Sifonr:
Deutsches Gründerduo ermöglicht
P2P-Videochats im Browser

Sifonr, ein Startup aus der Nähe von Ulm, ermöglicht kostenlose P2P-Videochats für unbegrenzt viele Teilnehmer direkt im Browser. Das Gründerduo hat nichts Geringeres vor, als den Kommunikationsmarkt im Internet zu revolutionieren.

Die Implementierung von Videochats in Webdienste ist spätestens seit dem jüngsten Launch einer entsprechenden Funktion bei Facebook sowie der Integration von Videokonversationen für bis zu zehn Personen gleichzeitig in Google+ einer der Trends des Jahres – auch wenn es bisher keine verlässlichen Indikatoren dazu gibt, inwieweit derartige Features in den Augen von Usern für den Zweck der Kommunikation mit Freunden und Bekannten mehr als eine kurzweilige Spielerei darstellen.

Etwas anders sieht es im geschäftlichen Kontext aus: Videokonferenzen mit an verschiedenen Orten befindlichen Kollegen und Kunden gehören für zahlreiche Unternehmen zum Alltag. Entsprechend vielfältig ist das Angebot an zumeist kostenpflichtigen Diensten. Selbst bei Skype muss zumindest ein Gesprächsteilnehmer einen Premium-Zugang besitzen, sobald sich mehr als zwei Personen in ein Videotelefonat einklinken wollen.

Die in der Nähe von Ulm beheimateten Brüder Florian Wild und Sebastian Wild haben sich dazu entschlossen, den Markt für Videochats mit einem alternativen Ansatz aufzumischen: Ihr Dienst Sifonr ermöglicht kostenfreie browserbasierte Video-Gruppenchats auf Peer-to-Peer-Basis ohne Anmeldung für unbegrenzt viele Teilnehmer.

Wer zu einer Videokonferenz einladen will und Flash installiert hat, steuert dazu sifonr.com an und startet einen öffentlichen oder privaten Raum (private Räume erhalten eine kryptische URL, öffentliche eine deskriptive der Form http://www.sifonr.com/topics/netzwertig). Nachdem man dem Flash-Plugin den Zugriff auf das Mikrofon und die Webcam freigegeben hat, können durch Weiterleitung des Links zum Raum beliebig viele andere User dem Videochat beitreten.

Eine weitere Möglichkeit ist die Einbettung des Videochats in externe Seiten. Das sieht dann folgendermaßen aus (RSS-Leser sehen das Widget wahrscheinlich nicht):

Eine Besonderheit von Sifonr ist die dezentrale Struktur des Dienstes: Ein zentraler Server ist nicht notwendig, Videogespräche werden direkt zwischen den Usern vermittelt. Lediglich ein so genannter Rendezvous-Service ist notwendig, damit User miteinander verbunden werden können. Wer will, kann diesen über einen hauseigenen Server oder über den eigenen Computer betreiben.

Die Sifonr-Macher Florian und Sebastian Wild unterstreichen die Eignung ihrer Entwicklung als anonyme, verschlüsselte Kommunikationsplattform, die keinerlei Nutzerdaten erfasst oder speichert. Entwicklern steht eine API zur Verfügung, um Sifonrs Technologie in andere Anwendungen einzubauen.

Die Gebrüder Wild beschreiben Sifonr als den “Video-Group-Chat für Jedermann”. Gleichzeitig preisen sie aber auch eine kommerzielle Nutzung ihres Dienstes an, der ihrer Aussage nach gut mit Firmennetzwerken harmoniert. Während die nichtkommerzielle Nutzung unter Creative-Commons-Lizenz kostenfrei ist, wird für gewerbliche Anwender und Unternehmen eine individuell gestaffelte Lizenzgebühr fällig, die aber “für jeden Geldbeutel erschwinglich” ausfalle.

Sifonr verfolgt einen sehr löblichen Ansatz, den man insbesondere im Hinblick auf die starke Abhängigkeit unserer Onlinekommunikation von wenigen mächtigen Internetkonzernen nur unterstützen kann. Ob der Dienst tatsächlich den Kommunikationsmarkt im Internet revolutionieren kann, wie die Pressemitteilung verspricht, wird maßgeblich von der Video- und Gesprächsqualität sowie von der Fähigkeit des Gründerduos abhängen, ihrer vom äußeren Erscheinungsbild noch etwas ungeschliffenen Lösung einen professionellen, vertrauenswürdigen Anstrich zu geben. Es wäre nett, wenn dies klappen würde!

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Experimente von BBC und SRF: Medienanbieter verwandeln WhatsApp in einen Quasi-RSS-Reader

25.9.2014, 11 KommentareExperimente von BBC und SRF:
Medienanbieter verwandeln WhatsApp in einen Quasi-RSS-Reader

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) und andere testen die Eignung von WhatsApp als Distributionskanal für Nachrichten. Damit greifen sie den Grundgedanken des von der Masse der User verschmähten RSS-Formats auf.

SIMSme: Deutsche Post launcht Messenger – Details, Konkurrenz & Zukunft

13.8.2014, 9 KommentareSIMSme:
Deutsche Post launcht Messenger – Details, Konkurrenz & Zukunft

Auch die Deutsche Post will im boomenden Messenger-Markt mitmischen. Die neue, für iOS und Android angebotene App SIMSme soll mit dem Thema Datensicherheit punkten. Schlecht macht sie das nicht.

Krypto-Messenger: In kleinen Schritten Richtung Mainstream

3.7.2014, 1 KommentareKrypto-Messenger:
In kleinen Schritten Richtung Mainstream

Immer mehr Smartphone-Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung tauchen auf. Viele haben keine Chance. Dennoch wird ein Durchbruch einzelner Protagonisten wahrscheinlicher. Parallel fangen Investoren an, sich für das Thema zu interessieren.

Urnengang im digitalen Zeitalter: Die Qual der Wahl

7.10.2014, 4 KommentareUrnengang im digitalen Zeitalter:
Die Qual der Wahl

Eine deutsche Studie fand heraus, dass sich der Zugang zu Breitbandinternet tendenziell negativ auf die Wahlbeteiligung auswirkt. Die genauen Gründe wurden in der Studie nicht geklärt und so bietet die Feststellung Anlass zur Spekulation.

Eskapaden der Technologiebranche: Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

6.10.2014, 2 KommentareEskapaden der Technologiebranche:
Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

Die Technologiewirtschaft ist heutzutage so angreifbar wie lange nicht mehr. Doch so sehr abwegige Startup-Ideen und die Fixierung auf nur inkrementelle Verbesserungen zu zynischen Bemerkungen animieren - an vielen weniger beachteten Fronten arbeiten Entrepreneure und Ingenieure daran, die Lebensqualität und -umstände von Menschen aus aller Welt zu verbessern.

Linkwertig: Internet, Bahn, Google, iOS

24.9.2014, 2 KommentareLinkwertig:
Internet, Bahn, Google, iOS

Adobe hat Aviary übernommen und mehr.

Durchbruch: Die Befürworter der Bildtelefonie hatten doch Recht

31.7.2013, 9 KommentareDurchbruch:
Die Befürworter der Bildtelefonie hatten doch Recht

Mehrfach versuchte die Telekombranche vergeblich, Bildtelefonie zu etablieren. Relativ unbemerkt haben sich Videogespräche mittlerweile doch zum Standard entwickelt - allerdings auf anderen Wegen als ursprünglich erwartet.

Partnerschaft mit Skype: Facebook mit integriertem Videochat

6.7.2011, 7 KommentarePartnerschaft mit Skype:
Facebook mit integriertem Videochat

Facebook erlaubt künftig Videotelefonate mit Skype-Technologie und erweitert seine Chat-Funktion sowie das Design um eine Kontaktleiste.

Neu bei Skype: Videogespräche mit der iPhone-App

30.12.2010, 3 KommentareNeu bei Skype:
Videogespräche mit der iPhone-App

Skype spendiert seiner iPhone-App eine Funktion für Videogespräche. Auch iPad und neue iPod touch-Geräte können fortan Videotelefonate entgegennehmen.

Bitcoin: Das Voice-over-IP der internationalen Finanzbranche

25.11.2013, 4 KommentareBitcoin:
Das Voice-over-IP der internationalen Finanzbranche

Bitcoin regt die Fantasie von Spekulanten und Utopisten an. Ein ganz realistisches Einsatzgebiet der virtuellen Währung sind internationale Geldtransfers. Bitcoin könnte hier für die Finanzwelt das erledigen, was Voice-over-IP im Telekommunikationssektor vollbracht hat.

Sichere Skype-Alternative aus Deutschland: PhoneCrypt ermöglicht verschlüsselte VoIP-Gespräche für Profis

8.11.2013, 4 KommentareSichere Skype-Alternative aus Deutschland:
PhoneCrypt ermöglicht verschlüsselte VoIP-Gespräche für Profis

Wer akribisch wichtige E-Mails verschlüsselt, der muss eigentlich auch die Finger von Skype lassen. Das Münchner Sicherheitsunternehmen SecurStar hat mit PhoneCrypt Desktop Free eine kostenfreie Gratis-Alternative mit integriertem Abhörschutz veröffentlicht.

Aufstieg der Smarthone-Messenger: Skypes große verpasste Chance

7.10.2013, 6 KommentareAufstieg der Smarthone-Messenger:
Skypes große verpasste Chance

Während Smartphone-Messenger mit Chat-, VoIP- und Videofunktionen rasant Anhänger gewannen, schaute das vor allem für den Desktop konzipierte Skype nur zu. Nun verspricht der Microsoft-Dienst Anpassungen. Wahrscheinlich zu spät, um Services wie WhatsApp und Viber in die Quere zu kommen.

3 Kommentare

  1. Na Endlich!!!
    Ich warte schon seit eineinhalb Jahren auf eine bessere Alternative zu Tinychat.
    Die Jungs schaffen das schon, das sieht schon super aus. Endlich mal wieder was richtig innovatives! :-)) Aus Deutschland!
    Drück Euch die Daumen Jungs!

  2. Endlich eine Lösung, Kunden oder Lieferanten die Möglichkeit zu geben, mit- und untereinander zu kontaktieren OHNE den Gebrauch einer zusätzlichen Software oder Registration. Sehr sehr begrüßenswert. Werde ich demnächst meinem Arbeitgeber vorschlagen, in das Backend der Website einzupflegen.
    Das i Tüpfelchen wäre jetzt noch die Möglichkeit, eine zusätzliche Kamera anschließen zu können, um z.B. Dokumente (auf dem Tisch liegend) um darüber gemeinsam diskutieren zu können.

  3. Schon vor einigen Jahren startete ooVoo als potenter Skype Konkurrent, mit der Möglichkeit neben dem Videochatprogramm auch einen VideoRoom zu nutzen;-) Identischer Ansatz: URL mit PWD Freigabe eröffnet allen mit Link+PWD Kombination den Zutritt zum Videochat mit bis zu 8 Personen. Uralt;-)

Ein Pingback

  1. [...] hier den Originalbeitrag weiterlesen: Sifonr: Deutsches Gründerduo ermöglicht P2P-Videochats im Browser … [...]