Popkultur-Ausverkauf:
Radar-Magazin schafft’s nicht

Ein Magazin weniger: Radar, der glitzernde Mix aus “Pop, Politics, Scandal, Style”, hat kein Geld mehr. Das Heft wird eingestellt, die Website verkauft – an einen Verlag, der nicht gerade für intelligente Unterhaltung bekannt ist.

Das amerikanische Popkulturheft Radar ist nach fünf Jahren endgültig gescheitert. Sämtlichen Angestellten von Magazin und Online-Auftritt soll bereits gekündigt sein, berichtet Gawker. Popkultur in Printform scheint derzeit nicht besonders gut anzukommen – trotz provozierendem, intelligenten und unterhaltsamen Inhalts, trotz ästhetisch hervorstechender Verpackung: Die amerikanische Gltzer-Mischung aus Tempo, Vanity Fair und Blond, die Popkultur für intelligente Leser präsentieren wollte, hat nicht funktioniert.

Das ist bedauerlich. Warum Michelle Obama den Wählern unheimlich ist, die 50 schlechtesten Colleges in den USA, die heißen Nachrichtensprecherinnen von NBC, der Preiskampf von Stars und Tabloid-Blättern um Baby-Photos, Tom Cruise und Scientology: Radar war eine wahre Wundertüte, doch im Gegensatz zur deutschen Wundertüte Stern mit einer jungen Zielgruppe, einem Fokus auf Medien und ironischem Tonfall.

Damit geht eine lange Leidensgeschichte zu Ende: Das Magazin für “Pop, Politics, Scandal, Style” erschien zunächst testweise im Jahr 2003 – ausgerechnet auf der Höhe der Anzeigenkrise. Mit Investoren im Rücken erschien Radar zwei Jahre später erneut – nach nur drei Ausgaben war allerdings wieder Schluss, auch wenn Themen und Texte begeistert aufgenommen wurden. Zu wenig Anzeigen.

Ein Jahr verbrachte Gründer und Chefredakteur Maer Roshan mit der Suche nach Geld, schließlich schien die Zukunft gesichert: Eine Investorengruppe wollte das Magazin wieder an den Kiosk bringen und die Finanzierung bis 2011 sichern. Im Februar 2007 ging es wieder los – die sechste Ausgabe von Radar erschien.

Die Website RadarOnline.com wurde von American Media gekauft und soll 2009 mit einer eigenen Redaktion neu gestartet werden. Bei dem Verlag erscheinen 16 Magazine, darunter die unerträglichen Klatschpostillen National Enquirer und Star und einige redaktionelle Umfelder für die Werbung von Muskelaufbaupräparaten.

Damit befindet sich das Web-Erbe von Radar bei einem Verlag, von dessen publizistischer Linie man sich absetzen wollte, dessen Produkte man mit beißendem Spott und ätzender Medienkritik bedachte (hier einfügen: Treppenwitz).

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

3.3.2009, 1 KommentareKurz vorgestellt:
Blank, We-Magazine, Drive Style

Netzaktivisten und soziale Medien, Popkultur und Diskurs, Glanz und schöne Autos: Drei Magazine sind auf der Suche nach Lesern und wurden uns per E-Mail vorgestellt.

Ansturm auf die iPhone-Apps Mailbox und Tempo: Launchstrategie mit Nebenwirkungen

14.2.2013, 8 KommentareAnsturm auf die iPhone-Apps Mailbox und Tempo:
Launchstrategie mit Nebenwirkungen

In dieser Woche wurden mit Mailbox und Tempo zwei iPhone-Apps mit massiver Medienaufmerksamkeit lanciert, die Nutzer nur sukzessive Zugang gewähren. Die Folge sind unzählige negative Bewertungen im App Store. Das kann den eigentlich innovativen Diensten nachhaltig Schaden zufügen.

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.