Bild-Videoreporter:
Wie Kai Diekmann zur Flip kam

Bild-Chef Kai Diekmann bekam 2008 die nur in den USA erhältliche Hosentaschen-Kamera “Flip” gezeigt – ein Jahr später hat er eigene Video-Paparazzi im ganzen Land, erzählt er im Video.

Von Jeff Jarvis

Bild-Chef Diekmann zeigt seine eigene Flip (Jeff Jarvis)
Anfang des Monats sagte John Chamber von Cisco in der stets sehenswerten Wirtschaftssendung von Peter Days auf BBC, ein Abschwung sei die Chance, neue Geschäftsfelder aufzutun. Etwa, indem man den Hersteller der erfolgreichen und simplen Videokamera Flip aufkauft. Ich denke, das könnte sich als genial erweisen. Flip steht für eine neue Art einfacher Kommunikation und Netzwerke. Die Kamera lässt sich auf vielfältige und bisher kaum bekannte Art einsetzen.

Ich habe Bild-Chefredakteur Kai Diekmann die Flip letztes Jahr in Davos vorgestellt. Er war begeistert und sagte, dass er sie einfach haben müsse: Bild hatte mittels MMS einen fantastischen Erfolg: Indem Handy-Nutzer Fotos per MMS an die Bild-Nummer 1414 senden können, wurde ein ganzes Land zu Paparazzi. Bild bezahlt für die gedruckten Fotos. Ihr solltet das gleiche mit Video machen, schlug ich vor. “Machen wir”, sagte er. “Aber haben Sie die Flip schon gesehen?”, fragte ich und zog eine aus meiner Tasche. Hier ist die Szene:

Danach, erzählten mir Bild-Mitarbeiter, habe Diekmann sie losgeschickt, um in den USA ein paar Flips zu kaufen (in Europa gab es die Kamera nicht). Daraus wurde ein faszinierendes Geschäft: Diekmann ging zu einem anderen Hersteller und gab eine eigene Bild-Videokamera in Auftrag, genau wie die Flip, und brachte sie für 69 Euro in den Handel. In fünf Wochen verkauften sich mehr als 21.000 Stück. Wohlgemerkt mit einer Software, die standardmäßig Videos an die Bild senden will. Dadurch hat die Zeitung jetzt Tausende Kameraleute in ganz Deutschland. Hier ist die Geschichte, aufgenommen mit meiner Flip in Davos – ein Jahr nach der obigen Szene:

Man beachte auch Diekmanns Hinweis auf „user-generated advertising“.

Das Original dieses Textes erschien am 20. März 2009 unter dem Titel “Flipping for the Flip” auf Buzzmachine.com.

Jarvis (wnyc, cc-Lizenz)
Jeff Jarvis auf medienlese.com

Jeff Jarvis bloggt auf Buzzmachine.com, lehrt an der Graduate School of Journalism der City University of New York und ist der Autor von “What Would Google Do?” (Collins Business, 2009). Mit seiner Zustimmung übersetzen wir ausgewählte Beiträge von Buzzmachine.com hier ins Deutsche.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

\

3.7.2009, 12 Kommentare"Leistungsschutz":
Linkverbot!

In Deutschland wird für Zeitungen ein "Leistungsschutz" verlangt. Die Amerikaner benennen es deutlicher: Linkverbot.

6.5.2009, 14 KommentareJeff Jarvis:
Werdet eine Plattform

Jeff Jarvis sprach auf der next09 über Aufgabe von Kontrolle im Web als Erfolgsstrategie.

28.2.2009, 12 KommentareLokaljournalismus:
New York Times mit Stadtteil-Blogs

Alle Nachrichten sind lokal: Die New York Times startet zwei Nachbarschafts-Blogs - und will damit Reporter, Bürgerjournalisten und Anzeigenkunden zusammenbringen.

22.1.2009, 3 KommentareTV-Programmtipp:
Kai Diekmann und Henryk M. Broder

Kai Diekmann und Henryk M. Broder ziehen heute gemeinsam durch die Berliner Nacht. Auf Arte, um 23.40 Uhr – und im Internet.

22.9.2008, 7 KommentareBlattkritik von Steinmeier:
Beste Werbung für die Bild-Zeitung

Der deutsche Aussenminister macht eine zahnlose Blattkritik bei der Bild-Zeitung, die diese als beste Werbung in eigener Sache verwerten kann.

4.9.2008, 3 KommentareHip-Hop-Hooray:
Diekmann auf dem Cover von Hip-Hop

Gib ihm Fünf: Wortakrobat und Oberstyler K.A.I. aka Diek-the-man ist auf dem Titel der aktuellen Hip-Hop. Das Internet macht's möglich ...

7.12.2008, 4 KommentareWochenrückblick:
Wir sind alle Reporter

Politiker als Terroristen, Mitarbeiter als "Minderleister" und Überwachung als Leserjournalismus in unserem Rückblick auf die 49. Kalenderwoche.

8.9.2008, 1 KommentareYouTube:
Wir können auch ernst

Das Sammelbecken für obskure Kurzvideos, Werbeclips und Raubkopien startet einen Journalismus-Wettbewerb für bisher nicht erzählte Geschichten.

1.8.2008, 1 KommentareZusammenarbeit:
Flickr-Bilder bei Getty

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

21.8.2008, 3 KommentareEntfesselte Bürger-Paparazzi:
Steve ist nicht Michael

Steve Parry aus England erlebt in China den Bürgerjournalismus: Passanten halten ihn ihn für den achtfachten Medalliengewinner Michael Phelps.

29.5.2008, 0 KommentarePaparazzi:
Die dreckige Jagd nach dem goldenen Schuss

Die "Paps" sind ständig auf der Jagd nach den Stars – und dem ultimativen Foto, das fantastische Mengen Geld verspricht. "Keiner mag sie", titelt die aktuelle Ausgabe der Galore.

Linkwertig: YouTube, Chromecast, OneNote, 5C

19.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
YouTube, Chromecast, OneNote, 5C

YouTube arbeitet angeblich an eigener Plattform für Kinder und mehr.

Linkwertig: Überwachung, Blackphone, Netzneutralität, YouTube

16.1.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Überwachung, Blackphone, Netzneutralität, YouTube

Meedia hat eine Liste mit den 25 beliebtesten deutschen YouTube-Kanälen erstellt und mehr.

Linkwertig: Dobrindt, Giesler, MOOC, YouTube

17.12.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Dobrindt, Giesler, MOOC, YouTube

Martin Giesler fasst einige Trends im Journalismus übersichtlich zusammen und mehr.

Ein Kommentar

  1. Und das wird jetzt als großer Fortschritt verkauft, dass BILD ihren oft menschenverachtenden Inhalt nicht mehr nur von Journalisten, sondern auch von Lesern geliefert bekommt und das nicht nur in Text- oder Fotoform, sondern auch noch in Bewegtbild? Wenn das die Innovationen sind, die den Journalismus am Leben erhalten sollen, können wir uns auch gleich unser eigenes Grab schaufeln.

3 Pingbacks

  1. [...] ich liebe diese Geschichte . Kai Diekmann sah die Flip und sah sofort die Möglichkeiten. Er sagte nicht etwa, “Oh, die [...]

  2. [...] Diekmann ein abgeschlossenes Experiment (wie sein “privates” 100-Tage-Blog oder die Experimente mit der [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder