Richtungsweisende Übernahme:
Google kauft Motorolas Mobilfunksparte

Google hat verkündet, Motorolas Mobilfunksparte für 12,5 Milliarden Dollar in bar übernehmen zu wollen. Der Internetgigant zahlt 40 Dollar pro Aktie, 63 Prozent mehr als der Aktienkurs vom Freitag. Der in Nordamerika stärker als in Europa präsente US-Smartphone- und Tablet-Hersteller setzt seit längerem auf Googles Android-Betriebssystem und wird zukünftig waschechte Google-Hardware auf den Markt bringen können. Google erwirbt mit dem Handygeschäft von Motorola wichtige Patente.

Die Wettbewerbsbehörden in den USA und der EU müssen der Akquisition noch zustimmen.

Einen Überblick über die munter sprudelnde Medienberichterstattung zu dieser richtungsweisenden Übernahme findet ihr bei Techmeme (auf Englisch) oder Google News.

Update: Eine schön kompakte Analyse gibt es bei Mobile Zeitgeist.

Update 2: Kollege Don Dahlmann fasst bei neuerdings.com die Fragen zusammen, die sich aus der Akquisition ergeben.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Offener Brief an Eric Schmidt: Die Ängste von Springer-Chef Mathias Döpfner

16.4.2014, 27 KommentareOffener Brief an Eric Schmidt:
Die Ängste von Springer-Chef Mathias Döpfner

In einem offenen Brief in der FAZ schildert Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner seine Befürchtungen im Bezug auf die Macht und Abhängigkeit von Google. Er spricht einige wichtige Dinge an - und ruft in Erinnerung, warum neben der Sorge über Google auch die über den Verlagslobbyismus angebracht ist.

Linkwertig: Google, Verlage, Angst, Kunst

11.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Google, Verlage, Angst, Kunst

Der mit den deutschen Verhältnissen wohl nicht besonders gut vertraute Eric Schmidt appeliert an die Vernunft der Verlage und mehr.

Linkwertig: MindMeister, Barkoo, Moo, Google

2.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
MindMeister, Barkoo, Moo, Google

Anfang April erwachen traditionell die Unternehmen aus ihrem Winterschlaf und entlassen kollektiv die aufgestaute kreative Energie. Ein kleiner Überblick.

Linkwertig: Firefox OS, Motorola, iOS, Kennzahlen

13.11.2013, 1 KommentareLinkwertig:
Firefox OS, Motorola, iOS, Kennzahlen

Der Guardian erklärt, was Marktanteil und andere gern genannte Kennzahlen bedeutet und mehr.

Linkwertig: Motorola, Mozilla, Kompetenz, Google+

30.10.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Motorola, Mozilla, Kompetenz, Google+

Motorola tüftelt an einem System für modulare Smartphones und mehr.

Linkwertig: Tumblr, Wahlen, Motorola, Apple

28.8.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Tumblr, Wahlen, Motorola, Apple

Golem hat sich angeschaut, was uns die Parteien zum Thema Internet versprechen und mehr.

Readmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme: \

24.4.2014, 0 KommentareReadmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme:
"Der E-Book-Markt ist äußerst schwierig"

Der Entschluss, das eigene E-Book-Startup aufzugeben und unter das Dach von Dropbox zu ziehen, war laut Readmill-Macher Henrik Berggren ein sehr pragmatischer. Anders als zur Gründung vor drei Jahren gehofft, sei die digitale Buchbranche noch immer ein extrem schwieriger Markt.

Exklusiv: Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

17.4.2014, 6 KommentareExklusiv:
Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

Das von drei Deutschen in San Francisco gegründete Startup Loom veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Art Dropbox für Fotos. Jetzt hat Dropbox ihr Unternehmen gekauft - um darauf aufbauend die in der vergangenen Woche vorgestellte App Carousel weiterzuentwickeln.

Nest, WhatsApp, Oculus VR: Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

31.3.2014, 1 KommentareNest, WhatsApp, Oculus VR:
Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

Im Vorfeld der Akquisitionen von Nest, WhatsApp und Oculus VR distanzierten sich die Gründer jeweils von möglichen Exits oder schlossen diese regelrecht aus. Wir lernen wieder einmal: Man sollte Internet-Entrepreneure nicht zu sehr beim Wort nehmen.

5 Kommentare

  1. “in Bar”? Das würde ich gerne sehen ;)

  2. Freudscher Verschreiber ;)

    • Ah, so war das gar nicht gemeint. Ernsthaft. Die Vorstellung 12.5 mrd $ “in bar” á la “cash” laufen irgendwo über nen tisch, finde ich komisch.. :)

  3. Auf den ersten Blick ein happiger Preis. Wenn man allerdings bedenkt dass Google dadurch 17.000 Patente + 7.000 Patentanträge erworben hat, ist es wiederum um einiges billiger als die 4,5 Milliarden Dollar die Apple, Microsoft & Co. für die 6.000 Patente einer toten Firma gezahlt haben.

    Nun hat Google das größte Patentportfolio, dass es sich mit niemandem teilen muss. Ausserdem gelangen sie damit ganz
    nebenbei zu weiteren 2.4% Marktanteil im Handymarkt (10.2 Mio verk. Mobiles in Q2/2011) und kaufen eine gesunde Firma.

    Jetzt würd ich mal gerne die Gesichter der “Evil-Four” sehen.

    Ich bin mir auch sicher, das die Motorola Patente ganz locker ausreichen werden, um die Spitzbuben auf der anderen Seite in Schach zu halten, denn Motorola war sehr massgeblich an der Entwicklung des Mobilfunks beteiligt.

    Gruß, rob d

  4. Es geht sicherlich in erster Linie um die Patente. Ein paar sehr gute Ausführungen dazu finden sich hier http://thisismynext.com/2…otorola-patents-for/

    Ob allerdings dies das größte Patentportfolio ist, kann ich nicht sagen. Könnte mir denken, dass Nokia ein paar mehr hat. Dies sagt allerdings wiederum nichts über deren Wertigkeit aus.