abiresearch 13,6 Millionen Tablets ausgeliefert und nur 7,3 Millionen Netbooks – zumal speziell mit den Samsung-Tablets erst jetzt brauchbare Geräte abseits des Apple-Universums auftauchen.

Ich bin noch immer zufriedener Besitzer eines iPad der ersten Generation, das vorrangig innerhalb meiner vier Wände zum Einsatz kommt. Auf Reisen nehme ich meist mein Notebook mit und lasse das iPad zu Hause, weil sich mit dem Laptop Artikel für dieses Blog einfach besser schreiben lassen. Tablets sind in der heutigen Form tatsächlich eher Medienkonsum- als Medienproduktionsapparate. Einige Tage komme ich also gut und gerne ohne das iPad aus – wenn es sein muss.

Doch jedes Mal freue ich mich dann darauf, meine RSS-Feeds endlich wieder bequem per iPad und Reeder-App auf dem Sofa, im Bett oder in der Küche lesen zu können. Neben meinen Feeds nutze ich auf dem iPad auch einschlägige Nachrichtenwebsites, Twitter und gelegentlich soziale Newsreader wie Flipboard, lese Mails, moderiere Blogkommentare, streame ab und zu Fernsehen über die Zattoo-iPad-App, nutze einige Apps der TV-Sender und schaue mir vom Medien-PC per WLAN übertragene Filme und Serien an per GoodPlayer an.

Wenige, dafür intensiv genutzte Apps

Als ich im Sommer 2010 nach einem Monat der iPad-Nutzung mein erstes Fazit zu dem Tablet veröffentlichte, erläuterte ich, wie für mich bei dem Apple-Tablet Qualität und nicht Quantität im Vordergrund steht, was sich auch an der geringen Zahl an von mir regelmäßig genutzten Apps bemerkbar machte. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Noch immer sind es vergleichsweise wenige Anwendungen, die ich dann aber ser häufig und ausgiebig einsetze (anders als bei meinem Smartphone). Auch Musik höre ich mit dem iPad bisher kaum, weshalb die Applikationen von beispielsweise simfy oder SoundCloud mich eher kalt lassen. Allerings ist der Musikkonsum über Tablets laut einer TNS Emnid-Studie äußerst verbreitet und beliebt.

Müsste ich mich zwischen meinem Smartphone und Tablet entscheiden – ich würde mich schweren Herzens vom iPad trennen. Wäre ich kein primär aus dem Heimbüro arbeitender Contentproduzent und stünde vor der Wahl “privates Notebook oder iPad” – ich würde mich wahrscheinlich für das Tablet entschließen – mit ergänzender Tastatur für den Fall, dass ich doch mal einen langen Text schreiben muss.

Tablets sind derzeit noch Luxus

Anders als Mobiltelefone und Notebook/stationäre PCs sind Tablets noch Luxusprodukte, die nur wenig zur Befriedigung menschlicher Primärbedürfnisse beitragen. Sobald der in der digitalen Welt beheimatete Mediennutzer aber den persönlichen Genussmodus aktiviert, die Beine hochlegt und sich abseits des hektischen Treibens einer schier unbegrenzten Auswahl an Inhalten und Informationen widmet (oder eventuell auch dem ein oder anderen kurzweiligen Spiel), gibt es keinen anderen Produkttypen, der ähnlich vielseitig einsetzbar ist wie  ein Tablet

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Repräsentative Studie: Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

27.11.2013, 16 KommentareRepräsentative Studie:
Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

27 Prozent der Internet-Nutzer in Deutschland nennen mittlerweile einen Tablet-PC ihr Eigen, die Hälfte davon ein iPad. Eine Untersuchung von Fittkau & Maaß zeigt, in welchen Punkten sich die Besitzer von Apples-Tablet von denen von Android- und Windows-Geräten unterscheiden.

Neue iPad-App: Blogbox will deutschsprachige Blogs aus der Nische befreien

20.9.2013, 10 KommentareNeue iPad-App:
Blogbox will deutschsprachige Blogs aus der Nische befreien

Das Münchner Startup Blogbox veröffentlicht heute eine kostenfreie iPad-App, die Nutzern einen völlig neuen Zugang zu deutschsprachigen Blogs bieten soll. Als Anreiz für Blogs zur Teilnahme dient ein integriertes Zahlungssystem.

Tablet-Magazine: Die humpelnde Revolution

30.10.2012, 20 KommentareTablet-Magazine:
Die humpelnde Revolution

Rund um die Vorstellung des ersten iPads sah so mancher strauchelnde Printverlag sein Heil in digitalen Ausgaben seiner Produkte. Die Voraussetzungen für einen Erfolg waren auch gar nicht schlecht, nur haben sich die Macher selbst gleich mehrere Beine gestellt.

Verbraucherrechte im Cloud-Zeitalter: Amazon-Vorfall offenbart Missstände

23.10.2012, 15 KommentareVerbraucherrechte im Cloud-Zeitalter:
Amazon-Vorfall offenbart Missstände

Amazon hat aufgrund eines angeblichen Verstoßes gegen die Geschäftsbedingungen das Konto einer Nutzerin gesperrt und die Inhalte ihres Kindle-Readers aus der Ferne gelöscht. Der Vorfall zeigt, wie bisher selbstverständliche Verbraucherrechte im Cloudzeitalter unter Druck geraten.

Roamingkosten als Erholungsgarantie: Eine trügerische Sicherheit

12.7.2012, 6 KommentareRoamingkosten als Erholungsgarantie:
Eine trügerische Sicherheit

Roamingkosten machen Anwendern die Entscheidung leicht: im Urlaub minimieren wir unsere Internetnutzung. Besser wäre es, einen disziplinierten Umgang mit dem Netz zu erlernen. In einigen Jahren wird dies alternativlos sein.

Musik- und Videokonsum der Zukunft: Wer \

3.11.2011, 6 KommentareMusik- und Videokonsum der Zukunft:
Wer "on Demand" streamt, braucht keinen Mediencloudspeicher

Mit der Möglichkeit, lokale Mediendateien in der Cloud ablegen zu können, machen zahlreiche Internetfirmen Schlagzeilen. Doch auf dem Weg zum Medienkonsum der Zukunft sind derartige Dienste nur eine Übergangslösung.

Das neue digitale Medienökosystem: Reichweite kann jeder

14.4.2014, 3 KommentareDas neue digitale Medienökosystem:
Reichweite kann jeder

Überall sprießen Medienangebote aus dem Internetboden, die innerhalb von kürzester Zeit Millionen Menschen erreichen. Dies zu bewerkstelligen, war noch nie einfacher.

Kino in den eigenen vier Wänden: Die Zukunft des Zuschauers

1.11.2013, 2 KommentareKino in den eigenen vier Wänden:
Die Zukunft des Zuschauers

Das Kino erscheint angesichts der Vielfalt an hochwertigen Bewegtbildproduktionen, die in den eigenen vier Wänden konsumiert werden können, zunehmend antiquiert. Die komplexesten Geschichten gibt es längst nicht mehr im Filmhaus zu sehen.

Mobiler Medienmarkt: Wachstumspfad und Sackgasse

31.10.2013, 1 KommentareMobiler Medienmarkt:
Wachstumspfad und Sackgasse

Die mobile Nutzung des Internets nimmt immer weiter zu. Damit steigen auch die Hoffnungen von Print- & TV-Managern auf neue Erlösquellen. Aber sind diese Hoffnungen berechtigt?

Repräsentative Studie: Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

27.11.2013, 16 KommentareRepräsentative Studie:
Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

27 Prozent der Internet-Nutzer in Deutschland nennen mittlerweile einen Tablet-PC ihr Eigen, die Hälfte davon ein iPad. Eine Untersuchung von Fittkau & Maaß zeigt, in welchen Punkten sich die Besitzer von Apples-Tablet von denen von Android- und Windows-Geräten unterscheiden.

Grünes Licht für Gadget-Nutzung während Start und Landung: Ein Grund weniger, auf Printleser neidisch zu sein

14.11.2013, 1 KommentareGrünes Licht für Gadget-Nutzung während Start und Landung:
Ein Grund weniger, auf Printleser neidisch zu sein

Bald wird man auch in Europa bei Flügen während Start und Landung elektronische Geräte nicht mehr abschalten müssen. Damit verschwindet einer der wenigen verbliebenen Gründe, auf Printleser neidisch zu sein.

Million-Finanzierung, iPhone-App, Meilensteine: ShopLove setzt auf Boom des mobilen Einkaufens

17.7.2013, 1 KommentareMillion-Finanzierung, iPhone-App, Meilensteine:
ShopLove setzt auf Boom des mobilen Einkaufens

Knapp ein dreiviertel Jahr nach dem Launch stehen die Zeichen bei dem Münchner Startup ShopLove dank einer siebenstelligen Finanzierungsrunde, der Veröffentlichung einer iPhone-App und 100.000 Downloads der iPad-Anwendung auf Wachstum.

11 Kommentare

  1. Also mir reicht das Smartphone für den mobilen Einsatz ganz und gar nicht. Das Display ist für verschiedene Anwendungen dann doch einfach zu klein. Nein, mein iPad würde ich für ein Smartphone niemals hergeben. ;)

  2. Ich setze das iPad auch ab und zu zum Arbeiten ein, mit einer externen Tastatur. Wirklich zum Arbeitsinstrument kann das iPad aber erst werden, wenn eine Maus einsetzbar ist und eine Dateiverwaltung existiert.

  3. @Ana: Dann hat man aber schnell wieder ein Notebook, oder?

  4. Ich sehe auch eine große Zukunft für Tablets, weil sie vom Format bisherigen Printmedien am ehesten entsprechen.
    Sie haben nur leider noch ein großes Manko: Fehlende Halteschlaufen wie an Digitalkameras als Schutz vorm Runterfallen. Wie leicht stößt man beim Umhertragen mal irgendwo gegen, kommt ins Stolpern o.ä. Eine Halteschlaufe böte für solche Fälle viel mehr Schutz. So trage ich das Ding immer wie ein rohes Ei hin und her.
    Weiteres Manko: Eingabestifte fürs Schreiben und Anklicken müßten Standard werden. Ohne das oder Maus sind Tablets bisher m.M. nur halb so gut zu gebrauchen.
    Außerdem bräuchten Tablets einen zweiten Touch-Modus: Das was bei der Maus der Mausover-Modus ohne geklickte Maustaste ist. Um den Cursor besser positionieren zu können, ohne gleich immer irgendwas anzutouchen.

  5. @Andreas
    Ja, dann hat man schnell wieder ein Notebook. Aber eben erweitert um die neuen Tablet-Funktionalitäten. Ich sehe in der sehr beweglichen Kombination mit der ab – und ansteckbaren Tastatur fast einen Standard für die Zukunft des Tablets, vielleicht zu ca. 70%. Weil man damit besser längere Texte eingeben kann und weil das Gerät damit einen festeren Stand hat.

  6. @ Michael

    Fehlende Halteschlaufen wie an Digitalkameras als Schutz vorm Runterfallen.

    Nutzt du keine Schutzhülle? Ohne die wäre es mir auch zu riskant.

    Einen Eingabestift habe ich noch nie vermisst.

    • Inwiefern schützt denn eine Schutzhülle gegens Zertöppern beim Runterschmeißen? So ein Tablet kann einem ja schnell mal aus der Hand fallen. Und einen Stift könnte ich für vieles Anklicken in Windows-Tablet gebrauchen. Fensterschließen, Minimieren, Bookmarks, Browserzeile, Scrollen, Schreiben usw. Mit den Wurstfingern ist mir das oft viel zu mühsam, wobei Schreiben mittlerweile einigermaßen geht. Vielleicht ist Android da ja schon besser als Windows.
      Eine rechte Maustaste wie Notebooks könnten Tablets übrigens auch gebrauchen, wäre einfacher.

  7. Ich war bisher mit meinem iPhone sehr zufrieden, gebe aber zu, dass ich immer öfter zum iPad greife um in Ruhe und bequem Blogs zu lesen u. s. w.
    Ich nutze es überwiegend privat und bin seitdem wesentlich interaktiver geworden, was wiederum viel Spaß macht.

    Und auf einmal kommt mir mein iPhone- Dislay so klein vor ;-)

  8. Danke für den guten Artikel. Ich war gestern ganz erschrocken als es mich mal wieder in einen Saturn verchlagen hat. Ich wollte mal sporadich nach einem Rechner alter Bauart schauen. Tja was sollich sagen, s gab nur etwa fünf Modelle und das wars. Laptop´s Tablet´s in unüberschaubarer Menge. Also hier ist es schon soweit.

  9. @Michael:

    So ein Tablet gibt es bereits.
    “Thinkpad Tablet” von Lenovo. Mit Stift, Handschrifterkennung und anderen thinkpadtypischen Business-Features.

    Allerdings ohne Apfel-Logo ;)

    soll ja für einige tatsächlich ein Ausschlussgrund sein…

  10. Obwohl Ultrabooks stark im kommen sind, haben Tablets für mich auch die Zukunft vor sich. Ich war selbst lang im Besitz des iPad 2, welches ich jetzt gegen das neue iPad ausgetauscht habe. Und ohne Tablet?! Nein, das kann ich mir nicht mehr vorstelen. Wer einmal in den Genuss gekommen ist, wird davon schwärmen.

7 Pingbacks

  1. [...] Techblogger Martin Weigert hält Tablets allerdings für Luxusprodukte, die nur wenig zur Befriedigung menschlicher Primärbedürfnisse beitragen. netzwertig.com [...]

  2. [...] mit den neuen mobilen, die ästhetischen Aspekte der digitalen Welt hervorhebenden Zugriffsgeräten die optische Darstellung und Bequemlichkeit in den Vordergrund gerückt.Dieser Trend hat in jüngster Zeit einer neuen Art von Onlinediensten Aufwind gegeben: Tools zum [...]

  3. [...] eignen sich sehr gut für den Medienkonsum – nicht zuletzt an Orten, wo dies bisher nicht so leicht möglich war. Während Smart TVs im [...]

  4. [...] mobiler E-Commerce-Lösungen sollten deshalb diesen “Genussmodus“ bei der Gestaltung ihrer mobilen Web-Seiten und nativen Apps [...]

  5. [...] am besten entspannt in der Freizeit oder am Wochenende mit hochgelegten Beinen zu Gemüte führt. Und genau dafür sind Tablets perfekt.Das Quote.fm-Gründerteam aus Marcel Wichmann, Philipp Waldhauer und Martin Wolf scheint ähnlicher [...]

  6. [...] mehr als nur ein rein pragmatisches Shoppingerlebnis zu bieten.Ads_BA_AD('CAD2');Speziell Tablets sind prädestiniert dafür, es sich auf dem Sofa, im Sessel oder in der Hängematte bequem zu machen und sich den schönen, [...]

  7. [...] Verständlicherweise, denn mit einem vernünftigen Tablet PC durch das Web zu surfen, ist ein äußerst angenehmes, entspannendes Erlebnis.Amazon plant langfristigAmazon gelingt es mit seiner Strategie, sich klar von Apple und dessen [...]

 
vgwort