Soziale Micropayments:
Ab 1. Mai Twitter-Konten flattern

Etwa ein Jahr nach seinem Start wagt sich der soziale Micropaymentdienst Flattr aus seiner Nische: Ab dem 1. Mai können Besitzer beliebiger Twitter-Konten per Flattr finanziell unterstützt werden.

Vor etwa einem Jahr ging der soziale Micropaymentdienst Flattr offiziell an den Start und konnte schnell zahlreiche Blogger und unabhängige Websites davon überzeugen, den grün-weiß-orangen Button einzubauen und Nutzern so die Gelegenheit zu geben, freiwillig für guten Inhalt zu zahlen.

Reich wird die Mehrzahl der Anwender von ihren Flattr-Einnahmen bisher sicherlich nicht. Eine der vielen Herausforderungen, mit denen sich das südschwedische Startup um die Gründer Peter Sunde und Linus Olsson konfrontiert sieht, ist die Notwendigkeit, dass nur geflattert werden kann, wer selbst bei dem Service registriert ist.

User, die einen monatlichen Betrag in ihr Flattr-Konto eingezahlt haben, stoßen daher häufig auf Blogs, Onlineprojekte und Content, denen sie liebend gerne einen Obolus zukommen lassen würden, die allerdings nicht bei Flattr mitmachen. Je häufiger diese Situation eintritt, desto größer ist die Gefahr, dass Geld einzahlende Nutzer irgendwann ihr Konto verwaisen lassen, da sie das Gefühl bekommen, ihre bevorzugten Webangebote nicht unterstützen zu können.

Ab dem 1. Mai bietet Flattr eine mögliche Lösung für dieses Problem: Denn ab diesem Tag erlaubt der Dienst, der von Gründer Sunde stets als Experiment mit offenem Ergebnis angesehen wurde, das Flattern von Twitter-Konten.

Über das persönliche Flattr-Dashboard lässt sich auf diesem Weg einem beliebigen Twitter-Account eine Geldspende zukommen lassen. Durch eine Authentifizierung mit ihren Twitter-Benutzerdaten können Nutzer des Microbloggingdienstes jederzeit ihre erhaltenen Geldmittel in Empfang nehmen.

Während einige Details zum genauen Ablaufen noch fehlen, ist der entscheidende Vorteil offensichtlich: Indem Flattr seinen Mitgliedern die Gelegenheit gibt, Twitter-Konten zu flattern, erhöht es die Zahl “flatterbarer” Objekt um ein Vielfaches. Personen, Organisationen und Initiativen können nun über den Micropayment-Dienst finanzielle Unterstützung erhalten, ohne bisher Flattr einzusetzen und dessen Button auf ihren Sites integriert zu haben.

Auf welchem Weg Twitter-Nutzer über eventuell vorhandene Flattr-Einnahmen informiert werden, wissen wir aktuell noch nicht. Denkbar sind jedoch automatisierte Twitter-Benachrichtigungen von Flattr, wenn die an ein Twitter-Konto gerichteten Geldbeträge eine gewisse Höhe erreichen.

Flattr-Mitgründer Linus Olsson deutete uns gegenüber auch an, dass die Integration von Twitter nur der Anfang sei. Jede Plattform, die eine sichere Authentifizierung über OAuth erlaubt, käme letztlich für eine Verknüpfung mit Flattr in Frage. Vorstellbar, dass sich demnächst auch Facebook-Konten flattern lassen.

Flattr will zudem heute neue Sprachversionen lancieren, u.a. auch eine auf Deutsch.

Update: Hier ist Flattrs Blogbeitrag zum Thema.

Update 2. Mai: Flattr ließ uns wissen, dass sich der Launch der Funktion um einige Tage verzögert.

Link: Flattr

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Killerfunktion verboten: Twitter untersagt Flattr Spenden für einzelne Tweets

16.4.2013, 8 KommentareKillerfunktion verboten:
Twitter untersagt Flattr Spenden für einzelne Tweets

Twitter verbietet dem Mikrospendendienst Flattr seit heute die Möglichkeit, Tweets zu flattern und dem Urheber damit eine Spende zukommen zu lassen. Das ist deswegen schade, weil Flattr damit die erste echte mögliche Killerfunktion genommen wird.

Nach drei durchwachsenen Jahren: Flattr richtet sich neu aus

19.3.2013, 17 KommentareNach drei durchwachsenen Jahren:
Flattr richtet sich neu aus

Flattr hat es trotz intensiver Anstrengungen nicht geschafft, freiwillige Microspenden für digitale Inhalte zu einem Massenphänomen zu machen. Eine Neuausrichtung mit enger Anlehnung an reichweitenstarke Social-Web-Dienste soll es nun richten.

Kooperation mit Grooveshark: Flattrs Beitrag zum Wandel der Musikbranche

2.11.2012, 3 KommentareKooperation mit Grooveshark:
Flattrs Beitrag zum Wandel der Musikbranche

Flattr-Nutzer, die Musik beim umstrittenen Streamingdienst Grooveshark anhören, können sich künftig bei Interpreten mit einer finanziellen Gabe bedanken. Weitere Partnerschaften mit Musikdiensten sollen folgen.

Kooperation mit Grooveshark: Flattrs Beitrag zum Wandel der Musikbranche

2.11.2012, 3 KommentareKooperation mit Grooveshark:
Flattrs Beitrag zum Wandel der Musikbranche

Flattr-Nutzer, die Musik beim umstrittenen Streamingdienst Grooveshark anhören, können sich künftig bei Interpreten mit einer finanziellen Gabe bedanken. Weitere Partnerschaften mit Musikdiensten sollen folgen.

Bezahlinhalte mit Google Wallet: Google lässt One Pass unter neuem Namen wieder auferstehen

5.10.2012, 2 KommentareBezahlinhalte mit Google Wallet:
Google lässt One Pass unter neuem Namen wieder auferstehen

Im April schloss Google seinen One Pass genannten Micropaymentdienst für Onlineinhalte. Jetzt lanciert der Internetkonzern unter dem Dach von Google Wallet ein sehr ähnliches, aber modernisiertes Angebot.

Follow-Funktion und Social Feed: Flattr wird zum sozialen Netzwerk

1.5.2012, 3 KommentareFollow-Funktion und Social Feed:
Flattr wird zum sozialen Netzwerk

Der soziale Micropaymentdienst Flattr erweitert sein Angebot um eine Follow-Funktion und einen Stream mit Empfehlungen der Kontakte. Damit avanciert das Startup zu einem sozialen Netzwerk rund um Onlineinhalte.

Linkwertig: iPad, Leben, Autos, Denkmal

24.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
iPad, Leben, Autos, Denkmal

Laut t3n kann man ein Startup auch gründen, ohne sich dabei sein Leben zu ruinieren, und mehr.

Linkwertig: Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

20.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren regieren das Internet und mehr.

Microblogging: Ello, App.net und die Frustration über Twitter

9.9.2014, 19 KommentareMicroblogging:
Ello, App.net und die Frustration über Twitter

Wie einst das gescheiterte App.net startet der Microbloggingdienst Ello zu einem Zeitpunkt, an dem sich eingefleischte Twitter-Nutzer über die Zukunftspläne des Zwitscherdienstes Sorgen machen. Trotz des guten Timings gibt es somit keinen Grund für Überschwänglichkeit, was Ello angeht. Dennoch lohnt es sich, den Dienst im Auge zu behalten.

14 Kommentare

  1. Es wäre interessant, ob denn auch eine offizielle Zusammenarbeit mit Twitter angestrebt wurde. Dann wäre der Flattr-Button auf jedem Profil zu sehen und Twitter verdient ein kleines bisschen mit. Wäre doch bestimmt ein guter Deal für alle.

    Kann mir aber vorstellen, dass Twitter nicht wollte.

  2. Wäre interessant zu wissen, ob man dann als geflattrter Twitternutzer seine Abermillionen Euro auch per Banküberweisung bekommt, oder ob man sich erst bei Paypal anmelden muss, die dann das Konto natürlich sofort sperren und das Geld für sich einbehalten.

  3. Logischer Schritt, nun auch den kurzen Bruder des Bloggens mit einem Flattr-Button zu versorgen!

  4. @Weirdo – du kannst flattr auch über moneybooker nutzen. würd mir aber auch endlich eine direkte bankverbindung wünschen.

  5. wenn das userseitig angenommen wird, hauts die durchschnittlichen cent je click nach unten, was dann vor allem den erstnutzern nen einnahmenknick beschert.

    mfg
    mh

  6. korrigier mal das “microblogging Service Flattr”… das passt noch nicht ganz… ach und ich habe auch einen flattr-account..(ist aber gerade gesperrt)…

  7. Ich würde gern direkt Bilder/Images/Pictures flattern wollen um damit Künstler und Fotografen zu unterstützen, zB über Flickr oder Picasa

  8. Dieser Schritt ist sicher sehr wichtig und könnte ein erster Schritt für einen Durchbruch des Microbezahlungsdienst bedeuten, es bleibt aber abzuwarten wie am Ende das ganze ablaufen wird, je einfacher und praktischer es gehandhabt wird, desto besser.
    Ich selbst warte immer noch auf eine vereinfachte Lösung ohne irgendwelchen Registrierungszwang, dann würde ich es auch auf all meinen anderen Projekten einbauen. Mal sehen, vielleicht kommt das ja noch.

  9. Sehr gute Idee! Aber wenn, dann möchte ich über jeden Cent (und woher genau er kommt) informiert werden und andersherum. :)

  10. der 1. Mai ist vorbei, und wie geht das jetzt mit der Twitter Verwurstelung bei Flattr?

  11. Aha, vielen Dank Martin

6 Pingbacks

  1. [...] der Versenkung: Flattr hat sich zurückgemeldet und öffnet sein soziales Spendentool ab Mai für Webservices, die OAuth unterstützen, darunter auch [...]

  2. [...] Soziale Micropayments: Ab 1. Mai Twitter-Konten flattern "Flattr-Mitgründer Linus Olsson deutete uns gegenüber auch an, dass die Integration von Twitter nur der Anfang sei. Jede Plattform, die eine sichere Authentifizierung über OAuth erlaubt, käme letztlich für eine Verknüpfung mit Flattr in Frage. Vorstellbar, dass sich demnächst auch Facebook-Konten flattern lassen." [...]

  3. [...] Klick auf den Link zu netzwertig.com bestätigt diese Neuigkeit, die wohl einer Micro-Payment Revolution nahe kommt: “Über das [...]

  4. [...] Ab 1. Mai sollen Nutzer des Dienstes auch Twitter-Konten statt Websites Gelder zukommen lassen. Dies soll u.a. dazu führen, dass der Empfänger nicht mehr zwangsläufig bei Flattr registriert sein muss, sondern kann direkt über Twitter das empfangene Geld abrufen. Mehr dazu unter netzwertig.com. [...]

  5. [...] Jens spezielle Seiten über die man schnell und bequem passende Platzhalter generieren kann.netzwertig.com: Twitter-Konten flattern… Über das persönliche Flattr-Dashboard lässt sich auf diesem Weg einem beliebigen [...]

  6. [...] zum Flattern von Twitter-Konten heute scharf schalten. Es ist ein Schritt, der die Fantasie anregt.Mitte April gab der soziale Micropaymentdienst Flattr bekannt, dass User ab Anfang Mai beliebigen [...]