Apple App Store:
150 Millionen Nutzer kaufen
Apps & Inhalte mit einem Klick

150 Millionen Menschen haben ihre Kreditkartendaten in Apples iTunes Store/ App Store  hinterlegt und können mit einem Klick Transaktionen durchführen. Ein beachtlicher Erfolg.

Die Nutzer für Webdienste und -inhalte bezahlen zu lassen, ist deshalb so kompliziert, weil es an einheitlichen Zahlungssystemen mangelt, weil es Anwender Zeit kostet, weil es Sicherheitsbedenken geben könnte und weil gerade bei kleinen Summen die Transaktionsgebühren hoch sind.

Wer jedoch Anwendungen für Apples gerade in “iOS” umbenanntes Betriebssystem entwickelt, muss sich um all diese Aspekte kaum Gedanken machen. Denn mit dem iTunes/ App Store ist es dem Computer- und Unterhaltungskonzern gelungen, eine universelle Transaktionsplattform zu errichten, die den Aufwand für Anwender und Programmierer minimiert, einigermaßen sicher ist (hoffentlich) und auch Micropayments ermöglicht – sofern Entwickler mit Apples 30-prozentiger Umsatzbeteiligung einverstanden sind.

Ob das Apple-System dabei am Ende für alle Beteiligten tatsächlich die beste Lösung ist, darüber kann man sicherlich geteilter Ansicht sein. Die massive Verbreitung jedoch muss ohne Zweifel als Vorteil gegenüber anderen Ansätzen gesehen werden. Im Rahmen seiner gestrigen WWDC-Keynote verriet Apple-CEO Steve Jobs unter anderem, wie viele Konsumenten mittlerweile ihr iTunes-/ App Store-Konto mit Kreditkartendaten verknüpft haben: 150 Millionen (inwieweit hier auch andere Zahlungsmittel einbezogen werden, ist unklar – eventuell gibt es also sogar noch mehr zahlende Kunden).

Das ist eine beeindruckende Zahl, die bedeutet, dass 150 Millionen oder mehr Menschen weltweit Applikationen und Content mit einem einzigen Klick käuflich erwerben können (und dies offensichtlich auch eifrig tun). Nur wer eine Bezahllösung anbietet, die von Konsumenten nicht mehr als einen Klick erfordert, kann sicher sein, die maximale Zahl an potenziellen Käufern für sich gewinnen zu können. Davon ist auch PayPal weit entfernt.

Da bisher nur Nutzer und Entwickler von Apples Ökosystem profitieren können, die sich innerhalb der “Applesphäre” bewegen, wird natürlich ein großer Teil der Webnutzer, Programmierer und Inhalteanbieter von der Partizipation ausgeschlossen. An der Tatsache, dass Apple hier ein großer Wurf gelungen ist, der beachtliche Netzwerkeffekte in Gang gesetzt hat, ändert das jedoch nichts.

Spannend bleibt die Frage, ob Googles kürzlich angekündigter Chrome Web Store - womöglich in Verbindung mit dem an Bedeutung gewinnenden Android Market – eine ähnliche Erfolgsgeschichte einleiten wird. Mit dem Angebot, das im Laufe des Jahres starten soll, will Google das Installieren von Applikationen direkt im (Chrome)-Browser ermöglichen. Drittanbieter können dann Anwendungen entweder gratis oder gegen Entgelt vertreiben, die Zahlung wird über Checkout laufen, Googles eigenes, bisher außerhalb der Google-Welt kaum verbreitetes Bezahlsystem. Im Gegensatz zum Apple-Ansatz kann Checkout jedoch von jedem Händler und Dienstleister integriert werden…

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Apple, Microsoft, Fire, Algorithmen

24.7.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Apple, Microsoft, Fire, Algorithmen

Nach Facebook und Google haben nun auch Apple und Microsoft die Quartalszahlen veröffentlicht und mehr.

Linkwertig: Facebook, Agenda, Dialog, Apple

23.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Facebook, Agenda, Dialog, Apple

Netzpolitik hat sich den Entwurf der Digitalen Agenda angeschaut und mehr.

iOS 8: Neue Märkte für Apple

8.7.2014, 6 KommentareiOS 8:
Neue Märkte für Apple

Eine der wesentlichen Grundlagen für Apples Erfolg ist die Fähigkeit, Trends vorauszusehen oder sogar selbst zu setzen. Die neue Version 8 des Betriebssystems iOS passt dazu. Für normale User ist das nicht unbedingt sofort erkennbar, aber im Hintergrund gibt es viele Änderungen, die darauf zielen, neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Verschlüsselung in der Cloud: BoxCryptor veröffentlicht Chrome-Erweiterung für Google Drive und Dropbox

13.12.2012, 1 KommentareVerschlüsselung in der Cloud:
BoxCryptor veröffentlicht Chrome-Erweiterung für Google Drive und Dropbox

Bisher mussten Nutzer die kostenfreie BoxCryptor-Software installieren, um Ordner bei Dropbox oder Google Drive zu verschlüsseln. Jetzt hat das Startup aus Augsburg eine sehr nützliche Erweiterung für Chrome veröffentlicht.

Linkwertig: Gipfel, Dokumentarfilme, Chromebox, Icons

1.6.2012, 2 KommentareLinkwertig:
Gipfel, Dokumentarfilme, Chromebox, Icons

Angela Merkel sorgt sich um die digitale Wirtschaft Deutschlands, Google stellt gemeinsam mit Samsung eine Chromebox vor und mehr.

Chrome Web Store: Aus Webanwendungen werden Apps

8.12.2010, 18 KommentareChrome Web Store:
Aus Webanwendungen werden Apps

Google hat mit dem Chrome Web Store seinen App Store für den Browser gestartet. Dessen größtes Potenzial könnte in kostenpflichtigen Anwendungen liegen.

8.6.2010, 12 KommentareApple App Store:
150 Millionen Nutzer kaufen Apps & Inhalte mit einem Klick

150 Millionen Menschen haben ihre Kreditkartendaten bei Apple hinterlegt und können mit einem Klick Transaktionen durchführen. Ein beachtlicher Erfolg.

Linkwertig: YouTube, Chromecast, OneNote, 5C

19.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
YouTube, Chromecast, OneNote, 5C

YouTube arbeitet angeblich an eigener Plattform für Kinder und mehr.

Linkwertig: Surface, iPhone, CCC, Netflix

24.9.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Surface, iPhone, CCC, Netflix

Microsoft hat gestern auf dem Surface 2 Event die neue Generation der eigenen Tablets vorgestellt und mehr.

Linkwertig: 5s, 5c, Printstalinisten, Intellektuelle

19.9.2013, 0 KommentareLinkwertig:
5s, 5c, Printstalinisten, Intellektuelle

AnandTech hat die inoffiziell offiziellen Reviews der neuen iPhones und mehr.

Kooperation mit Grooveshark: Flattrs Beitrag zum Wandel der Musikbranche

2.11.2012, 3 KommentareKooperation mit Grooveshark:
Flattrs Beitrag zum Wandel der Musikbranche

Flattr-Nutzer, die Musik beim umstrittenen Streamingdienst Grooveshark anhören, können sich künftig bei Interpreten mit einer finanziellen Gabe bedanken. Weitere Partnerschaften mit Musikdiensten sollen folgen.

Bezahlinhalte mit Google Wallet: Google lässt One Pass unter neuem Namen wieder auferstehen

5.10.2012, 2 KommentareBezahlinhalte mit Google Wallet:
Google lässt One Pass unter neuem Namen wieder auferstehen

Im April schloss Google seinen One Pass genannten Micropaymentdienst für Onlineinhalte. Jetzt lanciert der Internetkonzern unter dem Dach von Google Wallet ein sehr ähnliches, aber modernisiertes Angebot.

Follow-Funktion und Social Feed: Flattr wird zum sozialen Netzwerk

1.5.2012, 3 KommentareFollow-Funktion und Social Feed:
Flattr wird zum sozialen Netzwerk

Der soziale Micropaymentdienst Flattr erweitert sein Angebot um eine Follow-Funktion und einen Stream mit Empfehlungen der Kontakte. Damit avanciert das Startup zu einem sozialen Netzwerk rund um Onlineinhalte.

Blendle: So komfortabel und fair kann Paid Content sein

23.4.2014, 3 KommentareBlendle:
So komfortabel und fair kann Paid Content sein

Der aus den Niederlanden stammende Dienst Blendle bietet Usern zentralen Zugriff auf die Inhalte führender Printtitel. Ein näherer Blick auf den Prozess zum Kauf von Texten zeigt, wie komfortabel und fair Paid Content im Netz sein kann.

LaterPay geht an den Start: So könnte Paid Content tatsächlich gelingen

20.3.2014, 7 KommentareLaterPay geht an den Start:
So könnte Paid Content tatsächlich gelingen

Der Journalist Richard Gutjahr wirbt für den deutschen Dienst LaterPay, der Paid Content salonfähig machen will. Das Überraschende ist: Es könnte gelingen.

\

12.3.2014, 9 Kommentare"iTunes für Journalismus":
Holländisches Startup Blendle macht die Bezahlschranke sexy

Das Startup Blendle hat es geschafft, den Großteil der Tageszeitungen und Magazine der Niederlande unter ein kostenpflichtiges Online-Dach zu holen und damit bei Nutzern auf großes Interesse zu stoßen. Die Gründer planen bereits für einen Launch in Deutschland.

10 Kommentare

  1. Leider mit mehr als einem Klick – iTunes kann sich das Passwort für das Apple-Benutzerkonto ja leider nicht merken … :(

  2. Die Passworteingabe halte ich für eine nützliche Sicherheitsmaßnahme und sehe sie auch nicht wirklich als Teil des Kaufprozesses. Danach kann man beliebig viele Apps mit jeweils einem Klick kaufen.

    • Ich halte sie für eine Schikane – angemessen wäre, dass man das Passwort wie aus x anderen Anwendungen gewohnt im Schlüsselbund ablegen könnte. Gerade im App Store und iTunes auf iOS-Geräten ist die Eingabe von komplexen Passwörtern äusserst lästig.

  3. Eine Lösung wäre, wenn Apple es Nutzern selbst überlassen würde, ob das Passwort gespeichert werden soll oder nicht.

  4. Guter Artikel. Sehe ich genauso.
    Ich frage mich jedoch, ob es auf lange Sicht weise ist einen “One-Click-Store” zu betreiben, ohne die Inhalte redaktionell zu prüfen, wie Apple das macht.
    Ein zwei Skandale um Abzocke oder Datendiebstahl können das Vertrauen in eine solche Plattform massiv erschüttern.

    Gerade der Redaktionsprozess im AppStore den viele so verteufeln finde ich persönlich gut. Ich sehe das als einen enormen Mehrwert den Apple mir bietet. Ich kann mich 100%ig darauf verlassen, dass ich genau bekomme, was auf der “Verpackung” steht und das die Software nicht bösartig ist. Da verzichte ich zur Not auf eine Handvoll Apps, die Apple nicht durchlässt. Klingt wie ein fairer Tausch für mich.

  5. Grundsätzlich sehe ich es wie du – der Freigabeprozess von Apple sorgt für ein Mindestmaß an Qualität und gibt Anwendern eine gewisse Sicherheit.

    Allerdings habe ich mein Problem damit, dass es eben nicht nur um einen einfachen Quality Check geht, sondern auch um strategische und “politische” Entscheidungen. Aber das ist ein anderes Thema.

    Worauf du hinaus willst: One-Klick-Store ohne vorherige Qualitätsüberprüfung hat seine Risiken. Und das ist ein wichtiger Punkt…

  6. naja es ist sehr leicht hinter ein bisschen qualitätscheck und ein paar fehlschüssen eine politik zu vermuten.
    In allem was Apple macht wird immer unheimlich viel hineininterpretiert. Man sollte in seiner betrachtungsweise als erstes davon ausgehen das es ur eine Firma ist die darauf angewiesen ist das Kunden ihre Produktefreiwillig kaufen.

    Quizfrage:
    (als der iphone prototyp gestohlen wurde… wer hat da schlussendlich die Polizei gerufen ??)

    • Quizfrage:
      (als der iphone prototyp gestohlen wurde… wer hat da schlussendlich die Polizei gerufen ??)

      Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, war das der MItbewohner desjenigen, der den Prototypen gefunden hat.

  7. richtig und nicht apple. Sie deswegen in einem Atemzug mit irgendwelchen totalitären Strukturen zu nennen war zu der Zeit sehr angesagt und peinlich übertrieben.

  8. thehauss, eine differenzierte Sichtweise ist notwendig. Es gibt nicht nur schwarz (Apple böse) oder weiß (Apple gut).

    Wenn Apple keine Apps für WiFi Tethering zulässt (ein Beispiel), dann ist es eben doch politisch/strategisch (weil sie es sich mit den Providern nicht verscherzen wollen).

    Oder wenn Apple die Google Voice App nicht zulässt…

2 Pingbacks

  1. [...] hoffen, einen Teil der Einnahmen einbehalten zu können, ganz so wie es z.B. im Android Market oder im iTunes App Store üblich [...]

  2. [...] ist hierbei natürlich Apples App Store, der es mehr als 150 Millionen Menschen ermöglicht, mit einem Klick Applikationen und Content käuflich zu erwerben. Jeder Besitzer eines iPhones oder [...]