Neues Startup aus Berlin:
Amen mixt den
ultimativen Hype-Cocktail

Das im “Stealth Mode” befindliche Berliner Startup Amen weiß, wie man auf sich aufmerksam macht, ohne sein Produkt zeigen zu müssen: Man mixt den ultimativen Hype-Cocktail zusammen.

Foto: stock.xchngMan nehme die derzeit am häufigsten mit Lobpreisungen überhäufte Stadt der Welt, kombiniere dies mit einer geheimnisvollen Startup-Idee, einer Prise Eigenlob sowie einigen Superlativen, gebe ein paar bekannte Namen hinzu, mixe das Ganze mit einer Portion Hollywood-Glamour und schmecke das Resultat mit etwas Risikokapital ab. Das Resultat: Amen.

Unter diesem polarisierenden Namen schickt sich ein neues Startup aus Berlin an, die beste Meinungsplattform der Welt aufzubauen. Oder zumindest etwas in diese Richtung. Denn Amen befindet sich derzeit im so genannten Stealth Mode. In dieser Frühphase junger Unternehmen wird bis auf vage Andeutungen nicht verraten, um was für ein Produkt es sich handelt.

Spartanisch: Amens Website

Während Amen sich mit seiner informationsarmen Website für Außenstehende noch immer als verspäteter Aprilscherz entpuppen könnte, hat das von einem illustren Gründerteam angeschobene Startup laut TechCrunch Europe angeblich bereits zwei Millionen Dollar von Index Ventures, US-Schauspieler und Promi-Geek Ashton Kutcher sowie Madonna-Manager Guy Oseary eingetrieben.

Man muss annehmen (und hoffen), dass die Geldgeber Amen in Aktion gesehen haben. Vielleicht stammen von ihnen auch die auf Amens Job-Site veröffentlichten Nutzer-Zitate über den Dienst: “auf seltsame Weise süchtig machend”, “besser als Pornos”. Entweder ist das Projekt eine echte Sensation, oder die vier Amen-Macher Felix Petersen (Gründer von Plazes), Florian Weber (erster Twitter-Entwickler), Caitlin Winner und Ricki Vester Gregersen besitzen einen ganz besonderen Humor.

Apropos Superlative: Das Amen-Team hat diverse freie Stellen zu besetzen und verspricht Kandidaten den besten Job der Welt. Falls jemand von euch diesem Angebot nicht widerstehen kann, bewerbt euch ruhig, schaut euch den Service an und erzählt uns anschließend, ob es sich lohnt, Amen auf netzwertig.com weiter im Blick zu behalten.

(Foto: stock.xchng)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Tape.tv kauft Amen: Abschied von der hippen Berliner Startup-Szene

28.8.2013, 4 KommentareTape.tv kauft Amen:
Abschied von der hippen Berliner Startup-Szene

Mit der Übernahme von Amen durch Tape.TV endet eine Ära trendiger Berliner Startups an der Nahtstelle zwischen Innovation und Design. Die neue Generation ist klar auf Wirtschaftlichkeit getrimmt.

Analyse: Der unvorsichtige Umgang mit dem Berlin-Hype am Beispiel Amen

6.6.2013, 21 KommentareAnalyse:
Der unvorsichtige Umgang mit dem Berlin-Hype am Beispiel Amen

Trotz guter Voraussetzungen blieb Amen der große Durchbruch verwehrt. Eine Betrachtung möglicher Ursachen.

Einstiges Symbol des Berliner Startup-Hypes: Amens letzte Atemzüge

4.6.2013, 25 KommentareEinstiges Symbol des Berliner Startup-Hypes:
Amens letzte Atemzüge

Während das Team des kontroversen Berliner Startups Amen Auflösungserscheinungen zeigt, kursieren Gerüchte über eine Akquisition. Klar ist: eine Zukunft hat der Dienst nicht. Die Szene der Hauptstadt kann nun nach vorne schauen.

Linkwertig: Überwachung, Überprüfung, LSR, Berlin

2.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Überwachung, Überprüfung, LSR, Berlin

ProPublica hat eine kleine Infografik mit allen bisher bekannt gemachten Überwachungsprogrammen erstellt und mehr.

Linkwertig: Uber, APM, Metadaten, Bauchpinseln

13.6.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Uber, APM, Metadaten, Bauchpinseln

Uber bedankt sich für den Streik der europäischen Taxifahrer und freut sich über einen Sprung von Platz 100 auf Platz 3 im App-Ranking und mehr.

Unter dem Radar: 10 Startups aus Berlin

6.5.2014, 0 KommentareUnter dem Radar:
10 Startups aus Berlin

In Berlin werden derartig viele Startups gegründet, dass stets nur ein kleiner Teil große mediale Aufmerksamkeit erhält. Hier sind 10 junge Webfirmen aus der Hauptstadt, die bisher noch unter dem Radar laufen.

Zwei-Buchstaben-Messenger mit Millionenfinanzierung: Wieso die Reaktionen zu Yo so weit auseinandergehen

20.6.2014, 19 KommentareZwei-Buchstaben-Messenger mit Millionenfinanzierung:
Wieso die Reaktionen zu Yo so weit auseinandergehen

Eine Finanzierungsrunde in Millionenhöhe für den Zwei-Buchstaben-Messenger Yo sorgt in Kreisen der Netzwirtschaft für Verwunderung und Spott. Bekannte Köpfe der Branche mahnen jedoch, neue Kommunikationskonzepte nicht übereilt abzuschreiben. Beide Seiten haben ihre Gründe.

10.11.2011, 28 KommentareStartup-Metropole und Silicon Valley-Pendant:
Wann begann die Berlin-Euphorie?

Keine Woche vergeht ohne schillernde Medienberichte zum Berliner Startup-Boom. Doch wann begann eigentlich der Hype um die Hauptstadt?

Amen und das Unverständnis über den Hype: Genug genörgelt!

13.9.2011, 36 KommentareAmen und das Unverständnis über den Hype:
Genug genörgelt!

Viele Jahre hatten neuartige Startup-Ideen aus Deutschland ein Aufmerksamkeitsproblem. Mittlerweile schaffen einige es ins internationale Rampenlicht. Vom Hype um Amen & Co profitiert die ganze Branche.

Till Ohrmann vom European Pirate Summit: \

17.7.2014, 1 KommentareTill Ohrmann vom European Pirate Summit:
"Startups, die nicht gut präsentieren können, gehören nicht auf die Bühne"

Zum vierten Mal findet Anfang September in Köln die Startup-Konferenz European Pirate Summit statt. Das Event ist seit 2011 von einem Hobby der Macher zu einem Startup geworden. Till Ohrmann, Co-Founder und CEO, plaudert aus dem Nähkästchen.

Massiv finanzierte Internetfirmen: Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

3.7.2014, 3 KommentareMassiv finanzierte Internetfirmen:
Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

Viele einstige Hoffnungsträger der Internetbranche treffen Produktentscheidungen, die nicht im Sinne der Nutzer sind. Oft bleibt ihnen keine andere Wahl: Hohe Bewertungen und Wagniskapital im dreistelligen Millionenbereich verpflichten sie dazu, um jeden Preis zu wachsen.

US-Investoren kaufen norddeutsche Vielflieger-App: Flying erhält zweite Chance

2.7.2014, 5 KommentareUS-Investoren kaufen norddeutsche Vielflieger-App:
Flying erhält zweite Chance

Im April gaben die Macher der Vielflieger-App Flying bekannt, den Dienst trotz einer loyalen Nutzer-Community nicht weiterführen zu können. Daraufhin hagelte es Beteiligungs- und Kaufofferten. Jetzt verkündet das Startup aus Hamburg die Akquisition durch US-Investoren.

9 Kommentare

  1. Sowas kann man aber nur machen, wenn man bekannt ist. Klar bei den Namen macht das etwas her. Sonst würde das sicher ncith funktionieren. Mal sehen, was die so reißen können…

  2. hehe – Techcrunch schreibt “talk of the town”, bei “town” kann es sich nicht um Berlin handeln

  3. Wir suchen auch noch jede Menge Verstärkung und bei uns ist es bestimmt cooler zu arbeiten :)

  4. Sowas von schülerbuzz, schon zu Beginnin dieser Form laut zu sein ist nur schraeg, oder sogar peinlich, hat irgendjemand auch mal inhaltlich recherchiert? wer diese guys genau sind?

  5. @Wigger: Wieso denn peinlich? Sonst heulen alle rum, dass allgemein zu wenig Aufmerksamkeit da ist. Wenn sie dann mal in einem Fall da ist, wird’s gleich super-kritisch beäugt. Über das Produkt sagt es natürlich nichts. Ein bisschen Hype kann doch aber nicht schaden. Oder?

  6. Für den Sche++++ fliegst du wieder aus meinem Reader.

  7. doch… wirklich… klasse Marketing!

  8. “besser als pornos” ist doch mal eine ansage :-) warten wir es ab bis sie ihre 5 stellen besetzt haben und warten was dabei herauskommt würde ich sagen.

  9. ist noch aktiv?
    oder gibt es eine neue Website?

4 Pingbacks

  1. [...] mit der Berliner Foto-Sharing-App EyeEm.Ebenfalls ein Novum hierzulande: Startups im Stealth-Modus, die wie im Falle von Amen allein wegen ihrer namhaften Gründer und einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein (oder [...]

  2. [...] Amen den Mund zu voll, als es mit Superlativen und Vergleichen wie “besser als Pornos” auf die Jagd nach Aufmerksamkeit ging?Mit dieser Überlegung war ich sicher nicht allein, nachdem ich mich mit den wenigen [...]

  3. [...] gestern teste ich nun amen, das viel gehypte startup aus berlin. im folgenden findet Ihr meine ersten eindrücke und gedanken nach einem ca. 1 stündigen, sicher [...]

  4. [...] Weigert sagt: Amen mixt den ultimativen Hype-Cocktail und zitiert es sei „besser als [...]

vgwort