Das Beste, was diaspora passieren konnte:
PayPal sperrt das Spendenkonto

PayPal hat das Spendenkonto des dezentralen sozialen Netzwerks diaspora mit eingezahlten 45.000 Dollar ohne Begründung eingefroren. Etwas Besseres hätte dem unter Aufmerksamkeitsmangel leidenden Projekt kaum passieren können.

Aktualisiert

diaspora, das dezentrale soziale Netzwerk, das zumindest vom Grundgedanken her die bessere Alternative zu Facebook und Google+ darstellt, hat ein entscheidendes Problem: mangelnde Aufmerksamkeit (neben der Tatsache, dass der hauseigene “Pod” noch immer nur mit einer Einladung zugänglich ist). Ohne einen anhaltenden Mediendruck fühlen sich zu wenige Nutzer dazu “genötigt”, sich den Dienst wenigstens einmal anzuschauen. Das für jedes Social Network existenzbedrohende Fehlen einer kritischen Masse ist die Folge.

Doch PayPal hat den New Yorker diaspora-Machern mit einer undurchsichtigen Aktion gerade einen großen Gefallen getan: Der zu eBay gehörende Zahlungsdienstleister sah sich nämlich ohne Angabe von Gründen dazu gezwungen, diasporas Konto einzufrieren, auf das Unterstützer im Rahmen einer vor wenigen Tagen gestarteten Spendenaktion Geld einzahlen sollten, um die weitere Entwicklung des Dienstes zu ermöglichen.

Beachtliche 45.000 Dollar sind so nach Angaben von diaspora innerhalb einer Woche zusammengekommen – die dem Projekt nun laut PayPals Regelwerk für mindestens ein halbes Jahr vorenthalten bleiben.

PayPal ist in den vergangenen Jahren schon häufiger durch nicht immer nachvollziehbare und teils sehr fragwürdige Sperrungen von Konten in Erscheinung getreten. Auch mit der Schließung des Spendenkontos von Wikileaks sowie dem Versuch, das US-amerikanische Kuba-Embargo in Deutschland durchzudrücken, machte sich das Unternehmen keine Freunde.

Warum es nun diaspora getroffen hat – das weder eine kontroverse Stellung à la Wikileaks inne hat noch gegen Embargos verstößt – ist nach den Worten der diaspora-Macher vollkommen unklar. Unsere Anfrage an PayPals deutsche Pressestelle von heute Morgen blieb bisher unbeantwortet. Update 20.10. 14:00 Uhr: Laut PayPal Deutschland-Pressesprecher Dirk Hensen wurden die Gelder mittlerweile freigegeben und es wird “mit dem Kontoinhaber in dieser Sache zusammengearbeitet”. Update 21.10: 10:00 Uhr: diaspora hat dies in einem neuen Blogeintrag bestätigt.

So brenzlich der Fall aus finanzieller Sicht für das Projekt werden kann, das seine bisherigen Mittel aus der Kickstarter-Finanzierung aufgebraucht hat, so perfekt dürfte er dem jungen diaspora-Team in die PR-Strategie passen (sofern diese existiert): Nun können sie die David gegen Goliath-Karte spielen und sich angesichts des nicht unangekratzten Rufes von PayPal sicher sein, mit dem Vorfall schnell die Aufmerksamkeit der internationalen Presse zu erlangen.

Vorausgesetzt, dass nicht ein tatsächlich rechtswidriges Vorgehen von diaspora der Grund für die Kontensperrung ist, wird eine Freigabe der bisherigen Spendengelder durch PayPal ohnehin nicht zu lange dauern. Dafür werden die bisherigen Spender zusammen mit den moralischen Unterstützern schon sorgen – selbst Wikileaks erhielt sein Geld am Ende doch noch.

Erst vor einigen Wochen zeigte diaspora eine bisher ungekannte Aggressivität in der eigenen Kommunikation, als es die “Circles”-Funktion von Google+ als Imitation des eigenen “Aspects”-Features bezeichnete. Jetzt also erhalten die Entwickler von der US-Ostküste unerwartete  und nicht als solche gedachte Schützenhilfe von PayPal. Im besten Fall erhöht sich nun nicht nur das Spendenaufkommen durch solidarische PayPal-Kritiker, sondern auch die Zahl derjenigen, die diaspora ausprobieren (weitere Pods gibt es hier).

Mit Stripe konnte die diaspora-Crew bereits einen neuen Dienstleister für die Abwicklung von Kartenzahlungen auftreiben, und auch per Flattr kann gespendet werden.

Zumindest nach dem heutigen Kenntnisstand würde ich sagen: Glück gehabt, diaspora! Sofern dahinter nicht mehr als ein Zufall steckt.

Update 20.10. 14:00 Uhr: Laut PayPal Deutschland-Pressesprecher Dirk Hensen wurden die Gelder mittlerweile freigegeben und es wird “mit dem Kontoinhaber in dieser Sache zusammengearbeitet”. Update 21.10: 10:00 Uhr: diaspora hat dies in einem neuen Blogeintrag bestätigt.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Social Web: Wir brauchen eine echte Facebook-Alternative

20.11.2012, 20 KommentareSocial Web:
Wir brauchen eine echte Facebook-Alternative

Facebook ist erfolgreich, aber es ist zugleich alles andere als frei und offen. Gegenentwürfe zu diesem Modell haben sich bislang nie durchsetzen können, weil ihnen die Unterstützung gefehlt hat. Hier wäre vor allem ein Unternehmen prädestiniert: Google.

Linkwertig: Patente, WebPlatform, Diaspora, Publishing

10.10.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Patente, WebPlatform, Diaspora, Publishing

Apple und Google geben jetzt mehr Geld für Patente und Rechtsstreits rund um Patente als für Forschung und Entwicklung aus und mehr.

Linkwertig: Diaspora, Blogging, Textpattern, Linux

29.8.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Diaspora, Blogging, Textpattern, Linux

Das dezentrale soziale Netzwerk Diaspora öffnet sich der Community und mehr.

payleven und die Kooperation mit PayPal: Keine Angst vor Kannibalisierung

15.7.2014, 0 Kommentarepayleven und die Kooperation mit PayPal:
Keine Angst vor Kannibalisierung

Der Berliner Anbieter eines mobilen Kartenlesegeräts, payleven, macht gemeinsame Sache mit PayPal. Händler und Gastronomen können über payleven nun auch kontaktlose PayPal-Zahlungen entgegennehmen. Das Startup zeigt, dass es vor Kannibalisierung keine Angst hat.

V.me und MasterPass: Kreditkarteninstitute wollen den Aufstieg von PayPal stoppen

3.12.2013, 5 KommentareV.me und MasterPass:
Kreditkarteninstitute wollen den Aufstieg von PayPal stoppen

PayPal und andere digitale Geldbörsen bedrohen die Dominanz der Kreditkarteninstitute im Handel. Visa und MasterCard versuchen sich deshalb an eigenen virtuellen Wallets. Für Shopbetreiber und Konsumenten sind das gute Neuigkeiten.

Linkwertig: Startups, Fonds, Bugs, NYT

15.2.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Startups, Fonds, Bugs, NYT

Point Nine Capital legt einen neuen Fonds auf und mehr.

Startup-PR und Journalismus: Die absurdeste Mail, die wir jemals bekommen haben

28.1.2014, 22 KommentareStartup-PR und Journalismus:
Die absurdeste Mail, die wir jemals bekommen haben

Überraschend viele PR-"Profis", die im Auftrag von Startups agieren, tappen unbeholfen ins Fettnäpfchen. Manche Anfragen sind regelrecht respektlos. Auf einen aktuellen Fall trifft dies besonders zu.

Content-Marketing via PR-Text: Drei sind ein Trend

15.11.2013, 2 KommentareContent-Marketing via PR-Text:
Drei sind ein Trend

Auch Startups rüsten auf, was Medienarbeit und Content-Marketing angeht. Neuste Entwicklung: Pressemitteilungen, die wie objektive Artikel über einen Trend daherkommen und nebst dem eigenen Unternehmen auch gleich die ganze Konkurrenz in einem “Trend” darstellen.

Spezieller Onlinemarktplatz: Recherchescout will Journalisten mit Fachwissen und Zitaten versorgen

7.10.2013, 1 KommentareSpezieller Onlinemarktplatz:
Recherchescout will Journalisten mit Fachwissen und Zitaten versorgen

Das Münchner Startup Recherchescout hilft Journalisten dabei, themenspezifische Expertenmeinungen, Zitate und Medienmaterial von Firmen zu beschaffen. Bezahlen müssen nur die Unternehmen.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 4 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

16 Kommentare

  1. “diaspora [..] hat ein entscheidendes Problem: mangelnde Aufmerksamkeit”

    Ach komm, Martin. Das kann nicht dein Ernst sein. Diaspora hatte im Laufe des letzten Jahres mehr Aufmerksamkeit, mehr Presse, als nicht nur jedes andere OS-Projekt, sondern sogar als jedes andere Web-Startup.
    Kein Projekt hat mehr Aufmerksamkeit bekommen. Diaspora hat andere, schwerwiegende, Probleme. Fehlende Aufmerksamkeit gehört nicht dazu.
    Oder leidet diaspora in deinen Augen unter mangelnder Aufmerksamkeit, so lang es nicht im Wochentakt auf den Titelseiten der Mainstreammedien erscheint?

  2. Sie hatten am Anfang genug, ja. Und haben das nicht genutzt. fail.

    JETZT (und eigentlich im gesamten Jahr 2011) aber haben sie keine.

    Wenn das noch was werden soll, brauchen sie neue Aufmerksamkeit (und müssen endlich aus der Closed Alpha/Beta oder was das auch immer ist raus).

    • Oder ihr größtes Problem ist ihre Inkompetenz gepaart mit der riesigen Aufgabe, die sie wuppen wollen, die aber vielleicht nicht von weniger als einer Hand voll (Ex-?)Studenten geschafft werden kann, egal wie attraktiv die dazugehörige Narration für Berichterstatter ist, und die Berichterstattung ist deswegen zwar immer noch vorhanden (RWW, hier), aber wenigsten endlich nicht mehr ganz so unvoreingenommen euphorisch und damit wenigstens ein Stück weit realistischer..?

  3. Bei Diaspora denke ich an vieles. An mangelnde Aufmerksamkeit jedoch nicht. Kaum ein anderes Projekt hat dermaßen viel Aufmerksamkeit bekommen. In den letzten Monaten wurde es in der Tat ruhiger. Das Team hinter Diaspora sollte nun langsam mal anfangen, das gelernte umzusetzen. Was hilft die beste/meiste Aufmerksamkeit, wenn man sich nichtmal frei anmelden kann und das Projekt in einer ewigen Betaphase steckt. Facebook und Google+ liefern Woche für Woche neue Themen, die Diaspora nutzen könnte.

    • Diaspora ist bereits benutzbar. Wer meint, dass man bei einem dezentralen Netwerk eine Einladung braucht hat nicht viel verstanden. Fuer den einen Pod der Entwickler braucht man eine Einladung.

      Ich habe fuer Freunde und Familie einen eigenen Pod aufgesetzt (kein Hexenwerk). Man kann Posts auf Facebook und Twitter veroeffentlichen, Pod kommunizieren untereinander, externe Medien werden automatisch per oembed eingebettet….

      Funktioniert. Und das schon seit einer Weile.
      Wer nicht auf eine Einladung vom Entwickler-Pod warten will, kann hier nach einen anderen suchen: http://findapod.com/

    • Wer meint, dass man bei einem dezentralen Netwerk eine Einladung braucht hat nicht viel verstanden. Fuer den einen Pod der Entwickler braucht man eine Einladung.

      Tja, erzähl das den 99,9 Prozent der Nutzer, die zuerst auf den offiziellen Pod wollen, bevor sie sich mit diaspora ernsthaft auseinandersetzen.

    • Warum sollte man sich auf dem Entwickler-Pod anmelden? Eben weil es ein dezentrales Netzwerk ist, ist es ganz egal auf welchem Pod man zuhause ist. Es gibt haufenweise oeffentliche Pods, wo man sich schon jetzt anmelden kann (z.B. https://pod.geraspora.de).

      Dass viele trotz haufenweise Erklaerungen (diasporafoundation.org oder whatisdiaspora.com) immer noch nicht begreifen, wie ein dezentrales System funktioniert, kann man den Entwicklern und der Community (ja, die gibt es; siehe github) nicht ehrlicherweise zum Nachteil auslegen.

      Das “Haupt-Feature” entspricht hier qualitativ dem von Freier Software. Die Reaktion der Masse ist ebenfalls aehnlich. Macht aber nichts. Den Wert mindert es kaum.

  4. Letztes Jahr hat PayPal die Spendenkonti von xorg, foobar2000 und der Wau-Holland-Stiftung gesperrt, jetzt noch diaspora… Langsam frage ich mich, wie sicher mein Geld dort noch ist.

  5. @ Jason
    Frag doch mal deine 20 engsten, aber überhaupt nicht geekigen Freunde, ob sie diaspora kennen.

    DAS meine ich mit Aufmerksamkeit.

    Dass jeder Web-Verrückte 100mal davon gehört hat, spielt da keine Rolle.

    @ Marcel
    Jo da ist auch was dran. Auch wenn sich diese “Inkompetenz” wohl auf bestimmte Aspekte beschränkt. Z.B. innerhalb von einem Jahr nicht weiter zu sein als heute. Es scheint, was fehlt, ist jemand, der dort Feuer macht.

  6. Allerdings: Vergleicht man die Aktivität bei diaspora mit der von Google+, hat diaspora selbst in Geek-Kreisen keine Aufmerksamkeit.

    Bekanntheit sicherlich. Aber nur ein sehr geringer Teil nutzt es. Man vergisst es schnell wieder.

  7. @ Martin
    Meine “20 engsten, aber überhaupt nicht geekigen Freunde” kennen nichtmal Google+

    Es scheint mir eher so, dass im Team von Diaspora jemand fehlt, der mal ordentlich Dampf macht. Raus aus der Beta und mit einem kleinen aber festem Funktionsumfang losziehen und Dampf machen. Meines Erachtens ist der größte Fehler von Google+, dass sie sich nicht als Plattform verstehen. Da kann Diaspora doch sofort ansetzen. Themen um auf sich aufmerksam zu machen gibt es mehr als genug. Klarnamen, Datenschutz, usw.

  8. Ich finde dieses Handeln eine Frechheit. Ich überlege mir ernsthaft, nicht mehr mit PayPay zu bezahlen. Noch mehr “Negativwerbung” geht wohl nicht…

  9. Ich habe mich gestern bei PayPal eingeloggt und gefragt, warum ich nicht mehr an Diaspora spenden kann. Die Antwort ist eine selten ungeschickte Flucht in die Datenschutz-Lüge:

    Guten Tag, Thomas Schmidt!

    Vielen Dank für Ihre Anfrage an PayPal bezüglich Diaspora.
    Sie schreiben uns, weil Sie laut Medienbericht Informationen zu einem anderen PayPal-Konto erhalten haben und von uns eine Stellungnahme wünschen.
    Gern helfe ich Ihnen weiter.

    Aus Sicherheitsgründen können wir Ihnen keine Informationen zu einem anderen PayPal-Konto geben. Der Kontostatus kann aus Datenschutzgründen lediglich mit dem Kontoinhaber besprochen werden. Für mehr Informationen zu Spenden an Diaspora, kontaktieren Sie bitte Diaspora, die für die Spenden verantwortlich ist.

    Falls Sie noch Fragen haben, helfen wir Ihnen jederzeit gerne weiter.

    Viele Grüße,
    Tanja Teich
    PayPal-Kundenservice

  10. Viele vergessen leider immer wieder, dass Diaspora kein traditionelles Startup ist, sondern eine Software Plattform. So wie NGINX kürzlich Kapital einräumen konnte, um ihren Webserver zu entwickeln, benötigt Diaspora sein Kapital eben auch für die Entwicklung und nicht für tolle Hochglanz Werbung in einschlägigen Magazinen.

    Diaspora hat nicht behauptet, dass sie der zentrale dreh und Angelpunkt im Social-Web sein wollen. Ich persönlich vergleiche Diaspora eher mit Jabber (XMPP) oder IRC oder ähnlichen Diensten die frei entwickelt werden, unterstützt von einem Core-Team welches die Hauptentwicklung und Leitung übernimmt.

    Wenn ich hier schon die Vorwürfe der Inkompetenz lese wird mir kotzübel. Auch wenn die deutschen Startup-”SocialMedia Experten”-Yuppies meinen eine Plattform zeichnet sich dadurch aus, dass sie Apps und Games hosted, so ist es doch eigentlich Diaspora die eine echte Plattform schaffen, die sich nicht durch möglichst hohe Mauern auszeichnet.

    Ich bin davon überzeugt, dass Diaspora sich über kurz oder lang zu einer Alternative im Social Network Markt entwickeln wird. Nicht das Pod von Diaspora selbst, sondern die Möglichkeit sein eigenes Pod zu hosten, welches mit jedem anderen Diaspora Knoten kommunizieren kann ist die wahre Stärke von Diaspora.

  11. Auch wenn der Post schon etwas älter ist, Paypal hat sich nicht mit Ruhm bekleckert – aber es ist nun mal DAS Zahlungssystem No#1 im Internet.

2 Pingbacks

  1. [...] lesen: netzwertig.com Dieser Beitrag wurde unter PR-News abgelegt und mit Aufmerksamkeit, diaspora, PayPal, soziale [...]

  2. URL sagt:

    … [Trackback]…

    [...] Read More here: netzwertig.com/2011/10/19/das-beste-was-diaspora-passieren-konnte-paypal-sperrt-das-spendenkonto/ [...]…

vgwort