“Twitter for iPhone”:
Twitter kauft Tweetie

Bisher hat sich Twitter mit Akquisitionen zurückgehalten. Vor wenigen Stunden jedoch verkündete der Dienst die Übernahme der populären iPhone-Applikation Tweetie. Aus ihr wird nun “Twitter for iPhone”.

TweetieEs war ein aufgeregter Freitagabend/ Samstagmorgen für die Twitterwelt: Vor wenigen Stunden gab der Microbloggingdienst aus San Francisco bekannt, Atebits, das Unternehmen hinter der iPhone-Applikation Tweetie, gekauft zu haben. Eine Summe wurde nicht genannt.

Tweetie ist eine der beliebtesten Twitter-Anwendungen für Apples Smartphone und wurde bisher in einer Gratis- und einer Bezahlversion angeboten. In einem Blogbeitrag kündigt Twitter an, die Applikation in “Twitter for iPhone” umzutaufen und fortan kostenlos bereitzustellen. Tweetie-Entwickler Loren Brichter wird Teil des Twitter-Teams.

Als Grund für die Akquisition gibt Twitter an, dass Nutzer im iPhone App Store nach einer offiziellen Anwendung von Twitter suchen würden, aber stattdessen nur Software von Drittanbietern finden. Mit Twitter for iPhone ändert sich das. Was mit der von Atebits ebenfalls angebotenen Tweetie-Software für Mac geschehen wird, ist unklar.

Die Übernahme hat bereits rege Diskussionen in der Entwicklercommunity ausgelöst. Betreiber von Applikationen müssten sich nun stets Sorgen machen, von Twitter selbst Konkurrenz zu bekommen, so der Tenor. Als Indiz hierfür könnte auch der Start einer eigenen, von Twitter veröffentlichten Blackberry-App gewertet werden.

Bisher verhielt sich Twitter zurückhaltend, was Akquisitionen betraf. Nur der Such-App Summize konnte Twitter nicht widerstehen, übernahm sie und machte sie zur offiziellen Twitter-Suchmaschine. Ebenfalls von Twitter einverleibt wurde im Dezember GeoAPI, eine Plattform für ortsbasierte Dienste.

Gemunkelt hat man über potenzielle Übernahmen fleißig, und im November kündigte Twitter-Gründer Biz Stone auch eine entsprechende Offensive für 2010 an.

Welche Auswirkungen der jüngste Schritt letztlich auf das Ökosystem von Twitter-Applikationen haben wird, bleibt abzuwarten. Wie immer lässt sich das Glas sowohl als halbleer als auch als halbvoll betrachten. Während manch ein Entwickler jetzt fürchtet, Twitter würde Schritt für Schritt immer mehr eigene Produkte rund um seinen 140-Zeichen-Service anbieten, dürften andere sich angespornt fühlen, ein derartig gutes Angebot auf die Beine zu stellen, um anschließend von Twitter übernommen zu werden. Immerhin ist das auch ein schlauer Weg, um bei dem populären Dienst aus San Francisco einen Job zu erhaschen.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: WhatsApp, Acceleratoren, Profile, Innovation

24.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
WhatsApp, Acceleratoren, Profile, Innovation

Trotz Facebook kann sich WhatsApp über 500 Millionen monatlich aktive Benutzer freuen und mehr.

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 4 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

Linkwertig: Vorratsdatenspeicherung, Twitter, Dropbox, Asymco

9.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Vorratsdatenspeicherung, Twitter, Dropbox, Asymco

Laut Malcolm Gladwell vergessen viele Leute, wie befreiend es ist, keine Optionen zu haben und mehr.

Readmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme: \

24.4.2014, 3 KommentareReadmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme:
"Der E-Book-Markt ist äußerst schwierig"

Der Entschluss, das eigene E-Book-Startup aufzugeben und unter das Dach von Dropbox zu ziehen, war laut Readmill-Macher Henrik Berggren ein sehr pragmatischer. Anders als zur Gründung vor drei Jahren gehofft, sei die digitale Buchbranche noch immer ein extrem schwieriger Markt.

Exklusiv: Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

17.4.2014, 7 KommentareExklusiv:
Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

Das von drei Deutschen in San Francisco gegründete Startup Loom veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Art Dropbox für Fotos. Jetzt hat Dropbox ihr Unternehmen gekauft - um darauf aufbauend die in der vergangenen Woche vorgestellte App Carousel weiterzuentwickeln.

Nest, WhatsApp, Oculus VR: Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

31.3.2014, 1 KommentareNest, WhatsApp, Oculus VR:
Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

Im Vorfeld der Akquisitionen von Nest, WhatsApp und Oculus VR distanzierten sich die Gründer jeweils von möglichen Exits oder schlossen diese regelrecht aus. Wir lernen wieder einmal: Man sollte Internet-Entrepreneure nicht zu sehr beim Wort nehmen.

3 Kommentare

  1. Ich weiß noch nicht ob ich glücklich oder traurig sein soll. Ich nutze Tweetie auf dem iMac und Tweetie2 auf dem iPhone. Ich befürchte dass das Produkt unter dem Wechsel leiden könnte. Könnte aber hoffentlich auch eine Fehleinschätzung sein. Nur ist es ja so, dass die wenigsten Arbeitnehmer weiter echtes Herzblut in ihr verkauftes Produkt stecken.

    Da zahl ich lieber $2.99.

  2. Ähm, Tweetie gab es nie in einer Gratisversion!

    • @jimmy Die “Tweetie” die “Mac OS”-Version schon. Die iPhone-Variante “Tweetie²” hingegen gibt es nicht kostenlos.

5 Pingbacks

  1. [...] Martin Weigerts Ansicht kann ich mich nicht ganz anschliessen: [...]

  2. [...] StatusNet nutzt die Gunst der Stunde und erinnert Entwickler daran, dass es auch Alternativen zu Twitter [...]

  3. [...] hat die iPhone-Applikation Tweetie übernommen und damit in Teilen der Entwicklercommunity Besorgnis ausgelöst. Betreiber von externen Anwendungen befürchten nun, dass der Microbloggingdienst ihnen zukünftig [...]

  4. [...] gegensätzliche, auf netzwertig geäußerte Annahme, die Übernahmemöglichkeit durch Twitter könnte von Entwicklern wohlwollend [...]

  5. [...] den bisher in friedlicher Partnerschaft koexistierenden Twitter-Apps mit einem eigenen Angebot Konkurrenz machen würde – eine Strategie, die durchaus auch Risiken [...]