Pünktlich zur re:publica:
Dailyplaces vereint
Check-Ins und Echtzeit-Chat

Am morgigen Mittwoch spendiert der Frankfurter Location-Dienst Dailyplaces seiner iPhone- und Android-App ein Feature, das am selben Ort eingecheckte Personen in Echtzeit miteinander chatten lässt.

Eine Konferenz rund um digitale Themen ist eigentlich erst dann wirklich relevant, wenn Startups und Onlinedienste Produktneuheiten bewusst vor oder im Umfeld des Events lancieren. Die von morgen bis Freitag in Berlin stattfindende re:publica erfüllt dieses Kriterium locker.

So wurde gestern wie berichtet der neue Blogaggregator Newshype gestartet, der in den kommenden Tagen 500 Beta-Einladungen auf der Blogger-Konferenz verteilen will.

Und gerade eben informierte uns das Team des Frankfurter Location-Dienstes Dailyplaces über den für morgen geplanten Launch einer neuen Funktion, die absichtlich mit dem Zeitpunkt der re:publica zusammengelegt wurde: check-in-basierte Echtzeit-Chaträume.

Wir erinnern uns: Nach verschiedenen Metamorphosen startete Dailyplaces vor zwei Monaten als mobile und soziale Empfehlungsplattform für Orte durch. Mit Check-Ins, Like- und Dislike-Buttons sowie spielerischen Elementen positionierte sich der Service irgendwo zwischen Qype, Yelp, foursquare, friendticker, loca.li undsoweiter.

Meine damalige Kritik: Allein haufenweise Social-Web-Features in eine mobile Anwendung zu werfen, wird kaum ausreichen, um sich im umkämpften Markt der Empfehlungs- und Location-Services zu behaupten.

Mit dem ab morgen in der aktualisierten Dailyplaces-Applikation für iPhone und Android integrierten Place Chat stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Frankfurter ein reizvolles Alleinstellungsmerkmal gefunden haben:

Place Chat erlaubt es über Dailyplaces an einem Ort eingecheckten Personen, in Echtzeit miteinander zu chatten. Außerdem können Nutzer auch weit entfernten Chats beitreten. Stefan Pohl von Dailyplaces beschreibt den Sinn und Zweck der Funktion folgendermaßen: “Gerade auch auf Kongressen wie der re:publica ist Place Chat eine tolle Möglichkeit, zu sehen, was gerade so im FriedrichsstadtPalast los ist, oder um andere Nutzer nach Empfehlungen zu fragen, wo es sich lohnt, abends hinzugehen.”

Laut Stefan Pohl ist Dailyplaces der erste Service weltweit, der Check-Ins mit Echtzeit-Chaträumen verbindet. Mir ist auch kein anderer Service bekannt, der dies kann. Zwar existieren Apps wie Blockboard oder Message Party, die an spezifische Orte gebundenes Chatten/Blogging ermöglichen, aber ihr Problem ist stets das Erreichen einer kritischen Masse. Wenn Nutzer an einem beliebigen Platz eine Botschaft hinterlassen können, darauf jede keine Reaktionen erhalten, sind sie so schnell wieder weg, wie sie gekommen sind.

Und natürlich gibt es gefühlte tausend mobile Chat- und Gruppenchatdienste – aber diese wiederum ohne Location-Komponente bzw. ohne Kombination mit Check-Ins.

Durch die Verknüpfung mit Check-Ins, die von Nutzern aus (nicht immer ganz rationalen) Gründen ohnehin durchgeführt werden, erhöht Dailyplaces die Wahrscheinlichkeit, dass an einem Ort eingecheckte Personen auch miteinander kommunizieren. Die re:publica mit ihrer großen Zahl an mit ihrem Smartphone verheirateten Teilnehmern dürfte damit tatsächlich eine ideale Gelegenheit für den Launch der Funktion sein.

Ich werde Place Chat während der Veranstaltung einmal ausprobieren – sofern Apple nicht einen Strich durch die Rechnung macht. Denn noch ist das Update laut Stefan Pohl nicht für den App Store freigegeben.

Update: Die neue Version für iPhone und Android inklusive Place Chat ist jetzt verfügbar.

Link: Dailyplaces

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Wettbewerb der Kommunikations-Apps: Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

16.12.2013, 0 KommentareWettbewerb der Kommunikations-Apps:
Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

Instagrams Einführung einer Funktion für Direktnachrichten führte zu regen Vergleichen mit Snapchat. Doch diese Sichtweise greift zu kurz.

Smartphone-Messenger wird mögliches Übernahme-Objekt: Wenn Facebook WhatsApp kaufen will, dann ist Google nicht weit

3.12.2012, 11 KommentareSmartphone-Messenger wird mögliches Übernahme-Objekt:
Wenn Facebook WhatsApp kaufen will, dann ist Google nicht weit

Facebook befindet sich laut TechCrunch in Übernahmegesprächen mit WhatsApp. Dies würde automatisch Googles Interesse an dem populären Smartphone-Messenger wecken. Wahrscheinlich ist, dass Kaufinteressenten bei WhatsApp bereits Schlange stehen.

Wettstreit der Messenger-Applikationen: WhatsApp-Konkurrent yuilop erlaubt kostenlose SMS und Telefonate

13.11.2012, 4 KommentareWettstreit der Messenger-Applikationen:
WhatsApp-Konkurrent yuilop erlaubt kostenlose SMS und Telefonate

Der deutsch-spanische Smartphone- und Tablet-Messenger yuilop bietet neben kostenfreien SMS ab sofort nahezu unbegrenzte Gratis-VoIP-Telefonate auf Mobilfunk- und Festnetznummern in 110 Ländern.

Nach der Insolvenz: Dailyplaces zieht zur Opendi AG

24.10.2011, 1 KommentareNach der Insolvenz:
Dailyplaces zieht zur Opendi AG

Die Münchner Opendi AG übernimmt für eine nicht genannte Summe den insolventen Frankfurter Location-Dienst Dailyplaces und will ihn zu neuem Leben erwecken.

Insolvenz: Dailyplaces steht zum Verkauf

25.8.2011, 16 KommentareInsolvenz:
Dailyplaces steht zum Verkauf

Der Frankfurter Location-Dienst Dailyplaces hat Insolvenz angemeldet und steht zum Verkauf.

Mobile Empfehlungsplattform: Dailyplaces will Qype, Yelp  und foursquare herausfordern

15.2.2011, 10 KommentareMobile Empfehlungsplattform:
Dailyplaces will Qype, Yelp und foursquare herausfordern

Dailyplaces ändert seine Ausrichtung und tritt ab sofort als mobile und soziale Empfehlungsplattform für Orte auf - mit Check-In-Funktion, Like- und Dislike-Button sowie spielerischen Elementen.

Standortbasiertes Marketing: Deutsche Startups stürzen sich auf iBeacon

28.2.2014, 6 KommentareStandortbasiertes Marketing:
Deutsche Startups stürzen sich auf iBeacon

Einige Monate, nachdem Apple in den USA grünes Licht für sein Positionierungssystem iBeacon gab, stürzen sich unzählige Startups aus Deutschland auf das Thema. Kein Wunder, dürfte die Technologie doch endlich wahr machen, was sich Handel und Marketing seit Jahren ausmalen.

Foursquare: Das Startup, das einst bekannt dafür war, kein Geschäftsmodell zu haben

5.12.2013, 8 KommentareFoursquare:
Das Startup, das einst bekannt dafür war, kein Geschäftsmodell zu haben

Bei Foursquare, dem Startup, das lange keine Erlösquellen vorweisen konnte, brummt mittlerweile das Werbegeschäft. Der aus Deutschland stammende Business-Development-Chef Holger Luedorf gibt Einblicke.

Meeting Radar: Spontane Treffen mit Gleichgesinnten organisieren

17.9.2013, 1 KommentareMeeting Radar:
Spontane Treffen mit Gleichgesinnten organisieren

Die aus Deutschland stammende iPhone-App Meeting Radar möchte Menschen dazu animieren, spontane Meetups zu organisieren, und Gleichgesinnte in der Umgebung zur Teilnahme animieren.

10.4.2014, 7 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

Mesh-Netzwerke: FireChat macht Hoffnung auf ein \

27.3.2014, 13 KommentareMesh-Netzwerke:
FireChat macht Hoffnung auf ein "neues" Internet

Die neue iPhone-App FireChat führt eine Funktion vor, die unter iOS-Apps den kettenartigen Datenaustausch von Endgerät zu Endgerät gestattet. Von intensiver Netzzensur Gebrauch machende Staaten könnten bald Grund zum Zittern haben.

Wegweisendes Experiment: Hier kommt Kutsuplus, der smarte On-Demand-Bus

14.3.2014, 7 KommentareWegweisendes Experiment:
Hier kommt Kutsuplus, der smarte On-Demand-Bus

Die Verkehrsbetriebe in Helsinki haben einen Busdienst gestartet, der das herkömmliche Fahrplansystem hinter sich lässt und stattdessen wie ein persönlicher On-Demand-Transportservice à la Uber funktioniert. Das Pilotprojekt gibt einen Vorgeschmack auf die Zukunft des öffentlichen Personennahverkehrs.

Linkwertig: SoundCloud, Ilse Aigner,  Berlin Web Week, Chromebook

13.9.2011, 0 KommentareLinkwertig:
SoundCloud, Ilse Aigner, Berlin Web Week, Chromebook

SoundCloud öffnet US-Büro, Ilse Aigner rät Kabinettskollegen von Facebook ab, re:publica und NEXT im Doppelpack und mehr.

Die Apps der re:publica 2011: Digital Natives setzen  auf Altbewährtes

18.4.2011, 13 KommentareDie Apps der re:publica 2011:
Digital Natives setzen auf Altbewährtes

Netzaffine junge Menschen, die auf ein Notebook, Tablet oder Smartphone starren - ein allgegenwärtiges Bild auf der re:publica. Doch mit welchen Social-Web-Anwendungen vertrieben sich die Digital Natives während der Konferenz die Zeit?

re:publica 2011: Der mit Abstand beste Vortrag...

16.4.2011, 16 Kommentarere:publica 2011:
Der mit Abstand beste Vortrag...

Über 250 Vortragende präsentierten auf der re:publica in Berlin ihre Perspektiven zur digitalen Welt. IBM-CTO Gunter Dueck hinterließ einen der nachhaltigsten Eindrücke.

5 Kommentare

  1. Nicht, dass ich nicht den Sinn von GEO-Apps (etcpp)verstanden hätte. Marketing und Kommunikation und so, ihr wisst schon.
    Die EINZIGE sinnvolle Anwendung die ich mir damit vorstellen kann: Flirten.
    Sonst: Entweder spreche ich mit den Menschen in meiner Umgebung, oder ich höre auf einer Konferenz/ eine Großveranstaltungen denen zu, die vorne was zu sagen haben.

    Sitzt man dann auf der re: und chatten mit dem Blogger drei Reihen vorher, verpasst aber dafür den Vortrag?
    Spricht man sich ab, das man sich nachher abspricht?

    Nee. DAS ist mit zu over the top. Und ich bin ja eigentlich immer für Raketen und so.

    • Hallo Chris,

      Du hast auch die Möglichkeit mit jemanden zu chatten, der gerade woanders eingecheckt ist. Und das könnte dann auch Sinn machen, da Du fragen kannst wie es dort ist und ihr euch für später verabreden könnt. Der Place ist dann einfach der Anker für Eure Kommunikation.

  2. Wir sind sehr gespannt, wie der Chat auf der re:publica ankommen wird. Die Funktion wird als Update für Android (definitv) und iPhone (hoffentlich) heute oder morgen zur Verfügung stehen.

    Wer es nicht abwarten kann: Wir bieten den ersten zehn iPhone-Nutzern die Möglichkeit, die neue Version exklusiv vorab zu testen. Bitte einfach eine E-Mail an app@dailyplaces.com mit Angabe der UDID des iPhones senden.

  3. Hey Stefan,

    Ah, ok, verstehe. Mmmh. Facebook kann das ja auch… aber nicht so ‘zentral in einem Dings’…ok… Die Kombination macht’s dann wohl bei Euch. Bin gespannt!

  4. Ich bin mir nicht sicher, ob solche Dienste neben Facebook, Foursquare und Co. eine Chance habe.

    http://twitter.com/stelten

5 Pingbacks

  1. [...] Pünktlich zur morgen beginnenden re:publica startet der Location Based Service Dailyplaces ein neues Feature. Mit der App für iPhone und Android können sich Nutzer nicht nur an einem Ort einchecken, sondern sie können sich auch gleich mit weiteren Nutzern, die sich am gleichen Standort aufhalten, in Echtzeit chatten. Mehr darüber erfahrt ihr von Martin Weigert bei netzwertig.com. [...]

  2. [...] Martin Weigert von Netzwertig.com hat sich bei der Bewertung norddeutsch zurückgehalten: Dailyplaces vereint Check-Ins und Echtzeit-Chat. [...]

  3. [...] via .plistaWidgetHead { color: #ffffff !important; background-color: #A7CF38 !important; } .plistaItem img { width: 80px !important; max-height: 80px !important; } .itemTitle { color: #A7CF38 !important; font-size: 14px !important } .itemText { color: #000000 !important; font-size: 12px !important } .itemMore { color: #000000 !important; } .plistaWidgetList a:hover, .plistaWidgetList a:active, .plistaWidgetList a:focus{ background-color: ebffb4 !important } .itemDate{ ; color: !Important; font-size: !Important; } /* Schlagwörter: Android, App, Berlin, Check-In, Dailyplaces, iPhone, Microblogging, re:publica 2011, Social Recommendations [...]

  4. [...] minder spannend zumindest das deutsche Pendant: Dailyplaces aus Frankfurt hat eine Mischung aus Group Chat und Checkin geschaffen, Chatten mit Menschen, die gerade in der Nähe sind. Von “Takes [...]

  5. [...] geplant lancierte der Frankfurter Location-Dienst Dailyplaces pünktlich zum Start der re:publica seinen Place Chat, der an Orten eingecheckte Nutzer in einem mobilen Echtzeit-Chat [...]

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.