Schau an, Telekom:
Videoload bekommt Gratisecke

Die Telekom will an digitalen Inhalten verdienen, nicht nur die Leitungen bereitstellen: Auf Videoload gibt’s jetzt auch kostenlose, werbefinanzierte Videos – aber nur für Windows-Nutzer.

BBC-Serie von der Telekom: Gratisecke im Netz (Screenshot)

BBC-Serie von der Telekom: Gratisecke im Netz (Screenshot)


Filme kommen künftig nicht mehr auf silbrigen Scheiben – sondern über das Internet: “Multimedia flutet Telekomnetze”, schreibt die Financial Times Deutschland dazu und ein anonymer Insider warnt, das Festnetz laufe schon an seiner Lastgrenze. Mehrere Milliarden müsste die Telekom langfristig in die Infrastruktur investieren, um Haushalte mit hochauflösendem Digital-TV zu versorgen. Längst will die Telekom nicht nur Leitungen bereitstellen, sondern auch an den digitalen Inhalten mitverdienen, schnürt Pakete aus Telefon-, Internet- und digitalem Fernsehprogramm. Neueste Idee: Eine Gratisecke beim Video-on-demand-Dienst Videoload.

Auf Videoload bietet die Telekom Serien und Filme gegen eine Gebühr auf Abruf an. Für vier Euro kann man zum Beispiel den Film “Prinz Kaspian von Narnia” für 24 Stunden mieten – eine virtuelle Videothek, statt DVDs werden Datenströme geliehen. Seit Freitag gibt es nun auch eine Gratisecke, auf der mehr als 600 Videos kostenlos abgerufen werden können. Darunter die übliche B-Ware, ein Mix aus Bikini-Fotoshootings, Extremsport und abgelegten Filmen, wie er ähnlich auf Joost zu sehen ist. Aber auch BBC-Serien wie “Little Britain” und “Doctor Who” oder das schräg-kultige DMAX-Format “Die Ludolfs – 4 Brüder auf’m Schrottplatz” sind darunter. Laufend soll das kostenlose Angebot erweitert werden.

Das werbefinanzierte Angebot soll natürlich kostenpflichtige Angebote der Telekom bewerben, die Download-Videothek und schnelle DSL-Verbindungen – aber wer weiß, vielleicht lässt sich trotz niedriger Online-Werbeerlöse und Wirtschaftskrise am Ende noch der ein oder andere Euro mit der kostenlos angebotenen Altware verdienen?

Vorerst gibt es Videoload allerdings nur für Windows-Nutzer. Schuld ist natürlich das digitale Rechte-Management, das bislang nur auf Windows-Rechnern funktioniert. Macs müssen draußen bleiben, ebenso Googles Browser Chrome oder Opera. Eine Version des Dienstes für Apple-Nutzer ist noch nicht einmal in Planung. Über einen Umweg sollte es dann aber doch funktionieren: Mit entsprechender Software kann man Windows auch auf Macs installieren oder wenigstens so tun, als ob man Windows nutzen würde.

Links:

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

Linkwertig: BBC, Facebook, Twitter, Page Speed Service

29.7.2011, 0 KommentareLinkwertig:
BBC, Facebook, Twitter, Page Speed Service

Der iPlayer der BBC kommt nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz, Google startet einen Page Speed Service und mehr.

Linkwertig: Google Street View, iPad,  Silicon Valley, BBC

9.2.2011, 1 KommentareLinkwertig:
Google Street View, iPad, Silicon Valley, BBC

Die Schweiz bekommt eine Google Ski View, über die Verwirrung der Verlage, Tipps zum Gründen im Valley und mehr.

Linkwertig: YouTube, Flattr-Charts,  BBC, Startups

3.12.2010, 0 KommentareLinkwertig:
YouTube, Flattr-Charts, BBC, Startups

YouTube lanciert überspringbare Werbung, die Flattr-Charts für November, die BBC macht den iPlayer weltweit zugänglich und mehr.

27.4.2009, 21 KommentareMedienkrise:
Fünf Thesen zum Umbruch

Die angekündigte Schließung von medienlese.com hat eine Vielzahl von Meinungen zur Medienkrise in provoziert, die zum Teil weit auseinanderliegen. Der Versuch einer Einordnung.

19.3.2009, 5 KommentareApples App Store:
Das iPhone als Zeitungsbote

Im Sommer gibt's ein neues Betriebssystem für Apples iPhone – neben lang erwarteten Funktionen können dann Entwickler ihre iPhone-Applikation als Abonnement anbieten.

10.3.2009, 13 KommentareQuatsch ausblenden:
Einfach Artikel lesen

Wenn überall Werbung blinkt und unzählige Links Aufmerksamkeit fordern, wird das Lesen von Texten im Internet zur Qual – das kleine Tool Readability hilft weiter.

19.8.2008, 13 KommentareDmax:
Männersender spielt mit Muskeln

Der selbsternannte Männersender Dmax mausert sich trotz schwieriger Zielgruppe zum Quotengaranten. Nach nur zwei Jahren am deutschen Fernsehmarkt eine ordentliche Leistung.

Aufstieg der Film- und Serienflatrates: Der mögliche Anfang vom Ende des Synchronisierens

17.9.2014, 5 KommentareAufstieg der Film- und Serienflatrates:
Der mögliche Anfang vom Ende des Synchronisierens

Mit dem Aufstieg von Film- und Serien-Flatrates, der durch das Debüt von Netflix einen neuen Schub erhält, haben immer mehr Zuschauer die Wahlmöglichkeit zwischen synchronisierter Fassung und Originalton. Es könnte der Beginn eines schleichenden Bedeutungsverlusts der Praxis des Synchronisierens darstellen.

Film- und Serienkunst im Zeitalter der Klick-Mentalität: Komplexe Zufluchten

16.1.2014, 1 KommentareFilm- und Serienkunst im Zeitalter der Klick-Mentalität:
Komplexe Zufluchten

Weil die Welt immer komplizierter wird, bietet die Unterhaltungsindustrie Menschen ständig die Gelegenheit einer ersehnten Vereinfachung. Gleichzeitig aber entsteht mit Serien wie Breaking Bad oder Mad Men auch eine neue Art der komplexen Filmkunst, der die Klick-Mentalität des digitalen Zeitalters nichts anhaben kann.

Kino in den eigenen vier Wänden: Die Zukunft des Zuschauers

1.11.2013, 2 KommentareKino in den eigenen vier Wänden:
Die Zukunft des Zuschauers

Das Kino erscheint angesichts der Vielfalt an hochwertigen Bewegtbildproduktionen, die in den eigenen vier Wänden konsumiert werden können, zunehmend antiquiert. Die komplexesten Geschichten gibt es längst nicht mehr im Filmhaus zu sehen.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

14.1.2009, 10 KommentareZehn Dinge, die Journalisten 2009 wissen sollten

Multimedia, Linkjournalism, Twitter, RSS-Feeds: Wir zeigen in Zusammenarbeit mit Journalism.co.uk zehn Dinge, mit denen sich Journalisten spätestens jetzt auskennen sollten.

28.11.2008, 3 KommentareJournalismus 2.0:
Radio im Internet – aber warum?

Das Internet ist geduldig, alle möglichen multimedialen Inhalte lassen sich abladen. Warum nicht statt eines drögen Textes auch mal einen Audio-Clip veröffentlichen? Oder warum nicht?

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

Linkwertig: Zugangspunkte, Schwärzung, Monitor, U2

15.9.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Zugangspunkte, Schwärzung, Monitor, U2

Der Verein für Antipiraterie hat den Wolfgang Lorenz Gedenkpreis gewonnen und mehr.

Linkwertig: Deutsch, Telekom, Google Music, Papst

9.12.2013, 1 KommentareLinkwertig:
Deutsch, Telekom, Google Music, Papst

Der Papst warnt uns vor blinder Begeisterung für das Internet und mehr.

Linkwertig: Drosselkom, Jajah, Monumente, Drohnen

3.12.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Drosselkom, Jajah, Monumente, Drohnen

Die Telekom möchte dem Kofferwort Drosselkom entgehen, indem sie Verträge schlicht nicht mehr als Flatrate bewirbt und mehr.

 Tweek-Gründer Marcel Düe: “In den nächsten zehn Jahren wird es kein ‘Spotify für Fernsehen’ geben”

1.9.2014, 1 Kommentare Tweek-Gründer Marcel Düe:
“In den nächsten zehn Jahren wird es kein ‘Spotify für Fernsehen’ geben”

Das Video-Discovery-Startup Tweek hat seinen Fokus von Endanwendern zu Medien-, Hardware- und Kabelanbietern verlagert. Diese versorgt es mit der Technologie, um Zuschauer mit für sie relevanten Inhalten zu beliefern. Die Fragmentierung des Marktes kommt den Berlinern entgegen.

Passive Prokrastination: Im Rausch der Bewegtbilder

25.8.2014, 3 KommentarePassive Prokrastination:
Im Rausch der Bewegtbilder

Während die Prokrastination in sozialen Netzwerken noch eine gewisse Aktivität der Nutzer erfordert, bieten Bewegtbilder die Möglichkeit, in völliger Passivität zu prokrastinieren. Teil drei unserer Serie.

Netflix: Ein neuer globaler Internetgigant wächst heran

18.2.2014, 9 KommentareNetflix:
Ein neuer globaler Internetgigant wächst heran

In Nordamerika ist Netflix schon jetzt eine feste Größe im Internetgeschäft. Doch die Erfolgsgeschichte des Videostreaming-Pioniers ist noch lange nicht zu Ende. Wahrscheinlich fängt sie gerade erst an.

6 Kommentare

  1. Nicht uninteressant, dass Angebot, aber ich hab leider auch einen Mac und bleibe draussen. Little Britain hätte ich mir ansonsten aber sicher mal dort angeschaut.

  2. Ja – ich auch! Fast ein Viertel unserer Besucher haben einen Apple-Rechner. Gerade unter Medienleuten ist Apple ganz schön weit verbreitet. Die Agentur, die die Pressearbeit für Videoload macht, benutzt auch Macs …

  3. Der Schweizer Webverkäufer und Filmtechniker Matthias Bürcher hat ein Quicktime-DRM-Verfahren entwickelt, das im Browser auf beiden Plattformen läuft und es auch schon erfolgreich eingesetzt. Natürlich wäre der Verzicht auf DRM weitaus intelligenter. Aber wenn die Musikindustrie dafür 5 Jahre gebraucht hat, wird die noch schwerfälligere Filmindustrie zehn brauchen.

  4. Dumme Telekom. Da können Sie mir sogar 5 Euro für jeden Film zahlen – bringt alles nicht wenn das System auf meinem Mac nicht funktioniert.

    Und dann wundern sie sich warum ihre “einfachen” On-Demand-Systeme nicht genutzt werden. Da guckt man dann lieber YouTube: offen für jeden.

  5. Unter Linux gehts übrigens auch nicht. Könnte man vielleicht noch ergänzen.

  6. Zu lächerlich von denen!! Verkaufen und vermarkten groß das Apple Iphone, aber auf Ihren Portalen Kannst Du mit Apple System nicht surfen… Pfeifenverein!!

    [Edit: Link entfernt, Kommentare sind nicht für SEO da.]

4 Pingbacks

  1. [...] » Schau an, Telekom: Videoload bekommt Gratisecke [...]

  2. 49 Suns sagt:

    Gratisecke bei Videoload: bald BBC-Serien auf Abruf…

    Ein Beitrag bei medienlese hat mich gerade sehr verzückt, denn bei Videoload, dem Video-on-demand-Angebot der Telekom gibt es seit neuestem eine Gratisecke. Das an sich ist nicht unglaublich berichtenswert, doch man lese einmal den dritten Satz ge…

  3. [...] und Videos aus den Bereichen Musik und Sport an. Das Angebot der bereits mehr als 600 Titel ist aus technischen Gründen (DRM) derzeit nur für Windows-User mit Internet Explorer oder Firefox [...]