Siebziger Jahre:
So entstand eine Zeitung

Schreibmaschinen, Klebstoff, uralte Telefone: Wie die Redaktion des Daily Titan in den siebziger Jahren gearbeitet hat, zeigt Wayne Overbeck auf seiner Website.

Kassentenrecorder statt Laptop: Redakteur in den Siebzigern (Dan Wybrant)

Kassentenrecorder statt Laptop: Redakteur in den Siebzigern (Dan Wybrant)

Ohne Computer, ohne Internet: Zeitungmachen in den siebziger Jahren war noch aufwendiges, dreckiges Handwerk. Auf seiner Website zeigt Kommunikations-Professor Wayne Overbeck, wie der Daily Titan, die tägliche von Studenten erstellte Zeitung an der California State University, damals produziert wurde.

Die Zeitreise mit Fotos von Dan Wybrant beginnt im Newsroom, wo auf einem Fernschreiber die Agenturmeldungen einlaufen, wo Redakteure ihre Reporter losschicken, wo Texte geschrieben und abgenommen werden, bis sie zum Copy Desk zum Korrekturlesen weitergereicht werden. Schon die ersten 13 von Overbeck kommentierten Aufnahmen geben einen genauen Einblick in die Redaktionsabläufe – und den Stand der Technik.

Von der Redaktion geht es auf den nächsten Seiten zur Produktion, zu den Setzern, zur endgültigen Korrektur, zur Belichtung der Filme und Herstellung der Druckplatten – bis schließlich eine Redakteurin eine frisch gedruckte Zeitung aus der Presse in der Hand hält.

» Wayne Overbeck: The newsroom, circa 1970

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

6.12.2012, 4 KommentareMedienwandel:
"Weniger ist mehr" am Beispiel von The Magazine

Die Nachrichten-App The Daily von Rupert Murdochs News Corporation hatte 100.000 zahlende Abonnenten und ist trotzdem gescheitert – vor allem an deutlich überzogenen Plänen. Einen ganz anderen Ansatz verfolgt "The Magazine" und ist mit der kleinsten und schlichtesten denkbaren Version an den Start gegangen.

\

16.3.2012, 4 Kommentare"Pinterest für irgendwas":
Wieso die Startup-Wirtschaft in sich gehen sollte

Während bei zwei mit großen Hoffnungen debütierten Onlinediensten das Licht ausgeht, wartet auf Early Adopter schon der nächste überstrapazierte Hype. Es ist an der Zeit, die derzeitige Entwicklung der Startup-Wirtschaft zu hinterfragen.

19.2.2009, 5 KommentareWAZ-Strategie:
Meinung als bloße Ware

Das geht doch gar nicht - vor allem nicht gut: Die Lokalteile von Westfalenpost und Westfälischen Rundschau für die Region Hagen sollen zusammengelegt werden.

2 Kommentare

  1. Also es soll noch Überlebende aus dem Vor-Film-Zeitalter geben, die mit sehr schmutzigem und vor allem verdammt schwerem Blei gearbeitet haben, und das häufig nachts bis zur Morgendämmerung. Da gab es noch Maschinensetzer mit perfekten Sprachkenntnissen und grossem Selbstbewusstsein und in den Redaktionen sassen Herren mit Hüten auf Lebensstellungen. Und alles war auf ewig vorhanden. Jetzt dauert es manchmal nur zwei drei Jahre und schon ist wieder Schluss.

  2. Man muss nicht in die 70er zurück, um auf Zeitungen zu stossen, die noch von Hand gemacht wurden. Auch Anfang der 90er gab es hierzulande Metteure, die Zeitungsseiten zusammengebaut haben. Zeitungen mit Bleisatz konnte man in den 80er Jahren noch sehen.

2 Pingbacks

  1. [...] Fundstück: Zeitungsproduktion in den Siebzigern. Für die heutigen C&P-Google-Hacks unvorstellbar. (via medienlese.com) [...]

  2. [...] Siebziger Jahre: So entstand eine Zeitung » medienlese.com. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder