Springer-Verlag:
Komplette Umstellung auf Apple

Die Axel Springer AG schliesst sich der digitalen Bohème an und verwendet per sofort nur noch Apple-Geräte. Springer wird somit nach eigenen Angaben zum grössten Apple-Firmenkunden in Europa und zum zweitgrössten nach Google weltweit.

Wie der Vorstandsvorsitzende des Springer-Verlags (Bild, Welt), Mathias Döpfner, verkündet, hat die “sehr grundlegende IT-Entscheidung”, alle Desktops, Laptops und mobilen Geräte der Axel Springer AG per sofort auf solche der Firma Apple umzustellen, mit verschiedenen Punkten zu tun. Döpfners Video-Ansprache an alle Mitarbeiter:

Eine erstaunliche Lobpreisung eines Unternehmens, das, was wäre anderes zu erwarten, nicht nur Sonnenseiten hat (hier die Pressemitteilung). Doch Döpfner erwartet sich vom Schritt mehr als nur technologische und wirtschaftliche Veränderungen. Er verspricht sich vom Wechsel auch einen kulturellen Wandel, eine kulturelle Modernisierung in der Firma.

Die Gründe:

  1. Apple ist für kreative Prozesse am besten
  2. Apple-Computer sind einfacher zu bedienen als andere
  3. Apple stellt die schönsten Computer her
  4. Apple braucht weniger Wartung als andere Computer, ist daher wirtschaftlicher

Erste Reaktionen darauf? Hier:

Warum muss es gerade der Axel-Springer-Verlag sein…???

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

Musikstreaming: Der Preiskampf von Spotify und Apple ist eine gute Nachricht für Musik

21.10.2014, 8 KommentareMusikstreaming:
Der Preiskampf von Spotify und Apple ist eine gute Nachricht für Musik

Mit dem nun angekündigten „Familientarif“ senkt Spotify de facto seine Preise. Von Apple ist derweil zu hören, dass sie den Monatstarif für ihren angekauften Dienst „Beats Music“ halbieren wollen – dem müssen allerdings die Musiklabels zustimmen. Was wie ein harter Preiskampf aussieht, ist in Wirklichkeit eine notwendige Korrektur.

Linkwertig: LSR, Geld, Berlin, Apple

17.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
LSR, Geld, Berlin, Apple

Alle Ankündigungen vom Apple-Event und mehr.

Linkwertig: Apple, Nexus, Glass, Buzzfeed

16.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Apple, Nexus, Glass, Buzzfeed

Buzzfeed wird endlich auch auf deutsche Leser zugeschnitten und mehr.

MoviePass: Startup bietet Flatrate für 93 Prozent aller US-Kinos

30.9.2014, 5 KommentareMoviePass:
Startup bietet Flatrate für 93 Prozent aller US-Kinos

Abomodelle, die unbegrenzten Zugang zu Medieninhalten bieten, sind gerade sehr in Mode. Das US-Startup MoviePass überträgt die Idee auf Kinobesuche. Bisher mit Erfolg.

Aufstieg der Film- und Serienflatrates: Der mögliche Anfang vom Ende des Synchronisierens

17.9.2014, 6 KommentareAufstieg der Film- und Serienflatrates:
Der mögliche Anfang vom Ende des Synchronisierens

Mit dem Aufstieg von Film- und Serien-Flatrates, der durch das Debüt von Netflix einen neuen Schub erhält, haben immer mehr Zuschauer die Wahlmöglichkeit zwischen synchronisierter Fassung und Originalton. Es könnte der Beginn eines schleichenden Bedeutungsverlusts der Praxis des Synchronisierens darstellen.

Film- und Serienkunst im Zeitalter der Klick-Mentalität: Komplexe Zufluchten

16.1.2014, 1 KommentareFilm- und Serienkunst im Zeitalter der Klick-Mentalität:
Komplexe Zufluchten

Weil die Welt immer komplizierter wird, bietet die Unterhaltungsindustrie Menschen ständig die Gelegenheit einer ersehnten Vereinfachung. Gleichzeitig aber entsteht mit Serien wie Breaking Bad oder Mad Men auch eine neue Art der komplexen Filmkunst, der die Klick-Mentalität des digitalen Zeitalters nichts anhaben kann.

Offener Brief an Eric Schmidt: Die Ängste von Springer-Chef Mathias Döpfner

16.4.2014, 29 KommentareOffener Brief an Eric Schmidt:
Die Ängste von Springer-Chef Mathias Döpfner

In einem offenen Brief in der FAZ schildert Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner seine Befürchtungen im Bezug auf die Macht und Abhängigkeit von Google. Er spricht einige wichtige Dinge an - und ruft in Erinnerung, warum neben der Sorge über Google auch die über den Verlagslobbyismus angebracht ist.

Bezahlinhalte vs Kostenloskultur: Mathias Döpfner und die Gratis-Butter

9.11.2010, 22 KommentareBezahlinhalte vs Kostenloskultur:
Mathias Döpfner und die Gratis-Butter

In einem Interview beschreibt Mathias Döpfner, Vorstandschef der Axel Springer AG, seine Sicht auf die Zukunft des digitalen Journalismus. Er scheint noch nicht zu wissen, ob er Erneuerer und Bewahrer sein will.

14.9.2008, 1 KommentareWochenrückblick Nr. 37

Die Gratiszeitung kommt nach Deutschland, kein Schmerzensgeld für Günther Jauch, ein Offizier mit Loch im Strumpf und die Leserzahlen der Schweizer Printpresse in unserem Wochenrückblick.

13.7.2008, 2 KommentareWochenrückblick Nr. 28

Der medienlese.com-Rückblick auf die 28. Kalenderwoche: Langstreckenraketen, Medienfreiheit, nackte Bloggerinnen.

24.6.2008, 7 KommentareWeblogs auf Onlineportalen:
Sie können es immer noch nicht

Der Kurier hat ein Medienblog – nur wird es nicht wahrgenommen. Keine Links nach aussen, keine Diskussion mit dem Publikum, nicht per RSS zu abonnieren, kein vernünftiges Archiv.

16.6.2008, 21 KommentareTyler Brûlé prophezeit:
Entweder primitiv oder supersmart

Tyler Brûlé (Monocle) vermutet in zwanzig Jahren nur noch zwei Arten von Publikationen: Primitiver Boulevardtrash mit gigantischer Auflage und elitä­re Presse mit klugen Analysen und Meinungen.

Trotz Internet: Öffentlicher Wissensstand und Realität klaffen weit auseinander

11.7.2013, 2 KommentareTrotz Internet:
Öffentlicher Wissensstand und Realität klaffen weit auseinander

Eine Studie belegt: Briten sind in vielen wichtigen politischen und gesellschaftlichen Themen falsch informiert. Daraus ergeben sich Herausforderungen für künftigen Journalismus.

Marken werden zu Medien: Wieso Konsumgüterhersteller Newsrooms betreiben könnten

21.11.2012, 25 KommentareMarken werden zu Medien:
Wieso Konsumgüterhersteller Newsrooms betreiben könnten

Globale Konsumgüterhersteller zeigen sich experimentierfreudig, was die Zielgruppenansprache im digitalen Zeitalter angeht - und schlüpfen dabei in die Rolle von Medien. Die Vorstellung, ein Markenartikler könnte ein journalistisch arbeitendes Onlineangebot betreiben, ist dabei nicht abwegig.

Orderbird: Medienbegleitende Startup-Gründung  als Zukunftsmodell

7.6.2012, 7 KommentareOrderbird:
Medienbegleitende Startup-Gründung als Zukunftsmodell

Das Berliner Startup Orderbird ist ein Jahr lang Gegenstand einer intensiven redaktionellen Begleitung durch die Financial Times Deutschland - und profitiert sehr davon. Das Modell könnte Schule machen.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

Digitales Zeitalter: Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

17.7.2014, 7 KommentareDigitales Zeitalter:
Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

Das Internet verändert unsere Identität und Realität und konstruiert diese gleichzeitig neu, denn ohne dieses Medium gäbe es viele alltägliche Dinge und Möglichkeiten gar nicht.

12.9.2008, 6 KommentareTückische Fotolizenzen:
Haltbar bis 26. August 2010

Vermeintlich kostenlose Pressefotos können teuer werden: Immer öfter ist die Nutzung nur auf eine bestimmte Zeit erlaubt. Für Online-Medien ein Problem.

25.8.2008, 26 KommentareMainstreaming media:
Wozu Herausgeber?

Chefredakteure und Herausgeber waren einst die Wächter über die Qualität des Printprodukts. Online übernehmen diesen Job aber die Leser - wozu also brauchts den "Editor" noch?

Linkwertig: Lanier, Snowden, Gründerszene, Tizen

6.6.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Lanier, Snowden, Gründerszene, Tizen

Die Enthüllungen von Edward Snowden wurden gestern ein Jahr alt und mehr.

Linkwertig: Intercept, Springer, Schimäre, Flappy Bird

11.2.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Intercept, Springer, Schimäre, Flappy Bird

Flappy Bird-Macher Dong Nguyen hat den Hit des Jahres tatsächlich aus den App-Stores genommen und mehr.

Linkwertig: Springer, Zeitgeist, Startups, Obdachlos

18.12.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Springer, Zeitgeist, Startups, Obdachlos

Google stellt wie immer den offiziellen Zeitgeist des Jahres vor und mehr.

Nachrichten-Anwendung niiu: Alte News in neuer App

7.4.2014, 2 KommentareNachrichten-Anwendung niiu:
Alte News in neuer App

"Alle für Sie relevanten News in einer iPad-App" verspricht das Berliner Unternehmen niiu und kann das kaum einlösen. Es versucht sich an dem Spagat, Print-Inhalte in die digitale Welt zu überführen.

Die New York Times inspiriert: Zeitung wird zu Contentlieferant

28.2.2013, 3 KommentareDie New York Times inspiriert:
Zeitung wird zu Contentlieferant

In den USA serviert die New York Times Nutzern der kostenfreien Starbucks-WLANs eine spezielle Onlineausgabe mit ausgewählten Artikeln. Mehr Zeitungen sollten sich als Inhaltelieferanten betätigen.

Medienkonsum im Wandel: Das Bedürfnis nach der gedruckten Zeitung ist nicht angeboren

8.1.2013, 24 KommentareMedienkonsum im Wandel:
Das Bedürfnis nach der gedruckten Zeitung ist nicht angeboren

Nichts fällt Anhängern der gedruckten Zeitung so schwer wie sich vorzustellen, eines Tages Nachrichten nicht mehr auf Papier sondern auf anderen Wegen zu beziehen. Sie vergessen, wie anpassungsfähig der Mensch ist.

20 Kommentare

  1. Ja, warum grade Axel Springer? Wo doch Ringier in der Schweiz vor ein paar Jahren grade erst von Apple auf Windows umgestellt hat…

  2. “Videobotschaft”, bei YouTube eingestellt, “Drittens: Apple stellt die schönsten Computer her” im Duktus der bundespräsidialen Neujahrsansprache, und dann dieser unmotivierte Schnitt bei 1:02 – wie bizarr! Kann das Video bitte jemand mashen, samplen, neu betexten, nachstellen? :D

  3. @)Einer der Gründe bei Ringier war, wenn ich mich als Aussenstehender richtig erinnere, Apple deswegen rauszuschmeissen, weil Service und Nachschub langfristig nicht gesichert seien und die Amis als launen- und sprunghafte Lieferanten gelten. Das war zur Zeit, als ipots alle Aufmerksamkeit auf sich zogen und Apple fürs übrige Geschäft zu geringe Kapazitäten und auch zu geringes Interesse zu haben schien.

    Da kann man dem Haus Springer und Mathias Döpfner persönlich nur sämtliche Daumen drücken . Das war ein Entscheid fürs Leben.

  4. Ein gewisses Grinsen kann ich mir da angesichts des elitär-arroganten Habitus mancher Apple-Fanboys im Bekanntenkreis nicht verkneifen. “Ach, das ist doch der BILD-Computer, den Du da hast?” Rational betrachtet ist es natürlich ein Coup für Apple.

  5. Kann die Umstellung auf diese Garten-Eden-Frucht vielleicht auch damit zusammenhängen, daß Appel seine Maschinen inzwischen MS-compatibel strickt? Von Revolution würde ich erst reden wollen, wenn Springer nur noch Appel mit ausschließlich Linux/ Open surce und Freeware betreibt.

  6. BILD veräppelt Ihnen … passt doch!

  7. Interessant auch: Er verspricht sich nicht “eine kulturelle Modernisierung in der Firma”, sondern die Beschleunigung derselben. Wäre ja gelacht, wenn Springer auf Apple angewiesen wäre, um modern zu werden…

  8. Seit wann baut Appel Autos in Japan? Kulturelle Modernisierung bei Springer, und das von Null auf Hundert? Nichts ist unmöglich, nur das!

  9. Ein großer Fehler meines Erachtens. Ich nutze selbst apple, bin damit auch softwareseitig zufrieden, aber in über 17 Jahren intensiver Computernutzung sind die Apple Produkte der letzten 2 Jahre mit Abstand am schlechtesten was Hardwarequalität angeht. Ich musste vorher nicht dauerhaft ein Zweitgerät besitzen, für den Fall, dass mein Hauptgerät (MacBook Pro) ausfällt.

    Kurzer Auszug:

    Verzogenes Gehäuse, DVI Ausgang defekt, Brenner funktioniert nicht und meine Lautsprecher sind heute kaputt gegangen. Wohlgemerkt pflege ich das Gerät gut. Eine kurze Recherche im Netz zeigt: Kein Einzelfall. So ist das MacBook Pro mit einem Designfehler auf den Markt gekommen, der oft zu Pfeifftönen und unsauberer Tonauslieferung führt, weil der Soundchip zu nah am Spannungswandler montiert ist.

    Ich hoffe Apple beginnt endlich Service und Qualität zu verbessern.

  10. Gemäss Oliver hätte sich der Verlag also dafür entscheiden müssen, 5 Jahre in die Vergangenheit zu reisen, weil da die Qualität der Apple-Produkte besser war. Was für eine Polemik!

    In vielen Tests schneidet die Hardwarequalität Apples wesentlich besser ab als jene der Konkurrenz. Und ich habe mit meinen Geräten fast nie Probleme; die funktionieren einwandfrei seit vielen Jahren.

  11. Na gut, die Gerätehersteller allesamt bekleckern sich für die BT = Blechtrottel nicht mit Ruhm. Nachdem unsereiner 14 BT in die Shops zurückgetragen hat, funktioniett der 15.(!!!)BT seit ca. 5 Jahren. Das heißt nicht, er funktioniere ohne Trottelei.

    Interessanter wäre. ob Döpfner nur auf chice Hardware steht, oder ein so großes Kulturbedürfnis hat, daß er auch auf Appel-Software zugreifen läßt.

    Eine wieder andere Frage, von der wir keine Ahnung haben, die allerhand Ahnungen zuläßt: Hat es und ggf. in welcher Höhe nützliche Aufwendungen auf welche Konten zu welcher Verbuchung gegeben, um Döpfner & Co. zu kultivieren? Man sagt ja nichts. Man fragt nur so.

  12. Also so einfach sind die Argumente wirklich nicht. Ich kenne Menschen die extrem kreativ auf uralt PCs sind. Auch finde ich Photoshop auf MAC schlechter auf PC, liegt an dieser Fensterpolitik von Adobe.
    Ansonsten ist der Apple seit Vista das einzige moderne und professionelle Betriebssystem. Das ist hart, weil es recht teuer ist, ausser man kauft nur iMacs.

  13. Da hat sich Apple ja für ein merkwürdiges Product Placement entschieden xD

  14. @) Arbiter: ich habe Döpfner so verstanden, dass windows weiterhin zum Einsatz kommt und von Fall zu Fall entschieden wird, welche software die beste ist.

  15. @ JEAN-CLAUDE: Also die Wurmfrucht-Hardware zum Ein-Ausschalten und für den Betrieb Software-Lotterie. Was bleibt ihm dann, wenn er DIE beste sucht? Die ist noch nicht geschrieben. Alles nur eine kulturelle Angelegenheit?

  16. diese Garten-Eden-Frucht…

    Off topic?
    = Inzwischen ist doch wohl erwiesen (und auch logisch), dass im Original kein “Apfel” genannt wurde, sondern eine den Verfassern naheliegendere Frucht: wahrscheinlich Olive oder Feige; falls überhaupt eine bestimmte genannt wurde — was, wenn ich recht erinnere, nicht der Fall war (?)
    Nur für die mitteleuropäischen Doofies, ooops, sorry: Katholiken, musste damals dann der hier weitverbreitete Apfel her.

  17. @JEEVES
    Kann es sein, aus christlicher Bibel/AT (kath., ev. etc.) wurde treffend zitiert? Inzwischen ist doch wohl Standard, ein “wahrscheinlicher” Beweis ist gar kein Beweis. Zitronenhandel?

  18. Ich sage nur ein Wort zum Wechsel:
    Fehler.

  19. Das steht in einem Internet-Blog:

    Witzigerweise hatten Ende der 90er Jahre Kollegen und Mitarbeiter meines damaliges Unternehmens mitgewirkt, u.a. Apple Technologie flächendeckend bei Axel Springer komplett auf Windows Technologie umzustellen. Die Gründe waren damals übrigens haargenau die gleichen, die Döpfner heute für die umgekehrte aktuelle Entscheidung nennt. The times are a-changing? the arguments are the same, the decisions may differ.

  20. Ist doch logisch. Wer zahlt, schafft an. Frag nach bei Siemens. Frage: Wer kassiert?

4 Pingbacks

  1. [...] bei der medienlese gelesen, das Springer auf Apple Computer umstellt. Lustig finde ich ist ja ein Teil der [...]

  2. [...] “Die Axel Springer AG schliesst sich der digitalen Bohème an und verwendet per sofort nur noch Apple-Geräte. Springer wird somit nach eigenen Angaben zum grössten Apple-Firmenkunden in Europa und zum zweitgrössten nach Google weltweit.” mehr [...]

  3. [...] Zu den Gründen für die radikale Umstellung gehört, dass die Apple-Rechner einfach zu bedienen seien und dass sie besser aussehen – und ganz zum Schluss, so nebenbei, bemerkt der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner in einer Videoansprache, sei die Umstellung auch noch wirtschaftlich. Mehr zu dem grossen Kulturwandel bei Springer auf medienlese.com. [...]

  4. Axel Springer Verlag switches to Apple…

    Like Mathias Döpfner, the chairman of Axel Springer Verlag, announced the publisher will switch its desktop, laptop and mobile devices completely to Apple. He named some reasons for that:Apple is a good choice for creative processesApple computers a…