Gute Seiten:
Blog und Lesezirkel für Magazine

Sie nennen es Holzmedienclub: Auf “Gute Seiten” dreht sich alles um unabhängige Magazine und ihre Macher, ausgesuchte Hefte werden über eine Zinothek verliehen – und es wird gefeiert.

Hier sind sie zu Hause, die guten Seiten (Screenshot)

Hier sind sie zu Hause, die guten Seiten (Screenshot)

Lesezirkel – bei dem Wort muss ich sofort an abgegriffene Stern-Hefte denken, die in Arztpraxen rumliegen. Alles andere als attraktiv also, wer liest schon freiwillig den Stern und geht gerne zum Arzt? Eben, nur alte Menschen. Nach so einem Texteinstieg bleibt natürlich nur noch eine Möglichkeit: Halt! Es geht auch, große Überraschung, anders!

Denn die Magazin-Liebhaber des neuen Blogs “Gute Seiten” schreiben nicht nur über kreative, unabhängige Magazine für nerdige Nischen, sie vermieten sie auch.

Die Blogger um den Hamburger Journalisten Alain Bieber haben es sich zur Aufgabe gemacht, “kreative Zeitschriften zu fördern, zu vertreiben, zu prämieren und zu sammeln”. Im virtuellen Kiosk kann man sich für 9 Euro pro Monat ein Heft nach Hause schicken lassen, nach maximal zwei Monaten muss es zurückgeschickt werden und das nächste kommt. Und wem das noch nicht reicht: Für 19 Euro im Monat bekommt man ein neues Magazin aus der Zinothek geschickt, sobald man das alte zurückgeschickt hat.

Wer Magazine dann doch lieber behalten möchte, kann auch direkt bestellen. Zurzeit stehen 32 Magazine zur Auswahl, die man nicht ohne weiteres am Kiosk oder Museums-Buchladen finden dürfte, darunter das Giddyheft, Kare, O.K. Failure oder Berlin Haushoch. Von prätentiös hochpreisigen Mode-Magazinen bleibt man ebenso verschont wie von seelenlosem Luxus-Quatsch.

Außerdem soll jährlich das Magazin des Jahres gekürt werden – mit Geldpreis und Jahresausstellung im Hamburger Kunstverein. Los geht’s im März 2010, in der Jury sitzen Florian Waldvogel, Direktor des Hamburger Kunstverein, Christoph Keller, Herausgeber, Kurator, Editorial Designer und Schnapsbrenner, Karsten Henning, Art Direktor des Kunstmagazins Art, und Anke Feuchtenberger, Künstlerin, Illustratorin und Professorin für Zeichnung und Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.

Der Start der “Guten Seiten” wird auch gleich gebührend gefeiert: Die offizielle Launch-Party findet im Rahmen der Veranstaltung Checkdisout #2 „New Publishing“ am 26. Mai im Kunstverein Hamburg, Klosterwall 23, um 19.30 Uhr statt.

Auch gut:

In eigener Sache: Die Blogwerk AG stellt medienlese.com Ende April ein. Die Hintergründe dazu gibt’s hier.Ein Update zum Stand der Dinge: vorläufige Weiterführung

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

18.4.2009, 2 Kommentare30 Jahre Taz:
Mintgrün und lange Texte

Zum 30. Geburtstag hat die Taz ein leicht verändertes Aussehen bekommen – und eine neue Wochenendbeilage. Unser erster Eindruck von Layout und Sonntaz im Video.

26.9.2008, 4 KommentareBrain & Barbecue:
Die besten amerikanischen Magazin-Cover

Am 6. Oktober ist es soweit: Die Magazine Publishers of America küren in acht Kategorien das Cover des Jahres. Die 27 Finalisten stehen jetzt schon fest.

26.9.2008, 4 KommentareBrain & Barbecue:
Die besten amerikanischen Magazin-Cover

Am 6. Oktober ist es soweit: Die Magazine Publishers of America küren in acht Kategorien das Cover des Jahres. Die 27 Finalisten stehen jetzt schon fest.

„Wi-Fi-Hauptstadt Hamburg“: Der verfrühte Jubel über kostenloses WLAN

18.11.2014, 5 Kommentare„Wi-Fi-Hauptstadt Hamburg“:
Der verfrühte Jubel über kostenloses WLAN

Hamburg will in die WLAN-Offensive gehen und gemeinsam mit Unternehmen an vielen Stellen der Stadt kostenlosen Internetzugang ermöglichen. Ähnliche Pläne gibt es auch in New York, allerdings haben die Amerikaner an vielen Stellen weiter gedacht als die Hanseaten.

Linkwertig: EU, Build, Hamburg, Amazon

3.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
EU, Build, Hamburg, Amazon

The Verge hat die gestrige Keynote Microsofts Konferenz Build protokolliert und mehr.

14.10.2008, 1 KommentareHamburger Abendblatt:
Museumsreifer Rückblick zum 60. Geburtstag

Starkes Selbstbewusstsein, massig Werbekunden: Das Hamburger Abendblatt wird 60 Jahre alt und feiert sich mit 92 zusätzlichen, raschelnden Riesenseiten.

25.8.2008, 26 KommentareMainstreaming media:
Wozu Herausgeber?

Chefredakteure und Herausgeber waren einst die Wächter über die Qualität des Printprodukts. Online übernehmen diesen Job aber die Leser - wozu also brauchts den "Editor" noch?

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

3.2.2009, 14 KommentareBye-bye Programmies:
Im Internet gibt’s was zu sehen

Von einfachen Listen bis zu multimedialen Communities mit individueller Planung: Wie das Fernsehprogramm aus dem Internet die gedruckten Programmzeitschriften ersetzt.

19.1.2009, 10 KommentareAlles über Magazine:
Zehn Blogs über Zeitschriften

Wir stellen zehn Blogs vor, die sich mit Magazinen und Zeitschriften beschäftigen – mit schöner Gestaltung glänzender Seiten wie mit dem Wandel der Printbranche.

12.12.2008, 4 KommentareSlanted und Co.:
Fünf Magazine zum Anfassen

Text auf Papier: Wir stellen Zeitschriften vor, die man nicht gerne im Internet lesen möchte. Unsere Print-Perlen zu Weihnachten: Bella triste, Dummy, Lettre International, Dare und Slanted.

4 Kommentare

  1. Jetzt muss ich mal eine Lanze für den Lesezirkel brechen. Bin schon ein paar Jahre Kunde beim Lesezirkel Dörsch. Die Zeitschriften die ich da bekomme sind weder alt noch gebraucht. Mit knapp 36 Jahren halte ich mich auch nicht gerade für alt. Dennoch habe ich mir mein Paket privat geholt. Im Vergleich kosten mich 7 Zeitschriften in der Woche weniger als der Stern oder Spiegel am Kiosk. Gut, ich muss die Zeitschriften nach einer Woche zurückgeben, dafür bekommen ich aber auch wieder neue. Für mich ist das super angenehm. Wer das mal probieren möchte, kann sich ja eine Leseprobe beim Lesezirkel Dörsch bestellen. Stell mal den Link dafür rein.

    http://www.doersch.de/index.htm?eprobe.htm

    Ps. Könnt ihr problemlos bestellen, da kommt nichts nach. Die Probe ist kostenlos und verpflichtet zu nichts!

  2. Jetzt muss ich mich auch einmal äußern.
    Unsere Leserschaft ist alles andere als alt und liest nur abgegriffene Zeitschriften. Ich wäre froh, wenn es denn mal so wäre, denn schließlich verdienen wir unser Geld mit der Weitervermietung der “alten Zeitschriften”.
    Leider ist in den Köpfen der Unwissenden dieses Oma-Image immer noch verankert – alle wollen immer mit der Zeit gehen, aber beim Lesezirkel haben viele Bürger die Entwicklung verschlafen – leider. Lesezirkel bedutet heute: Frisch – informativ – pünktlich – zuverlässig. Heute lesen, was andere erst morgen am Kiosk kaufen können.
    Schaut mal nach unter http://www.lesezirkel-feierabend.de

  3. Ich beziehe seit längerem Zeitschriften vom Lesezirkel-Portal und bekomme diese immer zuverlässig geliefert. Bei uns in der Region haben auch die Ärzte immer aktuelle Ausgaben. Ich kenne keinen Arzt, bei dem ich schmuddelige Lesemappen gesehen habe. Viele Menschen wissen gar nicht, welchen Vorteil man beim Lesezirkel, gegenüber Kiosk, hat. Man muss nicht ständig zum Zeitschriftenladen rennen. Mein Lesezirkel liefert mit die Zeitschriften frei ins Haus und holt sie da auch wieder ab. Damit muss ich diese auch nicht entsorgen. Dann kann man auch mal seine Zeitschriftenzusammenstellung ändern. Wenn man in den Urlaub fährt, kann ich die mir dort hinschicken lassen oder die Zustellung wird pausiert. Alles Vorteile, die man schätzen lernt, wenn man diese erst erfahren hat.
    Und was ganz super beim Lesezirkel-Portal ist, es gibt einen Blog auf der Webseite http://www.lesezirkel-portal.de. Hier werden aktuelle Artikel vorgestellt und darüber diskutiert. Das ist immer sehr lesenwert und interessant.