EyeEm:
Berliner Foto-Sharing-App
mit globalen Ambitionen

Der Markt für mobile Foto-Sharing-Applikationen erhält einen weiteren Neuzugang: Das Berliner Startup EyeEm strebt mit einem schicken Design, Apps für iPhone und Android sowie der Unterstützung durch renommierte Investoren einen internationalen Durchbruch an.

tadaa ist nicht mehr länger Deutschlands einzige mobile Foto-Sharing-Applikation und Instagram-Konkurrenz: Mit dem Berliner Startup EyeEm betritt ein weiterer mobiler Dienst diesen heißumkämpften Markt.

Zusammen mit dem heutigen Launch als kostenlose App für iPhone und Android verkündet das von Florian Meissner, Lorenz Aschoff, Ramzi Rizk und Gen Sadakane gegründete Unternehmen gleichzeitig eine erste Finanzierungsrunde durch die europäische VC-Firma Wellington Partners sowie den in London ansässigen Frühphaseninvestor Passion Capital.

Mit dieser Nachricht gelang es den Hauptstädtern, aus dem Stand von den führenden US-Tech-Blogs TechCrunch und GigaOm vorgestellt zu werden. Für Startups aus dem deutschsprachigen Raum ist das noch immer eine Seltenheit.

EyeEms Ambitionen sind damit klar: Während die nur für das iPhone verfügbare App tadaa eher den Eindruck erweckt, sich zuerst primär auf Nutzer aus Deutschland zu konzentrieren (trotz einer englischsprachigen Version), hat EyeEm von vorn herein eine globale Verbreitung und damit den direkten Wettbewerb mit Platzhirsch Instagram im Visier. Im Gegensatz zu den Kaliforniern kann EyeEm jedoch auch auf Android-Smartphones installiert werden (gleiches gilt für PicPlz und Snapbucket).

Während EyeEm vom Prinzip her ähnlich funktioniert wie die anderen Protagonisten im mobilen Foto-Sharing-Sektor, liegen seine Vorzüge vor allem in Echtzeit-Filtern (noch vor dem Schnappschuss wird das Kamerabild in sämtlichen verfügbaren Filtern gezeigt), einer eleganten und unkonventionellen Benutzerführung sowie einer automatischen Kategorisierung von themenverwandten Fotos. Dadurch soll Anwendern das Entdecken von Orten, Themen und Events erleichtert werden.

EyeEm sieht toll aus – sowohl die App als auch die Website. Mit der Verfügbarkeit für Android, der Unterstützung gut vernetzter europäischer Investoren im Rücken (einer der Mitgründer von Passion Capital ist der Wahl-Londoner Stefan Glänzer, früher Executive Chairman von Last.fm) sowie der initialen Aufmerksamkeit der US-Presse scheint ein besserer Start für den Dienst aus Berlin-Mitte kaum vorstellbar.

Damit die über fünf Millionen Instagram-Nutzer sowie die theoretisch an Smartphone-Foto-Apps interessierten User aber EyeEm den Vorzug geben, muss das Startup seine mediale Präsenz dauerhaft auf einem hohen Niveau halten.

Der Kampf um die Gunst der mobilen Amateur-Fotografen gewinnt weiter an Intensität.

Update: Wenn ihr Fotos bei EyeEm publiziert und diese per Facebook oder Twitter verbreitet, wird auf der Seite mit eurem Foto auf einer Google Map der Ort markiert, an dem dies entstand. Diese Funktion scheint sich innerhalb der App nicht deaktivieren zu lassen. Hier sollte EyeEm unbedingt eine Option bieten, um dies während des Sharing-Prozess ein- oder auszuschalten. Nicht jeder möchte immer seine exakte Position öffentlich machen.

Link: EyeEm

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Marktplatz für Bildrechte: Der Moment, auf den EyeEm lange gewartet hat, rückt näher

3.3.2014, 2 KommentareMarktplatz für Bildrechte:
Der Moment, auf den EyeEm lange gewartet hat, rückt näher

Lange Zeit agierte EyeEm im Schatten von Instagram. Doch mit dem Debüt eines Marktplatzes für Fotorechte geht das Berliner Startup künftig einen ganz eigenen Weg. Smartphone-Fotografen mit Sinn für schöne Schnappschüsse können über den EyeEm Market Geld verdienen.

EyeEm und Readmill: Tapferer Kampfeswille, während bei den Nachbarn die Lichter ausgehen

18.12.2013, 0 KommentareEyeEm und Readmill:
Tapferer Kampfeswille, während bei den Nachbarn die Lichter ausgehen

Bei vielen auf die Vernetzung von Menschen ausgerichteten Berliner Startups gingen 2013 die Lichter aus. EyeEm und Readmill dagegen kämpfen tapfer. Speziell bei EyeEm trägt dies Früchte.

Beeindruckend: Berliner Foto-Sharing-App EyeEm überflügelt Instagram im US-App-Store

16.1.2013, 18 KommentareBeeindruckend:
Berliner Foto-Sharing-App EyeEm überflügelt Instagram im US-App-Store

Erstmals hat der Berliner Instagram-Konkurrent EyeEm die Spitzengruppe in den US-amerikanischen App-Store-Charts erreicht. Seit einigen Tagen wird die EyeEm-App häufiger heruntergeladen als die des kalifornischen Vorbilds.

Foto-App GoCam mit Gestenerkennung: Schwedisches Startup perfektioniert den Selfie

2.7.2014, 4 KommentareFoto-App GoCam mit Gestenerkennung:
Schwedisches Startup perfektioniert den Selfie

Gelungene Selfies erfordern einiges an Arm- und Daumen-Einsatz. Das schwedische Startup Crunchfish hat mit GoCam eine kostenfreie iOS-App veröffentlicht, die Selbstporträts per Gestensteuerung erlaubt.

Exklusiv: Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

17.4.2014, 7 KommentareExklusiv:
Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

Das von drei Deutschen in San Francisco gegründete Startup Loom veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Art Dropbox für Fotos. Jetzt hat Dropbox ihr Unternehmen gekauft - um darauf aufbauend die in der vergangenen Woche vorgestellte App Carousel weiterzuentwickeln.

Lirdy: Ein unkonventionelles Foto-Startup, das einen zweiten Blick wert ist

12.2.2014, 4 KommentareLirdy:
Ein unkonventionelles Foto-Startup, das einen zweiten Blick wert ist

Auf Lirdy können Freunde die Fotos eines gemeinsamen Event sehr einfach zusammentragen. Die App erstaunt mit traditionellen Eigenschaften: Die Aufnahme erfolgt über einen QR-Code, die Fotos gehören den Nutzern, die Server stehen in Deutschland, die App bietet einen Offline-Modus.

Kommunizieren über Fotos und Videos: Ashton Kutcher erwärmt sich für Berliner Geek-App Taptalk

14.7.2014, 2 KommentareKommunizieren über Fotos und Videos:
Ashton Kutcher erwärmt sich für Berliner Geek-App Taptalk

Hollywood-Schauspieler Ashton Kutcher empfiehlt in einem Tweet die Berliner Foto- und Video-App Taptalk. Ob ehrlich und spontan oder mit Hintergedanken - dem Dienst mit seiner bislang eher homogen wirkenden Nutzerschaft kann das nur gut tun.

Newcomer-Startup des SXSW-Festivals: Es ist eine Foto-Video-Sharing-App!

13.3.2013, 1 KommentareNewcomer-Startup des SXSW-Festivals:
Es ist eine Foto-Video-Sharing-App!

Auch wenn die Erwartungen auf einen App-Hit im Vorfeld des diesjährigen SXSW-Festivals gedämpft waren: Mit Takes gibt es nun doch einen Kandidaten. Er macht ungefähr das, was viele andere Apps schon tun, nur etwas anders.

Neues Startup der wer-kennt-wen.de-Gründer: dawawas will Gruppen das Teilen von Fotos vereinfachen

21.2.2013, 4 KommentareNeues Startup der wer-kennt-wen.de-Gründer:
dawawas will Gruppen das Teilen von Fotos vereinfachen

Mit dawawas schicken die Gründer des von RTL übernommenen sozialen Netzwerks wer-kennt-wen.de einen kostenlosen Service ins Rennen, der über eine Browserversion und mobile Apps für verschiedene Plattformen das Teilen von Fotos besonderer Ereignisse erleichtern soll.

3 Kommentare

  1. “EyeEm sieht toll aus – sowohl die App als auch die Website.” – Wie, was, wo?

    Die iPhone App missachtet nahezu jegliche durch die HIG gegeben Konvention und auch die Grafische Umsetzung ist holprig. Eine iOS App bringt leider nicht viel wenn sie nicht auch für deren Nutzer angepasst wird. Warum verstehen nur so wenige Startups und Entwickler dass es eben nicht nur reicht den Code auf ein anderes Gerät zu portieren sondern man auch bei UI & UX den verschiedenen Ansprüchen gerecht werden sollte?

  2. Im Web ein paar gute Ansätze. Auf meinem alten iPhone 3G stürzt die App allerdings immer ab. Kann die überhaupt nicht starten.

    Wird sicher schwer gegen instagr.am. Das ist ja schon sehr etabliert. Wenn ich sehe, dass ich da mit meinem Geknippse mittlerweile > 14k Follower habe, dann müsste da schon die eine oder andere Großartigkeit kommen, um den Dienst zu wechseln.

  3. Ich schließe mich Ivo an, das Design und die Benutzerführung sind mehr als lieblos. Außerdem ruckelt die App ziemlich, gerade auch bei den Filtern. Da können die real-time Filter von tadaa wesentlich mehr.
    Wollte eigentlich meinen Account wieder löschen, aber es gibt in der App ja nicht mal ein Impressum.

5 Pingbacks

  1. [...] und das noch am selben Tag, an dem die Pressemitteilung dazu verschickt wird – so am Donnerstag geschehen mit der Berliner Foto-Sharing-App EyeEm.Ebenfalls ein Novum hierzulande: Startups im Stealth-Modus, [...]

  2. [...] Facebook-Integration Hotel-Nieten aussortierenTrackRoom: Sicheres Location-Sharing  mit FreundenEyeEm: Berliner Foto-Sharing-App mit globalen Ambitionen“Kaffee bringen lassen für 4 Euro”: Gigalocal startet seinen Marktplatz für [...]

  3. [...] Apps StartupEyeEm Das Berliner Startup EyeEm bietet eine Foto-Sharing-App für iPhone und Android (unser Review).Kategorie: Best Mobile or Apps Startupflinc flinc aus Darmstadt hat eine neuartige Mitfahrzentrale [...]

  4. [...] veröffentlichte das Berliner Startup EyeEm seine gleichnamige mobile Fotosharing-Applikation und ließ von Beginn an keinen Zweifel an seiner Ambition, auf globaler Ebene eine führende Rolle und damit auch eine direkte Konkurrenzposition zum Pionier [...]

  5. [...] nun ein eindeutiger Beleg für die steigende Popularität der Berliner Foto-Sharing-Anwendung: Dem im Sommer 2011 lancierten Dienst ist es tatsächlich gelungen, sich einen der wichtigen vordersten Plätze in Apples US-App-Store zu [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder