Markt oder Staat:
Das Problem mit der Netzneutralität

In den kommenden Jahren wird sich entscheiden, wie neutral Daten im weltweiten Netz sind. Das richtige Maß an staatlicher Regulierung und freier Marktwirtschaft zu finden, ist ein schwieriger Balanceakt.

Netzneutralität

Die Frage nach der Netzneutralität führt zu immer hitzigeren Diskussionen. Es geht dabei um die grundsätzliche Gleichbehandlung von über die Providerleitungen übermittelten Daten, egal, welche Art von Inhalt sie transportieren, egal von wem sie kommen und egal wohin sie gehen.

Während Nutzer, Web-Unternehmen und selbst Politik neutrale Netze grundsätzlich befürworten, liebäugeln Telekommunikationsanbieter mit dem Gedanken, über ihre Leitungen geschickte Daten nach unterschiedlichen Prioritäten zu behandeln.

So ließe sich beispielsweise ausschließlich die Geschwindigkeit von Anwendungen mit intensivem Trafficanspruch wie Torrents oder Videostreaming drosseln, sollte ein Provider an seine Leitungsgrenze gelangen. Auch könnten Telkos gegen Bezahlung einzelnen Onlinediensten bevorzugten/schnelleren Zugang zu ihrem Netz bieten, während sich alle anderen Anbieter mit der restlichen Bandbreite begnügen müssten.

Anders als in Deutschland, wo das Thema zwar im Koalitionsvertrag der neuen Regierung steht, aber trotz entsprechender Vorstöße europäischer Provider noch recht stiefmütterlich behandelt wird, hat die Debatte um die Netzneutralität auf der anderen Seite des Atlantiks bereits höchste politische Ebenen erreicht.

Verfechter der Netzneutralität mussten allerdings in der vergangenen Woche einen herben Rückschlag hinnehmen, nachdem ein Gericht der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) untersagt hatte, Provider an einen Regelkatalog zum Anbieten von neutralen Zugangsdienstleistungen zu binden.

Die Richter gaben damit dem Telekommunikationsunternehmen Comcast recht, das sich nicht an die FCC-Regeln halten wollte. Nach der Entscheidung kann Comcast vorerst mit seiner Praxis fortfahren, den über das BitTorrent-Protokoll abgewickelten Datenverkehr zu bremsen.

Jeff Jarvis, in der deutschen Blogosphäre bekannter US-Journalist, hat kürzlich auf einen sehr wichtigen Punkt aufmerksam gemacht, der das ohnehin schon komplexe Thema Netzneutralität noch deutlich verkompliziert: Als Reaktion auf das Comcast-Urteil beschrieb Jarvis das Dilemma, in dem er sich als Befürworter neutraler Netze befindet:

Auf der einen Seite spricht er sich eindeutig gegen eine politische Regulierung des Internets aus – wozu wir in Deutschland beispielsweise die umstrittenen Sperren gegen Kinderpornografie oder den “Three Strikes”-Ansatz zur Ahndung von Urheberrechtsvergehen im Web zählen können.

Auf der anderen Seite ist er aber auch gegen eine monopolartige Diskriminierung von Nutzern im Netz, wie sie von Zugangsprovidern durchgeführt wird, die zum Beispiel den Durchsatz bestimmter Datenarten verlangsamen oder erschweren, und die wissen, dass es für die Kunden keine oder nur wenige Alternativen gibt.

Ein derartiger Missbrauch der Marktmacht einzelner Telkos lässt sich gemeinhin nur durch staatliche Regulierung verhindern – womit zwar eine Netzneutralität gewährleistet werden könnte, gleichzeitig aber die Entwicklung des Webs nicht dem Markt überlassen wird, sondern dem Staat. Was Jarvis ja eigentlich auch nicht befürwortet.

Die Frage nach der Netzneutralität wird in den nächsten Jahren maßgeblich die öffentliche und politische Diskussion beherrschen. Das ist notwendig, aber bei weitem nicht einfach. Einerseits auf die staatliche Regulierung von die Netzneutralität mit Füßen tretenden Providern zu setzen, anderseits aber den Staat möglichst fern von der Gestaltung der digitalen Welt zu halten, ist ein schwieriger Balanceakt. Viele werden sich an ihm die Zähne ausbeißen.

Weitere Artikel zur Debatte um die Netzneutralität:

(Foto: stock.xchng)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Evolution des Internets: Eine Häufung bedenklicher Entwicklungen

1.8.2014, 8 KommentareEvolution des Internets:
Eine Häufung bedenklicher Entwicklungen

Seit rund 20 Jahren existiert das kommerzielle Internet. Der Alltag der meisten Menschen wurde durch die globale Vernetzung erheblich vereinfacht. Dennoch gibt es im Rahmen der Evolution des Netzes verschiedene bedenkliche Entwicklungen.

Zusammenprall: Das Netz trifft auf eine Welt voller Quatsch und Illusionen

21.7.2014, 7 KommentareZusammenprall:
Das Netz trifft auf eine Welt voller Quatsch und Illusionen

Viele alltägliche Grundannahmen, Geschäftspraktiken und Bräuche entpuppen sich bei genauerem Hinschauen als Quatsch, historische Unfälle oder pure Illusion. Im Netzzeitalter werden mehr Menschen mit dieser Realität konfrontiert.

Digitales Zeitalter: Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

17.7.2014, 7 KommentareDigitales Zeitalter:
Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

Das Internet verändert unsere Identität und Realität und konstruiert diese gleichzeitig neu, denn ohne dieses Medium gäbe es viele alltägliche Dinge und Möglichkeiten gar nicht.

Linkwertig: Viacom, Amazon, Politik, Netz

20.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Viacom, Amazon, Politik, Netz

Sieben Jahre nach dem Start haben Viacom und Google den Rechts­streit bzgl. YouTube beigelegt.

Evolution des Internets: Eine Häufung bedenklicher Entwicklungen

1.8.2014, 8 KommentareEvolution des Internets:
Eine Häufung bedenklicher Entwicklungen

Seit rund 20 Jahren existiert das kommerzielle Internet. Der Alltag der meisten Menschen wurde durch die globale Vernetzung erheblich vereinfacht. Dennoch gibt es im Rahmen der Evolution des Netzes verschiedene bedenkliche Entwicklungen.

Die Telekom und die Spotify-Trafficbefreiung: Warum einfach, wenn es auch richtig kompliziert geht

23.7.2014, 9 KommentareDie Telekom und die Spotify-Trafficbefreiung:
Warum einfach, wenn es auch richtig kompliziert geht

Telekom-Nutzer mit einem entsprechenden Tarif glaubten, bei der Nutzung von Spotify ihr Inklusiv-Datenvolumen nicht anzutasten. Sie kannten die verschiedenen Ausnahmen nicht, die es seitens der Telekom gibt. Der Konzern scheint nicht anders zu können, als Produkte unnötig zu verkomplizieren.

Power-User zahlen bei O2 künftig mehr: Wer Netzneutralität will, muss zu Opfern bereit sein

4.7.2014, 25 KommentarePower-User zahlen bei O2 künftig mehr:
Wer Netzneutralität will, muss zu Opfern bereit sein

O2 führt für Neukunden von DSL-Flatrates eine Geschwindigkeits-Drosselung ein, sollten sie überdurchschnittlich viel Datenverkehr verursachen. Das gewählte Modell macht einen fairen Eindruck. Für die Beibehaltung der Netzneutralität sind solche Vorstöße wichtig.

3 Pingbacks

  1. [...] Skype ist ehrlich mit der Begründung, warum man über eine Gebühr nachdenke. Das schätze ich. Dennoch gibt es Grund zur Sorge. Nicht, weil Skype versucht, seine Monetarisierung voranzutreiben und dafür diejenigen zu Kasse zu bitten, die den Service intensiv nutzen (was auf alle User zuträfe, die UMTS-VoIP über die iPhone-App führen würden). Sondern deshalb, weil es die Frage aufwirft, ob hier die Netzneutralität verletzt wird. [...]

  2. [...] Skype ist ehrlich mit der Begründung, warum man über eine Gebühr nachdenke. Das schätze ich. Dennoch gibt es Grund zur Sorge. Nicht, weil Skype versucht, seine Monetarisierung voranzutreiben und dafür diejenigen zu Kasse zu bitten, die den Service intensiv nutzen (was auf alle User zuträfe, die UMTS-VoIP über die iPhone-App führen würden). Sondern deshalb, weil es die Frage aufwirft, ob hier die Netzneutralität verletzt wird. [...]

  3. [...] Martin Weigert auf netzwertig.com: Markt oder Staat: Das Problem mit der Netzneutralität [...]