Facebook Messenger:
Ein sinnvolles Experiment

Auf den ersten Blick mag es seltsam erscheinen, dass Facebook für seinen Nachrichten- und Chatdienst eine eigenständige Smartphone-Applikation veröffentlicht. Doch nicht nur die unterschiedlichen Nutzeranforderungen sprechen für diesen Schritt.

Foto: Flickr/Denis Dervisevic; CC-Lizenz

In der Nacht zum Mittwoch hat Facebook wie berichtet eine eigenständige iPhone- und Android-App für sein Nachrichten-System veröffentlicht. Während die Anwendung derzeit nur im US-amerikanischen App Store bzw. Android Market zu finden ist und es von Seiten Facebooks heißt, dass die Neuheit “bald” auch in den deutschsprachigen Raum kommt, stellt sich Beobachtern die Frage nach dem “Warum”.

Wieso bietet das soziale Netzwerk seinen Nutzern eine zweite mobile Applikation, die nur für einen einzigen Zweck eingesetzt werden kann und deren Funktionalität abgesehen von einigen erweiterten Einstellungsmöglichkeiten auch in Facebooks primärer Applikation enthalten ist?

Als regelmäßiger Verwender von Facebooks iPhone-App sowie einer separaten mobilen Chatanwendung als SMS-Ersatz glaube ich, auf diese Frage eine Antwort geben zu können. Ich halte den Vorstoß des US-Dienstes für durchaus sinnvoll, auch wenn ich ihn vorerst als Experiment mit offenem Ausgang sehe.

Der perfekte Chatdienst für unterwegs

Der perfekte Smartphone-Chatservice, den ich anstelle von kostenpflichtigen, in ihrer Länge begrenzten SMS einsetzen kann, erfüllt für mich folgende vier Kriterien:

1. Ich erreiche mit ihm einen Großteil meiner Bekanntschaft (vergleichbar mit SMS).
2. Er zeichnet sich durch eine hohe Geschwindigkeit, minimale Lade- und Wartezeiten sowie den Fokus auf das Wesentliche aus.
3. Er lenkt mich nicht mit anderen Inhalten ab.
4. Meine Gesprächspartner kommunizieren mit mir unter gleichen Voraussetzungen, d.h. über eine fummelige, die Schreibgeschwindigkeit limitierende Smartphone-Tastatur, womöglich von unterwegs. Da Mobiltelefone zumeist von ihren Besitzern nicht aus den Augen gelassen werden, ist die Wahrscheinlichkeit einer zeitnahen Kenntnisnahme meiner Nachricht durch den Empfänger maximal (vergleichbar mit SMS).

Stärken und Schwächen der existierenden Chatservices

Die Stärken der explizit für die Nutzung auf Smartphones konzipierten Chatanwendungen wie Kik oder WhatsApp liegen in den Kriterien 2 bis 4, was auch eine Erklärung dafür ist, wieso zumindest ich derartige Dienste den zumeist komplexeren, mobilen Versionen klassischer Instant Messenger vorziehe. yuilop versucht mit der Einbeziehung von SMS, auch das erste Kriterium zu erfüllen, hat aber noch eine zu geringe Verbreitung.

Facebooks herkömmliche App eignet sich nicht für Schnellkommunikation

Facebooks herkömmliche mobile App dagegen brilliert aus der Perspektive eines Anhängers der mobilen Schnellkommunikation lediglich im ersten Punkt. Fast mein kompletter Freundes- und Bekanntenkreis ist bei dem Social Network aktiv. Für eine durch kurze Nachrichten geprägte Konversation von unterwegs hingegen kann die Anwendung dedizierten Chat-Apps nicht das Wasser reichen: Dazu ist sie zu umfangreich, lädt nicht schnell genug und überschüttet User beim Öffnen mit Benachrichtigungen über Kommentare, Likes etc. Zudem können Push-Meldungen nicht granular für einzelne Gesprächsfäden ein- oder ausgeschaltet werden, weshalb es leicht zu einer Überflutung mit Push-Hinweisen kommen kann.

Facebook Messenger erfüllt andere Nutzerbedürfnisse

In sämtlichen dieser Aspekte kommt Facebooks neue Messenger-Applikation meinen persönlichen Chat-Bedürfnissen entgegen und ich glaube, dass auch andere Nutzer dies ähnlich sehen. Lediglich beim vierten Kriterium – den gleichen Voraussetzungen – ist ein Kompromiss erforderlich. Denn Chatpartner können sowohl vom Mobiltelefon als auch vom Notebook aus mit einem kommunizieren, was die die Länge ihrer Ausführungen sowie ihre Verfügbarkeit beeinflusst.

Auch wenn der Launch einer separaten Chat-Applikation auf den ersten Blick widersinnig erscheinen mag, so trägt Facebook mit dem Schritt der Tatsache Rechnung, dass sich die Anforderungen der Nutzer an ein mobiles Social Network sowie einen Chatdienst zur Schnellkommunikation von überall unterscheiden. Mit dem neuen Messenger-Dienst erhöht das kalifornische Unternehmen seine Eignung für das zweitgenannte Szenario.

Mögliche Skype-Integration 

Mittelfristig könnte sich die eigenständige Messenger-App auch noch aus einem anderen Grund als kluge Wahl herausstellen: Skype hat nämlich bestätigt, dass es seine Partnerschaft mit Facebook in Form einer Integration seiner Services in die mobile Komponente des Social Networks ausbauen will. Facebooks vollwertige App erscheint für diesen Zweck jedoch bereits jetzt zu aufgebläht. Facebook Messenger kommt da gerade recht.

Randnotiz: Da ich ein US-iTunes-Konto besitze, konnte ich Facebook Messenger bereits installieren. Allerdings ist es mir bisher nicht gelungen, Push-Meldungen zu neuen Nachrichten zu erhalten. Dies muss jedoch auf einen Bug, ein Problem mit meinem iPhone oder auf einen Bedienungsfehler meinerseits zurückzuführen sein. Enthalten ist die Funktion sowohl innerhalb der App als auch im Einstellungsbereich des iPhones.

(Foto: Flickr/Denis Dervisevic; CC-Lizenz)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Wettbewerb der Kommunikations-Apps: Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

16.12.2013, 0 KommentareWettbewerb der Kommunikations-Apps:
Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

Instagrams Einführung einer Funktion für Direktnachrichten führte zu regen Vergleichen mit Snapchat. Doch diese Sichtweise greift zu kurz.

Smartphone-Messenger wird mögliches Übernahme-Objekt: Wenn Facebook WhatsApp kaufen will, dann ist Google nicht weit

3.12.2012, 11 KommentareSmartphone-Messenger wird mögliches Übernahme-Objekt:
Wenn Facebook WhatsApp kaufen will, dann ist Google nicht weit

Facebook befindet sich laut TechCrunch in Übernahmegesprächen mit WhatsApp. Dies würde automatisch Googles Interesse an dem populären Smartphone-Messenger wecken. Wahrscheinlich ist, dass Kaufinteressenten bei WhatsApp bereits Schlange stehen.

Wettstreit der Messenger-Applikationen: WhatsApp-Konkurrent yuilop erlaubt kostenlose SMS und Telefonate

13.11.2012, 4 KommentareWettstreit der Messenger-Applikationen:
WhatsApp-Konkurrent yuilop erlaubt kostenlose SMS und Telefonate

Der deutsch-spanische Smartphone- und Tablet-Messenger yuilop bietet neben kostenfreien SMS ab sofort nahezu unbegrenzte Gratis-VoIP-Telefonate auf Mobilfunk- und Festnetznummern in 110 Ländern.

Linkwertig: AIM, Open Data, Datenkultur, Dürer

17.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
AIM, Open Data, Datenkultur, Dürer

Microsoft verkündet eine neue Datenkultur und mehr.

Facebook: Der größte schlechte Kompromiss der Internetgeschichte

2.4.2014, 3 KommentareFacebook:
Der größte schlechte Kompromiss der Internetgeschichte

Facebook hat ein unglaublich kompliziertes, kaum noch zu handhabendes Spannungsfeld aus Interessen der unterschiedlichen Plattformteilnehmer geschaffen. Das Resultat sind dauerhaft schlechte Kompromisse. Lange kann das nicht gut gehen.

Kickstarter-Unterstützer sind sauer: Facebooks Kauf von Oculus VR ist ein Argument für Crowdinvesting

28.3.2014, 4 KommentareKickstarter-Unterstützer sind sauer:
Facebooks Kauf von Oculus VR ist ein Argument für Crowdinvesting

Das von Facebook für zwei Milliarden Dollar übernommene Startup Oculus VR entstand im Zuge eine erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne. Manche der damaligen Unterstüzter sind verärgert über den frühen Exit. Rückblickend wäre aus ihrer Sicht eine Finanzierung per Crowdinvesting attraktiver gewesen.

Gratis-Telefonate über das Smartphone führen: Facebooks bedeutsamer VoIP-Vorstoß

17.1.2013, 2 KommentareGratis-Telefonate über das Smartphone führen:
Facebooks bedeutsamer VoIP-Vorstoß

Nordamerikanische Nutzer können über Facebooks Messenger-App für das iPhone kostenfreie VoIP-Telefonate führen, User in anderen Ländern dürften bald folgen. Der Vorstoß ist von großer Bedeutung.

So viele Onlinedienste, so wenig Zeit: 8 Apps, die mich gerade beschäftigen

23.11.2011, 6 KommentareSo viele Onlinedienste, so wenig Zeit:
8 Apps, die mich gerade beschäftigen

Einer schier unendlichen Zahl an Onlinediensten und Apps steht ein unveränderliches Zeitbudget der Nutzer gegenüber. Acht Anwendungen ist es trotzdem gelungen, in letzter Zeit die Aufmerksamkeit des Autors auf sich zu lenken.

Messenger: Facebook veröffentlicht  mobile Chat-App

10.8.2011, 16 KommentareMessenger:
Facebook veröffentlicht mobile Chat-App

Facebook hat eine eigenständige mobile App für iOS und Android veröffentlicht, die Nutzern ausschließlich Zugriff auf das Nachrichten- und Chat-System des Social Networks gibt. Damit soll die spontane Kommunikation von unterwegs angetrieben werden.

10.4.2014, 7 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

Mesh-Netzwerke: FireChat macht Hoffnung auf ein \

27.3.2014, 13 KommentareMesh-Netzwerke:
FireChat macht Hoffnung auf ein "neues" Internet

Die neue iPhone-App FireChat führt eine Funktion vor, die unter iOS-Apps den kettenartigen Datenaustausch von Endgerät zu Endgerät gestattet. Von intensiver Netzzensur Gebrauch machende Staaten könnten bald Grund zum Zittern haben.

Wegweisendes Experiment: Hier kommt Kutsuplus, der smarte On-Demand-Bus

14.3.2014, 7 KommentareWegweisendes Experiment:
Hier kommt Kutsuplus, der smarte On-Demand-Bus

Die Verkehrsbetriebe in Helsinki haben einen Busdienst gestartet, der das herkömmliche Fahrplansystem hinter sich lässt und stattdessen wie ein persönlicher On-Demand-Transportservice à la Uber funktioniert. Das Pilotprojekt gibt einen Vorgeschmack auf die Zukunft des öffentlichen Personennahverkehrs.

2 Pingbacks

  1. [...] WordPress-Blogs bringt.» Federated Media Offers Ad Rights for WordPress Bloggers Facebook Der Facebook Messenger ist jetzt auch im deutschen App Store erhältlich.» Facebook Messenger jetzt auch im deutschen App [...]

  2. [...] Playern ist diese Entwicklung nicht entgangen. Mit dem Messenger hat Facebook jüngst eine eigene, leichtgewichtige Chat-Applikation veröffentlicht. Gleiches gilt für Google+, dessen mobiles Chatwerkzeug Huddle mittlerweile auch Messenger heißt. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.