Zukunft des Onlinejournalismus:
Interessenkonflikt als Dauerzustand

Wenn Blogger und Journalisten, die über Technologie-Themen berichten, in Unternehmen aus genau diesem Sektor investieren, ist ein Interessenkonflikt unvermeidlich. Wir sollten uns daran gewöhnen, dass dieser zum Dauerzustand wird.

TechCrunch ist das wahrscheinlich bedeutendste Nachrichtenmedium der internationalen Startup- und Internetwirtschaft. Gründer Michael Arrington hat aus dem 2005 gestarteten Blog eine in höchstem Maße einflussreiche Plattform geschaffen, die im Idealfall mit einem einzigen Artikel aus einem unbekannten Webunternehmen einen global beachteten Shootingstar machen kann.

Doch TechCrunch, das im September 2010 für eine Summe im unteren zweistelligen Millionenbereich von AOL gekauft wurde, ist nicht nur ein wichtiger Beobachter der Geschehnisse und Internet-Durchstarter im Silicon Valley und darüber hinaus, sondern auch ein Weg für Michael Arrington, sein Netzwerk auszubauen und vorteilhafte Startup-Investments zu tätigen.

Bisher schienen die Beteiligungen für den früheren Anwalt eher eine Nebenbeschäftigung darzustellen. Doch seit der AOL-Akquisition sucht der als eigensinnig bekannte Arrington nach einer neuen Herausforderung – und hat diese nun offenbar in einem von ihm aus der Taufe gehobenen Investmentfund für aufstrebende Technologiefirmen gefunden. Dass er als eifriger Investor bei TechCrunch noch eine Zukunft hat, ist damit unwahrscheinlich. Schließlich würde AOL so den Verlust jeder journalistischen Glaubwürdigkeit seines Neueinkaufes riskieren (wobei Arrington selbst stets betont hat, kein Journalist zu sein).

Ethik, Transparenz und Interessenkonflikte im Journalismus

Der Fall Arrington hat in den letzten Tagen die Debatte um die Zukunft von Journalismus, um ethische Standards, Interessenkonflikte und Transparenz neu entfacht. Es ist eine Diskussion, die nicht nur das Silicon Valley angeht – wo die Vermischung von redaktioneller Arbeit mit eigenen geschäftlichen Interessen und dem Austauschen von Gefälligkeiten laut Tech-Bloggerin und Arrington-Kritikerin Kara Swisher gang und Gäbe ist (Swisher ist übrigens mit Google-Managerin Megan Smith liiert, was ihr auch schon den Vorwurf mangelnder Unabhängigkeit eingebracht hat).

Als täglicher Leser zahlreicher einschlägiger Portale rund um Technologie- und Startup-Themen stellt sich mir da durchaus die Frage, wie oft ich eigentlich Beiträge, deren Inhalt durch einen Interessenkonflikt des Verfassers beeinflusst wurde, ohne dass dies in Form einer Offenlegung unterhalb des Textes deutlich gemacht wurde.

Passend zum Thema hat mein ehemaliger netzwertig.com-Kollege Marcel Weiß am Freitag die Frage aufgeworfen, wie Blogger und Autoren eigentlich mit einem aus einem Aktienbesitz resultierenden Interessenkonflikt umgehen sollten und ob/wie sie diesen am besten in ihren Texten kenntlich machen. Weiß, der als Speaker und Berater rund um neue Internetgeschäftsmodelle tätig ist und auf neunetz.com und neumusik.com über digitale Themen bloggt, fragt dies, weil er seit kurzem selbst Aktien von Technologieunternehmen besitzt.

Dass er versucht, dem Gebot der Transparenz zu folgen (sonst hätte er das Thema gar nicht angeschnitten), ist löblich. Doch wie viel andere Berichterstatter und Beobachter gibt es wohl, deren Texte ich regelmäßig lese, ohne zu wissen, dass sie Aktien von Apple, Google oder Amazon im Portfolio haben?

Gründe, die für den Interessenkonflikt als neuen Dauerzustand sprechen

Ein Michael Arrington, der seine Dollar in Early-Stage-Startups investiert und genau über diese bei TechCrunch schreibt, oder ein deutscher Blogger/Journalist mit Schwerpunkt Technologie und Internet, der sich mit den Aktien der Web- und IT-Giganten eindeckt, haben ein und das selbe Problem: einen heftigen Interessenkonflikt. Mittlerweile glaube ich, dass sich Leser von Onlineinhalten (im Technologiebereich, aber nicht nur da) mit diesem dauerhaft anfreunden müssen. Folgende Gründe sprechen dafür:

  • Die zunehmende Platzierung von Meinungen in Texten (im Zuge der Vermutung, dass wirklich objektiver Journalismus ohnehin nicht existiert)
  • Die Transformation von Autoren zu einflussreichen Personenmarken
  • Redaktionelle Sparzwänge, die Qualitätssicherungsprozesse schwächen
  • Finanzielle Zwänge der Autoren, die “Querfinanzierung” ihrer Schreibtätigkeit durch PR-Jobs und Beratung erforderlich machen
  • Die fehlende journalistische Ausbildung vieler Blogger

Meine erste Antwort auf Marcel Weiß’ Frage lautete, dass ich bei Gelegenheitsbloggern, die ihre Brötchen nicht direkt mit dem Schreiben verdienen, einen gut sichtbaren Disclaimer zu eventuellen Interessenkonflikten für ausreichend halte. Hauptberufliche Autoren – die von Lesern mit großer Wahrscheinlichkeit als unabhängig angesehen werden – sollten hingegen lieber versuchen, jeden derartigen Konflikt ganz zu meiden – also keine Aktien von Apple kaufen, wenn sie über Apple, Microsoft & Co berichten.

Den Unabhängigkeitsanspruch vergessen 

Doch später kam mir noch eine zweite Antwortmöglichkeit in den Sinn: Während maximale Transparenz für jeden Verfasser von Texten höchste Priorität haben sollte, können wir uns als Leser nicht darauf verlassen, dass alle diesem Gebot folgen. Notwendig wäre deshalb womöglich ein Perspektivwechsel auf Leserseite: Statt davon auszugehen, dass Autoren meinungsstarker Beiträge unabhängig urteilen, so lange keine entsprechende Offenlegung auf das Gegenteil hinweist, könnte man grundsätzlich von unterschiedlich stark ausgeprägten, vorliegenden Interessenkonflikten ausgehen.

Finanzielle Investments oder Aktienbesitz, aktuelle oder ehemalige Arbeits- und Kundenverhältnisse, persönliche Freund- oder Feindschaften, politische oder gesellschaftliche Engagements – Faktoren, welche die Färbung eines Textes prägen, existieren genug. Sich davon als Journalist oder Blogger komplett freizuschaufeln, ist ein Kunststück, das ich nicht vielen zutraue.

Ich tätige keine Startup-Investments und besitze keinerlei Technologie-Aktien, und dabei wird es auch bleiben, so lange ich hauptberufliche schreibe. Mein Beitrag “Wieso LinkedIn deutscher Marktführer wird” von vor einigen Tagen ist damit lediglich ein meinungsstarker Artikel mit einer Argumentation, über deren Qualität jeder selbst urteilen muss. Besäße ich aber LinkedIn-Aktien, erschiene der Beitrag in einem völlig anderen Licht. Selbst ein Disclaimer könnte nichts am Glaubwürdigkeitsverlust des Textes ändern – egal ob es mir als Verfasser gelingen würde, den eigenen Wunsch nach einer Verbesserung des LinkedIn-Aktienkurses nicht bewusst oder unbewusst in den Inhalt einfließen zu lassen.

Den Interessenkonflikt als Dauerzustand zu sehen, heißt, als Leser mehr Distanz zu dargebotenen Argumenten zu wahren, sich mittels einer Vielzahl von Texten einen Überblick über ein Thema zu verschaffen und anschließend eine eigene Meinung zu bilden. So schwer ist dies gar nicht. Voraussetzung ist lediglich, sich über eine Tatsache im Klaren zu werden: vollkommen unabhängige Berichterstatter existieren – man weiß nur nicht, wo.

Bei netzwertig.com versuchen wir, Interessenkonflikte zu vermeiden. Besteht trotzdem einer, notieren wir dies unterhalb des jeweiligen Artikels.

 

Mehr lesen

Erste Übernahme: EyeEm kauft Schweizer Startup sight.io

15.8.2014, 2 KommentareErste Übernahme:
EyeEm kauft Schweizer Startup sight.io

EyeEm hat seine erste Übernahme vollzogen: Die Macher des Schweizer Unternehmens sight.io entwickeln ihre Foto-Analyse-Technologie künftig für das Berliner Foto-Startup weiter.

Marktplatz für Bildrechte: Der Moment, auf den EyeEm lange gewartet hat, rückt näher

3.3.2014, 2 KommentareMarktplatz für Bildrechte:
Der Moment, auf den EyeEm lange gewartet hat, rückt näher

Lange Zeit agierte EyeEm im Schatten von Instagram. Doch mit dem Debüt eines Marktplatzes für Fotorechte geht das Berliner Startup künftig einen ganz eigenen Weg. Smartphone-Fotografen mit Sinn für schöne Schnappschüsse können über den EyeEm Market Geld verdienen.

EyeEm und Readmill: Tapferer Kampfeswille, während bei den Nachbarn die Lichter ausgehen

18.12.2013, 0 KommentareEyeEm und Readmill:
Tapferer Kampfeswille, während bei den Nachbarn die Lichter ausgehen

Bei vielen auf die Vernetzung von Menschen ausgerichteten Berliner Startups gingen 2013 die Lichter aus. EyeEm und Readmill dagegen kämpfen tapfer. Speziell bei EyeEm trägt dies Früchte.

Studie: Jugendliche wechseln von Facebook zu Facebook

10.10.2014, 20 KommentareStudie:
Jugendliche wechseln von Facebook zu Facebook

Abermals zeigt eine Studie, dass Jugendliche in den USA die Lust an Facebook verlieren. Doch anders als von vielen Medien suggeriert, stellt dies für das Unternehmen kein Problem dar. Denn die User bleiben ihm treu. Dank der Akquisitionen von Instagram und WhatsApp.

Linkwertig: Facebook, Uber, Startups, Vergessen

30.9.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Facebook, Uber, Startups, Vergessen

Apple nimmt die Berichte über die sich verbiegenden iPhones locker und mehr.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 4 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Künstliche Verknappung von Gütern und Informationen: Die falsche Reaktion auf den digitalen Wandel

12.5.2014, 14 KommentareKünstliche Verknappung von Gütern und Informationen:
Die falsche Reaktion auf den digitalen Wandel

Mit künstlicher Verknappung von Gütern und Informationen versuchen Firmen und Organisationen, sich gegen die vom Internet ausgelösten Veränderungen zu stemmen. Auf Dauer kann dies keine zufriedenstellende Lösung sein.

Linkwertig: Telekom, Techdirt, Internet, Experten

23.4.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Telekom, Techdirt, Internet, Experten

Amazon beginnt wie Netflix selbst Serien zu produzieren und mehr.

Verhinderung von Urheberrechtsverstößen: Künstler ärgern sich über SoundCloud

28.3.2013, 18 KommentareVerhinderung von Urheberrechtsverstößen:
Künstler ärgern sich über SoundCloud

SoundCloud geht verstärkt gegen Urheberrechtsverstöße vor. Dabei werden auch eigene, von Künstlern hochgeladene Produktionen gesperrt. In der Musikszene regt sich Widerstand.