Amazon Hosted Public Data Sets:
Freie Daten in der Cloud

Lange Zeit war Amazon nur ein Infrastrukturanbieter für das Web. Mit Hosted Public Data Sets haucht das innovative Unternehmen der Cloud Leben ein.

Amazon ist wohl das Unternehmen, das die Verschiebung von Rechenleistung und Daten in die Cloud am proaktivsten vorantreibt. Für die Entwicklung des Webs ist das Angebot von Amazon und anderer Anbieter ein kaum zu überschätzender Faktor, weil die Investitionskosten in Hardware abgeschafft werden und auch kleine und kleinste Unternehmen Zugang zu Infrastruktur bekommen, die davor nur den Grossen vorbehalten war.

Doch die meisten Aktivitäten von Amazon (siehe die Links am Ende des Artikels) waren darauf beschränkt, sich als Infrastruktur-Provider für Prozesse und Ressourcen zu etablieren.

Mit Hosted Public Data Sets gibt Amazon den Möglichkeiten der Cloud nun aber auch einen kulturellen Aspekt. Mit dem neuen Programm stellt Amazon das eigene Angebot zur Verfügung, um riesige Datenmengen, die von öffentlichem Interesse sind, als EBS (Elastic Block Store) gratis zu hosten. Alle Daten stehen dann Forschern, Programmierern und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung und können nach Belieben weiterprozessiert werden.

Bekanntestes Data Set ist sicher das Human Genome Projekt, aber auch Daten aus anderen Wissenschaften werden gehostet. Jeder, der frei verfügbare Daten hat und diese zugänglich machen möchte, kann sich für das Programm bewerben.

Die Idee dabei ist, dass dadurch bessere Möglichkeiten und Interfaces zum Zugriff auf öffentliche Daten entstehen sollen. Neuartige Visualisierungen könnten das Verständnis der Daten erleichtern, kreative Mashups könnten unangedachte Beziehungen zwischen den Daten herstellen.

ReadWriteWeb hat in einem Gedankenspiel die Möglichkeiten von Hosted Public Data Sets für das Projekt Gutenberg durchgespielt, aber damit hört es natürlich nicht auf. Wenn öffentliche Daten quasi aus ihren Kerkern befreit werden, weil die technischen Einschränkungen wegfallen, dann könnte das eine ähnliche Revolution der Demokratisierung von Wissen sein, wie die Wikipedia.

Gleichzeitig gibt es mit den Hosted Public Data Sets durchaus auch Möglichkeiten für darauf aufbauende Geschäftsmodelle.

Einige unsere Links zu Amazon in der Cloud:

 

Mehr lesen

Linkwertig: Post-Privacy, Springer, Hachette, Lambda

14.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Post-Privacy, Springer, Hachette, Lambda

Ars Technica hat sich Android 5.0 Lollipop einmal gründlich angeschaut und mehr.

Schmutzige Cloud: Greenpeace prangert Amazon Web Services an

12.11.2014, 0 KommentareSchmutzige Cloud:
Greenpeace prangert Amazon Web Services an

Während Apple, Facebook und Google inzwischen auf erneuerbare Energien für ihre Rechenzentren setzen, hinkt ausgerechnet Amazon mit seinen vielgenutzten Web Services noch hinterher. Greenpeace erhöht nun den Druck auf den Webgiganten. Zugleich schafft die Organisation zugleich Öffentlichkeit für eine wichtige Frage: Wie umweltfreundlich ist das Internet?

Einkaufsparadies in Watte gepackt: Die Psychologie hinter Amazons schrecklich-schönem Fire TV

10.11.2014, 6 KommentareEinkaufsparadies in Watte gepackt:
Die Psychologie hinter Amazons schrecklich-schönem Fire TV

Während viele TV-Streaming-Lösungen in erster Linie mit sich selbst beschäftigt sind, hat Amazon beim Fire TV den Fokus auf eine besonders angenehme Bedienung gelegt. Das Einkaufen dort soll uns Spaß machen – was Amazon gleichermaßen zu Gute kommt.

Technisch anspruchsvoll: Wie Spotify den Herausforderungen des Musikstreamings begegnet

8.10.2013, 0 KommentareTechnisch anspruchsvoll:
Wie Spotify den Herausforderungen des Musikstreamings begegnet

Musikstreaming-Pionier Spotify hat viele Jahre Zeit gehabt, um die technischen Herausforderungen des Musikstreamings zu meistern. Noch sind eigene Rechenzentren mit 6000 Servern notwendig, um Songs schnell auszuliefern. In Zukunft soll alles über Amazons Cloud abgewickelt werden.

PRISM: ...und plötzlich erscheint die Cloud wie eine dumme Idee

12.6.2013, 25 KommentarePRISM:
...und plötzlich erscheint die Cloud wie eine dumme Idee

Lange war sich die Netzwirtschaft einig: Daten und Rechenprozesse sind in der Cloud am besten aufgehoben. Doch im Lichte der US-Internetüberwachung erscheint das Konzept plötzlich wie eine ziemlich dumme Idee.

Die eigene Cloud im Kasten: Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

29.11.2012, 1 KommentareDie eigene Cloud im Kasten:
Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

Das Hamburger Startup Protonet hat eine Crowdfinanzierungsrunde für seine Mini-Cloudinfrastruktur in Rekordzeit abgeschlossen: superchic wäre es – aber nicht gerade billig.

3 Kommentare

  1. Bitte “in der Wolke” oder “in the cloud” schreiben. “In der Cloud” klingt sehr sehr sonderbar.

  2. Reine Gewöhnungssache, meinst du nicht? ;)

  3. @Philip
    Ich kann dir nur zustimmen. „In der cloud” ist nix halbes und nix ganzes. Ich finde „in der Wolke“ (oder auf der Wolke?) viel treffender.

3 Pingbacks

  1. [...] Amazon Hosted Public Data Sets: Freie Daten in der Cloud Lange Zeit war Amazon nur ein Infrastrukturanbieter für das Web. Mit Hosted Public Data Sets haucht das innovative Unternehmen der Cloud Leben ein. (Tags: computing cloud sets data public hosted amazon) [...]

  2. [...] sehr große Datenbestände, die von öffentlichem Interesse sind, gratis gehostet zur Verfügung (wir haben berichtet). Gestern sind einige nützliche Data Sets dazu gekommen, unter anderem die Wikipedia, die DBpedia [...]

  3. [...] Frisches Futter für Daten-Cruncher: Amazon hat einige neue Public Data Sets (unsere Review) und organisiert sie jetzt in Kategorien. Jeff Barr zeigt auch, wie einfach es ist, Data Sets mit [...]