CoboCards und das Freemium-Modell:
Auf der Suche nach der
perfekten Konversionsrate

Seit einem Jahr setzt das Aachener Startup CoboCards auf ein Freemium-Modell. Jetzt beschreibt es, welche Effekte der Schritt hatte.

Bereits im Juli vergangen Jahres gewährte uns CoboCards tiefe Einblicke in die Geschäftsentwicklung. Das junge Startup aus Aachen verfolgt im Gegensatz zu den meisten anderen aufstrebenden Webfirmen eine äußerst offene Strategie, was die Bekanntgabe von Kenn- und Erfolgszahlen betrifft. So werden Besucher auf der CoboCards-Website mit dem prominent und in großer Schrift platzierten Vermerk begrüßt, dass “bereits 32.000 User über 2,6 Mio. Karteikarten erstellt haben”.

Das Geschäftsmodell des Unternehmens baut auf einen Freemium-Ansatz: Die Gratisvariante erlaubt das Erstellen von bis zu drei Kartensätzen, für drei Euro monatlich bei sechsmonatiger Vorauszahlung bzw. fünf Euro bei monatlicher Zahlweise entfällt diese Begrenzung, außerdem gibt es zusätzliche Features.

Seit einem Jahr bieten die Aachener das kostenpflichtige Paket an und haben in den vergangen zwölf Monaten genau hingeschaut, wie das Angebot von Nutzern angenommen wird. CoboCards-Geschäftsführer Ali Yildirim hat uns die folgende Statistik zur Veränderung der Konversionsrate geschickt. Die angegebenen Werte beschreiben den prozentuellen Anteil der Neunutzer, die sich sofort für eine Pro-Mitgliedschaft entschlossen haben:

Februar 2010: 5,5
März 2010: 2,3
April 2010: 4,3
Mai 2010: 5,1
Juni 2010: 5,3
Juli 2010: 4,0
August 2010: 3,8
September 2010: 2,8
Oktober 2010: 1,6
November 2010: 2,3
Dezember 2010: 2,3
Januar 2011: 3,4

Seit September hat CoboCards seine Marketingaktivitäten stärker auf das Free-Produkt ausgerichtet, was auch in der Konversionsrate deutlich wird. Diese sinkt, da sich die monatlichen Anmeldezahlen seitdem mehr als verdoppelt haben, die Zahl derjenigen, die sich direkt für Pro entschlossen, jedoch konstant blieb.

Seit Juni haben sich etwa 10.000 neue Nutzer registriert, was bei einer durchschnittlichen Konversionsrate von knapp 3,2 Prozent (seit und inklusive Juni 2010) bedeutet, dass rund 320 davon direkt eine Pro-Mitgliedschaft wählten. CoboCards-Chef Yildirim zeigt sich zufrieden mit diesem Schnitt, für die Zukunft soll er aber weiter angehoben werden.

Was die Statistik ausblendet, sind User, die CoboCards erst in der Gratisvariante ausprobieren und sich nach einigen Monaten für das kostenpflichtige Paket entscheiden.

Interessant ist der Vergleich mit der Freemium-Entwicklung beim in puncto Geschäftsentwicklung ähnlich transparenten digitalen Notizdienst Evernote: Dort liegt die Konversionsrate nach einem Monat bei lediglich 0,5 Prozent (die monatlichen Kosten für die Premium-Variante sind mit denen von CoboCards vergleichbar), nach sechs Monaten bei einem Prozent und nach zwei Jahren bei knapp sechs Prozent.

Evernotes CEO Phil Libin merkte dazu an: “Wenn die Konversionsrate sich rapide erhöht, bedeutet dies, dass unser Gratisprodukt nicht gut genug ist. Und wenn es nicht gut genug ist, wozu haben wir dann überhaupt Freemium?!”

Die Frage, die sich CoboCards und die vielen anderen das Freemium-Modell einsetzenden Startups stellen müssen, lautet daher, ob eine im Branchenschnitt ungewöhnlich hohe Konversionsrate den Schluss nahelegt, dass der quantitative, potenziell viele neue zahlende Nutzer generierende Vorteil von Freemium nicht hinreichend genutzt wird. Das Spektrum an möglichen Antworten auf diese Frage dürfte groß sein.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

E-Learning: CoboCards erreicht schnelle Profitabilität

14.1.2013, 4 KommentareE-Learning:
CoboCards erreicht schnelle Profitabilität

Schon im ersten Jahr nach der offiziellen Firmengründung erreichte das Aachener Startup CoboCards die Profitabilität. Jetzt soll mit Investoren das Wachstumstempo beschleunigt werden.

Startups: CoboCards gewährt tiefe Einblicke

30.7.2010, 10 KommentareStartups:
CoboCards gewährt tiefe Einblicke

Der Aufruf zu mehr Transparenz bei Startups zeigt Wirkung: Das Aachener Startup CoboCards gibt tiefe Einblicke in die Entwicklung seines digitalen Karteikarten-Dienstes.

Linkwertig: Vergessen, RSS, NYT, Evernote

14.5.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Vergessen, RSS, NYT, Evernote

Evernote gratuliert sich zu 100 Millionen Benutzern und mehr.

Organisation des digitalen Lebens: Wunderlist, das andere Evernote

22.1.2014, 8 KommentareOrganisation des digitalen Lebens:
Wunderlist, das andere Evernote

Wunderlist begann als Aufgabenmanager, aber lässt sich heute auch als Alternative zu Evernote einsetzen. Diese Parallele bietet den notwendigen Kontext, um die jüngste Millionenfinanzierung sowie die überdurchschnittliche Aufmerksamkeit für das Startup zu verstehen.

Evernote: Das etwas andere Internetunternehmen

12.12.2013, 4 KommentareEvernote:
Das etwas andere Internetunternehmen

In vielen Punkten unterscheiden sich Evernote und dessen CEO Phil Libin von anderen Akteuren der Internetbranche. Da passt es, dass das US-Unternehmen mittlerweile fast ein Drittel seines Umsatzes mit physischen Produkten erwirtschaftet.

Evernote: Das etwas andere Internetunternehmen

12.12.2013, 4 KommentareEvernote:
Das etwas andere Internetunternehmen

In vielen Punkten unterscheiden sich Evernote und dessen CEO Phil Libin von anderen Akteuren der Internetbranche. Da passt es, dass das US-Unternehmen mittlerweile fast ein Drittel seines Umsatzes mit physischen Produkten erwirtschaftet.

Werbefreies Facebook gegen Bezahlung: Twitter-Mitgründer Biz Stone zeigt uns seine Fantasiewelt

22.7.2013, 4 KommentareWerbefreies Facebook gegen Bezahlung:
Twitter-Mitgründer Biz Stone zeigt uns seine Fantasiewelt

Twitter-Mitgründer Biz Stone sinniert über eine kostenpflichtige Premium-Variante von Facebook. Seine Darlegungen klingen, als hätte er viele Jahre unter einem Stein gelebt.

Salon.io: Ein Onlinepublishing-Tool, für das Nutzer zahlen wollen

23.5.2013, 2 KommentareSalon.io:
Ein Onlinepublishing-Tool, für das Nutzer zahlen wollen

Salon.io will Onlinepublishing einfacher, besser und vielseitiger machen. Ein Ziel, das man schon häufiger gehört hat. Doch ein überdurchschnittlich hoher Anteil zahlender Nutzer deutet darauf hin, dass die Berliner einen Nerv treffen.

Massiv finanzierte Internetfirmen: Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

3.7.2014, 3 KommentareMassiv finanzierte Internetfirmen:
Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

Viele einstige Hoffnungsträger der Internetbranche treffen Produktentscheidungen, die nicht im Sinne der Nutzer sind. Oft bleibt ihnen keine andere Wahl: Hohe Bewertungen und Wagniskapital im dreistelligen Millionenbereich verpflichten sie dazu, um jeden Preis zu wachsen.

Von werbefrei bis dezentral: 5 gescheiterte Visionen für das Web, die trotzdem Zukunft haben

20.5.2014, 8 KommentareVon werbefrei bis dezentral:
5 gescheiterte Visionen für das Web, die trotzdem Zukunft haben

Geschäftsmodelle, die auf Werbung verzichten, gelten ebenso als Heilsbringer für ein freies, gesundes Internet wie dezentrale Serverstrukturen, HTML5, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Open Source. Doch obwohl Erfolge sich in Grenzen halten, muss man die Hoffnung nicht aufgeben.

Werbefinanzierte Geschäftsmodelle bleiben Nonplusultra: App.net und eine große Vision sind am Ende

7.5.2014, 6 KommentareWerbefinanzierte Geschäftsmodelle bleiben Nonplusultra:
App.net und eine große Vision sind am Ende

Die werbefreie Social-Web- und Cloudplattform App.net hat alles versucht, um mehr Anwender für sich zu begeistern. Vergeblich. Nun entlässt das Startup sein Team und gesteht damit ein: Das wird nichts mehr.

Ein Kommentar

  1. Ein Jahr nach diesem Artikel. Die neuen Zahlen zur Conversion Rate:

    http://cobocards.com/blog…es-start-ups/2012/04

Ein Pingback

  1. [...] Geschäftsentwicklung und das Wachstum der Anwenderzahlen. Anfang 2011 versorgte er uns dann mit Statistiken zur Entwicklung der Konversationsrate – CoboCards wird in einer zwei Kartensätze zulassenden Gratisversion sowie einer [...]