Linkwertig:
Google Analytics, VZ-Netzwerke, HootSuite, Joost

Datenschützer
Google und besonders Google Analytics war für Datenschützer schon immer ein Korn im Auge. Immerhin verwenden es über 13% aller Deutschen Domains und übermitteln damit detaillierte Daten an Google, die damit Gott weiss was machen. Laut der Zeit wollen sie jetzt aber ernst machen und

die Betreiber von Internetseiten – notfalls auch mit Sanktionen – dazu bewegen, auf den Einsatz von Google Analytics zu verzichten

» Datenschützer wollen Einsatz von Analytics verhindern

 

VZ-Netzwerke
Ab 7. Dezember werden die verschiedenen VZs Open Social unterstützen. Entwickler können seit einiger Zeit Anwendungen in einer Sandbox entwickeln und testen.

» OpenSocial startet am 7. Dezember

 

HootSuite
HootSuite hat nach der gestrigen Ankündigung der LinkedIn-Plattform nicht lange gezuckelt und unterstützt jetzt neben Twitter und Facebook auch LinkedIn. Insgesamt ist ein Trend erkennbar, dass sich viele ehemalig dedizierte Twitter-Clients von Twitter emanzipieren und verschiedenste Dienste unterstützen.

» HootSuite lets you schedule status updates on Facebook, LinkedIn, Twitter

 

Bing
Fallstudie was passiert, wenn man Suche mit kommerziellen Interessen vermischt: Das System wird zu Lasten der User ausgespielt. In den USA offeriert Bing ein Feature namens Cashback, bei dem man einen Rabatt bekommt, wenn man auf Bing sucht und dann kauft. Geschäftstüchtige Verkäufer erhöhen dann aber einfach die Preise für die, die via Bing auf ihr Angebot kommen.

» Is Bing Cashback Costing Users Money? Sometimes, Yes

 

Joost
Joost, das Online-Video-Startup der Skype-Gründer Niklas Zennström und Janus Friis, ist nicht mehr. Die Reste wurden an die Adconion Media Group verkauft, die es als White-Label-Lösung weiterverwenden werden.

» Joost Is Now Officially Dead – Assets Acquired By Adconion Media Group

 

Hier erscheinen von Montag bis Freitag ausgewählte Links zu lesenswerten Texten und aktuellen Entwicklungen. Hinweise auf Texte gern an tipps.netzwertig at blogwerk.com

 

3 Kommentare

  1. Tja, wenn Google nicht so einfach installierbare und toll gestaltete Analysesoftware anbieten würde, würde es auch kein Mensch benutzen. Warum produziert Google auch immer so gute Software* und führt uns alle in Versuchung?

    (Z.B.: Ich kenne keine Mailsoftware welche mit GMail mithalten kann…)

  2. Heißt es nicht “Dorn im Auge”? ;-)

    Aber die Datenschützer melden sich doch jedes Jahr kurz vor Weihnachten nochmal mit einem griffigen “Volks-Verdummer” zu Wort damit ihr wohlverdienter Jahresend- und Anfang-Ski-Urlaub zwischen November und Februar nicht so auffällt … stellt die Meldung schonmal auf Wiedervorlage für Nov. 2010 …

  3. na ja, Ich frage mich was die Ganze Aufregung um Google analytics sein soll, die User können gewarnt werden, und die Webmaster brauchen google analytics, und wenn nich Google Analytics dann eine andere Lösung, um den Traffic zu analysieren, und eventuell die Seite zu verbessern, es ist also eine Notwendigkeit. Ich glaube, alle kriegen langsamm Angst vor Google.

2 Pingbacks