Webdienste:
Apps, die wir täglich nutzen (Teil 2)

Webdienste gibt es Tausende. Doch nur wenige nutzen wir täglich. Hier kommt eine Übersicht über die Anwendungen, die wir Tag für Tag einsetzen (Teil 2).

hypemachine

Hypemachine steuere ich vielleicht nicht täglich an, aber immer, wenn ich eine Dosis neuer Musik suche. Das geniale an Hypemachine ist, dass die Auswahl ‘Experten-getrieben’ ist. Wenn man ein paar Musikblogs gefunden hat, die den eigenen Geschmack treffen, dann ist der personalisierte Mix kaum zu toppen.

friendfeed

In und um FriendFeed ist es seit dem Verkauf an Facebook zwar etwas ruhiger geworden, aber dem Nutzen als Reader für die Lifestreams anderer ist das sogar eher zuträglich. Seit sie die Integration mit Twitter wieder hinbekommen haben, ist es auch eine wunderbare Suchmaschine für Twitter.

evernote

Evernote ist mein Speicher für Notizen, Links mit Textschnipseln und anderen Infos. Mit etwas Systematik kann man sich sein eigenes Informationsmanagementsystem erstellen, das dann via Desktop, Web und Handy befüllt oder durchsucht werden kann.

brizzly-logo

Brizzly ist seit meiner Review mein Twitter-Client der Wahl. Die Twitter-Listen haben die Gruppen von Brizzly zwar überflüssig gemacht, aber die Keyboard-Shortcuts j und k sind nach wie vor unbezahlbar und ermöglichen ein sehr effizientes Durchzappen der Tweets.

techmeme

Martin hat Rivva schon genannt, zur Abrundung empfiehlt sich Techmeme, das gibt einen mehr oder weniger vollständigen Überblick über die wichtigsten Nachrichten des Tages.

hackernews-logo

Zur Abrundung der Abrundung lohnt sich immer auch ein Blick auf Hacker News. Auf dem von Y Combinator betriebenen Rabbit-basierten Aggregator tummeln sich Geeks und junge Gründer, die immer wieder interessante Artikel jenseits des Tech-Mainstreams ausgraben.

instapaper

Alle kurzfristigen Links, die noch irgendeine Art von next action beinhalten (etwa mögliche Artikel für die Rubrik Linkwertig), speichere ich in Instapaper. Es ergänzt damit Delicious und ist noch leichtgewichtiger, üblicherweise leere ich die Liste am Ende des Tages.

readtwit-logo

Readtwit (unser Review von Readtwit) generiert aus den von den Kontakten bei Twitter geposteten Links einen Feed, der – wenn möglich – den Volltext der verlinkten Artikel enthält. Zusätzlich hat es einige Möglichkeiten zu Filtern und Duplikate werden ausgemistet.

greasemonkey

Greasemonkey ist eine essentielle Erweiterung für den Firefox, mit der man das Verhalten von Websites verändern und an die eigenen Präferenzen anpassen kann. Scripts mit den verschiedensten Funktionen gibt es für so ziemlich jeden Webdienst, auch das Erstellen von eigenen Scripts ist mit Grundkenntnissen in JavaScript keine Hexerei.

Old School (seit 2004)

bloglines

Martin hat den Google Reader schon erwähnt und den benutze ich auch; Bloglines verwende ich aber seit über fünf Jahren, irgendwie ist es noch immer der Feedreader, mit dem ich am effizientesten bin. Alle Feeds zu den Themen Web und Technologie habe ich zwar zum Google Reader migriert, die Weiterprozessierbarkeit ist dort einfach besser, für alle anderen verwende ich Bloglines.

delicious

Und auch Delicious verwende ich seit 2004 mehr oder weniger täglich, wobei sich mein Verhalten seit den Anfängen etwas ins Nicht-Soziale verschoben hat. Twitter hat Delicious als Datenbus zum Sharen von nur kurzzeitig interessanten Links abgelöst. Delicious verwende ich seitdem primär für alles, was ich von jedem Computer aus brauche, und für verschiedene Sammlungen.

gmail

Beim Thema E-Mail bin ich konservativ und verwende Gmail.

textpattern

Last not least verwende ich Textpattern für alle privaten Blogs und als leichtgewichtiges CMS für Projekte. Es ist zwar kein Webanwendung im eigentlichen Sinne – man muss es selbst installieren und betreiben, ich will es aber erwähnen, weil ob der Dominanz von WordPress viele gar nicht mehr wissen, welche mitunter grossartige Alternativen es gibt (Textpattern, ExpressionEngine, Drupal und einige mehr).

In Teil 1 stellte Martin Weigert seine täglich genutzten Tools vor. In Teil 3 wird der Rest des Teams seine Tools vorstellen.

 

Mehr lesen

Die bessere Twitter-Suche: FriendFeed, du lebst ja doch noch

30.4.2010, 8 KommentareDie bessere Twitter-Suche:
FriendFeed, du lebst ja doch noch

Wer einen Tweet wiederfinden will, wird von Twitter hängen gelassen. Mit FriendFeed empfiehlt sich für diesen Zweck ein alter Bekannter.

Google gegen Facebook: Die nächste Front im Netz

11.8.2009, 18 KommentareGoogle gegen Facebook:
Die nächste Front im Netz

Spätestens seit Montag ist klar, wo in nächster Zeit die Frontlinie im Netz verlaufen wird: zwischen Google und Facebook.

10.8.2009, 25 KommentareEilmeldung:
Facebook kauft FriendFeed

Facebook übernimmt überraschend den Lifestreaming-Dienst FriendFeed.

Nach dem Ende des Google Readers: Der unermüdliche Versuch, uns zu präsentieren, was wir wirklich lesen wollen

27.11.2013, 3 KommentareNach dem Ende des Google Readers:
Der unermüdliche Versuch, uns zu präsentieren, was wir wirklich lesen wollen

Die RSS-Dienste Feedly und Bloglovin wollen mehr als nur ein Ersatz für den Google Reader sein: Sie versuchen es noch einmal mit der seit Jahren gewünschten Empfehlungsmaschine, die wirklich das herauspickt, was wir lesen wollen.

Am Tag X: Die Abschaltung des Google Reader ist leichtsinnig

1.7.2013, 30 KommentareAm Tag X:
Die Abschaltung des Google Reader ist leichtsinnig

Erst der Entschluss von Google, seinen RSS-Reader dicht zu machen, offenbarte die tatsächliche Popularität des Dienstes. Am offiziellen Tag der Schließung erscheint der Schritt des Internetkonzerns fragwürdiger denn je.

Linkwertig: Reader is Dead

30.6.2013, 1 KommentareLinkwertig:
Reader is Dead

Wie man alle Daten im Google Reader exportieren kann.

Readtwit: Gepostete Links der Twitterfreunde  als Feed

17.9.2009, 6 KommentareReadtwit:
Gepostete Links der Twitterfreunde als Feed

Readtwit extrahiert die geposteten Links der Twitter-Freunde und macht sie als RSS-Feed abonnierbar.

5 Kommentare

  1. @markus:

    Beim Thema E-Mail bin ich konservativ und verwende Gmail.

    was ist an gmail konservativ? welches wäre die progrssive lösung?

    • Das habe ich mich auch gefragt. :)

    • @bugsierer Konservativ im Sinne von ‘bringt mir, verschickt und archiviert E-Mails und sonst nix’ (ausser vl. der Qualität des Spamfilters). Also besser Minimalist – im Vergleich zu Tools oder Add-Ons, die versuchen Intelligenz oder Produktivität hineinzubacken.

  2. @markus: ah ja, ok. – danke.

  3. Danke fürs Erwähnen von Hypemachine. Irgendwie find ich’s eh super, vergess aber dann wieder drauf. Bin froh, dann mal wieder drauf gestoßen zu werden :)

2 Pingbacks

  1. [...] In Teil 2 stellt Markus Spath die bei ihm täglich zum Einsatz kommenden Tools vor. [...]

  2. [...] BlogEinführung in LaTeX Beamer, die zugleich eine Einführung in LaTeX selbst ist.tags: latex Webdienste: Apps, die wir täglich nutzen (Teil 2) » netzwertig.comDer Blick auf den Schreibtisch (resp. auf den Bildschirm) von Kollegen kann inspirierend für die [...]

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.