Genieo:
Eine wirklich persönliche Empfehlungsmaschine für Nachrichten

Personalisierte Nachrichten auf Basis des eigenen Surfverhaltens und ohne, dass Daten dafür den eigenen Rechner verlassen – das verspricht Genieo. Es funktioniert richtig gut!

Es ist eine simple wie bestechende Idee: Ein Dienst, der auf Basis des eigenen Surfverhaltens eine dynamische, personalisierte Startseite mit aktuellen, relevanten Nachrichtenmeldungen präsentieren. Ohne öffentliche Profile, zwischengeschalteten Server oder Social-Web-Schnickschnack.

Das isrealische Startup Genieo hat einen solchen Service entwickelt. Um dem Anspruch einer die Privatsphäre berücksichtigenden persönlichen Empfehlungsmaschine gerecht zu werden, hat Genieo seinen Dienst als Desktop-Client (vorerst nur für Windows) und nicht als Webanwendung veröffentlicht: Denn so kann der Empfehlungsalgorithmus des Dienstes komplett lokal auf den Rechnern der Nutzer arbeiten. Informationen über das Surfverhalten erhalten die Macher des Tools damit nicht (im Gegensatz z.B. zu dem serverbasierten Last.fm, das im Prinzip einen ähnlichen Ansatz hat wie Genieo, nur für Musik).

Nach der Installation verschafft sich Genieo einmalig einen Überblick über die bisherige Surfhistorik aus dem Browserverlauf, um darauf aufbauend eine erste personalisierte Startseite zu erstellen. Anschließend analysiert Genieo über die im Rahmen der Installation hinterlassenen Browsererweiterungen, welche Sites besucht werden, und verfeinert auf Basis dieser Informationen die Genieo-Page mit einer stetig aktualisierten, individuellen Artikelauswahl.

Meine erste Genieo-Startseite (klicken zum Vergrößern)

Meine erste Genieo-Startseite (klicken zum Vergrößern)

Die erste mir von Genieo präsentierte Startseite enthielt eine ganze Reihe von Beiträgen, die für mich tatsächlich von großem Interesse waren. Artikel können als interessant oder nicht interessant markiert werden – ähnlich wie bei der Priority Inbox von Gmail wird das System auf diese Weise trainiert, was für bessere Empfehlungen sorgt. Jede auf der Genieo-Startseite angerissene Quelle lässt sich für immer verbannen.

Wer möchte, kann Genieo auf Smartphones auch über eine mobile Website nutzen oder einen RSS-Feed mit allen empfohlenen Beiträgen abonnieren. Dies setzt allerdings eine (sonst nicht notwendige) Registrierung sowie eine Synchronisation mit den Genieo-Servern voraus, wodurch zumindest Teile der eigenen Surfpräferenzen an Genieo geschickt werden.

Vorgestellt wurde Genieo kürzlich bei ReadWriteWeb, und wenn man den Kommentaren dort gauben darf, so liefert die App nicht nur in höchstem Maße relevanten Content, sondern scheint sogar Potenzial zu besitzen, Aufmerksamkeit von Googles RSS-Tool Google Reader zu stehlen. Mehrere Leser des Blogs berichten, wie sich Genieo für sie zur wichtigsten Informationsquelle im Netz gemausert und zum Teil den Google Reader ersetzt hat.

Ein Kommentator stellte die Frage, was geschieht, wenn die eigenen Interessen nicht in vollem Maße durch die eigene Internetnutzung reflektiert werden – beispielsweise, wenn man viel beruflich surft und wenig Zeit dafür hat, privat Websites anzusteuern. Yaron Fishman von Genieo antwortete, dass die Applikation einen “Langzeit-Interessen-Filter” besitzt, der sehr sensibel auf Elemente reagiert, die nicht häufig auftauchen, aber dennoch thematisch einen roten Faden erkennen lassen.

Genieo sorgt für erfrischende Abwechslung im umkämpften Markt für Newsreader und Empfehlungsdienste (Flipboard, paper.li, Twitter Tim.es, Rivva Social und my6sense sind einige der in diesem Sektor agierenden Services). Einerseits teillt Genieo die eigenen Surfgewohnheiten nicht mit anderen, andererseits kümmert es sich auch nicht um den Geschmack bzw. die Weisheit der Masse. Das lässt den Service sehr bodenständig und unabhängig erscheinen. Egal, wie klein oder groß das digitale Kontaktnetzwerk auch ist – für die Qualität der Genieo-Empfehlungen spielt es keine Rolle. Das einzige, was zählt, sind die eigenen Präferenzen. Mehr benötigt der isrealische Service nicht. Irgendwie eine sehr nette Abwechslung!

Link: Genieo

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Nach dem Ende des Google Readers: Der unermüdliche Versuch, uns zu präsentieren, was wir wirklich lesen wollen

27.11.2013, 3 KommentareNach dem Ende des Google Readers:
Der unermüdliche Versuch, uns zu präsentieren, was wir wirklich lesen wollen

Die RSS-Dienste Feedly und Bloglovin wollen mehr als nur ein Ersatz für den Google Reader sein: Sie versuchen es noch einmal mit der seit Jahren gewünschten Empfehlungsmaschine, die wirklich das herauspickt, was wir lesen wollen.

Affiliate für Social Networks: Sobu zahlt Geld für erfolgreich vermittelte Facebook-Empfehlungen

21.11.2013, 1 KommentareAffiliate für Social Networks:
Sobu zahlt Geld für erfolgreich vermittelte Facebook-Empfehlungen

Die Schweizer Post hat das System Affiliate auf Social Networks übertragen. Wer einen Einkauf auf Facebook oder Twitter empfiehlt, erhält eine Gutschrift, wenn ein Freund ebenfalls etwas kauft. Eine Gratwanderung.

Suchwortvermarktung: Foursquares eventuelle Cashcow

1.8.2013, 0 KommentareSuchwortvermarktung:
Foursquares eventuelle Cashcow

Lange galt Foursquare als Geldverbrenner ohne Geschäftsmodell. Doch jetzt startet das New Yorker Startup seine Vermarktung. Foursquare Ads könnten sich ähnlich gut entwickeln wie Googles AdWords.

Comeback nach Qype-Ende: Plazaa will Yelp eine \

20.12.2013, 2 KommentareComeback nach Qype-Ende:
Plazaa will Yelp eine "sympathische Alternative aus Deutschland" entgegensetzen

Bei der Verschmelzung von Qype und Yelp ging viel Vertrauen hiesiger Geschäftsinhaber zu Bruch. Das Kölner Startup Plazaa verspricht für sein vor dem Relaunch stehendes Empfehlungsportal, die Interessen aller Beteiligten zu berücksichtigen.

Es kam, wie es kommen musste: Yelp vergeigt die Abwicklung von Qype

15.11.2013, 22 KommentareEs kam, wie es kommen musste:
Yelp vergeigt die Abwicklung von Qype

Es zeichnete sich schon im Vorfeld ab, nun ist es eine Tatsache: Yelp hat es geschafft, mit der Abschaltung von Qype und der selektiven Migration dortiger Inhalte viele aktive Nutzer und Unternehmen ordentlich vor den Kopf zu stoßen.

Qype geht in Yelp auf: Warum Verschmelzungen von Social-Web-Diensten so schwierig sind

21.10.2013, 30 KommentareQype geht in Yelp auf:
Warum Verschmelzungen von Social-Web-Diensten so schwierig sind

Nach der Übernahme durch Yelp schließt Qype die Pforten. Inhalte der User hat die Neubesitzerin automatisch migriert, Anwender aber müssen sich manuell bei Yelp registrieren. Der Prozess zeigt, wieso Produktverschmelzungen bei nutzergenerierten Inhalten so schwierig und selten sind.

Personalisierte Newsreader: Genieo geht unter die Kuratoren

8.10.2010, 11 KommentarePersonalisierte Newsreader:
Genieo geht unter die Kuratoren

Genieo, der personalisierte Newsreader für Windows, setzt auf den aktuellen Trend der Kuration: Anwender können die Nachrichten von ihrer individuellen Startseite nun in Magazinform im Social Web verbreiten.

Prismatic: Ein intelligenter Nachrichtenaggregator, der sein Versprechen hält

30.10.2013, 1 KommentarePrismatic:
Ein intelligenter Nachrichtenaggregator, der sein Versprechen hält

Dienste, die Nutzern zu ihren Interessen passende Texte servieren wollen, gibt es viele. Prismatic macht das besonders gut.

Neue iPad-App: Blogbox will deutschsprachige Blogs aus der Nische befreien

20.9.2013, 10 KommentareNeue iPad-App:
Blogbox will deutschsprachige Blogs aus der Nische befreien

Das Münchner Startup Blogbox veröffentlicht heute eine kostenfreie iPad-App, die Nutzern einen völlig neuen Zugang zu deutschsprachigen Blogs bieten soll. Als Anreiz für Blogs zur Teilnahme dient ein integriertes Zahlungssystem.

App.news: Die erste \

30.5.2013, 4 KommentareApp.news:
Die erste "Killer-Anwendung" für App.net

App.net, das Freemium-Gegenstück zu Twitter, setzt auf die Entwicklercommunity. Doch bisher mangelte es an "Killer-Apps". Mit dem Social News Reader App.news ändert sich dies. Auch wenn er auf den ersten Blick nicht so aussieht.

16 Kommentare

  1. Interessantes Tool, interessanter Artikel, danke…

  2. interessant. werd ich mir mal anschauen. Danke.

  3. Blöd: Läuft nicht mit Google Chrome. :(

  4. Bei mir geht’s in Chrome (6.0). Wo hakt’s?

  5. @Martin: Meine Genieo Startpage bekommt keine Updates, wenn ich über Chrome surfe. Wenn ich mit dem IE surfe, klappt es tadellos.

    Komischerweise wurden bei mir über das Setup Plugins für IE und FF installiert, in Chrome (ebenfalls 6.0) sehe ich keine Genieo Extension.

    Wie sieht das bei dir aus?

    • Andreas,
      Thanks for installing Genieo and your feedback. Genieo fully support chrome. I will be more than happy help solve the problem you encountered and let enjoy Genieo on your chrome. Please send us a bug report (right click on Genieo tray bar icon).
      Dotan Emanuel
      VP RND, Genieo

    • @Dotan: Thank you, great service. I already sent you a bug report via the tray bar icon and on your Getsatisfaction forums.

  6. Bei mir ging die Installation gar nicht, es sollte wohl Netframework installiert werden, was Windows nichtzuliess, das sollte man eventuell auf der HP mitteilen welche Komponenten das Programm voraussetzt

  7. Franz,
    True, Genieo does not support Opera yet, sorry.
    We hope to add it in the later this year.

    Samara,
    I am not sure I fully understood the problem (something problem got lost on the translation) you are welcome to contact us directly (info@genieo.com)
    Dotan, Genieo

  8. Mit der heute veröffentlichten neuen Version von Genieo scheinen die oben beschriebenen Google Chrome Probleme behoben zu sein. Nach Deinstallation und Neuinstallation mit dem neuen Setup lief alles auf anhieb einwandfrei. Danke an Dotan von Genieo für die tolle Unterstützung!

  9. Ich habe Genieo jetzt seit etwa einer Woche parallel zum Surfen am Laufen und muss sagen, dass die Qualität der Ergebnisse ganz gut ist. In vielen Fällen wird das Thema der interessanten Seiten erkannt und weitere Quellen herangezogen.

    An einigen Stellen nervt es allerdings, wenn ich auf einer Seite war weil ich etwas suchte und anschließend mit Ergebnissen zum Thema überschwemmt werde, obwohl das Thema für mich schon abgehakt ist. Andersherum bekomme ich manchmal zerhackte Facebook Nachrichten die keinen Sinn oder Inhalt haben… Keine Ahnung, ob das nur bei mir so ist.

    Eine Sache gefällt mir allerdings gar nicht: der Speicherverbrauch. Anscheinend ist Genieo mit Java programmiert oder baut darauf auf. Jedenfalls läuft bei mir ständig die Java VM im Hintergrund und belegt so um 170 MB. Meiner Meinung nach ist das nicht akzeptabel.

    • Holger,
      Thanks for your feedback.
      - True, Genieo is doing a lot of work in the background it has to filter news for you, but it shouldn’t take the amount of memory it took on you machine. Could you please report a bug and we will look into it.
      - Genieo does it best to automatically understand when you lose interest in a subject, but you can also block a topic at any time (Hover over the topics section on the right hand side and select block)
      -Dotan
      RND, Genieo

    • Thanks for your fast reply.

      I’ve send you a bug report, so you can have look what’s wrong. :)

  10. @ Genieo team
    Thanks for being present in this thread and answering questions. Much appreciated! And I’m sure our readers appreciate it too ;)

  11. Lasst lieber die Finger weg von Genieo. Wenn man es erst einmal auf dem Rechner
    hat dann bekommt man es nur noch ganz schwer runter.
    Kein seriöses Programm.

4 Pingbacks

  1. [...] Potenzial des Social-News-Konzepts zweifeln lassen. Was vermutlich auch ein Grund dafür ist, warum mir der gestern vorgestellte, allein auf eigenen Themenpräferenzen basierende Newsreader Genieo so gut [...]

  2. [...] Weigert stellt auf netzwertig.com den israelischen Dienst Genieo vor, der einem persönliche Nachrichten anhand des eigenen Surfverhaltens zusammenstellt, ohne dass [...]

  3. [...] immerhin als Filter in die Contentdistribution mit ein. Genieo, der personalisierte Newsreader, den wir in der vergangenen Woche vorgestellt haben, möchte seine Benutzer nun ebenfalls zu Kuratoren machen und hat dazu eine “Personal [...]

  4. [...] immerhin als Filter in die Contentdistribution mit ein. Genieo, der personalisierte Newsreader, den wir in der vergangenen Woche vorgestellt haben, möchte seine Benutzer nun ebenfalls zu Kuratoren machen und hat dazu eine “Personal [...]