News kostenlos:
“Wir haben einen Fehler gemacht”

Zu Gast in Jon Stewarts “The Daily Show”: Der ehemalige CNN-Chef und leitende Time-Redakteur Walter Isaacson bereut, dass im Internet News kostenlos sind und plädiert für Micropayment.

Walter Isaacson am 9. Februar in The Daily Show (4 Screenshots)

Walter Isaacson am 9. Februar in The Daily Show (4 Screenshots)

Walter Isaacson will die Zeitung retten, damit Medien wie die New York Times auch künftig Reporter nach Bagdad schicken können. Wie das funktionieren soll, nämlich über Micropayment für Texte im Internet, so wie es iTunes mit seinen 99-Cent-Musikstücken vormacht, hat er im Time-Magazin erklärt. Jetzt war er zu Gast in der “The Daily Show”, einer amerikanischen Comedy-Sendung, die oft mit politischen und erfrischend direkten Interviews überrascht.

 

Falls das nicht funktionieren sollte, hier der direkte Link auf thedailyshow.com.

Dass man Anfang der neunziger Jahre damit begonnen hätte, News kostenlos im Internet zu verteilen, ärgert Walter Isaacson im Nachhinein: “Wir haben einen Fehler gemacht.” Ausführlicher ist sein Artikel im Time-Magazine, in dem er verschiedene Bezahlmodelle vorstellt und die Paradoxe Situation beschriebt, dass Zeitungen gerade durch das Internet ihre Reichweite enorm steigern, ihre Einnahmen aber trotzdem sinken, bis hin zum Bankrott.

Aber deswegen jetzt (wieder) damit anfangen, für Artikel im Netz Geld zu verlangen? Funktioniert das denn? Nicht nur Show-Host Jon Stewart ist skeptisch, auch Medienexperten wie Jeff Jarvis. Der schreibt, auch hier auf medienlese.com, dass Verlage lieber mit dem Strom schwimmen sollten, um im Internet erfolgreich zu sein. Das heißt, die Gesetzmäßigkeiten der Online-Wirtschaft zum eigenen Vorteil zu nutzen und sich nicht dagegen positionieren, in dem man alte Geschäftsmodelle eins zu eins auf das neue Medium Internet überträgt. Bezahlmodelle wie Micropayment hätten so gesehen mehr Nach- als Vorteile.

In “The Daily Show” weist Jon Stewart auf einen wichtigen Unterschied zwischen 99-Cent-Songs auf iTunes und News hin: Musik bedeutet Menschen im Allgemeinen mehr, als eine Text. Das Lied kauft man, um es immer wieder zu hören. News, selbst wenn es sich nicht bloß um eine Nachricht, sondern um ein ausführliches Feature, eine tolle Reportage handelt, sind ein vollkommen anderes Produkt.

Mehr dazu:

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

Linkwertig: Oscars, Android, Yahoo, CNN

6.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Oscars, Android, Yahoo, CNN

Yahoo setzt beim Login fortan wieder auf Geschlossenheit und mehr.

20.1.2009, 8 KommentareCNN und Facebook:
Obama und Du

Mehr als nur ein Livestream: Neben dem Video der Amtseinführung von Barack Obama zeigt CNN Kommentare von Facebook-Nutzern. Eine mächtige Idee.

8.6.2007, 2 KommentarePolitische Kommentar-Zensur bei CNN, ABC und MySpace

Der Texaner Ron Paul ist der republikanische Aussenseiter im US-Wahlkampf. Der Kriegsgegner wird von den Medien systematisch totgeschwiegen - und vom Publikum favorisiert.

\

3.7.2009, 12 Kommentare"Leistungsschutz":
Linkverbot!

In Deutschland wird für Zeitungen ein "Leistungsschutz" verlangt. Die Amerikaner benennen es deutlicher: Linkverbot.

6.5.2009, 14 KommentareJeff Jarvis:
Werdet eine Plattform

Jeff Jarvis sprach auf der next09 über Aufgabe von Kontrolle im Web als Erfolgsstrategie.

25.3.2009, 4 KommentareBild-Videoreporter:
Wie Kai Diekmann zur Flip kam

Bild-Chef Kai Diekmann bekam 2008 die nur in den USA erhältliche Hosentaschen-Kamera "Flip" gezeigt – ein Jahr später hat er eigene Video-Paparazzi im ganzen Land, erzählt er im Video.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

Killerfunktion verboten: Twitter untersagt Flattr Spenden für einzelne Tweets

16.4.2013, 8 KommentareKillerfunktion verboten:
Twitter untersagt Flattr Spenden für einzelne Tweets

Twitter verbietet dem Mikrospendendienst Flattr seit heute die Möglichkeit, Tweets zu flattern und dem Urheber damit eine Spende zukommen zu lassen. Das ist deswegen schade, weil Flattr damit die erste echte mögliche Killerfunktion genommen wird.

Nach drei durchwachsenen Jahren: Flattr richtet sich neu aus

19.3.2013, 17 KommentareNach drei durchwachsenen Jahren:
Flattr richtet sich neu aus

Flattr hat es trotz intensiver Anstrengungen nicht geschafft, freiwillige Microspenden für digitale Inhalte zu einem Massenphänomen zu machen. Eine Neuausrichtung mit enger Anlehnung an reichweitenstarke Social-Web-Dienste soll es nun richten.

Flattr verliert sein Zugpferd: Gründer Peter Sunde  nimmt seinen Hut

13.10.2010, 13 KommentareFlattr verliert sein Zugpferd:
Gründer Peter Sunde nimmt seinen Hut

Flattr-Mitbegründer Peter Sunde zieht sich aus der Geschäftsführung des Micropaymentdienstes zurück. Auch von einer Abgabe seiner Anteile ist die Rede.

IFTTT: In kleinen Schritten vorwärts

13.8.2013, 6 KommentareIFTTT:
In kleinen Schritten vorwärts

IFTTT, das "digitale Klebeband" fürs Web, setzt verstärkt auf die Integration von Medienangeboten. Für das beliebte Startup geht es darum, die breite Masse der Anwender vom praktischen Nutzen zu überzeugen.

Die New York Times inspiriert: Zeitung wird zu Contentlieferant

28.2.2013, 3 KommentareDie New York Times inspiriert:
Zeitung wird zu Contentlieferant

In den USA serviert die New York Times Nutzern der kostenfreien Starbucks-WLANs eine spezielle Onlineausgabe mit ausgewählten Artikeln. Mehr Zeitungen sollten sich als Inhaltelieferanten betätigen.

Linkwertig: Qype, New York Times, Firefox, Hotmail

30.3.2011, 1 KommentareLinkwertig:
Qype, New York Times, Firefox, Hotmail

Qype wurde fünf Jahre alt, die ersten Eindrücke von der Paywall der New York Times, Analyse der Onlinedating-Vergleichsseiten und mehr.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

5 Kommentare

  1. Dass man Anfang der neunziger Jahre damit begonnen hätte, News kostenlos im Internet zu verteilen, ärgert Walter Isaacson im Nachhinein: “Wir haben einen Fehler gemacht.”

    Für 08/15-Inhalte musste noch nie bezahlt werden, auch nicht in gedruckter Form – verkaufen liessen sich immer schon nur besonders hochwertige Inhalte, beispielsweise für ein Fachpublikum. Wieso sollte dies im Internet anders sein?

  2. Dieser Größenwahn! Wenn die Zeitungen keine kostenlosen Inhalte ins Netz stellen würden, dann wären sie einfach im Netz nicht dabei. Das ist auch schon alles …

  3. Ich finde Isaacsons Vorschlag gar nicht so schlecht – gerade, wenn man ein solches Micropayment-System auch auf andere Bereiche ausweiten könnte.

    Und auf einer freiwilligen Basis wäre es vielleicht schon mal ein Anfang: ich würde durchaus 10 Cent für einen Artikel bezahlen, der mir gefallen hat (übrigens auch in Blogs, nicht nur auf Nachrichtenseiten).

  4. Das Problem ist doch dass die meisten Micropayment-Dienste einfach zu kompliziert sind. Man muss sich registrieren, einloggen, eine Kreditkarte oder ein Konto angeben und dann bestätigen dass man die Summe wirklich bezahlen will. Wenn es dagegen neben einer längeren gut geschriebenen Reportage einen Knopf geben würde: 5 Cent für diesen Artikel, Geld geht direkt an den Autor und mit einem Klick wäre alles erledigt, dann würde ich das glaube ich schon machen. Aber so ist selbst mit Paypal-Spenden außerhalb der USA (wo Charity einen größeren Stellenwert hat) wenig zu holen.

  5. Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich wäre durchaus bereit, für gute, aktuelle und seriöse Nachrichtenseiten, die ich regelmäßig besuche, auch eine monatliche “Abo-Gebühr” zu zahlen. Schließlich habe ich keine längst keine Tageszeitung mehr, da mir das Internet die Informationen wesentlich aktueller, vielfältiger und besser aufbereitet bietet als eine Tageszeitung. Hintergrundinfos ohne Ende aus *verschiedenen* Quellen (statt nur aus der Sicht des Tageszeitungs-Redakteurs), das Nachschlagen älterer Artikel zum Thema innerhalb von Sekunden, schier unendliches Bild- und Videomatieral – das bietet Print in dieser Form NICHT.

    Der Werbemarkt als alleinige Quelle des Einkommens für Redaktionen führt zu Abhängigkeit, Einsparungen und somit zu schlechtem, von Lobbyisten getriebenen Journalismus. Da wäre es mir es durchaus wert, 99 Cent pro Monat für diverse Nachrichtenmagazine im Web zu zahlen. Sofort.

    Gruß
    Rainer

2 Pingbacks

  1. [...] Jon Stewart macht nicht nur eine der lustigsten Abendshows in den USA – seine “Daily Show” ist längst eine der scharfsinnigsten politischen Talkshows der USA. Jetzt ging der Comedian der Frage nach, warum Kongressabgeordnete lieber Twitter nutzen, als ihrem Präsidenten zuzuhören und warum die Medien ob des Mirkoblogging-Dienstes so außer Rand und Band sind. Das Ergebnis: Zum Schreien. Video nach dem Klick: [...]

  2. [...] “Jon Stewart macht nicht nur eine der lustigsten Abendshows in den USA – seine ‘Daily Show’ ist längst eine der scharfsinnigsten politischen Talkshows der USA”, stimmt der Autor auf das, was da nun kommt ein. “Jetzt ging der Comedian der Frage nach, warum Kongressabgeordnete lieber Twitter nutzen, als ihrem Präsidenten zuzuhören und warum die Medien ob des Mirkoblogging-Dienstes so außer Rand und Band sind.” Das Ergebnis fällt, wie nicht anders von Stewart zu erwarten: “Zum Schreien” komisch aus: .cc_box a:hover .cc_home{background:url(’http://comedycentral.com/…-over.png’) !important;}.cc_links a{color:#b9b9b9;text-decoration:none;}.cc_show a{color:#707070;text-decoration:none;}.cc_title a{color:#868686;text-decoration:none;}.cc_links a:hover{color:#67bee2;text-decoration:underline;} [...]