Slanted und Co.:
Fünf Magazine zum Anfassen

Text auf Papier: Wir stellen Zeitschriften vor, die man nicht gerne im Internet lesen möchte. Unsere Print-Perlen zu Weihnachten: Bella triste, Dummy, Lettre International, Dare und Slanted.

Holzhausen? Von wegen! Print lebt natürlich, in Form edler Magazine. Deswegen stellen wir heute nicht die aktuelle Zeitschriften-Todesliste hier auf die Seite, sondern setzen unsere weihnachtliche Einkaufsberatung mit einer Auswahl ansprechender Printprodukte fort. Wo man diese in Berlin stilvoll erwerben kann, hat Ronnie am Donnerstag berichtet. Los geht’s:

Design: Vollgepackt mit Bildern, Illustrationen und Interviews ist das Typographie-Magazin Slanted. Thema der aktuellen sechsten Ausgabe sind Zeichen, “Signs, Symbols, Ornaments”. Überall werden wir mit Zeichen und Schildern konfrontiert. Das Heft widmet sich den Designern und Künstlern der Zeichenwelt. Dingbat-Schriftarten, Ornamente in der Kunst, Zeichen im Alltag, dazu Porträts junger Künstler, Buchrezensionen, Projektberichte … dieses vielfätige und umfassende Magazin brummt vor Ideen und Kreativität. Manchmal sind Texte zwar eher für Eingeweihte geschrieben, aber aus allen Essays liest man unbedingte Begeisterung heraus und wird mitgenommen in ein eigenes Universum – das “Gefühl Typografie”, wie es im Untertitel von Slanted heißt. Der Offset-Druck ist selbstredend an Qualität nicht zu übertreffen. Slanted, 196 Seiten, 12 Euro

Kunst: Nur keine Angst. Dieses Heft wagt es, zeigt einfach, kümmert sich nicht um Konventionen. Aus Hamburg kommt Dare, ein hochglänzendes Magazin für zeitgenössische Kunst, aufwendig und edel produziert. Zu sehen gibt es viele, viele Fotografien, Illustrationen und Interviews. Wichtig sind Werke und Künstler, das Heft zwischen Kulturmagazin und Kunstbuch pfeift auf Szene-Gehabe und Galerie-Hype. Die vierköpfige Redaktion um Isa Maschewski gibt das Heft ein Eigenregie heraus, ohne Verlag im Hintergrund. Einige Seiten der zweiten Ausgabe können auf daremag.de angesehen werden, wo auch das Blog zum zweimal jährlich erscheinendem Magazin beheimatet ist. Dare, 152 Seiten, 14,50 Euro

Gesellschaft: Immer ein Tabu brechen, immer ein bisschen bäh. Lässig posende Kinder mit Zigarette im Mund? Auf dem Cover und als Fotostrecke im Berliner Gesellschaftsmagazin Dummy. So ganz hat man sich dann wohl doch nicht getraut, handelt es sich doch um Schokoladenzigaretten. Thema der aktuellen Ausgabe ist “Glück” – was schenkte man gewogenen Menschen lieber, als das? Aufgeteilt in die Abschnitte “Happiness is a warm gun”, “Pech gehabt” und “Toi toi toi” gibt es Reportagen und Geschichten rund um das höchst volatile Gefühl. Immer mit dem Dummy-typischen Dreh: Geht es um Kinderglück, wird von einem Samenspender berichtet. Warum Lotto-Glück ins Gegenteil umschlägt. Eine Erotikmesse ohne Höhepunkte. Lustige Grufties. Keine Frage, dieses Magazin macht glücklich. Viel zu schnell hat man es durchgeblättert und sehnt sich nach mehr – wie nach Schokolade und Zigaretten, den unbestritten größten Glücksbringern. Dummy, 132 Seiten, 6 Euro

Kultur: Die Texte aus Lettre International haben eins gemeinsam: Nach der Lektüre fühlt man sich bereichert. Die Winter-Ausgabe habe ich noch nicht selber gelesen, deshalb aus dem Newsletter: “Reportagen und Gedankenspiele zu den USA nach Bush, zu Ursachen und Folgen des Finanzcrashs und zum Untergrund Osteuropas. Landschaftsporträts aus Australien beleuchten Erkundungen der Natur und Erkenntnisse zu den materiellen Grundlagen unseres Denkens. Stimmlagen der Imagination klingen an in einem Gespräch mit dem Nobelpreisträger J.M.G. Le Clézio, bei einer Nahverkehrsfahrt in den Wahnsinn, mit einer der stärksten poetischen Stimmen des Surrealismus sowie bei Artauds Beschäftigung mit dem Film. Tanz und Rotation werden zum Inbild einer nachfortschrittlichen Zyklomoderne. Henning Mankell sucht nach alten Schriften in Timbuktu, und in Südafrika werden wir Zeugen von großer Kultur und Menschlichkeit.” Lettre International, 11 Euro

Literatur: Nicht verwirren lassen – die aktuelle Ausgabe von Bella triste kommt auf dem Cover ohne Vokale aus, “Blltrst. Ztschft fr jng Ltrtr” heißt es dort leicht kryptisch. Der Typograf Andreas Töpfer hat die 22. Ausgabe gestaltet, jedem Text ein eigenes Layout verpasst, Illustrationen gezeichnet, das Inhaltsverzeichnis auf den Rückumschlag gepackt und sich den Titel ausgedacht. Die aufwendige und ansprechende Form passt gut zum Inhalt. Sorgsam ausgewählte Texte, aufregende, ungewöhnliche Literatur (zum Beispiel ein schwer verstörender Auszug aus Matthias Karows “Rodaks Köter”). Dreimal im Jahr erscheint Bella triste, die Plattform für junge deutschsprachige Literatur aus dem Umfeld der Universität Hildesheim. Ein kleines Magazin, herausgegeben mit Begeisterung und Leidenschaft für Prosa und Lyrik. Die Texte in Bella triste stammen von unbekannten Autoren genauso wie von renommierten Schreibern, in Essays wird außerdem Gegenwartsliteratur diskutiert. Bella triste, 132 Seiten, 5 Euro

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

15.10.2008, 0 Kommentaremedienlese.com am Kiosk:
Neue Bremer Zeitung eingestellt

Was tut sich auf dem Zeitschriften- und Zeitungsmarkt? Der medienlese.com-Überblick mit vier Premieren, anderthalb Abgängen und einer doppelten Portion Kritik.

25.9.2008, 4 KommentareDummy:
Gutes Cover, gute Gründe

Die aktuelle Ausgabe des Magazins Dummy heißt "Schwarze" und nicht "Neger". Das Schweizer Nachrichtenmagazin Facts hatte mit so einem Titel kein Problem. Liegt's an der User-Beteiligung?

24.7.2008, 2 KommentareDummy überrascht:
Tom-Kummer-Story gefälscht!

Dummy fliegt für eine Reportage nicht bis nach Los Angeles, sondern erfindet sie gleich in Berlin. Das geht, denn es ist ein Text über Tom Kummer.

Tablet-Magazine: Warum Googles digitaler Kiosk Apples Modell überlegen ist

4.12.2013, 3 KommentareTablet-Magazine:
Warum Googles digitaler Kiosk Apples Modell überlegen ist

Mit dem neuen "Play Newsstand" holt Google digitale Magazine und Bezahlinhalte aus ihrer Nische, in der sie bislang stecken. Und damit hat das Unternehmen eine sehr viel sinnvollere Lösung parat als Konkurrent Apple. Jetzt müssen allerdings noch die Inhalteanbieter mitziehen.

Readly: \

27.6.2013, 11 KommentareReadly:
"Spotify für Zeitschriften" plant rasante Expansion

Das schwedische Startup Readly will für Zeitschriften wiederholen, was Spotify mit Musik gelang. Offen ist aber, ob ein All-you-can-eat-Buffet für Magazinleser überhaupt attraktiv ist.

Tablet-Magazine: Die humpelnde Revolution

30.10.2012, 20 KommentareTablet-Magazine:
Die humpelnde Revolution

Rund um die Vorstellung des ersten iPads sah so mancher strauchelnde Printverlag sein Heil in digitalen Ausgaben seiner Produkte. Die Voraussetzungen für einen Erfolg waren auch gar nicht schlecht, nur haben sich die Macher selbst gleich mehrere Beine gestellt.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

28.4.2009, 4 KommentareGute Seiten:
Blog und Lesezirkel für Magazine

Sie nennen es Holzmedienclub: Auf "Gute Seiten" dreht sich alles um unabhängige Magazine und ihre Macher, ausgesuchte Hefte werden über eine Zinothek verliehen - und es wird gefeiert.

3.2.2009, 14 KommentareBye-bye Programmies:
Im Internet gibt’s was zu sehen

Von einfachen Listen bis zu multimedialen Communities mit individueller Planung: Wie das Fernsehprogramm aus dem Internet die gedruckten Programmzeitschriften ersetzt.

19.1.2009, 10 KommentareAlles über Magazine:
Zehn Blogs über Zeitschriften

Wir stellen zehn Blogs vor, die sich mit Magazinen und Zeitschriften beschäftigen – mit schöner Gestaltung glänzender Seiten wie mit dem Wandel der Printbranche.

2 Kommentare

  1. Zum Slanted Magazin sollte man ergänzen, dass dieses Magazin die gedruckte “Verlängerung” des Slanted-Blogs (www.slanted.de) ist. Also genau andersrum, wie’s meist bei den meisten Zeitschriften ist.

  2. … DARE – großartig !

2 Pingbacks

  1. [...] einem Tag, an dem es nur “6 vor 9″ gab, ein stilvoller Zeitschriftenladen in Berlin, aktuelle Magazine und zum dritten Mal der Hinweis auf das Weblog von Weißgarnix. Unsere Leser interessierte in der [...]

  2. [...] noch ein Hinweis in eigener Sache: Mitte Dezember haben wir hier auf medienlese.com fünf lesenswerte Magazine vorgestellt. ANZEIGE Werben Sie auf [...]

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.