Empfehlungen im Netz:
Der Faktor Mensch

Führende Internetfirmen setzen auf den Faktor Mensch, um auf Produkte, Services und Inhalte aufmerksam zu machen. Eine aktuelle Untersuchung erläutert, wie es um die Relevanz von Like-Buttons und anderen Empfehlungstools bestellt ist.

Als Google in der vergangenen Woche seinen +1 button veröffentlichte, unterstrich dies nicht nur den an Intensität zunehmenden Konkurrenzkampf mit Facebook, sondern auch die steigende Bedeutung persönlicher Empfehlungen.

Je mehr User durch Social-Web-Dienste, aber auch durch Onlinehändler wie Amazon mit Möglichkeiten in Kontakt geraten, dem Vorgang der gezielten Suche oder des virtuellen Herumstreunens durch (aggregierte) Meinungen und Tipps anderer User eine weitere Dimension zu verleihen, desto wahrscheinlicher ist, dass Nutzer ähnliche Ansprüche bei ihrer herkömmlichen Websuche stellen – so zumindest die theoretische Annahme von Google sowie Wettbewerber Bing.

Was wir als “Empfehlungen” bezeichnen und bei Startups sowie etablierten Internetfirmen seit vielen Jahren ein Feld mannigfaltiger Experimente darstellt, nennen Marketingprofis Word of Mouth.

Die Studentin Sandra Stefan hat sich in Kooperation mit dem Word-of-Mouth-Spezialisten Buzzer für ihre Masterarbeit mit der Frage der Akzeptanz und dem Vertrauen von Word of Mouth – also Empfehlungen – im Netz beschäftigt und dabei einige interessante Erkenntnisse zu Tage gefördert, die auch für das Treiben der führenden Webfirmen Relevanz besitzen.

Befragt wurden im Zeitraum November bis Dezember 2010 1.013 deutschsprachige Nutzer, die bei Buzzer registriert sind und ein für die Untersuchung geeignetes Profil haben. Trotz der angemessenen Größe der Stichprobe sind die Resultate also nicht repräsentativ, da es sich bei den Befragten um Personen handelt, die durch ihre Anmeldung bei Buzzer eine grundsätzliche Empfänglichkeit für derartige Untersuchungen signalisiert haben. Gleichzeitig lassen die Ergebnisse dennoch einige grundsätzliche Aussagen rund um Empfehlungen im Netz zu.

Es folgen die wichtigsten Resultate in kompakter Form:

  • Die drei wichtigsten Plattformen für das Teilen von Konsumentenmeinungen sind in Hinsicht auf die Kriterien “Verbreitung”, “Suche” (Bedeutung als Suchtool) sowie “Glaubwürdigkeit” Online-Shops (an erster Stelle), soziale Netzwerke und Bewertungs bzw. Preisvergleichsportale, wobei letztere Plattformen in puncto Glaubwürdigkeit vor Social Networks liegen (Suchmaschinen wurden nicht berücksichtigt)
  • Das populärste Mittel für die Online-Meinungsbildung über Produkte oder Dienstleistungen stellen ausführliche Kundenrezensionen dar, wie sie viele Onlineshops anbieten. Dahinter rangieren Nützlichkeits-Rankings (“sehr hilfreich” – “gar nicht hilfreich”) und Sternchen-Ratings. Mit Abstand folgen Like-Funktionen, wozu nun auch Googles +1 button gezählt werden muss, und automatisch generierte Artikelempfehlungen. Als am wenigsten hilfreich bezeichneten die gut 1.000 Untersuchungsteilnehmer Tweets sowie Sharing-Tools.

  • Die Teilnehmer gaben an, seit dem Aufkommen des Social Web viermal mehr Empfehlungen pro Wochen zu erhalten als früher (heute sind es offline durchschnittlich acht und online durchschnittlich 26).
  • 81 Prozent der Befragten gaben an, dass sie im Netz Empfehlungen erhalten, nach denen sie nicht gesucht haben.
  • Offline-Empfehlungen werden von den befragten Buzzer-Mitgliedern als glaubwürdiger angesehen als Word of Mouth im Web. Fast vier Fünftel vermuten, dass Leute im Netz für das Verbreiten von Empfehlungen bezahlt werden und dass Empfehlungen gefälscht werden.
  • Differenzierte Empfehlungen erhalten mehr Glaubwürdigkeit, was Ein-Klick-Gesten wie der Like-Button nicht leisten können.
  • 58 Prozent nehmen “Likes” von Freunden wahr.
  • Als am glaubwürdigsten werden Onlineempfehlungen eingeschätzt, die von engen Freunden kommen, gefolgt von weitläufigen Bekannten, anerkannten Experten sowie mit etwas Abstand Freundesfreunden. Weit weniger glaubwürdig sind Empfehlungen von Prominenten. Am wenigsten vertrauen die Untersuchungsteilnehmer auf Empfehlungen völlig unbekannter Personen (wobei immerhin noch 41 Prozent auch hier kein Glaubwürdigkeitsproblem sehen).

Dass 81 Prozent der Befragten im Netz Empfehlungen erhalten, ohne danach gesucht zu haben, dürften Webdienste gerne hören, die Ressourcen in die Entwicklung von Empfehlungswerkzeugen investieren, um Anwender auf Services, Produkte oder Inhalte aufmerksam zu machen. Dieser hohe Wert beweist, dass eine entsprechende Aufmerksamkeit für diese Empfehlungen vorhanden ist und zeigt, dass über Googles sehr effektive Suchwortvermarktung hinaus genug Potenzial im Netz existiert, User auch außerhalb des Suchkontextes mit Botschaften und Empfehlungen zu erreichen.

Ein-Klick-Gesten werden als bedingt glaubwürdiges Empfehlungsmittel angesehen, weil ihnen Differenzierungsmöglickeiten fehlen. Gleichzeitig verfügt speziell Facebooks Like-Button über den großen Vorteil, zumindest in der Tendenz die Meinung enger Freunde oder weitläufiger Bekannter wiederzugeben, was sich wiederum positiv auf die Glaubwürdigkeit auswirkt.

Mit Facebook Questions hat das soziale Netzwerk gerade eine Frage-Antwort-Funktion lanciert, die im Lichte dieser Untersuchungserkenntnis wie ein sinnvoller Ansatz wirkt, um differenziertere Aussagen und Empfehlungen enger Freunde und weitläufiger Bekannter zu generieren – was aus Word-of-Mouth-Gesichtspunkten eine äußerst schlagfertige Kombination darstellt.

Auch bemerkenswert ist, dass 42 Prozent der Befragten “Likes” von Freunden ignorieren. Hier hat Facebook also noch erhebliche Optimierungsgelegenheiten.

Twitter spielt in den Untersuchungsergebnissen in expliziter Form eine untergeordnete Rolle. Gerade die hohe Glaubwürdigkeit anerkannter Experten offenbart jedoch, warum der Microbloggingservice für Word of Mouth nicht unterschätzt werden darf: Der Dienst zeichnet sich bekanntlich durch eine hohe Dichte an Spezialisten und Branchenprofis aus, deren 140-Zeichen-Nachrichten damit zumindest laut Buzzer als äußerst vertrauenswürdig gelten.

Die Buzzer-Untersuchung schließt mit der Aussage, dass Konsumenten zwar noch keine Überlastung an Online-Empfehlungen verspüren, aber eine gewisse Entwertung selbiger zu erkennen ist. Mit Googles Avancen dürfte sich diese Entwicklung fortsetzen.

Gemäß den Umfrageergebnissen wäre die perfekte Empfehlungslösung ein System, welches differenzierte Meinungen und Tipps von engen Freunden, Bekannten und ausgewiesenen Experten in einer kompakten Form darstellt und einen Bedeutungsverlust als Folge inflationärer Empfehlungen verhindert. Wem gelingt dieses Kunststück?

(Illustration: stock.xchng)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Snapchat und die \

15.11.2013, 5 KommentareSnapchat und die "Press and hold"-Geste:
Kleine Funktion mit großer Bedeutung

Snapchat lässt Investoren vom nächsten großen Ding träumen und beunruhigt den Wettbewerb. Mitverantwortlich für die aktuelle Euphorie ist eine scheinbar triviale Navigationsgeste, die künftigen Werbekunden die Aufmerksamkeit der Zielgruppe regelrecht garantieren könnte.

Twitter-Retweet: Vom Aussterben bedrohte Spezies

23.9.2013, 10 KommentareTwitter-Retweet:
Vom Aussterben bedrohte Spezies

Die Konditionierung der Nutzer zeigt Wirkung: Auch bei Twitter wird immer mehr "geliked". Der klassische Retweet gerät dadurch in Bedrängnis. Twitter muss seine Funktionalität an diese Realität anpassen.

Automatisiertes Veröffentlichen von Aktivitäten: Warum Facebooks \

6.10.2011, 13 KommentareAutomatisiertes Veröffentlichen von Aktivitäten:
Warum Facebooks "Frictionless Sharing" eine schlechte Idee ist

Die jüngst von Facebook vorgestellten neuen Open Graph Apps publizieren nach einmaliger Autorisierung automatisiert Mitgliederaktivitäten. Doch der Nutzen für die Anwender hält sich in Grenzen.

 Tweek-Gründer Marcel Düe: “In den nächsten zehn Jahren wird es kein ‘Spotify für Fernsehen’ geben”

1.9.2014, 1 Kommentare Tweek-Gründer Marcel Düe:
“In den nächsten zehn Jahren wird es kein ‘Spotify für Fernsehen’ geben”

Das Video-Discovery-Startup Tweek hat seinen Fokus von Endanwendern zu Medien-, Hardware- und Kabelanbietern verlagert. Diese versorgt es mit der Technologie, um Zuschauer mit für sie relevanten Inhalten zu beliefern. Die Fragmentierung des Marktes kommt den Berlinern entgegen.

Aggregator für Freizeitunternehmungen: Timply liefert personalisierte Empfehlungen für Aktivitäten

3.6.2014, 4 KommentareAggregator für Freizeitunternehmungen:
Timply liefert personalisierte Empfehlungen für Aktivitäten

Das Berliner Startup Timply aggregiert Aktiväten von verschiedenen Ticket- und Eventdiensten und verspricht, Nutzern die Unternehmungen vorzuschlagen, die am ehesten zu ihren Interessen passen.

Nach dem Ende des Google Readers: Der unermüdliche Versuch, uns zu präsentieren, was wir wirklich lesen wollen

27.11.2013, 3 KommentareNach dem Ende des Google Readers:
Der unermüdliche Versuch, uns zu präsentieren, was wir wirklich lesen wollen

Die RSS-Dienste Feedly und Bloglovin wollen mehr als nur ein Ersatz für den Google Reader sein: Sie versuchen es noch einmal mit der seit Jahren gewünschten Empfehlungsmaschine, die wirklich das herauspickt, was wir lesen wollen.

22.4.2011, 17 KommentareFacebooks Like-Button:
Der ultimative Lock-In-Effekt

Facebooks Like-Button wird heute ein Jahr alt. Auf 2,5 Millionen Websites tauchen er und die anderen Plugins des sozialen Netzwerks mittlerweile auf. Mit ihnen hat Facebook den ultimativen Lock-In-Effekt geschaffen.

+1: Googles jüngster Schritt  zu mehr Miteinander

31.3.2011, 13 Kommentare+1:
Googles jüngster Schritt zu mehr Miteinander

Google spendiert sich und seinen Usern mit dem +1 button ein Gegenstück zu Facebooks Like-Button. +1 soll die Suche sozialer und relevanter gestalten und in Kürze auch auf externen Websites auftauchen.

Yiid: Eine vielversprechende Transformation

4.10.2010, 14 KommentareYiid:
Eine vielversprechende Transformation

Yiid wirft unnötigen Ballast über Bord und verschafft sich endlich eine klare Positionierung. Mit Like- und Dislike-Button sowie dazugehörigem Echtzeitstream empfiehlt sich der Dienst als Alternative zu Facebooks Like-Button.

Stampay: Kundenkarten-System als Mittel zur Eroberung des Point of Sale

30.6.2014, 3 KommentareStampay:
Kundenkarten-System als Mittel zur Eroberung des Point of Sale

Mit unterschiedlichen Methoden wollen Startups den Point of Sale erobern. Das Augsburger Startup Stampay versucht es über ein Kundenbindungs- und Bonuskarten-System - und kann einige namhafte Referenzkunden vorweisen.

Kundenservice im Social-Media-Zeitalter: Wie Unternehmen es versäumen, unzufriedene Kunden wieder glücklich zu machen

22.5.2014, 7 KommentareKundenservice im Social-Media-Zeitalter:
Wie Unternehmen es versäumen, unzufriedene Kunden wieder glücklich zu machen

Aus Sicht von Kunden, die von einem Dienstleister enttäuscht wurden, wirkt es glasklar, wie sich ein Gefühl von Zufriedenheit wiederherstellen ließe. Doch viele Firmen sind blind dafür. Sie versäumen es dadurch, die Loyalität ihrer Bestandskunden zu erhöhen.

\

11.2.2014, 5 Kommentare"Fake Likes":
Klickfarmen bringen Facebooks Anzeigensystem aus dem Gleichgewicht

Dass es bei Facebook Klickbetrug und gefälschte Likes gibt, ist bekannt. Der Videoblogger Derek Muller beschreibt nun aber, wie vor allem legitime Seitenbetreiber, die Facebooks Anzeigenplattform nutzen, unter dieser Problematik leiden.

Journalisten und soziale Medien: Eine irrelevante Studie regt zum Nachdenken an

13.6.2013, 7 KommentareJournalisten und soziale Medien:
Eine irrelevante Studie regt zum Nachdenken an

Eine Studie behauptet: Journalisten aus Deutschland sind besonders zurückhaltend, was Bloggen und Twittern angeht. Die Untersuchung ist methodisch fragwürdig, legt aber dennoch den Finger in eine Wunde.

Immer der gleiche hinkende Vergleich: Studie erklärt, Facebook könne es ergehen wie Friendster

14.3.2013, 12 KommentareImmer der gleiche hinkende Vergleich:
Studie erklärt, Facebook könne es ergehen wie Friendster

Soziale Netzwerke können schnell Nutzer gewinnen, aber sie auch rasant wieder verlieren. Eine Studie der ETH Zürich will am Beispiel Friendster belegen, was auch Facebook drohen könnte. Ein wichtiges Detail fällt dabei unter den Tisch.

Untersuchung zu personalisierten Nachrichten-Apps: Flipboard & Co bedrängen Printmedien

1.3.2012, 5 KommentareUntersuchung zu personalisierten Nachrichten-Apps:
Flipboard & Co bedrängen Printmedien

Drei Studierende aus München haben 34 Tech-Experten in qualitativen Interviews zu ihrer Sichtweise auf personalisierte Nachrichten-Apps befragt. Knapp die Hälfte der Teilnehmer geht davon aus, dass Anwendungen wie Flipboard Printmedien ersetzen können.

6 Kommentare

  1. @Martin

    Die “perfekte” Empfehlungslösung setzt stillschweigend ein neues Plattformsystem voraus.

    Das ist kein Technologie- sondern ein System-Problem!

    Ich bin der Auffassung, dass FB diese(n) Wert/Güte der Empfehlung systemisch schon nicht erreichen kann. Ich gehe sogar soweit und behaupte, dass FB vom Nutzer falsch gelernt wurde/wird.

    Daher meine Antwort zu obiger Frage: Kein heutiger Dienst.

    Grüße

  2. Wie können die User FB falsch gelernt haben? Die Plattform wurde doch ursprünglich dafür gegründet, soziale – private! – Kontakte zu pflegen. Nicht jeder User hat Lust, den ganzen dort stattfindenden Kommerz mitzumachen und schön brav den “Gefällt mir”-Button Ihres Unternehmens anzuklicken.
    Viele Grüße
    Sina

    • @Sina

      eine bessere Antwort hättest Du nicht geben können. Danke :=)

      Vielleicht wird es jetzt deutlicher?:

      “…. . Ich gehe sogar soweit und behaupte (in Bezug auf Empfehlungen), dass FB vom Nutzer falsch gelernt wurde/wird.”

      Grüße

  3. Gute Ergänzung zu der mittlerweile fast klassischen Nielsen-Studie von 2009. Ich finde auch, alle Erkenntnisse decken sich mit den persönlichen Erlebnissen.

    Das “Problem” mit dem Like-Button ist meiner Ansicht nach, dass er erstens sehr unspezifisch ist. Ich würde ihn auch gar nicht so als “Empfehlung” werten. Wenn jemand McDonalds mag, steckt da für mich keine Kaufempfehlung drin (was genau soll ich da jetzt kaufen? und hat mein Kontakt vielleicht nur wegen eines Gewinnspiels den Like-Button geklickt?). Darüber hinaus strömen täglich zu viele Likes auf die Facebook-Nutzer ein, man schafft es gar nicht, die alle anzuschauen.

    Was spricht eigentlich gegen eine neue Plattform? Davon abgesehen gibt es ja bereits Empfehlungsplattformen wie bspw. ciao.de, die in diese Richtung gehen. (Und eine Menge thematisch eingegrenzter Plattformen wie qype, holidaycheck, usw.) Man könnte die doch durchaus noch mehr in Richtung Community und mit Empfehlungen wie bei Amazon (“Nutzer, die dieses Produkt angeschaut haben, interessierten sich auch für XYZ”) entwickeln.

    Grüße

  4. Auch bemerkenswert ist, dass 42 Prozent der Befragten “Likes” von Freunden ignorieren. Hier hat Facebook also noch erhebliche Optimierungsgelegenheiten.

    Hätte nicht gedacht das die Zahl so emens hoch ist

  5. Word-of-Mouth Marketing war ja immer schon wichtig – und durch das Internet gibt es natürlich viel mehr Möglichkeiten etwas weiter zu empfehlen. Die 42% ignorierten Facebook Likes erkläre ich mir so, dass die persönliche Meinung einer Freundin doch noch einen hoheren Stellenwert hat als ein “like” einer meiner vielen losen Facebook-Bekanntschaften.

    Ein super Artikel der wieder einmal klar macht, dass Empfehlungen ein super Marketingtool sind!

4 Pingbacks

  1. [...] erfordert. Andererseits wird so natürlich die Grundlage für eine fleißige Bekanntmachung über Word of Mouth gelegt (zumal für geworbene Kunden 10 Euro Versicherungsguthaben [...]

  2. [...] von schlecker.com – Landingpages, die verkaufen – ein einfaches System für mehr ROI – Empfehlung im Netz: Der Faktor Mensch AKPC_IDS += "8636,"; Bookmark It Hide Sites $$('div.d8636').each( function(e) { [...]

  3. [...] Empfehlungen im Netz: Der Faktor Mensch „Like it“-Button von Facebook, „+1“ von Google… und andere Projekte sind in der Pipeline. Empfehlungen im Netz gelten als besonders glaubwürdig. Immer mehr Internetfirmen setzen auf den Faktor Mensch, um auf Produkte, Services und Inhalte aufmerksam zu machen. Die Studentin Sandra Stefan hat sich in Kooperation mit dem Word-of-Mouth-Spezialisten Buzzer für ihre Masterarbeit mit der Frage der Akzeptanz und dem Vertrauen von Word of Mouth – also Empfehlungen – im Netz beschäftigt und dabei einige interessante Erkenntnisse zu Tage gefördert, die auch für das Treiben der führenden Webfirmen Relevanz besitzen. Link: Ganzen Bericht auf netzwertig.com lesen [...]